Advertisement

Wasserhaushalt, Stoff-, Flüssigkeitstransport

  • O. Harth

Zusammenfassung

Unter den chemischen Verbindungen, die im Organismus enthalten sind, hat Wasser den größten prozentualen Anteil. Beim Neugeborenen entfallen etwa 75% des Körpergewichtes auf das Körperwasser. Mit fortschreitender Entwicklung des Kindes nimmt der relative Wassergehalt ab. Beim jungen Erwachsenen beträgt er im Mittel 63% für den Mann und 52% für die Frau. Mit zunehmendem Lebensalter fallen die Mittelwerte auf 52 bzw. 46% ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bader, H.: Morphologische, physikalische und chemische Grundlagen der Zellmembran. In: Gauer, O.H., Kramer, K., JUNG, R. (Hrsg.): Physiologie des Menschen, Bd. 1. München-Berlin-Wien: Urban und Schwarzenberg 1972.Google Scholar
  2. 2.
    Behnke, A.R.: Fat content and composition of the body. Harvey Lectures. 37, 198 (1941/42).Google Scholar
  3. 3.
    Boylan, J.W., Deetjen, P., Kramer, K.: Salz- und Wasserhaushalt. In: Gauer, O.H., Kramer, K., Jung, R. (Hrsg.): Physiologie des Menschen, Bd. 7. München-Berlin-Wien: Urban und Schwarzenberg 1970.Google Scholar
  4. 4.
    Darrow, D.C., Yannet, H.: The changes in the distribution of body water accompaning increase and decrease in extracellular electrolyte. J. clin. Invest. 14, 266 (1935).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Dawson, H.: A textbook of general physiology. London: Churchill 1970.Google Scholar
  6. 6.
    Dayson, H., Danielli, J.F.: The permeability of natural membranes. Cambridge: University Press 1943.Google Scholar
  7. 7.
    Gamble, J.L.: Chemical anatomy, physiology and pathology of extracellular fluids. Cambridge/Mass.: Harvard University Press 1954.Google Scholar
  8. 8.
    Gauer, O.H., Kramer, K., Jung, R. (Hrsg.): Physiologie des Menschen. In 16 Minden. München-Berlin-Wien: Urban und Schwarzenberg 1971 ff.Google Scholar
  9. 9.
    Koblet, H., Riva, G.: Physikalische Begriffe in der klinischen Biochemie. Stuttgart: Thieme 1964.Google Scholar
  10. 10.
    Muntwyler, E.: Elektrolytstoffwechsel und Säure-Basen-Gleichgewicht. Sammlung Göschen, Bd. 7137. Berlin-New York: de Gruyter 1973.Google Scholar
  11. 11.
    Pitts, R.F.: Physiologie der Niere und der Körperflüssigkeiten. Stuttgart-New York: Schattauer 1972.Google Scholar
  12. 12.
    Post, R.L. (1968), zitiert nach LIN, E.C.C.: The molecular basis of membrane transport systems. In: Structure and function of biological membranes (Ed. Rothfield, L.I. ). New York-London: Academic Press 1971.Google Scholar
  13. 13.
    Siegenthaler, W. (Hrsg.): Klinische Pathophysiologie. Stuttgart: Thieme 1964.Google Scholar
  14. 14.
    Singer, S.J.: The molecular organization of biological membranes. In: Structure and function of biological membranes (Ed. Rothfield, L.I. ). New York: Academic Press 1971.Google Scholar
  15. 15.
    Singer, S.J., Nicholson, G.L.: The fluid mosaic model of the structure of cell membranes. Science 175, 720 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Skelton, H.: The storage of water by various tissues of the body. Arch. intern. Med. 40, 140 (1937).Google Scholar
  17. 17.
    Stein, W.D.: The movement of molecules across the cell membranes. New York: Academic Press 1967.Google Scholar
  18. 18.
    Thews, G.: Diffusion und Permeation. In: D-Glucose und verwandte Verbindungen in Medizin und Biologic (Hrsg. Bartelheimer, H., Heyde, W., Thorn, W. ). Stuttgart: Enke 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • O. Harth

There are no affiliations available

Personalised recommendations