Chronisch-arterielle Hypertonie

  • Dieter Klaus
Part of the Taschenbücher Allgemeinmedizin book series (TBALL)

Zusammenfassung

Als chronisch-arterielle Hypertonie wird jede, die Norm überschreitende, dauerhafte Steigerung des arteriellen Mitteldrucks bezeichnet. Als obere Norm für den Blutdruck wird ein Grenzwert von 160/95 mmHg angenommen (WHO), über andere Grenzwerte s. S. 244. Erhöhte Blutdruckwerte werden bei 5–10% aller Menschen gefunden. Von den über 40jährigen hat sogar fast jeder fünfte einen erhöhten Blutdruck.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Arnold, O. H.: Therapie der arteriellen Hypertonie. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1970CrossRefGoogle Scholar
  2. Bock, K. D.: Hochdruck, 2. Aufl. Stuttgart: Thieme 1975Google Scholar
  3. Genest, J., Koiw, E., Küchel, O.: Hypertension. Boston-New York: McGraw-Hill 1977Google Scholar
  4. Heintz, R., Losse, H.: Arterielle Hypertonie. Stuttgart: Thieme 1969Google Scholar
  5. Jahnecke, J.: Risikofaktor Hypertonie. Mannheim: Boehringer 1974Google Scholar

Für den Patienten empfehlenswertes Schrifttum

  1. Bock, K. D.: ABC für Hochdruckkranke, Stuttgart: Thieme 1971Google Scholar
  2. Maul, F.: Moderne Diät bei Bluthochdruck und bei Herzkrankheiten. München: Gräfe & Unzer 1975Google Scholar
  3. Wolff, H. P.: Sprechstunde: Bluthochdruck. München: Gräfe & Unzer 1978Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • Dieter Klaus

There are no affiliations available

Personalised recommendations