Advertisement

Zusammenfassung

Das Studium der Muskeln ist faszinierend, denn die Muskulatur ist möglicherweise das erste Gewebe, dessen Funktion wohl bald annähernd vollständig auf molekularer Ebene und auf der Basis physikalischer und chemischer Gesetzmäßigkeiten erklärt werden kann. Muskeln sind „Maschinen“, die chemische Energie direkt in mechanische Energie (Arbeit) und Wärme verwandeln. Die Muskelarbeit kann leicht gemessen werden: Wird ein isolierter Muskel eines Kaltblütlers, beispielsweise der Sartorius eines Frosches, mit einem leichten Gewicht belastet und dann durch einen kurzen Stromimpuls elektrisch gereizt, so zuckt er und leistet beim Heben des Gewichts mechanische Arbeit (Last mal Hubhöhe). Eine solche Kontraktion, bei welcher sich der Muskel unter konstanter Belastung verkürzt, nennt man isotonisch, im Gegensatz zur isometrischen Kontraktion, bei welcher die Sehnenansätze des Muskels so fest gehalten werden, daß der Muskel zwar Kraft entwickeln, sich jedoch nicht verkürzen und damit auch keine äußere Arbeit leisten kann, wohl aber „Haltearbeit“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bendall, J.R.: Muscles, Molecules and Movement. London: Heinemann 1969.Google Scholar
  2. 2.
    Blinks, Taylor und R5del On Vorbereitung).Google Scholar
  3. 3.
    Bucothal, F.: Einführung in die Elektromyographie. München; Urban und Schwarzenberg 1958.Google Scholar
  4. 4.
    Bijlbring, E., Bradino. A.F., Jones, A.W., Tomita, T. Smooth Muscle. London: Edward Arnold 1970.Google Scholar
  5. 5.
    Göpfert, H., Bernsmeyer, A., Stufler, R.: Steigerung des Energiestoffwechsels und der Muskelinnervation bei geistiger Arbeit. Pflügers Archiv ges. Physiol. 256, 304 (1953).Google Scholar
  6. 6.
    Gordon, A.M., Hurley, A.F., Julian, F.J.: The variation in isometric tension with sarcomere length in vertebrate muscle fibres. J. Physiol. (Lond.) 184, 170 (1966).Google Scholar
  7. 7.
    Hasselbach, W., Makinose, M.: Über den Mechanismus des Calciumtransports durch die Membranen des sarkoplasmatischen Reticulums. Biochem. Z. 339, 94 (1963).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Huxley, A.F., Taylor, R.E.: Local activation of striated muscle fibres. J. Physiol. (Lond.) 144, 426 (1958).Google Scholar
  9. 9.
    Huxley, A.F., Simmons, R.: Proposed mechanism of force generation in striated muscle. Nature 233, 533 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Huxley, H.E., Hanson, J.: Changes in the cross-striation of muscle during contraction and stretch and their structural interpretation. Nature 173, 973 (1954).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Huxley, H.E.: The mechanism of muscular contraction. Science 164, 1356 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Huxley, H.E.: Structural changes in the actin and myosin containing filaments during contraction. Cold Spr. Harb. Symp. quant. Biot. 37, 361 (1973).Google Scholar
  13. 13.
    Huxley, H.E.: Muscular contraction and cellmotility. Nature 243, 445 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Infante, A.A., Davies, R.E.: Adenosintriphosphate breakdown during a single isotonic twitch of frog sartorius muscle. Biochem. biophys. Res. Commun. 9, 410 (1962).Google Scholar
  15. 15.
    Jewell, B.R., Wilkie, D.R.: An analysis of the mechanical components in frogs striated muscle. J. Physiol. (Lond.) 143, 515 (1958).Google Scholar
  16. 16.
    Mannherz, H.G., Schirmer, R.H.: Die Molekularbiologie der Bewegung. Chemie in unserer Zeit 6, 165–202 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Rüegg, J.C.: Smooth muscle tone. Physiol. Rev. 51, 201 (1971).PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Weber, H.H., Portzehl, H.: The transference of the muscle energy in the contraction cycle. Progr. Biophys. mol. Biol. 4, 61 (1954).Google Scholar
  19. 19.
    Wilkie, D.R.: J. Physiol. (Loud.) 110, 249 (1949).Google Scholar
  20. 20.
    Wilkie, D.R.: Muscle. London: Edward Arnold 1970.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • J. C. Rüegg

There are no affiliations available

Personalised recommendations