Gene und Populationen

  • L. S. Penrose
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 4)

Zusammenfassung

Als man anfing, die Gen-Theorie auf den Menschen anzuwenden, störte es einige Leute, daß die dominanten Merkmale offenbar nicht in der Bevölkerung zunahmen und die rezessiven verschluckten. Schließlich war das Verhältnis zugunsten der Dominanten in vielen Gesdhwisterschaften wie drei zu eins. Dieses Problem wurde 1908 dem Mathematiker G. H. Hardy vorgelegt. Er löste es sofort, indem er zeigte, daß die genetische Struktur der Bevölkerung, wenn sie von äußeren Einflüssen nicht gestört wird, in jeder folgenden Generation gleich bleibt, vorausgesetzt, daß zufällige Paarung erfolgt. Die Statistiker nennen dies „random mating“. Es bedeutet, daß die betreffenden Gene eines Individuums die Wahl seines Partners nicht beeinflussen. Da die Menschen im allgemeinen nichts über die Gene wissen, die sie oder ihre zukünftigen Partner besitzen, ist die Übereinstimmung zwischen Theorie und Praxis tatsächlich recht gut. Daher ändern sich die relativen Häufigkeiten der dominanten und rezessiven Merkmale in der Bevölkerung nicht. Eine ähnliche Lösung wurde unabhängig etwa zur gleichen Zeit von W. Weinberg (s. Abb.: Begründer der Humangenetik) erarbeitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • L. S. Penrose
    • 1
  1. 1.Galton LaboratoryUniversity CollegeLondonUK

Personalised recommendations