Advertisement

Modulation, Tastung und Demodulation

  • O. Zinke
  • H. Brunswig

Zusammenfassung

Einen Sender modulieren heißt, dem zunächst gleichförmig periodisch sich wiederholenden Trägersignal in irgendeiner Form eine Nachricht aufzuprägen. Dies kann durch Verändern der Amplitude, der Frequenz oder auch der Phase erfolgen. Das älteste Modulationsverfahren ist die Amplitudenmodulation, bei welcher die Amplitude der Trägerschwingung im Rhythmus des Nachrichtensignals stetig geändert oder getastet wird. Sie wird heute z. B. im Mittel- und Langwellenrundfunk als Zweiseitenbandmodulation allgemein verwendet. Aus ihr ist die insbesondere im kommerziellen Kurzwellenbetrieb und in der trägerfrequenten Vielkanalübertragung weit verbreitete Einseitenbandmodulation mit geschwächtem Träger hervorgegangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [1]
    Pungs, L.: Die Steuerung von Hochfrequenzströmen durch Eisendrosseln mit überlagerter Magnetisierung. ETZ 44 (1923) 78–81.Google Scholar
  2. [2]
    Feige, A.: Die Wirkungsweise des Eisenmodulators. ENT 2 (1925) 96–103.Google Scholar
  3. [3]
    Hogan, C. L.: The Ferromagnetic Faraday Effect at Microwave Frequencies and its Application. Bell Syst. Techn. J. 31 (1952) 1–31.Google Scholar
  4. [4]
    Prokott, E.: Theoretische Grundlagen und Anwendungen der Modulation in der elektrischen Nachrichtentechnik. Leipzig 1943, 104-114.Google Scholar
  5. [5]
    Hofer, R.: Theorie der Anodenspannungsmodulation. Telefunkenztg. 15 (1934) 34–42; 16 (1935) 22-30.Google Scholar
  6. [6]
    Hofer, R.: Leistungsbedarf einer Senderendstufe bei Gegentakt-B-Modulation. Telefunkenztg. 16 (1935) 30–35.Google Scholar
  7. [7]
    Doherty, W. H.: A New High Efficiency Power Amplifier for Modulated Waves. Proc. IRE 24 (1936) 1163–1182.CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Simon, A.: Ein Beitrag zur Theorie der Endstufenmodulation nach Doherty. NTZ 5 (1952) 201–210.Google Scholar
  9. [9]
    Chireix, H.: High Power Outphasing Modulation. Proc. IRE 23 (1935) 1370–1392.CrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    Pungs, L., u. F. Gerth: Ein neues Modulationsverfahren für Rundfunksender. Z. techn. Phys. 15 (1934) 609–613.Google Scholar
  11. [11]
    Harbich, H., F. Gerth u. L. Pungs: Modulation mit veränderlichem Trägerwert. Z. Hochfrequenztechn. 47 (1936) 141–147; 48 (1936) 33 (Berichtigung dazu).Google Scholar
  12. [12]
    Kotowski, P., I. Sobotka u. G. Vogt: Drahtloser Überseeverkehr. In: Fortschritte der Hochfrequenztechnik. Hrsg.: F. Vilbig. II. Bd. Leipzig 1943.Google Scholar
  13. [13]
    Piloty, H.: Hochfrequente Trägerstromtelephonie und Breitbandkabel. In: Fortschritte der Hochfrequenztechnik. Hrsg. F. Vilbig. I. Bd. Leipzig 1941.Google Scholar
  14. [14]
    Zinke, O.: Seitenband-und Pendelzeigertheorie der Frequenzmodulation für Sinus-und Rechteckmodulation. ENT 20 (1943) 93–102.Google Scholar
  15. [15]
    Meinke, H., u. F. W. Gundlach: Taschenbuch der Hochfrequenztechnik 2. Aufl. Berlin/ Göttingen/Heidelberg 1962.Google Scholar
  16. [16]
    Day, J. R.: Serrasoid FM-Modulator. Electronics 21 (1948) 72–76.Google Scholar
  17. [17]
    Hölzler, E., u. H. Holzwarth: Theorie und Technik der Pulsmodulation. Berlin/Göttingen/Heidelberg 1957.Google Scholar
  18. [18]
    Mayer, H. F.: Prinzipien der Pulse-Code-Modulation. Berlin/München 1952.Google Scholar
  19. [19]
    Winkel, F.: Impulstechnik. Berlin/Göttingen/Heidelberg 1956.Google Scholar
  20. [20]
    Hölzler, E., H. Holzwarth u. W. Arens: Ein Richtfunksystem mit Pulsphasenmodulation zur Übertragung von 12 und 24 Fernsprechkanälen Teil I. NTZ 5 (1952) 397–405.Google Scholar
  21. Schulz, F., G. Piefke u. E. Seibt: dgl. Teil II. NTZ 5 (1952) 456–467.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Göttingen/Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • O. Zinke
    • 1
  • H. Brunswig
    • 2
  1. 1.Techn. Hochschule DarmstadtDeutschland
  2. 2.Wissenschaftlicher RatTechn. Hochschule DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations