Die Eingriffe an den Lymphgefäßen und den Lymphknoten des Halses

  • H. J. Denecke
Part of the Allgemeine und Spezielle Chirurgische Operationslehre book series (OPERATIONSLEHRE, volume 5 / 0)

Zusammenfassung

Der Ductus thoracicus tritt aus dem Brustkorb durch die obere Apertur an der linken Seite des Oesophagus heraus. Er steigt hinter den Halsgefäßen bis zur Höhe des 6. Halswirbelkörpers nach oben, um dann im Bogen zwischen der A. carotis sin. und A. subclavia sin. hindurchzutreten und im Winkel zwischen der V. jugularis int. und subclavia einzumünden. Klappen verhüten den Rückfluß des Blutes in den Ductus. Der Ductus besteht in 75% der Fälle aus einem Gang von 4–5 mm Dicke. Häufig mündet er auch in Form eines Delta, indem er sich in 3–4, auch 5 Stämmchen teilt. Manchmal münden die einzelnen Stämmchen zum Teil in die V. subclavia und zum Teil etwas höher in die V. jugularis int. Der von oben von den Halslymphdrüsen kommende Lymphgang mündet von vorn und außen in den Hauptgang, manchmal auch direkt in die V. subclavia (Killian). Nach den Untersuchungen von Lissitzyn steigt der Ductus nicht immer bis zum 6. Halswirbelkörper, sondern verläuft auch gelegentlich in flacherem Bogen, der dann nur den 7. Halswirbel, manchmal sogar nur den 1. Brustwirbel erreicht. Kleinschmidt hat festgestellt, daß, je enger die Apertur, desto höher der Bogen ist. Daher steigt der Ductus bei Frauen höher als bei Männern. Auf der rechten Seite findet sich meist nur ein kleines Lymphgefäßstämmchen, das im Winkel des Zusammenflusses der Vv. jugularis int. und subclavia einmündet. Es vereinigt die Lymphe der rechten oberen Extremität und der rechten Hals- und Kopfseite. Nicht immer wird rechts ein selbständiges, in die Vene einmündendes Stämmchen gefunden. Der kleine Lymphstamm verläuft oft bis zum Ductus thoracicus, um in diesen einzumünden. Wichtig ist die Feststellung, daß der Hauptgang höher oder tiefer und lateral vom Ganglion stellatum, aber nie medial von diesem liegt. Er kann bei der Ganglionektomie leicht verletzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • H. J. Denecke
    • 1
  1. 1.Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations