Advertisement

Die Einphasen- und Drehstromsynchronmaschinen

  • Wilhelm Lehmann

Zusammenfassung

Eine der Gleichstrommaschine entsprechende, statt des Stromwenders mit Schleifringen ausgerüstete Einphasenstrommaschine würde sich zur Erzeugung großer Leistungen wenig eignen, weil die gesamte Maschinenleistung über Schleifringe und Bürsten geführt werden müßte. Man zieht daher vor, den Anker stillstehen zu lassen und dreht statt dessen die Magnetpole. Diesen muß man den Erreger-Gleichstrom zwar auch mittels zweier Schleifringe zuführen, jedoch ist die Erregerleistung bekanntlich im Verhältnis zur Maschinenleistung gering. Aus konstruktiven Gründen wird weiterhin der feststehende Anker, in dem die Spannung erzeugt wird, außen und die drehenden Pole innen angeordnet. Bild 129.1 zeigt einen Teil eines Einphasenstromgenerators. M ist das Polrad (Läufer) mit den Polen, die mittels der Erregerwicklung E erregt werden. Da das Eisen des Polrades einen unveränderlichen Magnetfluß führt, braucht es nicht in Blech unterteilt zu werden. Der feststehende Anker, meist Ständer genannt, besteht aus einem Blechpaket A, in dessen Nuten die Spulen Sp eingebettet sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Lehmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations