Advertisement

Zusammenfassung

Als Ferronickel bezeichnen wir jene Legierungen, die direkt aus nickelhaltigen Erzen erschmolzen werden. Ihr Gehalt an Nickel soll nicht unter ca. 5% und der an Kohlenstoff nicht über ca. 2,5% betragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Cojtagne, A.: La fabrication des Ferro-Alliages, S. 347. Paris: Librairie J. B. Baillière et Fils 1924.Google Scholar
  2. [2]
    Tafel, V.: Lehrbuch der Metallhüttenkunde, Bd. 2, S. 509. Leipzig: S. Hirzel 1929.Google Scholar
  3. [3]
    Ullmann, F.: Enzyklopädie der technischen Chemie, Bd. 8, S. 110. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1930.Google Scholar
  4. [4]
    Borchers, W.: Nickel, S. 124. Halle: W. Knapp 1917.Google Scholar
  5. [5]
    V. Zeerleder, A.: Dissertation Aachen 1916. Halle: Wilhelm KnappGoogle Scholar
  6. [6]
    Liddell, D. M.: Handbook of Nonferrous Metallurgy, Bd. 2, 2. Aufl., S. 596. New York and London: McGraw-Hill 1945.Google Scholar
  7. [7]
    Berg, G., u. F. Frzedenburg mit Beiträgen von C. BRErscx u. K. HORALEK• Nickel und Kobalt, S. 111. Stuttgart: F. Enke 1944.Google Scholar
  8. [8]
    Huller, R. M.: Versuche zur Verwertung serpentinitischer Gesteine für die Nickelgewinnung. Berg-und Hüttenmännische Monatshefte der Montanistischen Hochschule in Leoben, Bd. 95 (1950), S. 76, 129 u. 155.Google Scholar
  9. [9]
    Houdremont, E.: Handbuch der Sonderstahlkunde. Berlin: Springer 1943.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • G. Fiore
    • 1
  1. 1.Rom.Italine

Personalised recommendations