Advertisement

Theoriendynamik Der Verlauf der ‚normalen Wissenschaft‘ und die Theorienverdrängung bei ‚wissenschaftlichen Revolutionen‘

  • Wolfgang Stegmüller
Part of the Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie und Analytischen Philosophie book series (STEGMUELLER, volume 2 / 2)

Zusammenfassung

Nichts ist leichter, als ein Zerrbild einer philosophischen Einstellung oder einer philosophischen Theorie zu konstruieren. Nicht selten ereignet es sich, daß auch größte Bemühungen nicht mehr als ein solches Zerrbild zustande bringen. Dann ist es das Neuartige, was sich einer adäquaten Darstellung widersetzt: eine neuartige Betrachtungsweise, verbunden mit ungewohnten Begriffsbildungen, die zu einer vom Herkömmlichen vollkommen abweichenden, aber vorläufig nur in Umrissen erkennbaren Theorie führen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. [Revolutions], S. 121.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. a.a.O., S. 24f.Google Scholar
  3. 3.
    Für Beispiele aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen vgl. a.a.O., S. 25 ff.Google Scholar
  4. 4.
    “Normal science is a highly determined activity, but it need not be entirely determined by rules”; a.a.O., S. 42.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. a.a.O., S. 44.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. a.a.O., S. 46 ff.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. a.a.O., insbesonders S. 146ff., wo Kuhn sich ausdrücklich auf Popper bezieht.Google Scholar
  8. 8.
    “ ... rejection of science in favor of another occupation is, I think, the only sort of paradigm rejection to which counterinstances by themselves can lead”, a.a.O., S. 79.Google Scholar
  9. 9.
    “Normal science does not aim at novelties of fact or theory and, when successful, finds none”, [Revolutions], S. 52.Google Scholar
  10. 10.
    “No process yet disclosed by the historical study of scientific development at all resembles the methodological stereotype of falsification by direct comparison with nature. ... The decision to reject one paradigm is always simultaneously a decision to accept another”, a.a.O., S. 77.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. [Revolutions], S. 53–58, insbesondere S. 55.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. [Revolutions], S. 57.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. [Revolutions], S. 89–91.Google Scholar
  14. 14.
    “ ... the new paradigm ... emerges all at once, sometimes in the middle of the night, in the mind of a man deeply immersed in the crisis”, a.a.O., S. 90.Google Scholar
  15. 15.
    “Political revolutions are inaugurated by a growing sense, often restricted to a segment of the political community, that existing institutions have ceased adequately to meet the problems posed by an enviroment that they have in part created. In much the same way, scientific revolutions are inaugurated by a growing sense, again often restricted to a narrow subdivision of the scientific community, that an existing paradigm has ceased to function adequately in the exploration of an aspect of nature to which that paradigm itself had previously led the way.”, a.a.O., S. 92.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. N. R. Hanson, Patterns of Discovery, S. 19.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. dazu [Revolutions], insbesondere S. 102 und S. 111.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. z. B. a.a.O., S. 109–110.Google Scholar
  19. 19.
    “Political revolutions aim to change political institutions in ways that those institutions themselves prohibit.”, a.a.O., S. 93.Google Scholar
  20. 20.
    “ ... the parties to a revolutionary conflict must finally resort to the techniques of mass persuasion, often including force.”, a.a.O., S. 93.Google Scholar
  21. 21.
    “ ... a choice between incompatible modes of community life”, a.a.O., S. 94.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. a.a.O., S. 101.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. vor allem die Ausführungen im Anschluß an die Kritik der angeblichen Ableitbarkeit der Newtonschen aus der relativistischen Dynamik a.a.O. auf S. 103.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. insbesondere a.a.O., S. 157 unten und S. 158.Google Scholar
  25. 25.
    “Just because it is a transition between incommensurables, the transition between competing paradigms cannot be made a step at a time, forced by logic and neutral experience. Like a gestalt switch it must occur all at once ... or not at all”, [Revolutions], S. 150.Google Scholar
  26. 26.
    M. Planck, [Autobiographie], S. 22.Google Scholar
  27. 27.
    “Revolutions close with a total victory for one of the two opposing camps. Will that group ever say that the result of its victory has been something less than progress ? That would be rather like admitting that they had been wrong and their opponents right.”, a.a.O., S. 166.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. insbesondere [My Critics], S. 259 ff. Die Stellungnahme Kuhns zu derartigen Vorwürfen ist natürlich wesentlich differenzierter als die obige pauschale Formulierung vermuten läßt. Doch können wir im gegenwärtigen Zusammenhang über diese Details hinwegsehen.Google Scholar
  29. 29.
    [Kuhn], S. 385.Google Scholar
  30. 30.
    a.a.O., S. 388.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. vor allem [Kuhn], S. 390.Google Scholar
  32. 32.
    Eine ausführlichere Diskussion des Zusammenhangs von T heorienwandel und Bedeutungsänderung hat Shapere in seiner Auseinandersetzung mit Feyerabends Kritik am philosophischen Empirismus gegeben in [Scientific Change]. Feyerabend vertritt nämlich noch nachdrücklicher als Kuhn die These, daß mit jeder Änderung einer Theorie eine Änderung der Bedeutungen der in der Theorie vorkommenden Terme verbunden sein müsse.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. [Subjectivity], S. 21 f., S. 52f., S. 74 und [Vision], S. 366 f.Google Scholar
  34. 34.
    Shapere, [Kuhn], S. 385f. Solche Stellen finden sich bei Kuhn in [Revolutions] z. B. auf S. 16 unten, S. 79 oben, S. 87 Mitte, S. 146 oben.Google Scholar
  35. 35.
    Gelegentliche Hinweise darauf, daß Kuhn an so etwas glaubt, gibt es tatsächlich, z. B. in [Revolutions] auf S. 112 unten.Google Scholar
  36. 36.
    [Revolutions], S. 15 unten, S. 16.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. insbesondere [Subjectivity], S. 84ff. und [Vision], S. 368, Punkt (8).Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. dazu Bar-Hillel, [Philosophical Discussion], S. 258 ff.Google Scholar
  39. 39.
    [Dangers], S. 56.Google Scholar
  40. 40.
    “In my view the ’normal’ scientist, as Kuhn describes him, is a person one ought to be sorry for”, [Dangers], S. 52.Google Scholar
  41. 41.
    J. W. N. Watkins, [Normal], S. 28.Google Scholar
  42. 42.
    [Normal], S. 30.Google Scholar
  43. 43.
    “ ... none of these was replaced before it had ceased adequately to support a puzzle-solving tradition”, [Psychology], S. 10.Google Scholar
  44. 44.
    [Normal], S. 36f.Google Scholar
  45. 45.
    [Subjectivity], S. 82f. und [Vision], S. 367f.Google Scholar
  46. 46.
    “In science (and only in science) can we say that we have made genuine progress: that we know more than we did before”, [Dangers], S. 57.Google Scholar
  47. 47.
    Der genaue Wortlaut dieser Stelle aus dem ersten Absatz von [Revolutions], Kap. VIII, ist in Abschnitt 1 zitiert worden.Google Scholar
  48. 48.
    [Reply], S. 248.Google Scholar
  49. 49.
    Die Preisgabe allgemeiner Nebenbedingungen sollte dagegen hier nicht eingeschlossen werden. Hätte man z. B. eines Tages mit einer Massenfunktion zu arbeiten begonnen, die keine extensive Größe ist, so hätte man vermutlich nicht gesagt, daß man zwar die klassische Mechanik beibehalten hätte, jedoch ‚die neue Entdeckung hinzugefügt wurde, daß die Masse keine extensive Größe ist’. Viel eher hätte man von einer neuen Theorie gesprochen, welche an die Stelle der alten Theorie getreten sei. Zwischen speziellen Gesetzen und speziellen Nebenbedingungen kann man vermutlich nur vom logischen Standpunkt unterscheiden; denn Änderungen der obigen Typen (2) und (3) werden de facto fast immer nur zusammen auftreten (vgl. das Beispiel des Hookeschen Gesetzes in VIII.6, (b): die Werte von K und d werden jeweils als ‚konstante Eigenschaften’ der die beiden Partikel verknüpfenden Feder angesehen, also als Nebenbedingungen verstanden).Google Scholar
  50. 51.
    Sneed [Mathematical Physics], S. 274.Google Scholar
  51. 55.
    Sneed gibt a.a.O. auf S. 277f. eine detaillierte Analyse, in welcher er die zwei möglichen Fälle miteinander konfrontiert, daß Nebenbedingungen nur die nicht-theoretischen Funktionen betreffen und daß sie sich auf die theoretischen Funktionen allein beziehen. Dabei tritt die wichtige Rolle der allgemeinen Nebenbedingungen für theoretische Funktionen deutlich zutage. Das Ergebnis der Analyse besteht in der Vermutung, daß alle ‚wirklichen’ physikalischen Theorien nur Nebenbedingungen für die theoretischen Funktionen enthalten.Google Scholar
  52. 57.
    Der Unterschied wird in ähnlicher Weise bei Sneed a.a.O. auf S. 293 dargestellt.Google Scholar
  53. 60.
    Der Vorschlag zur Definition dieses Hilfsbegriffs geht auf Herrn C.-U. Moulines zurück.Google Scholar
  54. 64.
    Vgl. dazu auch die interessanten Bemerkungen von Sneed, a.a.O., S. 292.Google Scholar
  55. 67.
    Die Axiome, die ein solches System charakterisieren, sind angeführt in Bd. IV, 2. Halbband, S. 406. Vgl. auch Sneed [Mathematical Physics], S. 18f. sowie S. 86 ff.Google Scholar
  56. 71.
    [Research Programmes], S. 132.Google Scholar
  57. 72.
    a.a.O., S. 134. Die Zuschreibung eines empirischen Gehaltes bildet übrigens für uns ein weiteres und unabhängiges Motiv dafür, die Glieder der Folge als Theorienpropositionen und nicht als Theorien zu konstruieren.Google Scholar
  58. 74.
    “T′ explains the previous success of T” Lakatos [Research Programmes], S. 116.Google Scholar
  59. 75.
    Die Anregung, die in der vorigen Fußnote zitierte Bedingung von Lakatos mittels des Reduktionsbegriffs zu explizieren, verdanke ich Herrn C.-U. Moulines.Google Scholar
  60. 76.
    T′ has excess empirical content over T′: that is, it predicts novel facts ... ”.Google Scholar
  61. 79.
    Vgl. z. B. [Research Programmes], S. 132: “The programme consists of methodological rules: some tell us what paths of research to avoid (negative heuristic), and others what paths to pursue (positive heuristic).”Google Scholar
  62. 80.
    Quine, [Grundzüge], S. 19.Google Scholar
  63. 82.
    Quine, a.a.O., S. 19.Google Scholar
  64. 84.
    [Grundzüge], S. 19.Google Scholar
  65. 85.
    [Two Dogmas], S. 43.Google Scholar
  66. 86.
    [Grundzüge], S. 19.Google Scholar
  67. 87.
    [Two Dogmas], S. 44.Google Scholar
  68. 88.
    [Grundzüge], S. 20.Google Scholar
  69. 89.
    [Grundzüge], S. 21.Google Scholar
  70. 90.
    “ ... theories do not evolve piecemeal to fit facts that were there all the time. Rather, they emerge together with the facts they fit from a revolutionary reformulation of the preceeding scientific tradition”, a.a.O., S. 140.Google Scholar
  71. 91.
    Ich selbst babe es weggelegt, weil in mir dabei das gleich geschilderte Bild aufstieg.Google Scholar
  72. 92.
    Vgl. Sneed, [Mathematical Physics], S. 93.Google Scholar
  73. 93.
    “I do ... take Sir Karls notion of the asymmetry of falsification and confirmation very seriously indeed”, [My Critics], S. 248.Google Scholar
  74. 94.
    Vgl. [Revolutions], S. 171/172.Google Scholar
  75. 95.
    Dies ist z. B. die Deutung, welche Kuhn seiner Popper-Kritik zugrunde legt. Der ‚erzählende Tonfall’, in welchem Popper seine Feststellungen trifft, hat ihn dazu veranlaßt, von dieser Deutung auszugehen; vgl. dazu sein Zitat aus dem Beginn der Logik der Forschung in [Psychology], S. 4, sowie seine darangeknüpften Kommentare.Google Scholar
  76. 96.
    Vgl. W. Salmon [Inference], S. 26 und [Justifikation], S. 28.Google Scholar
  77. 97.
    Stegmüller, [Induktion], S. 46 und S. 48f.Google Scholar
  78. 98.
    In [Induktion], S. 32 findet sich ein auf meinen Kollegen Käsbauer zurückgehender Explikationsvorschlag, der eine Diskussionsgrundlage für weitere Verbesserungen bilden kann.Google Scholar
  79. 99.
    Wir sprechen an dieser Stelle von Theorien, obwohl wir eigentlich von Theorienpropositionen (oder alternativ: von erweiterten Strukturkernen) sprechen müßten. Da es uns hier, zum Unterschied von 7.d, aber nicht um eine Rekonstruktion des Begriffs des wissenschaftlichen Fortschritts geht, sondern um eine Schilderung der normativen Methodologie, sehen wir gegenwärtig von diesem Unterschied ab. Für Kenner des Aufsatzes von Lakatos sei nur darauf hingewiesen, daß nicht erst im Rahmen unserer Rekonstruktion seinem Ausdruck „Theorie“ zwei verschiedene Bedeutungen zugeordnet werden müssen. Lakatos selbst verwendet Fortsetzung auf Seite 292Google Scholar
  80. 101.
    S. 239; vgl. auch die von Kuhn dort vorgeschlagene zweite Lesart der Äußerungen von Lakatos.Google Scholar
  81. 102.
    Vgl. vor allem die Bemerkungen von Kuhn in [Lakatos] auf S. 139 und S. 143.Google Scholar
  82. 103.
    “Rational reconstruction of science ... cannot be comprehensive since human beings are not completely rational animals”, [History], S. 102.Google Scholar
  83. 104.
    Lakatos spricht nicht von theoretischen Systemen, sondern gebraucht die auf den Konventionalismus zugeschnittene bildhafte Wendung: “system of pigeonholes which organizes facts into some coherent whole”, [History], S. 94.Google Scholar
  84. 105.
    a.a.O., S. 96.Google Scholar
  85. 106.
    “Popper’s supreme heuristic rule”, [Research Programmes], S. 132.Google Scholar
  86. 107.
    [History], S. 104.Google Scholar
  87. 108.
  88. 109.
    Vgl. auch die folgende Diskussion der Auffassung von Feyerabend in 10.b.Google Scholar
  89. 110.
    [Science], S. 272.Google Scholar
  90. 111.
    Für generelle Betrachtungen vgl. Bd. IV, erster Halbband, Einleitung, 1, (III), und für spezielle Beispiele entsprechende Bemerkungen in den Abschnitten 3–8 dieses Kapitels.Google Scholar
  91. 112.
    In [Against], Abschnitt 13, S. 81 ff., übernimmt Feyerabend dagegen ausdrücklich die Inkommensurabilitätsthese.Google Scholar
  92. 113.
    Vgl. insbesondere [Against], S. 48 ff. So wird z. B. auf S. 52 die Frage aufgeworfen, warum man nicht im Falle eines Widerspruchs zwischen einer neuen Theorie und ‚wohletablierten Fakten’ diese Theorie dafür benützen solle, ‚ideologische Komponenten’ in den sogenannten Fakten aufzuspüren, statt den Widerspruch durch Preisgabe der Theorie zu beseitigen.Google Scholar
  93. 114.
    Vgl. z. B. [Empiricism I], S. 150; [Empiricism II], S. 257f.; [Against], S. 27.Google Scholar
  94. 115.
    a.a.O., S. 17.Google Scholar
  95. 116.
    a.a.O., S. 21.Google Scholar
  96. 117.
    a.a.O., S. 72–81.Google Scholar
  97. 118.
    a.a.O., S. 22.Google Scholar
  98. 119.
    Vgl. z. B. a.a.O., S. 25. Hier wie an allen anderen Stellen, wo von Erfolg, Fortschritt und wissenschaftlicher Rationalität die Rede ist, wird anscheinend doch vorausgesetzt, daß es irgendwelche Unterscheidungskriterien gibt, um z. B. zwischen Klarheit und Unklarheit, empirischem Erfolg und Mißerfolg zu differenzieren.Google Scholar
  99. 120.
    a.a.O., S. 91.Google Scholar
  100. 121.
    Vgl. vor allem S. 326ff. sowie Fußnote 2 auf S. 326.Google Scholar
  101. 122.
    Tatsächlich versteht Carnap z. B. in seiner Induktiven Logik unter methodologischen Regeln so etwas wie Anwendungsregeln für ‚induktive Schlüsse’. Ich habe diese Auffassung verschiedentlich kritisiert; vgl. z. B. Bd. IV, Zweiter Halbband, S. 301 f. sowie die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  102. 123.
    Dieses Hinübergleiten beginnt in [Against] bereits auf S. 19, wo den groben und untauglichen Mitteln des Logikers eine Reihe anderer Fähigkeiten gegenübergestellt wird, welche an deren Stelle treten sollen (allerdings auch hier wieder, um zu erklären, was in der Vergangenheit Fortschritt tatsächlich hervorrief).Google Scholar
  103. 124.
    Vgl. den Abschnitt 13 von [Against].Google Scholar
  104. 125.
    Dem Leser wird es keine Schwierigkeiten bereiten, das Aussagenkonzept der Theorien in den Schriften Feyerabends an vielen Stellen wiederzufinden. Ein Beispiel für eine Argumentation, die vollkommen auf dem statement view beruht, findet sich in der Begründung der Inkommensurabilitätsthese auf S. 82 von [Against].Google Scholar
  105. 126.
    [Against], S. 80: “... the most rational enterprise that has been invented by man”.Google Scholar
  106. 127.
    a.a.O., S. 43.Google Scholar
  107. 128.
    a.a.O., S. 80.Google Scholar
  108. 129.
    a.a.O., S. 81 ff.Google Scholar
  109. 130.
    Das Wort „diesbezüglich“ wurde eingefügt, weil noch eine andere starke Verwandtschaft mit der Popper-Schule weiterbesteht, nämlich die Abneigung gegen formale Präzisierungen (d. h. in meiner Sprechweise: die Abneigung dagegen, klar zu sagen, was man eigentlich meint). Doch dieser Punkt steht hier nicht zur Diskussion.Google Scholar
  110. 131.
    [Against], S. 19.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Stegmüller
    • 1
  1. 1.Philosophisches Seminar IIUniversität MünchenDeutschland

Personalised recommendations