Advertisement

Strahlungsprozesse

  • K. H. Hellwege
Chapter
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 2)

Zusammenfassung

An mehreren Stellen haben wir bereits auf die allgemein bei den Spektren beobachtete Tatsache hingewiesen, daß nicht alle Übergänge, die in das Termschema eingezeichnet werden können, wirklich als strahlende Übergänge vorkommen. Für viele Übergänge gelten sogenannte Übergangsverbote, oder umgekehrt, die erlaubten Übergänge werden ausgewählt nach sogenannten Auswahlregeln. Diese Auswahlregeln lassen sich wellenmechanisch herleiten, wenn die Eigenfunktionen der beiden kombinierenden Zustände bekannt sind. Da wir bei Mehrelektronensystemen auf deren Berechnung zugunsten des Vektorgerüstmodells verzichten mußten, wollen wir, so weit es möglich ist, auch die Auswahlregeln mit diesem Modell ableiten, und zwar zunächst für den wichtigsten Fall der elektrischen Dipolstrahlung, um die Ergebnisse dann an Multiplettspektren und am Zeeman-Effekt zu prüfen. Schließlich werden wir aber auch die quantentheoretische Behandlung wenigstens kurz skizzieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1964

Authors and Affiliations

  • K. H. Hellwege
    • 1
  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations