Advertisement

Zwischen Pragmatismus und maoistischen Zukunftsvisionen. Periode des vierten Fünfjahresplanes 1971–1975

Chapter
  • 35 Downloads

Zusammenfassung

Für die vierte Planperiode, die Anfang 1971 beginnen sollte, wurden wiederum keine Planzahlen bekanntgegeben. Aufgrund von Provinzmeldungen konnte lediglich vermutet werden, daß eine gesamtwirtschaftliche Wachstumsrate von jährlich 7,5 Prozent vorgesehen war.1 Der Fünfjahresplan stand erneut unter der bereits bekannten Devise „Landwirtschaft als Grundlage und Industrie als führender Faktor“. Er knüpfte offenbar in manchen Punkten an die Politik des Großen Sprungs an. Ein sichtbares Zeichen dafür waren die überall im Lande wieder gebauten kleinen Stahlwerke und die erneut in Betrieb genommenen Kleinhochöfen aus dem Jahr 1958. Es wurde ausdrücklich vom „neuen Sprung in Chinas Volkswirtschaft“ oder vom „leap-forward-plan“ gesprochen.2 Man beabsichtigte, am Prinzip des „Gehens auf zwei Beinen“ festzuhalten. Dementsprechend sollten die entwicklungspolitischen Prioritäten gesetzt, die zentrale Planung und lokale Initiative komplementär gefördert und moderne wie herkömmliche Techniken gleichermaßen berücksichtigt werden. Planerfüllung bzw. -übererfüllung standen unter dem Motto: „Lernt in der Industrie von Ta-ch’ing, in der Landwirtschaft von Ta-chai, im ganzen Land von der Volksbefreiungsarmee.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kraitzer 1975, S. 7.Google Scholar
  2. 2.
    PRu, Jg. 1972, Nr. 2 (11. Jan.), S. 6f.; China Reconstructs, Vol. XXI (1972), No. 4 (Apr.), S. 2.Google Scholar
  3. 3.
    PRu, Jg. 1971, Nr. 1 (5. Jan.), S. 9.Google Scholar
  4. 4.
    Ein Widerspruch zwischen dieser Maxime und der Nutzbarmachung ausländischen Wissens zur Förderung des eigenen Aufbaus wurde von der pragmatischen Richtung der chinesischen Führung im Verlauf der Planperiode in Abrede gestellt: „Das Vertrauen auf die eigene Kraft, das wir meinen, bedeutet jedoch keinesfalls ein Abschließen zur Außenwelt. Es ist notwendig, in übereinstirnmung mit den Erfordernissen des sozialistischen Aufbaus bestimmte Anlagen und Techniken vom Ausland einzuführen.“ PRu, Jg. 1975, Nr. 32 (12. Aug.), S. 15.Google Scholar
  5. 5.
    PRu, Jg. 1971, Nr. 1 (5. Jan.), S. 9.Google Scholar
  6. 6.
    Zur Rolle der Armee vgl. PRu, Jg. 1969, Nr. 32 (8. Aug.), S. 4ff.Google Scholar
  7. 7.
    Domes 1975, S. 82ff.Google Scholar
  8. 8.
    Ebd., S. 218.Google Scholar
  9. 9.
    Die Bewegung gegen den Linksextremismus währte nur bis zum X. Parteitag (August 1973).Google Scholar
  10. 10.
    Domes 1975, S. 222ff.Google Scholar
  11. 11.
    Grudinski 1975b.Google Scholar
  12. 12.
    JMJP, 29. Nov. 1974.Google Scholar
  13. 13.
    Siehe Ca, Jg. 4 (1975/76), S. 12.Google Scholar
  14. 14.
    Aus Hong Kong wurde Anfang Dezember 1974 unter Bezugnahme auf Sendungen lokaler volksrepublikanischer Rundfunkstationen mehrfach gemeldet, daß Arbeitsniederlegungen und Bummelstreiks den Eisenbahnverkehr in weiten Teilen des Landes völlig lahmgelegt hätten. Vgl. auch Weggel 1974c.Google Scholar
  15. 15.
    Dokumente der 1. Tagung des IV. Nationalen Volkskongresses der Volksrepublik China, S. 59f.Google Scholar
  16. 16.
    Siehe z. B. PRu, Jg. 1975, Nr. 43 (28. Okt.), S. 11 ff.Google Scholar
  17. 17.
    Zit. nach PRu, Jg. 1973, Nr. 31 (7. Aug.), S. 14.Google Scholar
  18. 18.
    Ebd., Nr. 32 (14. Aug.), S. 12.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Sidel/Sidel 1975, S. 542, und oben die betr. Abschnitte der voranstehenden Kapitel.Google Scholar
  20. 20.
    PRu, Jg. 1971, Nr. 16 (20. Apr.), S. 21.Google Scholar
  21. 21.
    Ca, Jg. 1 (1972), Nr. 6 (Juli), S. 10.Google Scholar
  22. 22.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 13 (1. Apr.), S. 16.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. ebd., Nr. 27 (8. Juli), S. 19f.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. ebd., S. 21.Google Scholar
  25. 25.
    Zum Verständnis traditioneller und westlicher Medizin vgl. Lin/Wegmann 1973, S. 269f.Google Scholar
  26. 26.
    China Report (Wien), 1973, Nr. 9/10, S. 41.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. JMJP, 1. Juli 1969.Google Scholar
  28. 28.
    PRu, Jg. 1973, Nr. 9 (6. März), S. 9.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. dazu auch oben die diesbezüglichen Abschnitte der vorstehenden Kapitel.Google Scholar
  30. 30.
    Gleichzeitig wurde auch der Wiederaufbau der Frauenförderation eingeleitet.Google Scholar
  31. 31.
    PRu, Jg. 1973, Nr. 17 (1. Mai), S. 23.Google Scholar
  32. 32.
    Ebd., S. 16.Google Scholar
  33. 33.
    Ebd., Nr. 49 (11. Dez.), S. 11.Google Scholar
  34. 34.
    Weggel 1973, S. 163.Google Scholar
  35. 35.
    SWB, FE/4831/B II/9 (Febr. 15, 1975).Google Scholar
  36. 36.
    Siehe Ca, Jg. 4 (1975/76), S. 107.Google Scholar
  37. 37.
  38. 38.
    Demnach lebten in der Volksrepublik China 685220000 Menschen. Siehe Ca, Jg. 1 (1972), Nr. 7 (Aug.), S. 14. Vgl. auch Orleans 1975a, S. 70.Google Scholar
  39. 39.
    China Reconstructs, Vol. XXI (1972), No. 4 (April), S. 2.Google Scholar
  40. 40.
    Z. B. PRu, Jg. 1973, Nr. 49 (11. Dez.), S. 11.Google Scholar
  41. 41.
    Siehe Orleans 1975 a, S. 71.Google Scholar
  42. 42.
    Machetzki 1974d, S. 619.Google Scholar
  43. 43.
    PRu, Jg. 1974, Nr. 35 (3. Sept.), S. 10. Auf die Inkonsistenz dieser Angaben hat Orleans 1975a, S. 69ff., aufmerksam gemacht.Google Scholar
  44. 44.
    PRu, Jg. 1974, Nr. 12 (26. März), S. 10.Google Scholar
  45. 45.
    Dokumente der 1. Tagung des IV. Nationalen Volkskongresses der Volksrepublik China, S. 52.Google Scholar
  46. 46.
    Snow 1975, S. 63.Google Scholar
  47. 47.
    Aird 1972, S. 328f.Google Scholar
  48. 48.
    Orleans 1975a, S. 77. Vgl. auch Klatt 1975b, S.31, der eine weitere alternative Schätzung vorlegt.Google Scholar
  49. 49.
    Zit. nach PRu, Jg. 1971, Nr. 1 (5. Jan.), S. 8.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. dazu PRu, Jg. 1973, Nr. 44 (6. Nov.), S. 16f.Google Scholar
  51. 51.
    Ca, Jg. 1 (1972), Nr. 9 (Okt.), S. 40.Google Scholar
  52. 52.
    Von Groeling 1973, S. 11. Vgl. auch Domes 1975, S. 110f.Google Scholar
  53. 53.
    Von Groeling 1973, S. 11 f. Nach von Groeling sollte Lin Piao bereits zu Lebzeiten Maos dieses Amt übernehmen. Martin 1973b, S. 546, hat dagegen die Vermutung geäußert, daß sich Ch’en Po-ta „Hoffnungen auf den leerstehenden Posten des Staatspräsidenten und damit die Nachfolge von Liu Shao-ch’i“ machte, während sich „Verteidigungsminister Lin.. aus einer solchen Beförderung Ch’ens eine weitere Stärkung seiner Stellung versprach.“Google Scholar
  54. 54.
    Zit. nach Martin 1974a, S. 197f.Google Scholar
  55. 55.
  56. 56.
    Domes 1975, S. 113f.Google Scholar
  57. 57.
    Spengler 1976, S. 143.Google Scholar
  58. 58.
    Vgl. Lieberthal 1976, S. 275f.Google Scholar
  59. 59.
    Bridgham 1973, S. 435. Domes 1975, S. 168, hat ferner auf die Verlegung des XXXVIII. Armeekorps aus Peking zur Schwächung der Position Lin Piaos aufmerksam gemacht.Google Scholar
  60. 60.
    Domes 1975, S. 127f.Google Scholar
  61. 61.
    Martin 1974a, S. 203.Google Scholar
  62. 62.
    Rice 1974, S. 499f.Google Scholar
  63. 63.
    Ebd., S. 500.Google Scholar
  64. 64.
    PRu, Jg. 1971, Nr. 10 (9. März), S. 6.Google Scholar
  65. 65.
  66. 66.
    Zit. nach ebd., Nr. 36 (7. Sept.), S. 7.Google Scholar
  67. 67.
  68. 68.
    Zit. nach ebd., Nr. 6 (9. Febr.), S. 6.Google Scholar
  69. 69.
    Ebd., S.7.Google Scholar
  70. 70.
    Ebd., Nr. 36 (7. Sept.), S. 7.Google Scholar
  71. 71.
    Vgl. PRu, Jg. 1969, Nr. 18 (30. Apr.), S. 40.Google Scholar
  72. 72.
    PRu, Jg. 1971, Nr. 36 (7. Sept.), S. 7.Google Scholar
  73. 73.
    Lieberthal 1976, S. 274.Google Scholar
  74. 74.
  75. 75.
    Heinzig 1971b, S. 3.Google Scholar
  76. 76.
    Gleichzeitig wurde die Einberufung des IV. Nationalen Volkskongresses vorgeschlagen. Vgl. PRu, Jg. 1970, Nr. 37 (15. Sept.), S. 5ff.Google Scholar
  77. 77.
    So hieß es in der Präambel dieses Entwurfs: „Der Vorsitzende Mao, der große Führer der Menschen aller Volksgruppen unseres Landes, ist der Gründer der Volksrepublik China.“ Issues and Studies, Vol. VII (1970/71), No. 7 (Apr.), S. 92.Google Scholar
  78. 78.
  79. 79.
    Ebd., No. 3 (Dec), S. 90.Google Scholar
  80. 80.
  81. 81.
    PRu, Jg. 1971, Nr. 1 (5. Jan.), S. 9.Google Scholar
  82. 82.
    Asahi Shimbun, 31. Aug. 1972.Google Scholar
  83. 83.
  84. 84.
    Kraitzer 1975, S. 7.Google Scholar
  85. 85.
    HC, Jg. 1972, Nr. 10 (Okt.), S. 37ff.Google Scholar
  86. 86.
    Larsen 1967, S. 205.Google Scholar
  87. 87.
    China Trade Report, Vol. XIV (1976), Febr., S. 1.Google Scholar
  88. 88.
    Hagemann 1976a, S. 51 f.Google Scholar
  89. 89.
    HC, Jg. 1972, Nr. 10 (Okt.), S. 37ff., sprach von einer wechselseitigen Förderung: „Getreide verwandelt sich in Eisen und Stahl, Eisen und Stahl verwandeln sich in Getreide; gesteigerte Agrarproduktion begünstigt die industrielle Entwicklung, die ihrerseits wieder gesteigerter Agrarproduktion zugute kommt.“Google Scholar
  90. 90.
    Zit. nach PRu, Jg. 1971, Nr. 1 (5. Jan.), S. 9.Google Scholar
  91. 91.
    Vgl. z. B. CS, Vol. VI (1968), No. 16 (Sept. 17), S. 1ff.Google Scholar
  92. 92.
    Vgl. z. B. Unger 1971, S. 1ff.Google Scholar
  93. 93.
    Vgl. dazu PRu, Jg. 1975, Nr. 20 (20. Mai), S. 12ff.Google Scholar
  94. 94.
    PRu, Jg. 1972, Nr. 2 (11. Jan.), S. 6.Google Scholar
  95. 95.
    Die NZZ berichtete am 27. Aug. 1971 in ihrem Artikel „Ungenügende chinesische Stahlproduktion“, daß China 1970 2,3 Mio. t. Stahl importiert habe, davon allein 1,49 Mio. t aus den Vereinigten Staaten.Google Scholar
  96. 96.
    Datjing — Ein rotes Banner an Chinas industrieller Front, S. 34.Google Scholar
  97. 97.
    Im Anschluß an die Erforschung des Mount Everest und entfernter zentralasiatischer Regionen vertraten chinesische Wissenschaftler die These, daß Asien das Ergebnis mehrerer kontinentaler Zusammenstöße sei, die China u. a. mit dem flüssigen Rohstoff gesegnet hätten. Siehe Sullivan 1975.Google Scholar
  98. 98.
    Vgl. H. C. Ling 1975, S. 55; Chu-yuan Cheng 1976, S. 86; South China Morning Post, Oct. 20, 1975; die Zeitung referiert die Angaben von Prof. Ho Ping-ti (Chicago), der sich auf einen hochgestellten chinesischen Beamten beruft und 5,4 Mrd. t angibt.Google Scholar
  99. 99.
    Nach Angaben des amerikanischen Generalkonsulats in Hong Kong wurden die Reserven auf 50 Mrd. t geschätzt. Das Magazin „Newsweek“ sprach von 7,6 Mrd. t Öl unter dem Festland und ungeahnten Vorkommen unter dem Meeresboden. Newsweek, Oct. 27,1975, S. 40. Koide 1974, S. 464, schätzte die gesamten ölreserven, also inklusive der Schelfreserven, auf 20 Mrd. t; berücksichtige man aber die Produktionstrends und den Fortschritt beim Bohren, so beliefen sich die Reserven, die in der unmittelbaren Zukunft erschlossen werden könnten, auf 3–10 Mrd. t.Google Scholar
  100. 100.
    Harnisch/Gloria 1973, S. 56.Google Scholar
  101. 101.
    Vgl. Tabelle 5.13.Google Scholar
  102. 102.
    FEER, Asia 1975 Yearbook, S. 167.Google Scholar
  103. 103.
    Far East Trade and Development, Vol. 29 (1973), S. 278.Google Scholar
  104. 104.
    Ebd., S. 260.Google Scholar
  105. 105.
    Ebd., S. 279.Google Scholar
  106. 106.
    Dittmar 1975, S. 36.Google Scholar
  107. 107.
    Jänicke 1975, S. 18.Google Scholar
  108. 108.
    Orleans 1975b, S. 139.Google Scholar
  109. 109.
    PRu, Jg. 1972, Nr. 24 (20. Juni), S. 7.Google Scholar
  110. 110.
    Siehe The Sunday Times, Apr. 30, 1972.Google Scholar
  111. 111.
    Vgl. dazu United States Department of Agriculture, Economic Research Service 1974, S. 6.Google Scholar
  112. 112.
    Siehe China Trade Report, Vol. XIV (1976), Febr., S. 1.Google Scholar
  113. 113.
    Siehe CNA, No. 933 (Sept. 14, 1973), S. 2.Google Scholar
  114. 114.
  115. 115.
    Zit. nach CNA, No. 839 (Apr. 23, 1971), S. 2.Google Scholar
  116. 116.
  117. 117.
    Vgl. United States Department of Agriculture, Economic Research Service 1974, S. 6.Google Scholar
  118. 118.
    Vgl. dazu CNA, No. 839 (Apr. 23, 1971), S. 3.Google Scholar
  119. 119.
    Vgl. insbesondere PRu, Jg. 1970, Nr. 51 (22. Dez.), S. 9ff.Google Scholar
  120. 120.
    Vgl. den Appell der JMJP vom 3. Juli 1974, dem im ganzen Land viel Beachtung geschenkt wurde.Google Scholar
  121. 121.
    Vgl. Nai-Ruenn Chen 1975, S. 620.Google Scholar
  122. 122.
    Vgl. auch zu folgendem ebd., S. 643.Google Scholar
  123. 123.
    Perkins 1974, S. 6.Google Scholar
  124. 124.
    JMJP, 22. März 1974, zit. nach SPRCP, Nr. 74–13 (Apr. 1–4, 1974).Google Scholar
  125. 125.
    Far East Trade and Development, Vol. 29 (1973), S. 264.Google Scholar
  126. 126.
    CNA, No. 863 (Dec. 3, 1971), S. 2.Google Scholar
  127. 127.
    Vgl. Far East Trade and Development, Vol. 29 (1973), S. 262f.Google Scholar
  128. 128.
    I Fan 1973, S. 309.Google Scholar
  129. 129.
    Detaillierte Angaben ebd., S. 311ff.Google Scholar
  130. 130.
    Craig 1975, S. 293.Google Scholar
  131. 131.
    PRu, Jg. 1974, Nr. 6 (12. Febr.), S. 4.Google Scholar
  132. 132.
    Auskunft durch den Vorsitzenden des Revolutionskomitees am 28. Sept. 1974.Google Scholar
  133. 133.
    Zum Teil haben Grundschulen kleine Schulfabriken. Vgl. hierzu Fischer 1978, S. 141.Google Scholar
  134. 134.
    Berger 1977, S. 104f.Google Scholar
  135. 135.
    Fischer 1978, S. 117.Google Scholar
  136. 136.
    Berger 1977, S. 106.Google Scholar
  137. 137.
    Ebd., S.98f.Google Scholar
  138. 138.
    Ca, Jg. 1 (1972), Febr., S. 12f.Google Scholar
  139. 139.
    Vgl. dazu Martin 1973 c, S. 547.Google Scholar
  140. 140.
    Zu seinem weiteren Werdegang vgl. unten, Kap. 6, S. 509.Google Scholar
  141. 141.
    Vgl. Martin 1973c, S. 547.Google Scholar
  142. 142.
    Für die technischen Fächer, die Naturwissenschaften, Sprachen und Medizin drei Jahre, für die übrigen Fächer zwei Jahre. Ca, Jg. 1 (1972), Febr., S. 13.Google Scholar
  143. 143.
    B. Brandi-Dohrn (1976), S. 26, berichtete, daß alle Studenten ein Stipendium von monatlich 19,50 Yüan erhielten, davon aber 15 Yüan für Essen aufzuwenden hätten.Google Scholar
  144. 144.
    In diesem Zusammenhang ist auch die Landwirtschaftliche Hochschule von Chao-yang zu nennen, die gemeinsam mit der Arbeiterhochschule der Shanghaier Werkzeugmaschinenfabrik für die Neugestaltung des Hochschulwesens als richtungsweisend gelten sollte. PRu, Jg. 1975, Nr. 7 (18. Febr.), S. 13ff.Google Scholar
  145. 145.
    Ebd., Nr. 26 (1. Juli), S. 6.Google Scholar
  146. 146.
    Ebd., Nr. 23 (10. Juni), S. 30.Google Scholar
  147. 147.
    Ca, Jg. 4 (1975/76), S. 265.Google Scholar
  148. 148.
    Nach Angaben des Vorsitzenden des Revolutionskomitees der Werkzeugfabrik Shanghai vom 13. Okt. 1974. Er wies den Verfasser aber zugleich ausdrücklich darauf hin, daß man um eine ständige Reform und Verbesserung des Unterrichts bemüht sei.Google Scholar
  149. 149.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 28 (15. Juli), S. 23.Google Scholar
  150. 150.
    Siehe PRu, Jg. 1976, Nr. 1 (6. Jan.), S. 9.Google Scholar
  151. 151.
    Staiger/von Schirach 1976, S. 861.Google Scholar
  152. 152.
    Siehe Süddeutsche Zeitung, 13./14. März 1976.Google Scholar
  153. 153.
    Siehe Grudinski 1975d.Google Scholar
  154. 154.
    NZZ, 13. Dez. 1977.Google Scholar
  155. 155.
    Rüge 1975b und Staiger/von Schirach 1976, S. 861.Google Scholar
  156. 156.
    Vgl. u. a. KMJP, 25. Juli 1975, übers, in SPRCP, No. 5933 (Sept. 11, 1975), S. 130ff.; KMJP, 7. Nov. 1975, übers, in SPRCP, No. 5995 (Dec. 15, 1975), S. 9ff.Google Scholar
  157. 157.
    Martin 1975a, S. 323ff.Google Scholar
  158. 158.
    JMJP, 22. Aug. 1973.Google Scholar
  159. 159.
    Martin 1975a, S. 337.Google Scholar
  160. 160.
    Ca, Jg. 2 (1973/74), S. 340.Google Scholar
  161. 161.
    Ca, Jg. 4 (1975/76), S. 213f.Google Scholar
  162. 162.
    Vgl. oben den betreffenden Abschnitt des vierten Kapitels.Google Scholar
  163. 163.
    Lampton 1974b, S. 3.Google Scholar
  164. 164.
    Ca, Jg. 4 (1975/76), S. 415.Google Scholar
  165. 165.
  166. 166.
    Peng Guang-hsi 1976, S. 6.Google Scholar
  167. 167.
    Lampton 1974b, S. 1; PRu, Jg. 1974, Nr. 27 (9. Juli), S. 6.Google Scholar
  168. 168.
    Ca, Jg. 1 (1972), Nr. 5 (Juni), S. 5.Google Scholar
  169. 169.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 12 (25. März), S. 24.Google Scholar
  170. 170.
    China Reconstructs, Vol. XXII (1973), No. 12 (Dec), S. 15.Google Scholar
  171. 171.
    Vgl. Süddeutsche Zeitung, 18. Sept. 1974. Einer Sendung von Radio Peking am 26. Dez. 1977 konnte entnommen werden, daß auch weiterhin auf dem Lande der Kranke der Obhut der engeren und weiteren Familie überantwortet ist. Es hieß hier: „Die ländliche Volkskommune kommt bei den Alten, Invaliden, Verwitweten sowie all denen, für die keine Verwandten sorgen können, für Essen, Kleidung, medizinische Versorgung, Wohnung und Beerdigungskosten auf.“ Zit. nach MDA, Nr. 250/77 (30. Dez. 1977), S. 8.Google Scholar
  172. 172.
  173. 173.
    Ca, Jg. 1 (1972), Nr. 11 (Dez.), S. 33.Google Scholar
  174. 174.
    Ebd., S. 34f.Google Scholar
  175. 175.
    Im Januar 1964 wies der damalige Parteichef der Provinz Hunan, Chang P’ing-hua, darauf hin, daß in seiner Provinz 3 Mio. und in ganz China bereits 40 Mio. Jugendliche aufs Land geschickt worden seien. CNA, No. 835 (March 19, 1971), S. 2.Google Scholar
  176. 176.
    Ebd., S. 5. Interessanterweise lag die Zahl der Jugendlichen, die zu Parteimitgliedern wurden, in der VBA-kontrollierten Gruppe wesentlich höher als in den von Zivilbehörden beaufsichtigten Gruppen. Vgl. entsprechende Zahlen in CNA, No. 910 (Febr. 16, 1973), S. 2f.Google Scholar
  177. 177.
    PRu, Jg. 1974, Nr. 10 (12. März), S. 6.Google Scholar
  178. 178.
    Ebd., Nr. 19 (14. Mai), S. 6.Google Scholar
  179. 179.
    Siehe Ca, Jg. 2 (1973/74), S. 13. Martin 1973d, S. 706, hat darauf aufmerksam gemacht, daß Hinweise auf den Wiederaufbau der Gewerkschaftsorganisation erstmals einer Radiosendung vom 1. Febr. 1971 zu entnehmen waren.Google Scholar
  180. 180.
    JMJP, 24. Apr. 1973.Google Scholar
  181. 181.
    Martin 1973d, S. 706.Google Scholar
  182. 182.
    Am 25. Apr. 1978 meldete die amtliche Nachrichtenagentur Hsinhua, daß der 9. Gewerkschaftskongreß im Oktober 1978 zusammentreten werde. Der Meldung war zu entnehmen, daß der Exekutivausschuß des Gewerkschaftsbundes seit zwölf Jahren nicht mehr getagt habe -„wegen der Störung und Sabotage durch Lin Piao und die Viererbande.“ Zit. nach MDA, Nr. 81/78 (27. Apr. 1978), S. 3.Google Scholar
  183. 183.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 13 (1. Apr.), S. 5.Google Scholar
  184. 184.
    Grudinski 1973.Google Scholar
  185. 185.
    NZZ, 20. Nov. 1973. Vgl. auch die Angaben in Ca, Jg. 2 (1973/74), S. 689.Google Scholar
  186. 186.
    T. W. Robinson 1974, S. 14.Google Scholar
  187. 187.
    Daß die Pille zu den Grundnahrungsmitteln gehört, wie Hildegard Hamm-Brücher berichtet hat (Deutsche Zeitung, 16. Nov. 1973), dürfte übertreibung sein.Google Scholar
  188. 188.
    Ca, Jg. 2 (1973/74), S. 689.Google Scholar
  189. 189.
    Harmsen 1973, S. 272.Google Scholar
  190. 190.
    Snow 1971a, S. 5.Google Scholar
  191. 191.
    Hellauer 1975.Google Scholar
  192. 192.
    Vgl. Harmsen 1973, S. 274.Google Scholar
  193. 193.
    Weggel 1973, S. 163.Google Scholar
  194. 194.
    PRu, Jg. 1974, Nr. 10 (12. März), S. 17ff.Google Scholar
  195. 195.
    In diesem Zusammenhang interessant ist eine persönliche Charakterisierung Lin Piaos, die vier Jahre zuvor in CNA, No. 685 (Nov. 17, 1967), S. 7, erschienen war: „Lin Piao appears as a man who cannot tolerate a rival at his side, indeed tolerate anybody who is outstanding. He is a man who must stand alone, miles above the others; he must be a giant among dwarfs... Lin Piao must be the absolute ruler... This uncompromissing, exclusive character of the man may bring him to disaster.“Google Scholar
  196. 196.
    Wer im Zentrum der neuen Kritik stand, dürfte wohl keinem auswärtigen Beobachter entgangen sein. So wurden beispielsweise die kleinen roten Zitatenbücher mindestens seit Sommer 1972 mit sorgfältig herausgetrennter Photographie und Widmung Lin Piaos verkauft (eigene Beobachtung in Hong Kong).Google Scholar
  197. 197.
    JMJP, 15. März 1974.Google Scholar
  198. 198.
    So wurde berichtet, daß Lin Piao und eine Gruppe höherer Armeefunktionäre bei drei verschiedenen Gelegenheiten ein Attentat auf Mao Tse-tung beabsichtigt hätten. Am 13. Sept. 1971 habe Lin Piao dann an Bord einer „Trident“ mit Familienangehörigen und einer Leibwache einen Fluchtversuch in die Sowjetunion unternommen. Die Maschine sei am gleichen Tage in der Mongolischen Volksrepublik bei Undur Khan abgestürzt. Vorher wurde verschiedentlich über ein Dokument „übersicht über das Projekt 571“ gemunkelt. Auf dem X. Parteitag bezeichnete Chou En-lai dieses Dokument als mißlungenen Plan eines konterrevolutionären, bewaffneten Staatsstreiches, der am 8. September 1971 in Gang gesetzt werden sollte. PRu, Jg. 1973, Nr. 35/36 (11. Sept.), S. 18. Vgl. auch Joffe 1973, S. 468ff.Google Scholar
  199. 199.
    Vgl. hierzu die eingehende Analyse des Falles Lin Piao bei Bridgham 1973, S. 427ff.Google Scholar
  200. 200.
    Gleichzeitig wurde der „zweite Hauptschurke“, der ehemalige Privatsekretär Mao Tse-tungs, Ch’en Po-ta, als Agent des Feindes, Renegat, Revisionist und Trotzkist gebrandmarkt und „ein für allemal“ aus der Partei ausgeschlossen.Google Scholar
  201. 201.
    Vgl. hierzu den Leitartikel der JMJP vom 2. Febr. 1974: „Den Kampf zur Kritik an Lin Piao und Konfuzius bis zum Ende führen.“ Es heißt hier u. a.: „Lin Piao, dieser politische Hochstapler, der weder Bücher, Zeitungen noch Dokumente las, war ein großer Parteityrann und Militärmachthaber, ein Ignorant.“Google Scholar
  202. 202.
    In der dem Sturz Lin Piaos unmittelbar folgenden Zeit sollen insgesamt 60 hohe Mitglieder des zentralen Militärapparates ihre Stellung verloren haben. In geringerem Maße sollen bis Juni 1973 regionale Führungsvertreter von der neuen politischen Lage betroffen worden sein. Domes 1975, S. 180ff.Google Scholar
  203. 203.
    Dem ständigen Ausschuß gehörten an: Mao Tse-tung, Vorsitzender der KPCh; Chou En-lai, Ministerpräsident und stellv. Parteivorsitzender; Wang Hung-wen, stellv. Vorsitzender des Revolutionskomitees von Shanghai und stellv. Parteivorsitzender; K’ang Sheng, Chef des Sicherheitsdienstes und stellv. Parteivorsitzender; Yeh Chien-ying, stellv. Parteivorsitzender; Li Te-sheng, Direktor der politischen Hauptabteilung der Armee (also oberster Politkommissar der Armee) und stellv. Parteivorsitzender; Chu Te, Vorsitzender des ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses; Chang Ch’un-ch’iao, Vorsitzender des Revolutionskomitees von Shanghai; Tung Pi-wu, amtierender Vorsitzender der Volksrepublik China.Google Scholar
  204. 204.
    Das auf dem IX. Parteitag beschlossene Parteistatut wurde entsprechend geändert.Google Scholar
  205. 205.
    Goodstadt 1974a, S. 11.Google Scholar
  206. 206.
    Rüge 1974.Google Scholar
  207. 207.
    Es wäre sicherlich verfehlt, in allen diesen Auseinandersetzungen nur einen Machtkampf zwischen Partei und Armee zu sehen. Dazu waren diese Vorgänge viel zu komplex. Domes 1973, S. 872; Goodstadt 1974a, S. 10.Google Scholar
  208. 208.
    Eine Rotgardistenzeitung hatte behauptet, daß Liu Shao-ch’i und Teng Hsiao-p’ing im Jahre 1967 zum Tode verurteilt worden seien. Das Urteil werde nach dem Parteiausschluß beider Parteiführer vollstreckt werden. Vgl. hierzu International Herald Tribune, May 16, 1968.Google Scholar
  209. 209.
    Bartke 1974, S. 702ff.Google Scholar
  210. 210.
    Vgl. Kapitel 4, Anm. 246.Google Scholar
  211. 211.
    Siehe FAZ, 3. Okt. 1975.Google Scholar
  212. 212.
    FAZ, 18. Nov. 1975.Google Scholar
  213. 213.
    Rüge 1973.Google Scholar
  214. 214.
    JMJP, 2. Febr. 1974.Google Scholar
  215. 215.
  216. 216.
    PRu, Jg. 1974, Nr. 6 (12. Febr.), S. 7f.Google Scholar
  217. 217.
    Ebd., Nr. 5 (5. Febr.), S. 3.Google Scholar
  218. 218.
    Ebd., Nr. 6 (12. Febr.), S. 14.Google Scholar
  219. 219.
  220. 220.
    Li Te-sheng, bis dahin Direktor der allgemeinen Politabteilung der VBA, war kurz zuvor im Zuge des Revirements zum Oberbefehlshaber der Militärregion Shen-yang ernannt worden.Google Scholar
  221. 221.
    Hamm 1974b.Google Scholar
  222. 222.
    NZZ, 14. Juli 1974.Google Scholar
  223. 223.
    Grudinski 1974b.Google Scholar
  224. 224.
    Grudinski 1974a.Google Scholar
  225. 225.
    Hamm 1974a.Google Scholar
  226. 226.
    Es wurden sogar diplomatische Proteste durch die chinesischen Botschaften gegen die Aufführung des Filmes im Ausland vorgebracht.Google Scholar
  227. 227.
    JMJP, 30. Jan. 1974.Google Scholar
  228. 228.
    Martin 1974b, S. 90f.Google Scholar
  229. 229.
    JMJP, 28. Febr. 1974.Google Scholar
  230. 230.
    Machetzki 1974d, S. 775, und die ebd., S. 777, zitierten Quellen.Google Scholar
  231. 231.
    Hamm 1975.Google Scholar
  232. 232.
    Siehe Die Welt, 6. Aug. 1975.Google Scholar
  233. 233.
    Laut Angaben der Agentur Hsinhua. Siehe NZZ, 28. Aug. 1975.Google Scholar
  234. 234.
    Rüge 1975a.Google Scholar
  235. 235.
    Siehe International Herald Tribune, Sept. 3, 1975. Bis Ende August des Jahres sollen in weiten Teilen des Landes Truppen zum Einsatz gekommen sein. Genannt wurden insbesondere die Stahlwerke von Ho-fei (Anhui) und Huhehot (Innere Mongolei) sowie das Kohlenbergwerk von Ta-huang-shan (Kiangsu).Google Scholar
  236. 236.
    Ulrich Grudinski hat die Auffassung vertreten, daß Mao bereits vor dem Zusammentreffen des Volkskongresses die Forderung gestellt habe, die Diktatur des Proletariats zu festigen und das latente bürgerliche Recht einzuschränken, mit diesen Forderungen aber nicht durchgedrungen sei. Aus diesem Grunde sei er auch dem Kongreß ferngeblieben. Grudinski 1975a.Google Scholar
  237. 237.
    Vgl. PRu, Jg. 1975, Nr. 11 (18. März), S. 4ff., und Nr. 14 (8. Apr.), S. 5ff.Google Scholar
  238. 238.
    Dieser Satz, der in fast allen Publikationen zu dieser Kampagne — von der Peking Rundschau (z. B. Jg. 1975, Nr. 18,6. Mai, S. 34) bis hin zum Chinese Medical Journal (z. B. Jg. 1975, Nr. 3, May, S. 155) — vorzufinden war, bildete das zentrale Thema einer straff gehaltenen Propagandawelle.Google Scholar
  239. 239.
    Hier trat besonders deutlich die Kluft zwischen dem soeben von der neuen Staatsverfassung anerkannten Prinzip der Leistungsentlohnung und den Zielvorstellungen der Kampagne in Erscheinung.Google Scholar
  240. 240.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 14 (8. Apr.), S. 7.Google Scholar
  241. 241.
    Ebd., Nr. 18 (6. Mai), S. 34.Google Scholar
  242. 242.
    Ebd., Nr. 14 (8. Apr.), S. 10.Google Scholar
  243. 243.
    Vgl. Mao Tse-tung 1968–69, Bd. I, S. 380.Google Scholar
  244. 244.
    Zuerst veröffentlicht in dem Leitartikel „Die Kritik am Roman ‚Geschichten vom Liangschan-Moor‘ entfalten“ in JMJP, 4. Sept. 1975; deutsche übersetzung in PRu, Jg. 1975, Nr. 37 (16. Sept.), S. 7f. Mao Tse-tung griff dabei auf einen kritischen Kommentar des Schriftstellers Lu Hsün aus dem Jahre 1930 zurück.Google Scholar
  245. 245.
    Ebd., S. 7.Google Scholar
  246. 246.
  247. 247.
    Vgl. International Herald Tribune, Sept. 11, 1975, und Oct. 23, 1975.Google Scholar
  248. 248.
    Diesen Entwurf veröffentlichte zuerst am 5. Nov. 1970 die in Taipei herausgegebene Zeitung Chung-yang jih-pao. Deutsche übersetzungen finden sich bei Nieh/Weggel 1971, S. 59ff., und Pfennig 1971, S. 89ff. Eine übersetzung der Präambel, die von der in Taipei erscheinenden Zeitschrift Chung-kung yen-chiu, Vol. 5 (1971), No. 8 (Aug.), S. 96ff., veröffentlicht wurde, hat Heinzig 1971, S. 32ff., vorgelegt.Google Scholar
  249. 249.
    Siehe Dokumente der 1. Tagung des IV. Nationalen Volkskongresses der Volksrepublik China, S.31ff.Google Scholar
  250. 250.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 28 (15. Juli), S. 9.Google Scholar
  251. 251.
    Dokumente der 1. Tagung des IV. Nationalen Volkskongresses der Volksrepublik China, S. 39.Google Scholar
  252. 252.
  253. 253.
    Ebd., S. 40f.Google Scholar
  254. 254.
    Anläßlich der Verabschiedung der neuen Verfassung schrieb die NZZ unter der überschrift „Chinas Diktatur des Proletariats“ am 24. Jan. 1975: „Im Rückblick erweist es sich, daß viele Themen der Kritik an Lin Piao und Konfuzius mit der Diskussion des Verfassungsentwurfs zusammenhingen und daß manche Ereignisse des vergangenen Jahres, wie die Pekinger Wandplakate oder Streiks der Eisenbahner, als Experimente und Testfälle der ‚neuen Formen‘ gedient haben könnten.“Google Scholar
  255. 255.
    Vgl. auch Doyle 1976, S. 8.Google Scholar
  256. 256.
    HC, Jg. 1972, Nr. 10 (Okt.), S. 37ff.Google Scholar
  257. 257.
    HC, Jg. 1971, Nr. 2 (Febr.), S. 47.Google Scholar
  258. 258.
    PRu, Jg. 1972, Nr. 9 (7. März), S. 23.Google Scholar
  259. 259.
    Siehe SWB, FE/4202/BII/11 (Jan. 24, 1973).Google Scholar
  260. 260.
    SWB, FE/4327/BII/7 (June 22, 1973).Google Scholar
  261. 261.
    HC, Jg. 1972, Nr. 10 (Okt.), S. 37ff.Google Scholar
  262. 262.
    Ebd. Vgl. auch HC, Jg. 1973, Nr. 12 (Dez.), S. 68ff.Google Scholar
  263. 263.
    HC, Jg. 1975, Nr. 10 (Okt.), S. 11 ff. Zusammengefaßte deutsche übersetzung in PRu, Jg. 1975, Nr. 45 (11. Nov.), S. 23ff.Google Scholar
  264. 264.
    Dokumente der 1. Tagung des IV. Nationalen Volkskongresses der Volksrepublik China, S. 60.Google Scholar
  265. 265.
    Vgl. Hultcrantz/Lindhoff/Valdelin 1977, S. 190f.Google Scholar
  266. 266.
    Ebd., S. 193.Google Scholar
  267. 267.
    Ebd., S. 195.Google Scholar
  268. 268.
    Vgl. PRu, Jg. 1969, Nr. 18 (30. Apr.), S. 41; Jg. 1973, Nr. 35/36 (11. Sept.), S. 29.Google Scholar
  269. 269.
    Höhmann/Kosta/Meyer 1974, S. 143f.Google Scholar
  270. 270.
    Vgl., auch zu folgendem, PRu, Jg. 1973, Nr. 27 (10. Juli), S. 12ff.; Jg. 1976, Nr. 18 (2. Mai), S. 13ff.; Bettelheim 1974, S. 36ff.; Höhmann/Kosta/Meyer 1974, S. 24f., 56, 60, 63f., 85f., 102f., 144f.Google Scholar
  271. 271.
    Hultcrantz/Lindhoff/Valdelin 1977, S. 193.Google Scholar
  272. 272.
    Nach einer Teiluntersuchung innerhalb Shanghais von 1971 waren 70 Prozent der Mitglieder der Parteikomitees zugleich Mitglieder der betrieblichen Revolutionskomitees; 49 Prozent der Mitglieder der Revolutionskomitees gehörten der Partei an. Bettelheim 1974, S. 41, Fußnote 34.Google Scholar
  273. 273.
    Beispielsweise in den Provinzen Szechwan, Hunan und Kiangsi. Vgl. SWB, FE/4643/BII/10 (July 5, 1974); 4773/BII/15 Pec. 5, 1974); 4781/BII/9ff. (Dec. 14, 1974).Google Scholar
  274. 274.
    Vgl. Höhmann/Kosta/Meyer 1974, S. 24.Google Scholar
  275. 275.
    Es wird im folgenden hauptsächlich auf das Management industrieller Betriebe Bezug genommen. Zu den nicht wesentlich verschiedenen Aufgaben des Managements in den ländlichen Volkskommunen vgl. die Auszüge des Inlandsdienstes von Radio Peking „Leistet noch bessere Arbeit bei der Verwaltung von Volkskommunen auf dem Lande“; siehe SWB, FE/4126/BII/ 3ff. (Oct. 24, 1972).Google Scholar
  276. 276.
    SWB, FE/5017/BII/25 (Sept. 26, 1975). Vgl. auch Chinese Economic Studies, Vol. IX (1975/ 76), No. 1 (Fall), S. 3ff.Google Scholar
  277. 277.
    Ebd., S.6.Google Scholar
  278. 278.
    Allerdings konnte durch einen Beitrag der „Roten Fahne“ der Eindruck entstehen, daß diese Beteiligung als Entlastung der Manager von „trivaler Routinearbeit“ aufgefaßt wurde. HC, Jg. 1972, Nr. 4 (Apr.), S. 27ff.Google Scholar
  279. 279.
    Vgl. JMJP, 31. Mai 1972; Chinese Economic Studies, Vol. IX (1975/76), No. 1 (Fall), S. 3ff.Google Scholar
  280. 280.
    Dokumente der 1. Tagung des IV. Nationalen Volkskongresses der Volksrepublik China, S. 43f.Google Scholar
  281. 281.
    Siehe SWB, FE/4872/BII/2 (Apr. 8, 1975).Google Scholar
  282. 282.
    Eine Bestätigung lieferte HC, Jg. 1976, Nr. 3 (März), S. 66f. Dort berichtete Kung Hsiao-wen, es sei zwischenzeitlich — ohne die erforderliche „Klassenanalyse“ — der Ruf nach „starken, wagemutigen und befähigten“ Führungskräften laut geworden, die „sich nicht davor fürchteten, als Einzelperson niedergeschlagen zu werden.“ Die Arbeiter, die ihrer „Herrenrolle“ nachkommen wollten, seien mit dem „Unsinn“ attackiert worden, „Unordnung in der betrieblichen Verwaltung zu stiften.“ Kung Hsiao-wen, der vor Jahren die Rückkehr der Manager propagandistisch unterstützt hatte, trat nun als militanter Befürworter der „Errungenschaften der Großen Proletarischen Kulturrevolution“ auf.Google Scholar
  283. 283.
    HC, Jg. 1975, Nr. 9 (Aug.) 1975, S. 415f.Google Scholar
  284. 284.
  285. 285.
    HC, Jg. 1975, Nr. 10 (Okt.), S. 36.Google Scholar
  286. 286.
    Diese Entwicklung wurde durch die nach dem Tode Chou En-lais öffentlich geführte Kampagne gegen die Befürworter des Windes von rechts zur Aufhebung „richtiger Urteile“ bekannt. Vgl. HC, Jg. 1976, Nr. 2 (Febr.), S. 3ff.; zusammengefaßte deutsche übersetzung in PRu, Jg. 1976, Nr. 18 (2. Mai), S. 6ff.Google Scholar
  287. 287.
    Diese „ländliche Wirtschaftspolitik“ — wenn auch ohne Verwendung der neuen Bezeichnung -war bereits seit Frühjahr 1969 praktiziert worden, als man ausdrücklich zur privaten Schweinehaltung aufgefordert hatte.Google Scholar
  288. 288.
    HC, Jg. 1971, Nr. 13 (Dez.), S. 30ff.Google Scholar
  289. 289.
    NZZ, 30./31.Mai 1976. Allerdings ist hierbei zu berücksichtigen, daß es sich um intensive Gartenkulturen mit einem hohen Anteil an tierischer Produktion handelte.Google Scholar
  290. 290.
  291. 291.
    „Ein anderes bedeutendes Problem besteht darin, daß es Kader gibt, die vor Furcht erschrocken sind und nicht gemäß der Parteipolitik zu handeln wagen. Es gibt leitende Kader, die keinen klaren Standpunkt einnehmen, wenn andere Vorschläge zur änderung des Eigentumsystems unterbreiten... sie nicken weder, noch schütteln sie verneinend den Kopf.“ JMJP, 21. März 1971.Google Scholar
  292. 292.
    Zit. nach CNA, No. 839 (Apr. 23, 1971), S. 4.Google Scholar
  293. 293.
    Ebd., S. 5.Google Scholar
  294. 294.
    Als solche Tendenzen galten Anwendung materieller Anreize und Vorrangstellung von Arbeitspunkten, willkürliche Steigerung individueller und kollektiver Einkommen (Absatz auf freien Märkten bzw. gewinnorientiertes Produktionsprogramm) sowie vorsätzliche Ausdehnung von Privatparzellen und Nebenbeschäftigung. HC, Jg. 1975, Nr. 5 (Mai), S. 14ff.;Nr. 8 (Aug.), S. 3 ff.Google Scholar
  295. 295.
    Hua Guo-feng 1975, S. 10.Google Scholar
  296. 296.
    Ebd., S. 12f.Google Scholar
  297. 297.
    Ebd., S.31.Google Scholar
  298. 298.
    Ebd., S. 20.Google Scholar
  299. 299.
    Ebd., S.31.Google Scholar
  300. 300.
    Ebd., S. 32ff.Google Scholar
  301. 301.
    Siehe SWB, FE/4132/BII/4 (Oct. 31, 1972).Google Scholar
  302. 302.
    SWB, FE/4129/BII/7 (Oct. 27, 1972).Google Scholar
  303. 303.
    Siehe SWB, FE/4321/BII/5 (June 15, 1973).Google Scholar
  304. 304.
    Siehe z.B. SWB, FE/4156/BII/5 (Nov. 28, 1972).Google Scholar
  305. 305.
    Der Provinzsender von Anhwei kritisierte am 9. Febr. 1971 eine Baumwollspinnerei in Wu-hu, die weder „Einnahmen und Ausgaben“, noch „Kosten und Verschleiß“ aufgezeichnet hatte. Zit. nach CNA, No. 928 (Aug. 3, 1973), S. 4.Google Scholar
  306. 306.
    JMJP, 29. Nov., 1970.Google Scholar
  307. 307.
    Vgl. HC, Jg. 1970, Nr. 2 (Febr.), S. 52ff.; JMJP, 2. März 1970.Google Scholar
  308. 308.
    HC, Jg. 1970, Nr. 2 (Febr.), S. 59f.Google Scholar
  309. 309.
    Martin 1975b, S. 632ff., 702ff.Google Scholar
  310. 310.
    SWB, FE/4789/BII/10 (Dec. 24, 1974).Google Scholar
  311. 311.
    Zwischen Januar und Oktober 1974 sollen in der Provinz Anhwei über 300000 Experten für Abrechnungsprobleme der Produktionsbrigaden bzw. -gruppen geschult worden sein. SWB, FE/4743/BII/5 (Oct. 31, 1974).Google Scholar
  312. 312.
    Vgl. SWB, FE/5035/BII/13 (Oct. 17, 1975); HC, Jg. 1975, Nr. 5 (Mai), S. 32f.Google Scholar
  313. 313.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 37 (16. Sept.), S. 23.Google Scholar
  314. 314.
    Vgl. ebd., S. 22f.Google Scholar
  315. 315.
    Ebd., S. 25.Google Scholar
  316. 316.
    PRu, Jg. 1971, Nr. 26 (29. Juni), S. 20.Google Scholar
  317. 317.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 37 (16. Sept.), S. 25.Google Scholar
  318. 318.
    Ebd., S. 23.Google Scholar
  319. 319.
    Ebd., S. 25.Google Scholar
  320. 320.
    Zit. nach SWB, FE/W 693/A 2 (Oct. 4, 1972).Google Scholar
  321. 321.
    The State Statistical Bureau 1960, S. 21.Google Scholar
  322. 322.
    Cheng-chih ching-chi-hsüeh chi-ch’u chih-shih, 1. Aufl. (1974), Bd. 2, S. 195; 2. Aufl. (1975), S.406.Google Scholar
  323. 323.
    Japanischen Schätzungen (Miyashita 1973, S. 314; Miyashita 1975, S. 337) der Staatseinnahmen und -ausgaben für das Jahr 1971 liegen zum Teil andere Bezugsgrößen zugrunde. Danach gelangt Miyashita für 1971 zu einem Einnahmevolumen von 64,275 Mrd. Yüan und zu Staatsausgaben in Höhe von 90 Mrd. Yüan. Diese Zahl scheint aber viel zu hoch zu liegen.Google Scholar
  324. 324.
    Cheng-chih ching-chi-hsüeh chi-ch’u chih-shih, 1. Aufl. (1974), Bd. 2, S. 195; 2. Aufl. (1975), S.406.Google Scholar
  325. 325.
    The State Statistical Bureau 1960, S. 23.Google Scholar
  326. 326.
    Konkret ergibt sich eine Wachstumsrate von 10,06 Prozent.Google Scholar
  327. 327.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 20 (20. Mai), S. 13.Google Scholar
  328. 328.
    Gewinne aus staatseigenen Betrieben (einschließlich Abschreibungsreserven und anderer Einkünfte) 1952: 5,73 Mrd. Yüan. Ecklund 1966, S. 20.Google Scholar
  329. 329.
    Asian Wall Street Journal, Apr. 27, 1977; Jan. 24, 1978. Vgl. auch unten, Spalte 11 und 12 des statistischen Anhangs. Nach unseren Schätzungen sind in den betreffenden Jahren keine Defizite auf getreten.Google Scholar
  330. 330.
    Jammes 1975, S. 463, schätzt die Ausgaben für die Beschaffung militärischer Ausrüstungen zwischen 1972 und 1974 um etwa 25 Prozent geringer als im Zeitraum 1970–71.Google Scholar
  331. 331.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 37 (16. Sept.), S. 24.Google Scholar
  332. 332.
    Ebd., Nr. 32 (12. Aug.), S. 18.Google Scholar
  333. 333.
    Das erste Viertel Jahrhundert des neuen China, S. 32.Google Scholar
  334. 334.
    Teilweise scheint investiert worden zu sein, ohne nach den Ergebnissen zu fragen. Siehe SCMP, No. 4949 (Aug. 4, 1971), S. 66.Google Scholar
  335. 335.
    PRu, Jg. 1973, Nr. 37 (18. Sept.), S. 18f.Google Scholar
  336. 336.
  337. 337.
    Siehe SCMP, No. 4949 (Aug. 4, 1971), S. 63.Google Scholar
  338. 338.
    Vgl. dazu die zusammenfassende Darstellung in CNA, No. 880 (May 12, 1972), S. 4.Google Scholar
  339. 339.
    Wochenbericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, 42. Jg. (1975), S. 282.Google Scholar
  340. 340.
    Far East Trade and Development, Vol. 29 (1973), S. 276.Google Scholar
  341. 341.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 1 (7. Jan.), S. 34.Google Scholar
  342. 342.
  343. 343.
    SWB, FE/W855/A7 Pec. 3, 1975).Google Scholar
  344. 344.
  345. 345.
    Vgl. Ostasiatischer Verein e. V. 1974, S. 92.Google Scholar
  346. 346.
    China Trade Report, Vol. XIV (1976), Aug., S. 5.Google Scholar
  347. 347.
  348. 348.
    Usack/Egan 1975, S. 272.Google Scholar
  349. 349.
    Ebd., S. 270.Google Scholar
  350. 350.
    Ebd., S. 264.Google Scholar
  351. 351.
    Ebd., S. 280.Google Scholar
  352. 352.
    Dieser betrug 1975 etwa 4 Mio. t. NZZ, 8. Jan. 1976.Google Scholar
  353. 353.
    Ostasiatischer Verein e. V. 1974, S. 93; 1975, S. 76.Google Scholar
  354. 354.
    Ca, Jg. 3 (1974/75), S. 161.Google Scholar
  355. 355.
    Vgl. dazu Strauss 1975, S. 32ff.Google Scholar
  356. 356.
    Die vermuteten Ölvorkommen unter dem Meeresgrund könnten für territoriale Streitfragen mit anderen Anrainern des Südchinesischen Meeres verantwortlich gewesen sein. Jedenfalls wurde die chinesische Inbesitznahme der Paracel-Inseln im Januar 1974 mit dem Ölreichtum dieses Meeres in Zusammenhang gebracht. International Herald Tribune, Sept. 10, 1975. Bis Ende des vierten Fünfjahresplans meldete Peking den Anspruch auf über 200 Inseln und Sandbänke an, die bis zu 1500 km von der chinesischen Küste entfernt sind. Grudinski 1975 c.Google Scholar
  357. 357.
    Neben ausländischen Bohrschiffen gelangte auch ein Bohrturm eigener Produktion im Golf von Po Hai zum Einsatz. NZZ, 8. Juli 1975. Chinesische Ölexperten informierten sich u. a. in Norwegen (Oktober 1975) über Bohrinseln und begrenzte Kooperationsformen. Munthe-Kaas 1975, S. 32f. Inzwischen sollen 400 Tiefseebohrausrüstungen — hauptsächlich in Japan und den USA — bestellt worden sein. Vgl. South China Morning Post, Oct. 20, 1975.Google Scholar
  358. 358.
    NZZ, 8. Juli 1975. Es wurde sogar schon von über 60 Ölförderungsgebieten gesprochen. Newsweek, Oct. 27, 1975, S. 40.Google Scholar
  359. 359.
    Williams 1975, S. 258f. Abweichend hiervon bezifferte Chu-yuan Cheng 1976, S. 32, die Fördermenge von Sheng-li für 1974 mit 10,21 Mio. t und die von Ta-kang mit 4,12 Mio. t.Google Scholar
  360. 360.
    Chu-yuan Cheng 1976, S. 32.Google Scholar
  361. 361.
    Erdöl decke 20 Prozent der chinesischen Energieproduktion. Siehe Die Welt, 21. Nov. 1975.Google Scholar
  362. 362.
    Vgl. Chu-yuan Cheng 1976, S. 93; vgl. auch H. C. Ling 1975, S. 67.Google Scholar
  363. 363.
    Nach Angabe des stellv. Generalsekretärs der Cantoner Messe, Tsou Szu-yeh. Vgl. Strauss 1975, S. 32.Google Scholar
  364. 364.
    Das letzte Teilstück vom Hafen Ch’in-huang-tao zum Tanklager der Pekinger Raffinerie „Tung-fang hung“ war in etwas mehr als einjähriger Bauzeit verlegt worden: Länge 355 km. PRu, Jg. 1975, Nr. 29 (22. Juli), S. 6f.Google Scholar
  365. 365.
    Chu-yuan Cheng 1976, S. 101. Zwischen Karamai und Tu-shan-tzu besteht ein dreifaches Pipeline-System mit unterschiedlichen Rohrdurchmessern zwischen 14 und und 24 inches.Google Scholar
  366. 366.
    NZZ, 2. Aug. 1973.Google Scholar
  367. 367.
    Vgl. PRu, Jg. 1975, Nr. 7 (18. Febr.), S. 11 ff.Google Scholar
  368. 368.
    Smil 1975, S. 4.Google Scholar
  369. 369.
    Ebd., S.5.Google Scholar
  370. 370.
    Ebd., S. 3.Google Scholar
  371. 371.
    Far East Trade and Development, Vol. 29 (1973), S. 276f.Google Scholar
  372. 372.
    Erisman 1975, S. 333. Um zum Produktgewicht zu gelangen, sind in diesem Fall die Zahlenangaben für Stickstoff durch 20 Prozent zu dividieren.Google Scholar
  373. 373.
    Sigurdson 1975, S. 417; Erisman 1975, S. 332.Google Scholar
  374. 374.
    Dscheng Schi 1974, S. 30.Google Scholar
  375. 375.
    Erisman 1975, S. 334.Google Scholar
  376. 376.
    Siehe SCMP, No. 4912 (June 7, 1971), S. 29.Google Scholar
  377. 377.
    Vgl. SWB, FE/W 871/A/13 (March 3, 1976).Google Scholar
  378. 378.
    Siehe SWB, FE/W 857/A/11f. pec. 17, 1975).Google Scholar
  379. 379.
    Vgl. auch zu folgendem Mitteilungen der Bundesstelle für Außenhandelsinformation, 26. Jg. (1976), Nr. 17, S. 4; NZZ, 14. Jan. 1976; PRu, Jg. 1975, Nr. 20 (20. Mai), S. 16ff.Google Scholar
  380. 380.
    Blick durch die Wirtschaft, 29. Jan. 1976.Google Scholar
  381. 381.
    Dscheng Schi 1974, S. 32.Google Scholar
  382. 382.
    Siehe The Sunday Times, Apr. 30, 1972.Google Scholar
  383. 383.
    Vgl. auch Orleans 1975b, S. 142.Google Scholar
  384. 384.
    Vgl. Jänicke 1975, S. 18.Google Scholar
  385. 385.
    Vgl. Orleans 1975b, S. 142.Google Scholar
  386. 386.
    Jänicke 1975, S. 19.Google Scholar
  387. 387.
    Vgl. ebd. und Ca, Jg. 4 (1975/76), S. 23.Google Scholar
  388. 388.
    Kapp 1974, S. 290.Google Scholar
  389. 389.
    PRu, Jg. 1973, Nr. 29 (24. Juli), S. 8.Google Scholar
  390. 390.
    Jänicke 1975, S. 18.Google Scholar
  391. 391.
    Ebd., S. 19.Google Scholar
  392. 392.
    Vgl. Orleans 1975b, S. 129.Google Scholar
  393. 393.
    Vgl. PRu, Jg. 1972, Nr. 5 (1. Febr.), S. 5ff.Google Scholar
  394. 394.
    PRu, Jg. 1971, Nr. 6 (9. Febr.), S. 10.Google Scholar
  395. 395.
    PRu, Jg. 1973, Nr. 29 (24. Juli), S. 8.Google Scholar
  396. 396.
    PRu, Jg. 1971, Nr. 6 (9. Febr.), S. 10.Google Scholar
  397. 397.
    PRu, Jg. 1972, Nr. 5 (1. Febr.), S. 7.Google Scholar
  398. 398.
    Vgl. Erisman 1975, S. 331.Google Scholar
  399. 399.
    Far East Trade and Development, Vol. 28 (1972), S. 80.Google Scholar
  400. 400.
    Siehe Ländernachrichten des Ostasiatischen Vereins e. V., Jg. 1973, Nr. 11 (22. Mai), S. 5.Google Scholar
  401. 401.
    PRu, Jg. 1972, Nr. 2 (11. Jan.), S. 6.Google Scholar
  402. 402.
    China Trade Report, Vol. XIV (1976), Febr., S. 1.Google Scholar
  403. 403.
    PRu, Jg. 1974, Nr. 1 (8. Jan.), S. 10.Google Scholar
  404. 404.
    Die NZZ vom 5. Dez. 1973 berichtete, daß in Kwangtung 7 Mio., in Hunan 7,3 Mio., in Honan 9 Mio., in Szechwan 5,6 Mio., in Shantung 5,5 Mio., in Shensi 4,7 Mio. und in Kiangsu 2,7 Mio. Menschen zur Durchführung solcher Projekte eingesetzt worden seien. Einige Provinzen hätten beschlossen, 30 bis 40 Prozent der Arbeitskräfte aus der Landwirtschaft ständig für Wasserbauarbeiten zur Verfügung zu stellen.Google Scholar
  405. 405.
    Vgl. Erisman 1975, S. 332.Google Scholar
  406. 406.
    JMJP, 14. Febr. 1973.Google Scholar
  407. 407.
    Im Jahre 1971 waren es über 90 Prozent. Siehe CNA, No. 933 (Sept. 14, 1973), S. 2.Google Scholar
  408. 408.
  409. 409.
    SWB, FE/W 868/A/2 (March 10, 1976).Google Scholar
  410. 410.
    Vgl. dazu Machetzki 1974e, S. 723.Google Scholar
  411. 411.
    JMJP, 6. Juli 1971.Google Scholar
  412. 412.
    JMJP, 6. Juli 1971.Google Scholar
  413. 413.
    Vgl. Dohmen 1975, S. 450. Vgl. auch CNA, No. 966 (July 12, 1974), S. 5.Google Scholar
  414. 414.
    HC, Jg. 1973, Nr. 2 (Febr.), S. 45ff.Google Scholar
  415. 415.
    Dohmen 1975, S. 450.Google Scholar
  416. 416.
    Vgl. Höhmann/Kosta/Meyer 1974a, S. 22.Google Scholar
  417. 417.
    Siehe SWB, FE/4023/BII/7 (June 24, 1972).Google Scholar
  418. 418.
    Peng Guang-hsi 1976, S. 4.Google Scholar
  419. 419.
    Z. B. HC, Jg. 1975, Nr. 5 (Mai), S. 15. Vgl. auch ebd., Nr. 8 (Aug.), S. 3ff.Google Scholar
  420. 420.
    Siehe Ca, Jg. 4 (1975/76), S. 163.Google Scholar
  421. 421.
    Siehe SWB, FE/4662/BII/12 (July 27, 1974).Google Scholar
  422. 422.
    Beispiel aus einem Kreis der Provinz Kansu. Siehe SWB, FE/4911/BII/31 (May 23, 1975).Google Scholar
  423. 423.
    Vgl. dazu auch Hagemann 1976a, S. 7.Google Scholar
  424. 424.
    Vgl. dazu auch Ostasiatischer Verein e. V. 1974, S. 90.Google Scholar
  425. 425.
    Hagemann 1978, S. 58.Google Scholar
  426. 426.
    Ebd., S. 57.Google Scholar
  427. 427.
    Ebd., S. 59.Google Scholar
  428. 428.
    Ostasiatischer Verein e. V. 1974, S. 92.Google Scholar
  429. 429.
    Als Beispiel dafür kann der Vertrag über den Kauf einer äthylenfabrik aus Japan dienen: Gesamtbetrag 23 Mio. US-Dollar, Anzahlung 30 Prozent, Restsumme in fünf Jahresraten nach letzter Verschiffung bei einer Verzinsung von 6,6 Prozent pro Jahr. Vgl. Ostasiatischer Verein e.V. 1973, S.102.Google Scholar
  430. 430.
    Vgl. van Oort 1972, S. 87f.Google Scholar
  431. 431.
    PRu, Jg. 1974, Nr. 42 (22. Okt.), S. 16.Google Scholar
  432. 432.
    Van Oort 1972, S. 88.Google Scholar
  433. 433.
    Vgl. Ostasiatischer Verein e. V. 1973, S. 101.Google Scholar
  434. 434.
  435. 435.
    Clarke/Avery 1975, S. 508.Google Scholar
  436. 436.
    Ebd., S. 513.Google Scholar
  437. 437.
    CS, Vol. XIV (1976), No. 9 (Sept.), S. 5.Google Scholar
  438. 438.
    Clarke/Avery 1975, S. 514.Google Scholar
  439. 439.
    Dies vor allem bei Erdöl aus der Mandschurei und Nordchina.Google Scholar
  440. 440.
    Wegen des hohen Paraffingehaltes soll die Verarbeitung chinesischen Rohöls in thailändischen und philippinischen Raffinerien Probleme verursacht haben. Newsweek, Oct. 27, 1975, S. 43.Google Scholar
  441. 441.
    1973: knapp 1 Mio. t, davon fast alles an Japan; 1974: 6 bis 7 Mio. t, davon 4 Mio. t an Japan. Far East Trade and Development, Vol. 29 (1973), S. 277; FEER, Asia 1975 Yearbook, S. 167; NZZ, 24. Juli 1975; FAZ, 18. Febr. 1976.Google Scholar
  442. 442.
    Newsweek, Oct. 27, 1975, S. 41.Google Scholar
  443. 443.
    Vgl. Blick durch die Wirtschaft, 29. Jan. 1976.Google Scholar
  444. 444.
    Vgl. hierzu auch die bei Macciocchi 1972, S. 213 angeführte Erklärung Chou En-lais.Google Scholar
  445. 445.
    Vgl. PRu, Jg. 1974, Nr. 42 (22. Okt.), S. 16f.Google Scholar
  446. 446.
    Ebd., S. 18.Google Scholar
  447. 447.
    Weiss 1976, S. 64.Google Scholar
  448. 448.
    Ca, Jg. 3 (1974/75), S. 747.Google Scholar
  449. 449.
    Das Erste Vierteljahrhundert des Neuen China, S. 149.Google Scholar
  450. 450.
    Ca, Jg. 3 (1974/75), S. 160.Google Scholar
  451. 451.
    Ca, Jg. 5 (1976/77), S. 326.Google Scholar
  452. 452.
    Far East Trade and Development, Vol. 29 (1973); S. 262.Google Scholar
  453. 453.
    FEER, Asia 1976 Yearbook, S. 156.Google Scholar
  454. 454.
    Machetzki 1974c, S. 185.Google Scholar
  455. 455.
    Dokumente der 1. Tagung des IV. Nationalen Volkskongresses der Volksrepublik China, S. 82.Google Scholar
  456. 456.
    Far East Trade and Development, Vol. 29 (1973), S. 263.Google Scholar
  457. 457.
    PRu, Jg. 1974, Nr. 5 (5. Febr.), S. 25.Google Scholar
  458. 458.
    Ebd., S. 26.Google Scholar
  459. 459.
    Ca, Jg. 3 (1974/75), S. 767.Google Scholar
  460. 460.
    Ca, Jg. 5 (1976/77), S. 326.Google Scholar
  461. 461.
    Vgl. hierzu Weggel 1975, S. 835.Google Scholar
  462. 462.
    FEER, Asia 1977 Yearbook, S. 161.Google Scholar
  463. 463.
    Ca, Jg. 5 (1976/77), S. 326.Google Scholar
  464. 464.
    Ca. Jg. 3 (1974/75), S. 14.Google Scholar
  465. 465.
    Newsweek, Oct. 27, 1975, S. 43.Google Scholar
  466. 466.
    Ca, Jg. 3 (1974/75), S. 680.Google Scholar
  467. 467.
    Ca, Jg. 5 (1976/77), S. 16.Google Scholar
  468. 468.
    Strauss 1975, S. 34.Google Scholar
  469. 469.
    Ca, Jg. 4 (1975/76), S. 115.Google Scholar
  470. 470.
    Vgl. FEER, Asia 1976 Yearbook, S. 156.Google Scholar
  471. 471.
    NZZ, 22. Apr. 1975.Google Scholar
  472. 472.
    Weggel 1975, S. 834.Google Scholar
  473. 473.
    Vgl. FEER, Asia 1976 Yearbook, S. 155, und Asia 1975 Yearbook, S. 166.Google Scholar
  474. 474.
    FEER, Asia 1976 Yearbook, S. 155.Google Scholar
  475. 475.
    Vgl. Dohmen 1976, S. 201.Google Scholar
  476. 476.
    NZZ, 22. Apr. 1975.Google Scholar
  477. 477.
    Weggel 1975, S. 833.Google Scholar
  478. 478.
    FEER, Asia 1977 Yearbook, S. 161.Google Scholar
  479. 479.
    Ca, Jg. 4 (1975/76), S. 747.Google Scholar
  480. 480.
    Dohmen 1976, S. 200.Google Scholar
  481. 481.
    Nach Lloyds Schiffsregister, Jahresmitte 1974, wurde die chinesische Flotte auf 360 Einheiten mit einer Bruttotonnage von 1,871 Mio. t (gross tons) beziffert. Vgl. unten, Quellenangabe zu Spalte 153 und 154 des statistischen Anhangs.Google Scholar
  482. 482.
    Siehe ebd. Es ist zu beachten, daß Lloyds Register of Shipping nicht die Bruttoregistertonnen, sondern die Bruttotonnage in tons gross (= 1,016 t) angibt.Google Scholar
  483. 483.
    FEER, Asia 1975 Yearbook, S. 167.Google Scholar
  484. 484.
    FEER, Asia 1976 Yearbook, S. 155.Google Scholar
  485. 485.
    Vgl. dazu Ca, Jg. 2 (1973/74), S. 345.Google Scholar
  486. 486.
    FEER, Asia 1975 Yearbook, S. 155.Google Scholar
  487. 487.
    CS, Vol. XI (1973), No. 3 (March), S. 4. Lewis 1975, S. 31, führt lediglich die Option auf zwei Concorde-Maschinen an.Google Scholar
  488. 488.
    Lewis 1975, S. 31. Vgl. auch FEER, Asia 1976 Yearbook, S. 155.Google Scholar
  489. 489.
    Vgl. auch zu folgendem Craig 1975, S. 303f.Google Scholar
  490. 490.
    Ca, Jg. 2 (1973/74), S. 31.Google Scholar
  491. 491.
    Ca, Jg. 5 (1976/77), S. 432.Google Scholar
  492. 492.
    Craig 1975, S. 306f.Google Scholar
  493. 493.
    Ca, Jg. 5 (1976/77), S. 12.Google Scholar
  494. 494.
    Siehe SPRCP, No. 5939 (Sept. 19, 1975), S. 257.Google Scholar
  495. 495.
    SPRCP, No. 5935 (Sept. 15, 1975), S. 23.Google Scholar
  496. 496.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 29 (22. Juli), S. 12.Google Scholar
  497. 497.
    Ca, Jg. 3 (1974/75), S. 683.Google Scholar
  498. 498.
    Ebd., S. 10.Google Scholar
  499. 499.
    International Herald Tribune, Dec. 26, 1975.Google Scholar
  500. 500.
    Staiger/von Schirach 1976, S. 862.Google Scholar
  501. 501.
    Ca, Jg. 4 (1975/76), S. 335.Google Scholar
  502. 502.
    Ca, Jg. 5 (1976/77), S. 12. Vgl. dazu auch PRu, Jg. 1975, Nr. 37 (16. Sept.), S. 11 ff.Google Scholar
  503. 503.
    Ca, Jg. 4 (1975/76), S. 558.Google Scholar
  504. 504.
    Martin 1975 c, S. 683.Google Scholar
  505. 505.
    Siehe SPRCP, No. 5933 (Sept. 11, 1975), S. 127ff.Google Scholar
  506. 506.
    PRu, Jg. 1974, Nr. 46 (19. Nov.), S. 15.Google Scholar
  507. 507.
    Ebd. Seit 1973 sollen 140 von den „Massen“ verfaßte Beiträge in verschiedenen Fachzeitschriften erschienen sein.Google Scholar
  508. 508.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 3 (21. Jan.), S. 6.Google Scholar
  509. 509.
    Ebd., Nr. 16 (22. Apr.), S. 22.Google Scholar
  510. 510.
    Ebd., Nr. 20 (20. Mai), S. 30.Google Scholar
  511. 511.
    Ebd., Nr. 12 (25. März), S. 22.Google Scholar
  512. 512.
    Während des vierten Fünfjahresplans berichtete die Nachrichtenagentur „Neues China“ von Satellitenstarts im März 1971 sowie Juli, November und Dezember 1975.Google Scholar
  513. 513.
    FAZ, 18. Dez. 1975.Google Scholar
  514. 514.
    FEER, Asia 1976 Yearbook, S. 142.Google Scholar
  515. 515.
  516. 516.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 27 (8. Juli), S. 21.Google Scholar
  517. 517.
    China Reconstructs, Vol. XXII (1973), No. 11 (Nov.), S. 2.Google Scholar
  518. 518.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 27 (8. Juli), S. 20.Google Scholar
  519. 519.
    PRu, Jg. 1973, Nr. 21 (29. Mai), S. 5.Google Scholar
  520. 520.
    Vgl. dazu Lampton 1974b, S. 1ff.Google Scholar
  521. 521.
    China Reconstructs, Vol. XXIII (1974), No. 5 (May), S. 35.Google Scholar
  522. 522.
    Ca, Jg. 3 (1974/75), S. 78.Google Scholar
  523. 523.
    Der Verfasser stützt sich bei den vorstehenden Zahlen auf Angaben des Revolutionskomitees des Petrochemischen Werkes in Nanking, das er am 9. Okt. 1974 besichtigt hat.Google Scholar
  524. 524.
    Ca, Jg. 3 (1974/75), S. 14.Google Scholar
  525. 525.
    Vgl. Martin/Bartke 1975, S. 145ff.Google Scholar
  526. 526.
    Vgl. ebd., S. 149ff.Google Scholar
  527. 527.
    Siehe Ca, Jg. 2 (1973/74), S. 689.Google Scholar
  528. 528.
    Machetzki 1974d, S. 621.Google Scholar
  529. 529.
    Ca, Jg. 1 (1972), Nr. 9 (Okt.), S. 8.Google Scholar
  530. 530.
    SWB, FE/4831/BII/10 (Febr. 15, 1975).Google Scholar
  531. 531.
    Orleans 1975a, S. 72.Google Scholar
  532. 532.
    Ebd., S. 77.Google Scholar
  533. 533.
    World Bank Atlas, S. 16.Google Scholar
  534. 534.
    Vgl. auch die Zahlen für 1973 bei T. W. Robinson 1974, S. 14, und Martin 1973a, S. 378.Google Scholar
  535. 535.
    Bartke 1975c, S. 569.Google Scholar
  536. 536.
    Ebd., S. 568.Google Scholar
  537. 537.
    Vgl. Domes 1975, S. 69f.Google Scholar
  538. 538.
    PRu, Jg. 1974, Nr. 3 (22. Jan.), S. 22.Google Scholar
  539. 539.
  540. 540.
    Siehe z. B. SPRCP, No. 6003 (Dec. 29, 1975), S. 12ff.Google Scholar
  541. 541.
    Ebd., S. 15.Google Scholar
  542. 542.
    James C. F. Wang 1975, S. 527.Google Scholar
  543. 543.
    Der gegen Lin Piao erhobene Vorwurf, die Kaderschulen mißachtet zu haben, initiierte in der chinesischen Presse eine ganze Reihe von euphorischen Artikeln zugunsten der Kaderschulen. Vgl. z. B. PRu, Jg. 1974, Nr. 20 (21. Mai), S. 22ff.Google Scholar
  544. 544.
    James C. F. Wang 1975, S. 526.Google Scholar
  545. 545.
    Vgl. SWB, FE/3988/BII/5 (May 13, 1972); Ca, Jg. 2 (1973/74), S. 267.Google Scholar
  546. 546.
    Trong R. Chai 1977, S. 143.Google Scholar
  547. 547.
    Scharping 1975, S. 20.Google Scholar
  548. 548.
    Ebd., S. 21.Google Scholar
  549. 549.
    Bartke 1975a, S. 47ff.Google Scholar
  550. 550.
  551. 551.
    Vgl. dazu Bartke 1975b, S. 56.Google Scholar
  552. 552.
    Starr 1976, S. 46.Google Scholar
  553. 553.
    Scharping 1975, S. 23.Google Scholar
  554. 554.
    PRu, Jg. 1976, Nr. 1 (6. Jan.), S. 9.Google Scholar
  555. 555.
  556. 556.
    Ebd., S. 11.Google Scholar
  557. 557.
  558. 558.
    PRu, Jg. 1978, Nr. 10 (14. März), S. 12.Google Scholar
  559. 559.
    China Reconstructs, Vol. XXIII (1974), No. 2 (Febr.), S. 7.Google Scholar
  560. 560.
    Bärwolf 1975. Nach einer Meldung der International Herald Tribune vom 26. Febr. 1976 soll aber die Volksrepublik China Mitte 1973 die Entwicklung von Interkontinentalraketen eingestellt haben, um sich stattdessen auf raketenbestückte U-Boote zu konzentrieren.Google Scholar
  561. 561.
    Orleans 1978a, S. 22.Google Scholar
  562. 562.
    Usack 1975, S. 277.Google Scholar
  563. 563.
    PRu, Jg. 1972, Nr. 2 (11. Jan.), S. 6.Google Scholar
  564. 564.
    China Trade Report, Vol. XIV (1976), Aug., S. 4.Google Scholar
  565. 565.
  566. 566.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 7 (18. Febr.), S. 11.Google Scholar
  567. 567.
    PRu, Jg. 1972, Nr. 16 (25. Apr.), S. 19.Google Scholar
  568. 568.
    Vgl. Dscheng Schi 1974, S. 28; PRu, Jg. 1975, Nr. 41 (14. Okt.), S. 16.Google Scholar
  569. 569.
  570. 570.
    Smil 1975, S. 7.Google Scholar
  571. 571.
  572. 572.
    Dabei ging der Anteil des aus Ölschiefer gewonnenen Erdöls, der 1953 noch 50 Prozent der Gesamtförderung betragen hatte, laufend zurück. Nach Smil 1976a, S. 62, sank er bis 1972 auf Prozent, bis 1974 auf 5,5 Prozent. Der Wochenbericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, 40. Jg. (1973), S. 214, schätzt den Anteil für 1972 dagegen auf 15 Prozent.Google Scholar
  573. 573.
  574. 574.
    Vgl. Ländernachrichten des Ostasiatischen Vereins e. V., Jg. 1972, Nr. 18, S. 5.Google Scholar
  575. 575.
  576. 576.
    Vgl. Mitteilungen der Bundesstelle für Außenhandelsinformation, 26. Jg. (1976), Nr. 17, S. 4.Google Scholar
  577. 577.
    Vgl. Far East Trade and Development, Vol. 29 (1973), S. 277.Google Scholar
  578. 578.
    Vgl. Newsweek, Oct. 27, 1975, S. 40: 1988 werde die Volksrepublik China etwa mit der jährlichen Produktionsmenge Saudi-Arabiens von rund 400 Mio. t gleichziehen. In der gleichen Größenordnung liegen die Schätzungen von Chu-yuan Cheng 1976, S. 187. Danach werde die Erdölförderung 1985 335 Mio. t betragen. Andere Schätzungen liegen bedeutend niedriger. Prof. Ho Ping-ti rechnete mit nur 200 Mio. t gegen Ende des Jahrhunderts; South China Morning Post, Oct. 20, 1975.Google Scholar
  579. 579.
    Es wurde gelegentlich von sog. „Freundschaftspreisen“ berichtet, die Peking beispielsweise Nordkorea, Nordvietnam, Thailand und den Philippinen zugestanden haben soll; Newsweek, Oct. 27, 1975, S. 43. Dabei wird Peking wohl weniger von Wettbewerbs- als von staatspolitischen überlegungen ausgegangen sein. Die von Japan gezahlten Preise lagen mit 12,30 US-Dollar pro Barrel für das letzte Quartal 1975 über dem Kartellpreis der OPEC-Staaten. Handelsblatt, 26. Nov. 1975.Google Scholar
  580. 580.
    Vgl. JMJP, 7. Jan. 1972. 1971 soll die Steigerung der Produktion gegenüber 1970 25 Prozent betragen haben.Google Scholar
  581. 581.
    Smil 1976a, S. 62.Google Scholar
  582. 582.
    Das erste Vierteljahrhundert des neuen China, S. 30.Google Scholar
  583. 583.
    NZZ, 20. März 1974.Google Scholar
  584. 584.
    Snow 1975, S. 181.Google Scholar
  585. 585.
    Vgl. Erisman 1975, S. 334f.Google Scholar
  586. 586.
    Vgl. PRu, Jg. 1974, Nr. 5 (5. Febr.), S. 31.Google Scholar
  587. 587.
    SWB, FE/W 857/A/12 (Dec. 17, 1975). Vgl. auch PRu, Jg. 1973, Nr. 45 (13. Nov.), S. 23.Google Scholar
  588. 588.
    Vgl. Das erste Vierteljahrhundert des neuen China, S. 25 f.Google Scholar
  589. 589.
    Vgl. Blick durch die Wirtschaft, 29. Jan. 1976.Google Scholar
  590. 590.
    SWB, FE/W 871/A/13 (March 30, 1976).Google Scholar
  591. 591.
    Vgl. NZZ, 5. Dez. 1973: „Die kleinen und mittleren Werke sind angehalten worden, selbst für ihre Rohstoffe zu sorgen. Das Büro für Leichtindustrie der Stadt Canton hat in den umliegenden Dörfern und Kreisen 30 Rohstoffbasen errichtet, auf denen Rohstoffe für die Fabriken in der Stadt angesammelt werden. Anzunehmen ist, daß die Suche nach Rohstoffen unter staatliche Kontrolle kommen wird, damit eine unnötige Konkurrenz unter den Fabriken vermieden wird.“Google Scholar
  592. 592.
    Deshingkar 1971, S. 36.Google Scholar
  593. 593.
    PRu, Jg. 1972, Nr. 2 (11. Jan.), S. 6.Google Scholar
  594. 594.
    Nach Mitteilung Chou En-lais. Snow 1975, S. 64.Google Scholar
  595. 595.
    Suris 1978, S. 655.Google Scholar
  596. 596.
  597. 597.
  598. 598.
  599. 599.
    NZZ, 15. Jan. 1974.Google Scholar
  600. 600.
  601. 601.
    Erisman 1975, S. 343.Google Scholar
  602. 602.
    Surls 1978, S. 655.Google Scholar
  603. 603.
    The Financial Times, Dec. 2, 1975. Vgl. auch CS, Vol. XIV (1976), No. 1 (Jan.), S. 20.Google Scholar
  604. 604.
    Am 13. Januar 1975 berichtete Chou En-lai auf dem IV. Nationalen Volkskongreß, daß die Getreideproduktion 140 Prozent über der des Jahres 1949 liege. Vgl. China Reconstructs, Vol. XXIV (1975), No. 3 (March), Special Supplement, S. 20. Ursprünglich wurde die Getreideernte von 1949 auf 108 Mio. t beziffert. Das in Shanghai erschienene Lehrbuch Cheng-chih ching-chi-hsüeh chi-ch’u chih-shih, 2. Aufl. (1975), S. 335, nannte 108,1 Mio. t. In den letzten Jahren wurde offiziell ein Ergebnis von 110 Mio. t genannt. Auf der Grundlage der letztgenannten Zahl belief sich das Ernteergebnis auf 259,2 Mio. t. Vgl. hierzu auch U. S. Department of Agriculture, Economic Research Service 1975, S. 3.Google Scholar
  605. 605.
    Maxwell 1976, S. 817f., und die bestätigende Antwort darauf von Field 1976, S. 819ff.Google Scholar
  606. 606.
    United States Department of Agriculture, Economic Research Service 1975, S. 6.Google Scholar
  607. 607.
    Vgl. auch PRu, Jg. 1978, Nr. 10 (14. März), S. 7ff., insbesondere S. 12.Google Scholar
  608. 608.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 42 (21. Okt.), S. 23.Google Scholar
  609. 609.
    Hier ist von einem Bestand im Jahre 1949 von 57,75 Mio. Stück ausgegangen worden (vgl. Kap. 1, Tabelle 1.10).Google Scholar
  610. 610.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 42 (21. Okt.), S. 23.Google Scholar
  611. 611.
    PRu, Jg. 1976, Nr. 28 (13. Juli), S. 15.Google Scholar
  612. 612.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 14 (8. Apr.), S. 6.Google Scholar
  613. 613.
    PRu, Jg. 1976, Nr. 32/33 (13. Aug.), S. 22.Google Scholar
  614. 614.
  615. 615.
    Ebd., Nr. 28 (13. Juli), S. 14.Google Scholar
  616. 616.
    Ebd., Nr. 30 (27. Juli), S. 21.Google Scholar
  617. 617.
    HC, Jg. 1975, Nr. 5 (Mai), S. 15. Vgl. auch Nr. 8 (Aug.), S. 3ff.Google Scholar
  618. 618.
    JMJP, 15. Okt. 1974.Google Scholar
  619. 619.
    Vgl. Weiss 1976, S. 59.Google Scholar
  620. 620.
    FEER, Asia 1977 Yearbook, S. 161.Google Scholar
  621. 621.
    FEER, Asia 1976 Yearbook, S. 156.Google Scholar
  622. 622.
    Siehe Ca, Jg. 4 (1975/76), S. 217.Google Scholar
  623. 623.
    Vgl. Machetzki 1974f, S. 771; MacDougall 1977, S. 364.Google Scholar
  624. 624.
    Dscheng Schi 1974, S. 40; FEER, Asia 1977 Yearbook, S. 161.Google Scholar
  625. 625.
    Machetzki 1974c, S. 185.Google Scholar
  626. 626.
    FEER, Asia 1976 Yearbook, S. 155.Google Scholar
  627. 627.
  628. 628.
    Ebd.; Mitteilungen der Bundesstelle für Außenhandelsinformation, 26. Jg. (1976), Nr. 17, S.5.Google Scholar
  629. 629.
    Siehe CS, Vol. XIII (1975), No. 11 (Nov.), S. 21.Google Scholar
  630. 630.
    SWB, FE/5012/BII/2 (Sept. 20, 1975).Google Scholar
  631. 631.
    Craig 1975, S. 306.Google Scholar
  632. 632.
    Siehe Ca, Jg. 4 (1975/76), S. 111.Google Scholar
  633. 633.
    China im Bild, Jg. 1975, Nr. 7, S. 47; PRu, Jg. 1975, Nr. 42 (21. Okt.), S. 24.Google Scholar
  634. 634.
    Wochenbericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Jg. 42 (1975), S. 282.Google Scholar
  635. 635.
  636. 636.
    Ebd., S. 285.Google Scholar
  637. 637.
    PRu, Jg. 1973, Nr. 17 (1. Mai), S. 16.Google Scholar
  638. 638.
    HC, Jg. 1972, Nr. 10 (Okt.), S. 37ff.Google Scholar
  639. 639.
    PRu, Jg. 1976, Nr. 1 (6. Jan.), S. 10.Google Scholar
  640. 640.
    Kraitzer 1975, S. 7; Wochenbericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Jg. 44 (1977), S. 126.Google Scholar
  641. 641.
    Vgl. Hua Guo-feng 1975.Google Scholar
  642. 642.
    Forschungsschwerpunkte lagen u.a. auf der Entwicklung organischer Düngemittel, neuer Getreidesorten und verbesserter Aussaat verfahren. Von einer neuen Reissorte, die anspruchsloser und robuster sein soll, versprachen sich chinesische Agronomen eine Ernte von 7,5 t pro ha. Von einer Verdoppelung der Hektarerträge wollten Zeitungsmeldungen wissen, wenn die Reissaat in aus Düngern gepreßten „Teppichen“ auf den Feldern ausgebreitet würde. Siehe Blick durch die Wirtschaft, 11. Nov. 1975; NZZ, 14. Nov. 1975.Google Scholar
  643. 643.
    PRu, Jg. 1975, Nr. 46 (18. Nov.), S. 4, 19.Google Scholar
  644. 644.
    Vgl. Ca, Jg. 5 (1976/77), S. 68; Domes 1976, S. 25.Google Scholar
  645. 645.
    Vgl. Ca, Jg. 4 (1975/76), S. 667.Google Scholar
  646. 646.
    Wochenbericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Jg. 44 (1977), S. 126.Google Scholar
  647. 647.
    Deutsche übersetzung in PRu, Jg. 1976, Nr. 1 (6. Jan.), S. 8ff.Google Scholar
  648. 648.
    Infolge der verschärften Ideologisierung traten insbesondere folgende Parolen in den Vordergrund: „Die Revolution anpacken, die Produktion, die Arbeit und die Vorbereitung auf einen Kriegsfall fördern.“ — „Orientierung an der Betriebsverfassung des Hüttenkombinats An-schan“ — „Tiefe Tunnel graben, überall Getreidevorräte anlegen.“ Die dem Einfluß Lin Piaos zugeschriebene losung „Lernt... im ganzen Land von der Volksbefreiungsarmee“ tauchte nicht wieder auf.Google Scholar
  649. 649.
    PRu, Jg. 1976, Nr. 1 (6. Jan.), S. 5f.Google Scholar
  650. 650.
    Ebd., S.8.Google Scholar
  651. 651.
    Siehe SPRCM, No. 867/868 (Apr. 20–26, 1976), S. 22.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Ostasienwissenschaften, Sektion Wirtschaft OstasiensRuhr-Universität BochumBochum 1Deutschland

Personalised recommendations