Advertisement

Lastaufnahmemittel

  • R. Hänchen

Zusammenfassung

Einzellasten und Stückgüter werden im allgemeinen durch Anschlagketten oder -seile, die im Kranhaken eingehängt werden, aufgenommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aumund: Das Verladen und Lagern umladeempfindlicher Güter. Z. V. d. I. 1928, S. 1221.Google Scholar
  2. Borchers: Starrgeführte Greifer, ihre Vorteile und Entwicklungsmöglichkeiten. Jahrb. Schiffsbaut. Ges. 1919. Götz: Kranwaagen. Fördertechn. Bd. 20, S. 22.Google Scholar
  3. Götz: Seilablenkwaage der Mannheimer Maschinenfabrik Mohr & Federhaff. Fördertechn. Bd. 21, S. 40. Hänchen: Die Lastaufnahmemittel der Krane. Maschinenbau (Gestaltung) 1922/23, S. 197 ; 1923/24, S. 1, S. 567 u. 717.Google Scholar
  4. Hänchen: Die Lasthebemagnete und ihre Anwendung im Werkstättenbetriebe. Betrieb 1921, S. 157.Google Scholar
  5. Müller: Lasthebemagnete. Dingier 1917, S. 246.Google Scholar
  6. Nineclt: Über Kraft- und Arbeitsverteilung an Greifern, besonders an Motorgreifern. Fördertechn. 1927, S. 174.Google Scholar
  7. Pfahl: Versuche mit Selbstgreifern. Z. V. d. I. 1912, S. 2005.Google Scholar
  8. Pfahl: Kräfteverteilung bei Selbstgreifern. Z. V. d. I. 1913, S. 1182.Google Scholar
  9. Neuer selbsttätiger Stücklastengreifer (Bauart Gerdes). Der Kranführer steuert von seinem Standort aus, läßt den Kranhaken in die Tragöse des Greifers schlüpfen und hebt an. In diesem Augenblick nehmen die beiden Schließwangen des Greiferkopfes Fühlung mit der Hakenflasche und umklammern sie, wodurch der Greifer gegen unerwünschtes Verdrehen gesichert ist. Der Führer kann daher die Last sicher greifen, nach Belieben absetzen und den Greifer wieder allein aushängen. Auch kann er ohne Hilfsarbeiter Lasten stapeln oder vom Stapel abbauen. Der Greifer hat einen bestimmten Schließweg und ist eine Sonderbauart für gleichartige Stückgüter. Herstellung für Formkästen, Maschinenteile, tragbügellose Lastgefäße u. dgl., sowie für Walzen, Röhren, Fässer, Blöcke u. dgl. Fördertechn. 1931, S. 376.Google Scholar
  10. Temperaturschutzpatrone für Lasthebemagnete. Dingler 1921, S. 228.Google Scholar
  11. Lasthebemagnete. Demag-Nachrichten 1928, S. 43.Google Scholar
  12. Krankübel (Betonkübel) mit regelbarer Entleerung (Bauart Wolff). Fördertechn. 1931, S. 325.Google Scholar
  13. Klappkübel-Verladeanlagen mit selbstgreifenden Kübelgeschirren. Demag-Nachrichten 1929, S .86.Google Scholar
  14. Greifer für 23 m3 Fassung. Z. V. d. I. 1919, S. 967.Google Scholar
  15. Ein neuzeitiger Holzgreifer (Mohr & Federhaff, Mannheim). Z. V. d. I. 1929, S. 1174.Google Scholar
  16. Ein drehbarer Holzgreifer (Demag). Z. V. d. I. 1929, S. 1640.Google Scholar
  17. Grubenholz-Selbstgreifer. Demag-Nachrichten 1931, S. A 19.Google Scholar
  18. Elektrisch betriebener Selbstgreifer. Dingier 1920, S. 32.Google Scholar
  19. Wandlungen im Greiferbau (Trimmgreifer und Mehrschalengreifer). Z. V. d. I. 1931, S. 269.Google Scholar
  20. Polyp-Greifer. Demag-Nachrichten 1929, S. 26.Google Scholar
  21. Einseilgreifer von Dango & Dienenthal, Siegen. Fördertechn. 1931, S. 78.Google Scholar
  22. Verwendung von Einseilgreifern in der Gießerei (Bauart; Milwaukee Electric Crane- and Hoist Corporation). Fördertechn. 1930, S. 416.Google Scholar
  23. Vierseilgreifer Bauart Orenstein & Koppel, A.-G., Berlin. Der Greifer kann in jeder Höhenlage schnell oder langsam geöffnet oder geschlossen werden, d. h. man kann die teilweise geöffneten Greiferschalen wieder schließen; wenn noch ein Teil des Fördergutes im Greifer ist. Der Greiferinhalt läßt sich daher beim Entladen auf mehrere Stellen verteilen. Die beiden Hub- und Schließseile und die beiden Entleerseile sind nicht am Greifer selbst geteilt, sondern bestehen aus je einem durchlaufenden Seil, das am Greifer über eine Ausgleichrolle läuft. Durch diese Anordnung fällt das Einstellen des Greifers fort und der Greifer hängt sich in jeder Stellung selbsttätig in die günstigste senkrechte Lage. Fördertechn. 1931, S. 351.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1932

Authors and Affiliations

  • R. Hänchen

There are no affiliations available

Personalised recommendations