Advertisement

Prandtlsche Tragflächen- und Propellertheorie

  • E. Trefftz

Zusammenfassung

Der Widerstand, den eine Tragfläche bei der Bewegung durch die Luft erfährt, ist bis auf den kleinen Betrag, der unmittelbar von der „Hautreibung“ der über die Tragfläche streichenden Luftteilchen herrührt, eigentlich dynamischer Natur; seine Entstehung erklärt sich folgendermaßen: Erfährt die Tragfläche im Luftstrom einen Auftrieb, so erzeugt die Druckdifferenz zwischen der oberen (Saug-)Seite und der unteren (Druck-)Seite eine Strömung quer zur Flugbahn, die von der Unterseite um die Enden der Tragfläche zur Oberseite geht. Verlassen die Luftteilchen vermöge ihrer Hauptbewegung die Tragfläche über die Hinterkante, so behalten sie die Querströmung bei, und es entsteht zwischen den von der Ober- und der Unterseite kommenden Luftteilchen eine Differenz in der Horizontalgeschwindigkeit, indem die unteren sich nach außen, die oberen nach innen bewegen. Es geht also von der Hinterkante eine „Unstetigkeitsfläche der Geschwindigkeit“ im Helmholtzschen Sinne aus. Daß damit ein Widerstand verbunden sein muß, folgt aus dem Energiesatze, denn es muß offenbar Arbeit geleistet werden, um den Luftteilchen, die über die Tragfläche hinweggegangen sind, außer ihrer gleichförmigen Zuströmgeschwindigkeit noch diese Zusatzbewegung zu erteilen, die in den Ebenen senkrecht zur Grundströmung erfolgt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    B etz: Die gegenseitige Beeinflussung zweier Tragflächen. Z. f. Flugtechn. 5, 253, 1914.Google Scholar
  2. 2.
    Prandtl: Tragflügeltheorie. Erste Mitteilung. Gött. Nachr. 1918, S. 451; Zweite Mitteilung. Gött. Nachr. 1919, S. 107.Google Scholar
  3. 3.
    Derselbe: Der induzierte Widerstand von Mehrdeckern. Techn. Berichte III, H. 7, S. 309.Google Scholar
  4. 4.
    Derselbe: Tragflächenauftrieb und Widerstand. Jahrb. d. W. G. L. 1920, S. 37.Google Scholar
  5. 5.
    Munck: Isoperimetrieche Probleme aus der Theorie des Fluges. Diss. Göttingen 1918.Google Scholar
  6. 6.
    Betz: Schraubenpropeller mit geringstem Energieverlust. Gött. Nachr. 1919, S. 193.Google Scholar
  7. 7.
    Derselbe: Beiträge zur Tragflügeltheorie, mit besonderer Berücksichtigung des einfachen rechteckigen Flügels. München: Oldenbourg 1919 ( Diss. Göttingen).Google Scholar
  8. 8.
    B. Trefftz: Zur PrandtlschenTragflächentheor. Math.Ann 82, H. 3/4, 1921.Google Scholar
  9. 9.
    Fuchs: Beiträge zur Prandtlschen Tragflügeltheorie. Z. ang. Math. Mech. 1, 106, 1921 und Fuchs-Hopf: Aerodynamik (R. C. Schmidt & Co., Berlin).Google Scholar
  10. 10.
    Trefftz: Prandtlsche Tragflächen-und Propeller-Theorie. Z. ang. Math. Mech. 1, 206, 1921.MATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1924

Authors and Affiliations

  • E. Trefftz
    • 1
  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations