Konstitution

  • K. Conrad
Part of the Psychiatrie der Gegenwart book series (2042, volume 1 / 1 / A)

Zusammenfassung

Die Frage, ob der Konstitutionsgedanke für die gegenwärtige Psychiatrie ein fundierender, sie gewissermaßen tragender Gedanke geworden ist, wie man es, als E. Kretschmer ihn um die Zeit nach dem ersten Weltkrieg in der Psychiatrie mit soviel Erfolg entwickelte, hätte erwarten können, kann heute eigentlich nicht bejaht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Adcock, C. J.: A factorial examination of Sheldons types. J. Personality 16, 312–319 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Adcock, C. J.: A note on the factorial analysis of Sheldons personality traits. Aust. J. Psychol. 2, 114–115 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Adler, H. M., and G. J. Mohr: Some considerations of the significance of physical constitution in relation to mental disorder. (Betrachtungen über die Bedeutung des Körperbaus in Beziehung zu den Geistesstörungen.) Amer. J. Psychiat. 7, 701–707 (1927–1928).Google Scholar
  4. 4.
    Andrejew, M.: Anwendung der Methode somatometrischer Profile in der Psychiatrie. Z. Neur. 102, 554–573 (1926).Google Scholar
  5. 5.
    Anibal, Sotto-Mayor Rego, u. G. Koch: Konstitution und Defektschizophrenie. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 31, 85–108 (1952).Google Scholar
  6. 6.
    Aschner, B.: Konstitution und Konstitutionsbestimmung. Z. Konstit.-Lehre 10, 721–730 (1925).Google Scholar
  7. 7.
    Aschner, B.: Morphologische und funktionelle Kriterien der Konstitution. Z. Konstit.-Lehre 11, 117–126 (1926).Google Scholar
  8. 8.
    Aschner, B.: Die Konstitution der Frau und ihre Beziehungen zur Geburtshilfe und Gynäkologie. Bd. I: Allgemeine Konstitutionslehre in Deutsche Frauenheilkunde, Geburtshilfe, Gynäkologie und Nachbargebiete in Einzeldarstellungen Herausgeg. von E. OPITZ, Bd. 4, München: J. F. Bergmann 1924.Google Scholar
  9. 9.
    Auliffe, MAC: Les origines de la morphologie humaine. Bull. Soc. etude form. humain. (Paris) 1925, nos. 2 u. 3, 155 (zit. n. SHELDON).Google Scholar
  10. 10.
    Bandlow, G.: Schulleistung und Beruf ehemaliger Abiturienten und psychophysischer Konstitution. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 21, 95–150 (1938).Google Scholar
  11. 11.
    Bauer, J.: Wandlungen des Konstitutionsproblems. Klirr Wschr. 1929I, 145–150.Google Scholar
  12. 12.
    Bauer, J.: Konstitutionsvarianten der Pubertät und des Klimakteriums. Schweiz. med. Wschr. 1933I, 585–589.Google Scholar
  13. 13.
    Bauer, J.: Die konstitutionelle Disposition zu inneren Krankheiten. Berlin: Springer 1917.Google Scholar
  14. 14.
    Bauer, J.: Der status degenerativus. Wien. klirr Wschr. 1924, 1081 bis 1083.Google Scholar
  15. 15.
    Bauer, J., u. B. Aschner: Zur Kenntnis der Konstitutionsdefekte des Bewegungsapparates. Beiträge zur klinischen Konstitutionsphatologie. Z. Konstit.-Lehre 10, 592–608 (1925).Google Scholar
  16. 16.
    Bausch, W.: Untersuchungen über Körperbau und Psychose. Z. Neur. 94, 229–236 (1924).Google Scholar
  17. 17.
    Bayer, G.: Assoziation und Perseveration und ihre typologische Bedeutung. Z. Psychol., Erg.-Bd. 14, 86–158 (1929).Google Scholar
  18. 18.
    Bean, R. B.: The two European types. Amer. Anat. 31, 359 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Belart, W.: Die Grenzen der Typologie. Schweiz. med. Wschr. 1942II, 1306–1307.Google Scholar
  20. 20.
    Bellak, L., and R. R. HOLT: Somatotypes in relation to dementia praecox. Amer. J. Psychiat. 104, 713–724 (1948).PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    BELOFF, N. A.: Das Prinzip des kompliziert-ausgleichenden Aufbaus der Organismen als Ursache ihrer Veränderungen in verschiedenen Altersstufen. Z. Konstit.-Lehre 9, 356–372 (1923).Google Scholar
  22. 22.
    Benedetti: Über die Konstitutionstypenbestimmung mittels anthropometrischer Ind. Z. Konstit.Lehre 16, 660–680 (1932).Google Scholar
  23. 23.
    Bennholdt-Thomsen, C.: Die somatische Wandlung des Großstadtkindes. Stuttgart: Ferdinand Enke 1941.Google Scholar
  24. 24.
    Bennholdt-Thomsen, C.: Die Entwicklungsbeschleunigung der Jugend. Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. 62, 1153–1237 (1942).Google Scholar
  25. 25.
    Bennholdt-Thomsen, C.: Biologische und pathologische Folgen aus der Entwicklungsbeschleunigung der Jugend. Arch. Kinderheilk. 128, 110–119 (1943).Google Scholar
  26. 26.
    Bens-Heim, H.: Typenunterschiede bei Mescalinversuchen. Z. Neur. 121 (1929).Google Scholar
  27. 27.
    Beringer, K., u. F. Düser: Über Schizophrenie und Körperbau. Z. Neur. 69, 12 (1921).Google Scholar
  28. 28.
    Bermuta, F.: Konstitution. (Übersichtsreferat). Mschr. Kinderheilk. 86, 409 (1941).Google Scholar
  29. 29.
    Berret, A. M.: The significance of tonst. factors in genetic relation of the psychoses. Boston med. J. 195, 677–703 (1926).Google Scholar
  30. 30.
    Berze, J.: Beiträge zur psychiatrischen Erblichkeits-und Konstitutionsforschung. Z. Neur. 87, 94–166 (1923).Google Scholar
  31. 31.
    Berze, J.: Beiträge zur psychiatrischen Erblichkeits-und Konstitutionsforschung. II. Schizoid, Schizophrenie, Dementia praecox. Z. Neur. 96, 603–652 (1925).Google Scholar
  32. 32.
    Betz, B. J.: Somatology of the schizophrenic patient. Hum. Biol. 14, 21–47, 192–234 (1942).Google Scholar
  33. 33.
    Betz, E.: Bestehen Beziehungen zwischen Konstitution und allergischer Bereitschaft. Z. Neur. 166, 255–270 (1939).Google Scholar
  34. 34.
    Birnbaum, K.: Konstitution, Charakter und Psychose. Dtsch. med. Wschr. 1924, 1275–1277.Google Scholar
  35. 35.
    Branbaum, K.: Konstitution und Charakter. Dtsch. med. Wschr. 1927, 2159–2160.Google Scholar
  36. 36.
    Blechmann, K.: Problematik zur Grundlegung eines modernen Begriffs von der Konstitution des Kindes. Dtsch. med. Rdsch. 1949, 333–336.Google Scholar
  37. 37.
    Bleuler, E.: Körperliche und geistige Konstitutionen. Naturwissenschaften 9, 753 (1921).CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Bleuler, E.: Referat über Körperbau und Charakter. Munch. med. Wschr. 1921, 1057.Google Scholar
  39. 39.
    Bleuler, M.: Krankheitsverlauf, Persönlichkeit und Verwandtschaft Schizophrener. Sammlung Bostroem, Bd. XVI. Leipzig 1941.Google Scholar
  40. 40.
    Bleuler, M.: Der Rorschach-Versuch als Unterscheidungsmittel von Konstitution und Prozeß. Z. Neur. 151, 571–578 (1934).Google Scholar
  41. 41.
    Bleuler, M.: Endokrinol. Psychiatrie. Stuttgart 1954.Google Scholar
  42. 42.
    Blümel, R.: Konstitutionsbewertung. Eine biologisch-mathematische Studie. Z. Konstit.-Lehre 12, 60–65 (1925).Google Scholar
  43. 43.
    Blumenfeld, W.: Psychology and typology of nearness and distance. Rev. Cienc., Lima 42, 917–950 (1940); 43, 3–48 (1941).Google Scholar
  44. 44.
    Bober, K.: Bedeutung der Konstitutions-Wissenschaft für die Wehrmacht. Konstit. u. Klin 2, 9 (1928).Google Scholar
  45. 45.
    Böhm, A.: Über die Schulleistungen der Kretschmerschen Konstitutionstypen. Z. Kinderforsch. 1942, 243–252.Google Scholar
  46. 46.
    Bondi, S.: Variabilität und zeitliche Wandlung konstitutioneller Merkmale beim Erwachsenen. Z. Konstit.-Lehre 9, 136–160 (1923).Google Scholar
  47. 47.
    Bondi, S., u. F. Schiecker: Über Variabilität und zeitliche Wandlungskonstitutionsmerkmale bei Erwachsenen. Über Abhängigkeit des Brustumfanges von den Faktoren Körperlänge, Alter und die Rangordnung der Faktoren. Z. Konstit.-Lehre 9, 565–572 (1924).Google Scholar
  48. 48.
    Borchardt, L.: Grundlagen der klinischen Konstitutionsforschung. Z. ärzt. Fortbild. 24, 649–658 (1927).Google Scholar
  49. 49.
    Borchardt, L.: Klinische Konstitutionslehre, 2. Aufl. Wien u. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1930.Google Scholar
  50. 50.
    Borchardt, L. : Beziehung zwischen Körperbau, Körperfunktion und seelischem Verhalten. Dtsch. med. Wschr. 1930II, 1529–1531.Google Scholar
  51. 51.
    Borchardt, L.: Über Konstitution und Konstitutionsstörungen, ihre Beziehungen zur Psychologie und Psychopathologie. Z. Neur. 125, 1–11 (1930).Google Scholar
  52. 52.
    Borchardt, L.: Individuelle Konstitutionsanalyse und Synthese. Wien. Z. inn. Med. 29, 533–545 (1948).PubMedGoogle Scholar
  53. 53.
    Borchardt, L.: Aufgaben und Ziele der Konstitutionsforschung. Wien. klin. Wschr. 1949, 351.Google Scholar
  54. 54.
    Borchardt, L.: Körpermessungen zur Bestimmung der Norm und ihrer Grenzen. Z. Morph. Anthrop. 32, 214–243 (1933).Google Scholar
  55. 55.
    Brandt, W.: Methodik der konstitutionell-anatomischen Untersuchungen des Menschen, erläutert an 27 Neukaledoniern und konstitutionell gleichwertigen deutschen Männern. Z. Konstit.-Lehre 16, 660–680 (1932).Google Scholar
  56. 55.
    b. Brandt, W.: Die Entwicklung des Typus und der Konstitution des Menschen, ein ontologisches Problem. Ergebn. Anat. Entwickl.-Gesch. 28, 430–593 (1929).Google Scholar
  57. 55c.
    Brandt, W.: Die biologischen Unterschiede des Pyknikers und des Leptosomen. Dtsch. med. Wschr. 1936I, 501–503.Google Scholar
  58. 56.
    Breitmann, Krakoviak i Retrovskaia: Eine neue morphologische Klassifikation konstitutioneller Typen. Sovetsk. klin. (russ.) 19, 646–656.Google Scholar
  59. 57.
    Breitmann, M. J.: Über die Gesetzmäßigkeit der Proportionen des menschlichen Körpers. Z. Konstit.-Lehre 10, 447–459 (1924).Google Scholar
  60. 58.
    Brcch-Brockkmann, A. W.: Zur Kenntnis der Körperproportionen während des Wachstums. Z. Kinderheilk. 56, 2 (1934).Google Scholar
  61. 59.
    Brugsch, TH.: Geschlecht und Persönlichkeit. Arch. Frauenk. Konstit.-Forsch. 10, 1–12, 102–104 (1924).Google Scholar
  62. 60.
    Brugsch, TH.: Konstitutionslehre. Z. ärztl. Fortbild. 30, 633–636, 668–672 (1933); 31, 61–64, 89–91,125–130, 154–158 (1934).Google Scholar
  63. 61.
    Brugsch, TH.: Erforschung und Lehre der Konstitutionen in ihren Beziehungen zur Volksgesundheit. Arch. soz. Hyg. 8, 367–375 (1934).Google Scholar
  64. 62.
    Brune, M.: La transmission héréditaire de la constitution psychique et des psychoses constitutionelles.Arch. int. Neurol. 49, 1–6. (1930).Google Scholar
  65. 63.
    Bryant, S.: The carnivorous and herbivorous types of man. Boston med. surg. J. 170, 795 (1914).CrossRefGoogle Scholar
  66. 64.
    Brzezicui, E.: Sur la nécessité d’élargir la typologie Kretschmérienne. Extrait du Bulletin de l’Académie Polonaise des Sciences et des lettres Classe de Médecine, 1947.Google Scholar
  67. 65.
    Burchard, E. M. L.: Physique and psychosis. An analysis of the postulated relationship between bodily constitution and mental disease syndrome. Comp. Psychol. Monogr. 13, Nr. 6 (1936).Google Scholar
  68. 66.
    Burkhardt, L.: Konstitutionspathologie. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 23, 373 (1939).Google Scholar
  69. 67.
    Burckhardt, L.: Anatomisch-statistische Untersuchungen zur Konstitutionspathologie nebst einem kurzen Rückblick auf die gegenwärtige Typenlehre. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 23, 373–426 (1939).Google Scholar
  70. 68.
    Burchard, L.: Die Individualität der Norm: Zum Begriff der Norm in der Pathologie nebst Bemerkungen über die Variabilität als Grenzgebiet der Krankheitslehre. Dtsch. med. Wschr. 1948, 339 — 340.Google Scholar
  71. 69.
    Burt, C. L.: The factorial study of physical types. Man 44, 82–86 (1944).CrossRefGoogle Scholar
  72. 70.
    Burt, C. L.: The analysis of temperament. Brit. J. med. Psychol. 17, 158–188 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  73. 71.
    Burt, C. L.: Factor analysis and physical types. Psychometrica 12, 171–188 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  74. 72.
    Burt, C., and Cu. Banks: A factor analysis of body measurements for British adult males. Ann Eugen. (Lond.) 13, 238–256 (1947).Google Scholar
  75. 73.
    Buck, H.: Ein Beitrag zur Lehre vom Drehschwindel und den Konstitutionstypen. Göttingen 1936.Google Scholar
  76. 74.
    Cabot, P. S. DE Q.: The relationship between characteristics of personality and physique in adolescents. Genet. Psychol. Monogr. 20, 3–120 (1938).Google Scholar
  77. 75.
    Caldwell, J. M.: The constitutional psychopathic state. 1. Studies of soldiers in the U.S.Army. J. Crim. Psychopath. 3, 171–179 (1941).Google Scholar
  78. 76.
    Campbell, K. J.: The relation of the types of physique to the types of mental diseases. J. abnorm. soc. Psychol. 27, 147–151 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  79. 77.
    Cannoly, C. J.: Physique in relation to psychosis. Stud. Psychol. Psychiat. 4, No. 5, 2–5 (1939).Google Scholar
  80. 78.
    Catsch, A.: Habitus und Krankheitsdisposition (Klinik R. SIEBECK, Erbpatholog. Abt. F. CURTIUS). Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 25, 1 (1941).Google Scholar
  81. 79.
    Charpentier, R.: De l’idée de dégénérescence it la doctrine de constitution. (Begriff der Degeneration in der Konstitutionslehre.) J. Neurol. (Brux.) 32, 137–169 (1932).Google Scholar
  82. 80.
    Child, I.: The relation of somatotype to self-ratings on Sheldons temperamental traits. J. Personality 18, 440–453 (1950).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  83. 81.
    Child, L., and W. H. Sheldon: The correlation between components of physique and scores on certain psychological tests. CharacterPersonality (Durham) 10, 23–34 (1941).Google Scholar
  84. 82.
    Claussen, F.: Ober asthenische Konstitution. Z. Morph. Anthrop. 38, 33–37 (1939).Google Scholar
  85. 83.
    Clegg, J. L.: The association of physique and mental condition. J. ment. Sci. 81, 297–316 (1935).Google Scholar
  86. 84.
    Coerper, O.: Konstitutionsproblem bei Säugling und Kleinkind. Klin. Wschr. 1924, 772–774.Google Scholar
  87. 85.
    Coerper, O.: Ober sozialbiologische Konstitutionsforschung. Arch. soz. Hyg. 8, 373–376 (1934).Google Scholar
  88. 86.
    Coerper, C.: Über die konstitutionelle Synthese. Dtsch. med. Wschr. 1944, 503.Google Scholar
  89. 87.
    Cohen, J.: Determinants of physique. J. ment. Sci. 84, 495–512 (1938).Google Scholar
  90. 88.
    Cohen, J.: Factors determining physical size and proportions. Nature (Lond.) 144, 944–964 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  91. 89.
    Cohen, J.: Physique, size and proportions. Brit. J. med. Psychol. 18, 323–337 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  92. 90.
    Cohen, J. I.: The analysis of physique. Eugen. Rev. 32, 81–84 (1940).PubMedGoogle Scholar
  93. 91.
    Cohen J. I.: Physical types and their relations to psychotic types. J. ment. Sci. 86, 602–623 (1940).Google Scholar
  94. 92.
    Conolly, C. J.: Physique in relation to psychosis. Stud. Psychol. Psychiat. Cath. Univ. Amer. 4, No. 5, 24 (1939).Google Scholar
  95. 93.
    Conrad, K.: Der Konstitutionstypus als genetisches Problem. 2. Aufl. im Erscheinen. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer.Google Scholar
  96. 94.
    Conrad K.: Konstitution und Vererbung. Fortsch. Erbpath. 5, 173 (1941).Google Scholar
  97. 95.
    Conrad, K., u. B. Ott: Über die somatometrische Bestimmung des Konstitutionstypus. Ann. Saray. Med. 2, 275 (1954).Google Scholar
  98. 96.
    Cori, M.: La moderna classficazione dei tipi umani. Ricerche antropometriche su una centura di giovani donne. (Die moderne Klassifikation der menschlichen Typen. Anthropometrische Untersuchungen an einer Hundertschaft junger Mädchen.) Riv. Sci. appl. Educ. fis., Roma 4, 134–143 (1933); ef. STECK: Zbl. ges. Neurol. Psychiat. 68, 688 (1933).Google Scholar
  99. 97.
    Crux, J., u. F. Haeger: Körperbau und Gattenwahl. Z. Sex.-Wiss. 17, 337–348 (1930).Google Scholar
  100. 98.
    Crux, J., u. F. Haeger: Körperbau und Individualpsychologie. Z. Neur. 130, 104–110 (1930).Google Scholar
  101. 99.
    Curtius, F.: Konstitution. In Handbuch der inneren Medizin von BERGMANN-STAEHELIN, Bd. VI/2. Berlin: Springer 1944.Google Scholar
  102. 100.
    Curtius, F.: Klinische Konstitutionslehre. Berlin-Göttingen-Heidelberg. Springer 1954.Google Scholar
  103. 101.
    Dalma, G.: Körperbau und Psychose, mit Berücksichtigung der konstitutionellen und keimdriisensymptomatischen Bedeutung der Stimme. Z. Neur. 97, 782–790.Google Scholar
  104. 102.
    Dantin, Gallego J.: Los tipos deestructura psico-fisica, en el hombre y la orientación profesional. Psicotecnia 3, 441–449 (1942).Google Scholar
  105. 103.
    Davenport, C. B.: Body build, its development and inheritance. Carnegie Inst. of Wash. 1923.CrossRefGoogle Scholar
  106. 104.
    David, W.: Über Konstitution und Konstitutionstherapie. Med. Klirr. 1935I, 810–813.Google Scholar
  107. 105.
    Delgado, H.: Beziehungen zwischen dem Körperbau und den Psychoseformen (M D und Schizophrenie). Rev. Psiquiat. (Santiago) 5, 133–143 (1924).Google Scholar
  108. 106.
    Delgado, H.: La personalidad y el caräcter, 2. Aufl. Lima: Lumen 1946.Google Scholar
  109. 107.
    Dieter, G.: Typische Denkformen in ihrer Beziehung zur Grundstruktur der Persönlichkeit. Z. Psychol., Erg.-Bd. 24 (1934).Google Scholar
  110. 108.
    Edwards, K. H. R.: Constitution and temperament. Scientia (Lancaster, Pa.) 53, 272–284 (1933).Google Scholar
  111. 109.
    Ehrminger, R.: Reizversuche mit Adrenalin bei den Hauptkonstitutionstypen. Diss. Tübingen 1949.Google Scholar
  112. 110.
    Eigener, A.: Zur Theorie des Typusbegriffes. Z. Psychol. 151, 257–288 (1942). SCHWAB, Z. N. 103, 90.Google Scholar
  113. 111.
    Ekman, G.: On typological and dimensional systems of reference in describing personality studies in constitutional psychology. Acta psychol. (Amst) 8, 1–24 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  114. 112.
    Elliot, H. E.: Comparison of nonpsychotic women with schizophrenics with respect to body type, signs of autonomic imbalance and menstrual history. Psychiat. Quart. 15, 17–22 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  115. 113.
    Elsässer, G.: Körperbauuntersuchungen bei endogenen Geisteskranken, sonstigen Anstaltsinsassen und Durchschnittspersonen. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 30, 305–358 (1951).Google Scholar
  116. 114.
    Elsässer, G., u. H. Siebke: Ovarialfunktion und Körperbau bei Anstaltspatientinnen. Arch. Psychiat. Nervenkr. 188, 218 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  117. 116.
    Enke, W.: Experimentalpsychologische Studien zur Konstitutionsforschung (Sinnes-und denkpsychologische Untersuchungen). Z. ges. Neurol. Psychiatr. 114, 770–794 (1928); (Psychomotorische Untersuchungen). Z. ges. Neurol. Psychiatr. 118, 798–817 (1929).Google Scholar
  118. 117.
    Enke, W.: Die Konstitutionstypen im Rorschachschen Experiment. Z. Neur. 108 (1927).Google Scholar
  119. 118.
    Enke, W.: Die Psychomotorik der Konstitutionstypen. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1930. Dort auch Literatur u. Belegmaterial.Google Scholar
  120. 119.
    Enke, W.: Motorik und Psychomotorik. In Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. 2. Berlin 1940.Google Scholar
  121. 120.
    Enke, W.: Konfliktsneurosen der Temperamente. Z. Neur. 165, 449 (1939).Google Scholar
  122. 121.
    Enke, W.: Körperbau und Charakter. Spezieller Teil im Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. 2. 1940. Daselbst: Konstitutionsbiologische Methoden.Google Scholar
  123. 122.
    Enke,W., U. U. HILDEBRANDT: Erfassungs-und Aussageform bei den Konstitutionstypen. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 24, 4 (1940).Google Scholar
  124. 123.
    Enke, E.: Konstitution und Psychotherapie. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 29, 54–61 (1949).Google Scholar
  125. 124.
    Eyrich, M.: Zur Klinik und Psychopathologie der pyknischen Schizophrenen. Z. Near. 97, H. 5 (1925).Google Scholar
  126. 125.
    Eysenck, H. J.: Types of personality: a factorial study of seven hundred neurotics. J. ment. Sci. 90, 851–861 (1944).Google Scholar
  127. 126.
    Eysenck, H. J.: The dimensions of personality. London 1947.Google Scholar
  128. 127.
    Eysenck, H. J.: Schizothymia-Cyclothymia as a dimension of personality. I. Historical. J. Personality 19, 123–153 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  129. 128.
    Eysenck, H. J.: Schizothymia-Cyclothymia as a dimension of personality: II. Experimental. J. Personality 20, 345 (1952). - The scientific study of personality. London 1952.Google Scholar
  130. 129.
    Eysenck, H. J.: The structure of human personality. London: Methuen & Co. Ltd. 1953.Google Scholar
  131. 130.
    Farber, M. L.: A critique and an investigation of Kretschmers theory. J. abnorm. soc. Psychol. 33, 398–1404 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  132. 131.
    Fernandez, S.: Über Konstitution in der Psychiatrie. An. Acad. méd.-quir. esp. 14, 276–285 (1927).Google Scholar
  133. 132.
    Fernandez, C.: Die Suggestion der Masehine und der eckig sehnige Konstitutionstypus. Z. Rassenk. 7, H. 3 (1938).Google Scholar
  134. 133.
    Fiske, D. W.: A study of relationships to somatotype. J. appl. Psychol. 28, 504–519 (1944).CrossRefGoogle Scholar
  135. 134.
    Flateau, W. S., u. F. Kirstein: Ein Meßapparat für die Konstitutionsforschung. Zbl. Gynäk. 49, 1266–1268 (1925).Google Scholar
  136. 135.
    France, S. LA: Il problema delle costituzioni. (Das Konstitutionsproblem) Folia med. (Napoli) 11, 881–900 (1925); ref. REICH: Zbl. ges. Neurol. Psychiat. 43, 728 (1926).Google Scholar
  137. 136.
    Freeman, W.: Human constitution: a study of the correlations between physical aspects of the body and susceptibility to certain diseases. Ann. intern. Med. 7, 805–811 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  138. 137.
    Frowein, R., u. G. Harrer: Über pharmakodynamische Reizversuche bei Hirnverletzten unter besonderer Berücksichtigung der Konstitutionstypen. Med. Klin. 43, 361 (1948).PubMedGoogle Scholar
  139. 138.
    Fürst, TH.: Methoden der konstitutionsbiologischen Diagnostik. 40 S. Stuttgart-Leipzig: Hippokrates-Verlag 1935.Google Scholar
  140. 139.
    Galant, J. S.: Der subathletische Konstitutionstyp der Frau. Arch. Frau.nk. Konstit.-Forsch. 11, 172–184. (1925).Google Scholar
  141. 140.
    Galant, J. S.: Konstitutionstypenlehre der Frau. Der mesoplastische Konstitutionstyp der Frau. Arch. Frau.nk. Konstit.-Forsch. 12, 478–482 (1926).Google Scholar
  142. 141.
    Galant, J. S.: Konstitutionstypenlehre der Frau. Der asthenische und sthenoplastische Konstitutionstyp der Frau. Arch. Frau.nk. Konstit.-Forsch. 12, 74–89 (1926).Google Scholar
  143. 142.
    Galant, J. S.: Der euryplastische Konstitutionstyp der Frau. Arch. Frau.nk. Konstit.-Forsch. 12, 236–242 (1926).Google Scholar
  144. 143.
    Galant, J. S.: Konstitutionstypenlehre der Frau. VI. u. VII. Anat. Anz. 63, 237–247 (1927).Google Scholar
  145. 144.
    Galant, J. S.: Ein neues Konstitutionstypensystem (KTS) und seine Anwendung in der Psychiatrie. Allg. Z. Psychiat. 91, 159–181 (1929).Google Scholar
  146. 145.
    Garvey, C. R.: Comparative body build of manic depressives schizophrenic patients. Psychol. Bull. 30, 567–568 (1933).Google Scholar
  147. 146.
    Georgi, Mysliqiec u. Welke: Schlesischer Beitrag zum Körperbau-Psychose-Problem. Arch. Psychiat. Nervenkr. 77, 671–672; 78, 383–392 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  148. 147.
    Gigon, A.: Über Konstitution und Konstitutionsmerkmale. Z. Konstit.-Lehre 9, 385–411 (1923).Google Scholar
  149. 148.
    Gildea, W. F., E. Hahn u E. B. Man: The relationship. (Die Beziehungen zwischen Körperbauformen und Serumlipoiden und die Frage nach ihrer Bedeutung als pyknophyle und leptophyle Faktoren im Persönlichkeitsaufbau.) Amer. J. Psychiat. 92, 1247–1260 (1936).Google Scholar
  150. 149.
    Ginsberg, A., e O. Pereira: Estudo comparativo entre tipo somatico (SHELDON) e tipo de vivéncia e fundo de personalidade (RORSCHACH). Arch. bras. Psicotécnica 1 (2), 19–28 (1949).Google Scholar
  151. 150.
    Glasmer, E.: Die Eigenart weiblicher Konstitution und die Notwendigkeit einer geschlechtsunspezifischen Typenaufstellung. Z. Geburtsh. Gynäk. 96, 572–586 (1929).Google Scholar
  152. 151.
    Goldbladt, H.: Geschichtliches und Kritisches zur Körperbauforschung. Bemerkungen zu dem gleichlautenden Artikel von Prof. WEICHBRODT. Arch. Psychiat. Nervenkr. 79, 816–824 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  153. 152.
    Goldstein, H.: The biochemical variability of the individual in reaction to personality and intelligence. J. exp. Psychol. 18, 348–371 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  154. 153.
    Gordon, L.: Das Problem des menschlichen Wachstums in physiologisch-pathologischer Beziehung. Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. 48, 166–248 (1935).Google Scholar
  155. 154.
    Gottlieb, B. S.: Prognostic criteria in hebephrenia; the importance of age, sex, constitution and marital status. Amer. J. Psychiat. 97, 332–341 (1940).Google Scholar
  156. 155.
    Gray, H.: Body build and diagnosis of schizophrenia. Hum. Biol. 11, 356–368 (1939).Google Scholar
  157. 156.
    Greco, F. DEL: La idea di costituzione nella psichiatrica clinica (Gedanke der Konstitution in der klinischen Psychiatrie). Endocrinologia 2, 10–14 (1923).Google Scholar
  158. 157.
    Greco, F. DEL: La idea de costituzione nella psychiatr. clinica. Manicomio 36, 101–106 (1923).Google Scholar
  159. 158.
    Grell, A.: Die Krise der Konstitutionspathologie. Wien. klin. Wschr. 1937II, 1511–1515.Google Scholar
  160. 159.
    Greulich, W. W., and H. Thoms: Pelvic type and its relationship to body build in white women. J. Amer. med. Ass. 112, 485–493 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  161. 160.
    Groffmann, G.: Untersuchungen über Symptomatologie, Ursache und Konstitution der in der Zeit vom Mai 1945 bis zum Mai 1948 in der Tübinger Nervenklinik stationär behandelten Neurosen. Inaug.-Disc. Tübingen 1948.Google Scholar
  162. 161.
    Grote, L. R.: Konstitutionell bedingte Änderungen der Morbidität. Dtsch. med. Wschr. 1943, Nr. 15/16, 329.Google Scholar
  163. 162.
    Gruhle, H. W.: Historische Bemerkungen zum Problem: Charakter und Körperbau. Z. Neur. 84, 444–449 (1923).Google Scholar
  164. 163.
    Gruhle, H. W.: Konstitution und Charakter. Naturwissenschaften 12, 969–975 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  165. 164.
    Gruhle, H. W.: Psychische Konstitution. Munch. med. Wschr. 1932II, 1266–1268.Google Scholar
  166. 165.
    Gruhle, H. W.: Anlage und Umwelt. Nervenarzt 18, 115–118 (1947).PubMedGoogle Scholar
  167. 166.
    Gruhle, H. W.: Der Körperbau der Normalen. Arch. Psychiat. 77, 1–31 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  168. 167.
    Gründler, W.: Körperbauuntersuchungen an großen Reihen Krampfkranker. Mschr. Psychiat. Neurol. 66, 27–36 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  169. 168.
    Gründler, G.: Körperwachstum und Körperproportionen 15–19 jähriger Schweizerinnen. Arch. Klaus-Stift. Vererb.-Forsch. 3, 95–218 (1927).Google Scholar
  170. 169.
    Gründler, H.: Grundprobleme der Konstitutionsforschung. Würzb. Abh. Med. 26, 155–177 (1929).Google Scholar
  171. 170.
    Gurewitsch, M.: Motorik, Körperbau und Charakter. Arch. Psychiat. Nervenkr. 76, 521–532 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  172. 171.
    GutiÉrrze, C.: Biotipologia del Peru antiguo. De actualidad medica peruana, Bd. II, S. 118. 1936.Google Scholar
  173. 172.
    Hackel, W.: Pathologisch-anatomische und anthropometrische Studien über Konstitution. Z. Konstit.-Lehre 16, 63–80 (1931).Google Scholar
  174. 173.
    Häfner, H.: Änderung von Konstitutionsmerkmalen nach Schock und Krampftherapie. Arch. Psychiat. Nervenkr. 184, 493–521 (1950).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  175. 174.
    Hagemann, E.: Körperbaumessungen bei Psychosen. Arch. Psychiat. Nervenkr. 74, 648–677 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  176. 175.
    Hamann, J.: Les types const. chez les Arabes. L’Anthrop. 43, 313–322 (1933); 49, 806 (1939).Google Scholar
  177. 176.
    Hammond, T. E.: The constitution and its reaction in health. 170 S. London: Lewis 1934.Google Scholar
  178. 177.
    Hanhart, E.: Altersdisposition und Krankheit. Individualpathologie. Jena 1939.Google Scholar
  179. 178.
    Hanhart, E.: Allgemeines über Konstitution. In Handbuch der Erbbiologie. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  180. 179.
    Hanhart, E.: Konstitution beim Menschen. In Handbuch der Erbbiologie.Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  181. Hanhart,E.: Erbpathologie des Stoffwechsels. In Handbuch der Erbbiologie. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  182. 181.
    Hanhart, E.: Über den modernen Dispositionsbegriff. Schweiz. med. Wschr. 1942.Google Scholar
  183. 182.
    Hanhart, E.: Nervensystem und Allergie. Allergie. Leipzig 1942.Google Scholar
  184. 183.
    Hannes, W.: Einiges über weibliche Konstitutionstypen. Med. Klin. 1925, 1793–1796.Google Scholar
  185. 184.
    Hart, K.: Konstitution und Disposition. Erg. Path. 20 (I), 1–435 (1922).Google Scholar
  186. 185.
    Hartmann, A.: Über den Einfluß des Rhythmus auf die Flimmergrenze und ihre Beziehung zum Typus der Persönlichkeit. Göttingen 1935.Google Scholar
  187. 186.
    Haubensack, W.: Zur Lehre von den Degenerationszeichen. I. Gesch. Schweiz. Z. Gesh.pfl. 6, 183–231 (1926).Google Scholar
  188. 187.
    Heller, H. E.: Körperkonstitutionelle Untersuchungen an 100 Tübinger Knaben im Alter von 4,0–7,2 Jahren. Diss. Tübingen 1948.Google Scholar
  189. 188.
    Hellpach, W.: Die geopsychischen Erscheinungen: Wetter und Klima, Boden und Landschaft in ihren Einflüssen auf das Seelenleben. (XX, 530 S.) Leipzig: Wilhelm Engelmann 1923.Google Scholar
  190. 189.
    Hellpach, W.: Ergänzungen zur Systematik der Konstitutionstypologie. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.Lehre 21, H. 1 (1937).Google Scholar
  191. 190.
    Henckel, K. O.: Die Korrelation von Habitus und Erkrankung. Klin Wschr. 1924, 1670.Google Scholar
  192. 191.
    Henckel, K. O.: Studien über den konstitutionellen Habitus der SchizophrenenundManisch-Depressiven. Z. menschl.Vererb.- u. Konstit.-Lehre 11, 639 (1925).Google Scholar
  193. 192.
    Hneckel, K. O.: Biotipologia y psiquiatria prensas. Universidad de Chile 1937.Google Scholar
  194. 193.
    Henckel, K. O.: Körperbaustudien an Geisteskranken. III. Konstitutioneller Habitus und Rassenzugehörigkeit. Z. Neur. 93, 27–35 (1924).Google Scholar
  195. 194.
    Henckel, K. O.: Konstitutionstyp und europäische Rassen. Klin. Wschr. 1925, 2145–2148.Google Scholar
  196. 195.
    Henckel, K. O.: Über Konstitution und Rasse. Nach Körperbaustudien an Geisteskranken in Schweden. Z. Konstit.-Lehre 12, 215 bis 243 (1925).Google Scholar
  197. 196.
    Hertz, TH.: Pharmakodynamische Untersuchungen an Konstitutionstypen. Z. Neur. 134, 605 (1931).Google Scholar
  198. 197.
    Hirschfeld, M.: Die intersexuelle Konstitution. Jb. sex. Zwischenst. 23, 3–27 (1923).Google Scholar
  199. 198.
    Hjortsgö, C. H.: Ströngrens constitutional index and the Tr I corp. Acta psychiat. scand 27, 57–61 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  200. 199.
    Hoehne, K.: Über die Wärmeregulation und den Wasserhaushalt bei den Konstitutionstypen. Z. menschl. Vererb.-u. Konstit.-Lehre 27, 114 (1943).Google Scholar
  201. 200.
    Hoehne, K. : Über Rezidivneigung und Konstitutionstypus bei Malaria. Dtsch. med. Wschr. 1948, Nr. 41/42. S. 503.Google Scholar
  202. 201.
    Hoehne, K.: Schnell-und Reihendiagnose der Kretschmerschen Konstitutionstypen. Ärztl. Forsch. 1, 219 (1947).Google Scholar
  203. 202.
    Hoehne, K.: Die Kretschmerschen Konstitutionstypen als funktionelle Gegenpole ihrer Legierungen, zugleich ein Beitrag zur Akklimatisationsfrage. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.Lehre 29, 10–22 (1949).Google Scholar
  204. 203.
    Hoffmann, H.: Die individuelle Entwicklungskurve des Menschen. 56 S. Berlin: Springer 1922.CrossRefGoogle Scholar
  205. 204.
    Hoffmann, H.: Grundsätzliches zur psychiatrischen Konstitutions-und Erblichkeitsforschung. Z. Neur. 97, 541–556 (1925).Google Scholar
  206. 205.
    Hoff-Mann, R.: Die Häufigkeit gewisser Konstitutionsvarianten in der Wiener Bevölkerung. Beitrag zur klinischen Konstitutionspathologie. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 17, 551–557 (1933).Google Scholar
  207. 206.
    Hofmann, H.: Zur Frage des epileptischen Konstitutionstypus. Z. Neur. 44, 309–318 (1924).Google Scholar
  208. 207.
    Hofstätter, P. R.: Einführung in die quantitativen Methoden der Psychologie. München: Barth 1953.Google Scholar
  209. 208.
    Hueck, H.: Ist der „Status asthenicus adiposus“ ein neuer Konstitutionstyp ? Münch. med. Wschr. 1926, 572.Google Scholar
  210. 209.
    Hueck, H u F EMME-RICH: Konstitutionstypen und chirugische Krankheiten. Mitt. Grenzgeb. Med. Chir. 40, 56–66 (1927/1928).Google Scholar
  211. 210.
    Hunt jr., E. E.: A note an growth, somatotype and temperament. Amer. J. Physic. Anthrop. 7, 79–89 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  212. 211.
    Huppenbauer, E. M.: Körperbauliche Untersuchungen an 125 Mädchen im 12. Lebensjahr. Inaug.-Diss. Tübingen 1949.Google Scholar
  213. 212.
    Husband, R.W.: Body build and personality traits in college students. J. genet. Psychol. 18, 199–201 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  214. 213.
    Jacobi, W., u. K. KOLLE: Betrachtungen zum schizophrenen Reaktionstypus. Arch. Psychiat. Nervenkr. 76, 431–468 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  215. 214.
    Jaensch, E. R.: Auseinandersetzung in Sachen der Eidetik und Typenlehre. VIII. Weiteres zur Auseinandersetzung der Integrationstypenlehre mit der Typenlehre KRETSCHMERs Z Psychol. 126, 51–85 (1932).Google Scholar
  216. 215.
    Jaensch, E. R.: Zur Auseinandersetzung der Typenlehre KBETSCHMERs und der Integrationstypologie. Z. Psychol. 130, 370–376 (1933).Google Scholar
  217. 216.
    Jaensch, E. R.: Konstitutionstyp und menschliche Grundform. Zur folgenden Arbeit von FRITZ SCHNEIHER, Persönlichkeitstypus und Allergikerkonstitution. Z. Psychol. 150, 4–6 (1941).Google Scholar
  218. 217.
    Jahn, D.: Stoffwechselstörungen bei bestimmten Formen der Psychopathie und Schizophrenie. Dtsch. Z. Nervenheilk. 135, 245 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  219. 218.
    Jahn, D.: Die körperlichen Störungen bei endogenen Psychosen. Nervenarzt 11, 500 (1939).Google Scholar
  220. 219.
    Jahn, D.: Neue Erkenntnisse über den Leberstoffwechsel bei konstitutionellen und zentralnervösen Krankheiten. Klin. Wschr. 1939, 410.Google Scholar
  221. 220.
    Jahn, D.: Konstitution und Kreislaufinsuffizienz. Verh. dtsch. Ges. Kreislauf-Forsch. 14, 40–61 (1941).Google Scholar
  222. 221.
    Jahn, D.: Internistische Beiträge zur Kretschmerschen Konstitutionslehre. Dtsch. med. Wschr. 1952, 176–180.Google Scholar
  223. 222.
    Jakob, CH., u. K. Moser: Messungen zu KRETSCIMERS Körperbaulehre. Arch. Psychiat. Nervenkr. 70, 93–108 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  224. 223.
    Jakob, CUR.: Die biologischen Gesichtspunkte der menschlichen Typologie. Rev. Criminol. B. Aires 20, 353–367 (1933).Google Scholar
  225. 224.
    Jamin, F.: Zur Entwicklung des psychischen Infantilismus. Med. Klin. 1922, 1575–1576; Die Körperform der Eunuchoiden und Eunuchen. II. Eunuchoidismus. Endokrinologie 21, 240–247 (1939).Google Scholar
  226. 225.
    Jankowsky, W.: Konstitution, Körperbau und Rasse in ihrer gegenseitigen Beziehung und Abgrenzung. Anat. Anz. 70, 470–515 (1930).Google Scholar
  227. 226.
    Jaroslaw, P.: Untersuchungen zum Problem der Konstitutionstypologie. München 1949.Google Scholar
  228. 227.
    Jonasin, L., u. E. Mates: Die morphologische Konstitution der Epileptiker. Ardealul med. (rum.) 2, 188–191 (1928).Google Scholar
  229. 228.
    Jones, H. E.: The relationship of strength to physique. Amer. J. physic. Anthrop. 5, 29–40 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  230. 229.
    Just, G.: Begabung, Konstitution und Auslese. Congr. Internat. de la Population, S. 38–50. Paris 1937.Google Scholar
  231. 230.
    Just, G., u. W. KRAMASCHKE: Abiturientenleistung und Konstitutionstypus. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 24, 248–259 (1940).Google Scholar
  232. 231.
    Kahn, E.: Konstitution, Erbbiologie und Psychiatrie. Z. Neur. 45 (1920).Google Scholar
  233. 232.
    Kahn, E.: Bemerkungen zur Frage des Schizoids. (Jahresversammlung des Ver. bayr. Psychiater.) Zbl. Neur. 26, 567 (1921).Google Scholar
  234. 233.
    KAHN, E.: Constitutional aspects of personality types. Ass. Res. nerv. Dis. Proc. 14, 138–149 (1934).Google Scholar
  235. 234.
    Kallmann, F.: The genetics of schizophrenia. New York: Augustin 1938.Google Scholar
  236. 235.
    Kämmerer, H.: Über allergische Konstitution und primäre spezifische Allergie. (Idiosynkrasien, Urtikaria, Qinckesches Odem usw.). Munch. med. Wschr. 1924, 459–462.Google Scholar
  237. 236.
    Kant, O.: Zur Strukturanalyse der klimakterischen Psychosen. Z. Neur. 104, 174–224 (1926).Google Scholar
  238. 237.
    Kehrer-Kretschmer, E.: Die Veranlagung zu seelischen Störungen. Berlin: Springer 1924.Google Scholar
  239. 238.
    Kempf, E. J.: Biological differentiation of energic constitutional types. Med. Rec. 154, 295–302 (1941).Google Scholar
  240. 239.
    Kerck, E.: Konstitutionstypus und Grundschulleistung. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 22, 482–526 (1938).Google Scholar
  241. 240.
    Kern, H.: Eine neue Art Körperbau. Index. Arch. Kinderheilk. 136, 215–220 (1949).Google Scholar
  242. 241.
    Kibler, M.: Experimentalpsychologischer Beitrag zur Typenforschung. Z. Neur. 98, 524 (1925).Google Scholar
  243. 242.
    Klare, K.: Die Bedeutung der Rasse für Konstitutionsforschung. Dtsch. med. Wschr. 1940, 544.Google Scholar
  244. 243.
    Klare, K. : Rasse und Krankheit. Munch. med. Wschr. 1933, Jubil.-Nr. 29–32.Google Scholar
  245. 244.
    Klare, K.: Grenzen und Möglichkeiten des Konstitutionsschemas. Dtsch. med. Wschr. 1950, 1428–1429.Google Scholar
  246. 245.
    Kline, N. S., u. A. M. Tenney: Constitutional factors in the prognosis of schizophrenia. Amer. J. Psychiat. 107, 434–441 (1950).PubMedGoogle Scholar
  247. 246.
    Kline, N. S., u. A. M. Tenney: Prognosis in topectomies and lobotomies relative to body type. A.M.A. Arch. Neur. Psychiat. 65, 323–325 (1951).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  248. 247.
    KLoos, G.: Die Konstitutionslehre von LEO GUSTAV CARUS. Basel u. New York: S. Karger 1951.Google Scholar
  249. 248.
    Kluge, A.: Über die Entstehung der Körperbauformen. Arch. Psychiat. Nervenkr. 80, 656–661 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  250. 249.
    Koon, G.: Zur Frage der Körperbaubestimmung bei Kindern. Inaug.-Diss. Marburg 1942.Google Scholar
  251. 250.
    Koch, H.: Die Bedeutung der Konstitutionsuntersuchung Jugendlicher. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 21, 1–9 (1949).Google Scholar
  252. 251.
    Kocx, M.: Konstitutionstypus und Umwelt. Z. Psychother. med. Psychol. 4, 64–74 (1954).Google Scholar
  253. 252.
    Koch, M., u. E. HÖHN: Die Entwicklung der Konstitutionsforschung in den angloamerikanischen Ländern. Fortschr. Neurol. Psychiat. 21, 355–391 (1953); (großes Literaturverzeichnis.).Google Scholar
  254. 253.
    Kochmann, R.: Bemerkungen zum Problem der Konstitution, insbesondere der neuropathischen. Jb. Kinderheilk. 104, 579–586 (1924).Google Scholar
  255. 254.
    Koehler, E.: Leistungsdynamik und Affekt bei den Konstitutionsformen. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.Lehre 27, 69 (1943).Google Scholar
  256. 255.
    Koldnaja, A.: Besonderheiten der Konstitution und psychische Struktur. Z. angew. Psychol. 38, 249–269 (1931).Google Scholar
  257. 256.
    Kolle, K.: Der Körperbau der Schizophrenen. Arch. f. Psychiat. 72,11. 1 (1924).Google Scholar
  258. 257.
    Kolle, K.: Grundsätzliches zur psychiatrischen Körperbauforschung. Klin Wschr. 1926, 595–599.Google Scholar
  259. 258.
    Kolle, K.: Ein Beitrag zu Körperbau und Charakter. Jahresverslg. der südwestdtsch. Psychiatervereinig. Frankfurt a.M., Sitz. v. 25. u. 26.Okt. 1924.Google Scholar
  260. 259.
    Korganow, M.: Über die Genese der Konstitutionstypen. Sovrem. Psichonevr. (russ.) 3, 86–94 (1924).Google Scholar
  261. 260.
    Kretschmer, E.: Körperbau und Charakter. 21./22. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1955.CrossRefGoogle Scholar
  262. 261.
    Kretschmer, E.: Veranlagung zu psychischen Erkrankungen (man-depr. I., Schizophr., Epid.). Jahresverslg. der Dtsch. Psychiat. Jena, Sitz. v. 20. u. 21. Sept., 1923.Google Scholar
  263. 262.
    Kretschmer, E.: Konstitutionsmischung bei gesunden Ehepaaren. Dtsch. med. Wschr. 1926, 20–22.Google Scholar
  264. 263.
    Kretschmer, E.: Lebensalter und Umwelt in ihrer Wirkung auf den Konstitutionstypus. Z. Neur. 101, 278–292 (1926).Google Scholar
  265. 264.
    Kretschmer, E.: Der Körperbau der Gesunden und der Begriff der Affinität Z. Neur. 107, 749 (1927).Google Scholar
  266. 265.
    Kretschmer, E.: Die französische Konstitutions-und Ternperamentlehre. Jb. Charakterol. 1928.Google Scholar
  267. 266.
    Kretschmer, E.: Wissenschaftliche und praktische Ziele der Konstitutionsforschung. Arch. soz. Hyg. 8, 365–367 (1934).Google Scholar
  268. 268.
    Kretschmer, E.: Der Tonus als Konstitutionsproblem. Z. Neur. 171, 401 (1941).Google Scholar
  269. 269.
    Kretschmer, E.: Psychosomatische Behandlung. Sonderausgabe „Medizin und Pharmazie“ der Stuttgarter Nachrichten, Frühjahr 1950.Google Scholar
  270. 270.
    Kretschmer, E.: Die olympische Idee und die ärztlichen Konstitutionsprobleme. Internat. Sportkongr. Stuttgart, Bd. 2 der Schriftenreihe des dtsch. Sportbundes, S. 71. Frankfurt: Wilhelm Limpert 1951.Google Scholar
  271. 271.
    Kretschmer, E.: Bemerkung zu der Arbeit von KOLLE über Körperbau der Schizophrenen. Z. Neur. 94, 216–220 (1924).Google Scholar
  272. 272.
    Kretschmer, E.: Der Körperbau der Gesunden und der Begriff der Affinität. Z. Neur. 107, 749–757 (1927).Google Scholar
  273. 273.
    Kretschmer, E.: Methodisches zur Konstitutionsstatistik. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 30, 359–363 (1951).Google Scholar
  274. 274.
    Kretschmer, E.: Einige grundsätzliche methodische Bemerkungen zur Konstitutionsstatistik. Ärztl. Forsch. 5 (II), 157 (1951).Google Scholar
  275. 275.
    Kretschmer, E., u. W. ENKE: Die Persönlichkeit der Athletiker. Leipzig: Georg Thieme 1936.Google Scholar
  276. 276.
    Krassuskij, V.: Die Konstitutionstypen KRETSCxMERs unter den Schulkindern. Pediatr. (russ.) 11, 197–210 (1927).Google Scholar
  277. 277.
    Kihnel, G.: Die Konstitutionsform der Hand. Z. Neur. 141, 98–131 (1932).Google Scholar
  278. 278.
    Kühnel, G.: Die Indexberechnung der weiblichen Körperbautypen. Z. Neur. 143, 528–555 (1931).Google Scholar
  279. 279.
    Kuhnel, G.: Die rechnerische Kontrolle der Körperbaudiagnose. Z. Neur. 149, 629–637 (1934).Google Scholar
  280. 280.
    Kuras, B.: Sympathicusreizversuche an den Konstitutionen. Z. Neur. 168, 415 (1939).Google Scholar
  281. 281.
    Langner, E.: Form-und Farbbeachtung und psychophysische Konstitution bei zeitgenössischen Dichtern. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 20, 93–146 (1936).Google Scholar
  282. 282.
    Lavedan, M. L.: Etude sur la constitution. (Über Konstitution.) Progrès méd. 54, 10–19 (1926).Google Scholar
  283. 283.
    Lebenstein, H.: Über die neuere Konstitutions-und Vererbungslehre. Internat. Z. Individ.psychol. 4, 17–22 (1926).Google Scholar
  284. 284.
    Lèmere, F.: The significance of individual differences in the Berger rhythm. Brain 59, 366 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  285. 285.
    Lenz, W. : Über die Wandlungen des menschlichen Wachstums der Gegenwart. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 27, 543–576 (1943/44).Google Scholar
  286. 286.
    Lessa, W. A.: An appraisal of constitutional typologies. Amer. Anthrop. 45, No. 4, 96 (1943).Google Scholar
  287. 287.
    Levinger, E.: Die Bedeutung des Behaarungstyps bei der Entstehung von Erkrankungen des Nervensystems. Ein Beitrag zur Frage der Beziehungen Sexualkonstitution und Krankheitsbereitschaft. Arch. Frauenkde. u. Konstit.-Forsch. 14, 29–50 (1928).Google Scholar
  288. 288.
    Liefmann, E.: Über Körperbautypen und ihre Berechnung bei Kindern. Z. Kinderheilk. 52, 504–509 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  289. 289.
    Lienden, H.: Untersuchungen über die Konstitutionstypen nach KRETSCHMER bei gesunden und kranken Javanern. Geneesk. T. Ned.-Ind. 69, 664–689 (1929).Google Scholar
  290. 290.
    Liepmann, W.: Psychomotorische Studien zur Konstitutionsforschung. Z. Nervenheilk. 102, 136 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  291. 291.
    Lindegard, B.: Variations in human body-build. Kopenhagen 1953.Google Scholar
  292. 292.
    Lisi, L. DE: Il problema della costituzione motoria. (Das Problem der motorischen Konstitution.) Arch. gen. Neurol. Psichiat. 12, 271–348 (1931).Google Scholar
  293. 293.
    Lowes, H. A.: Konstitutionelle Unterschiede bei der Insulinbehandlung. Inaug.-Diss. Marburg 1945.Google Scholar
  294. 294.
    Lucas, W. P., and H. B. PRYOR: The body build factor in the basal-metabolism of children. Amer. J. Dis. Child. 46, 941–948 (1933).Google Scholar
  295. 295.
    Lukjanow, S. M.: Konstitution, Komplexion, Temperament. Beitr. path. Anat. 95, 1–38 (1935).Google Scholar
  296. 296.
    MA, S.: Die Körperbautypen nach KRETSCHMER bei den Psychosen der griechischen Bevölkerung. Athen 1951.Google Scholar
  297. 297.
    Makarow, W. E.: Über die anthropologische Genese der Körperbautypen im Zusammenhang mit der Veranlagung zu einigen Psychosen. Arch. Psychiat. Nervenkr. 75, 256–270 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  298. 298.
    Makarow, W.: Geschlecht und Körperbautypen des Menschen. Z. Konstit.-Lehre 16, 621–640 (1932).Google Scholar
  299. 299.
    Mall, G.: Der Kohlehydratstoffwechsel der Konstitutionstypen. I. Mitt. Die Wirkung von Schilddrüsenhormon auf den Blutzuckerspiegel. Z. Neur. 171, 685 (1941).Google Scholar
  300. 300.
    Mall, G.: Der Kohlehydratstoffwechsel der Konstitutionstypen. II. Mitt. Die Wirkung des Nebennierenrindenhormons auf den Blutzuckerspiegel. Z. Neur. 172, H. 5 (1941).Google Scholar
  301. 301.
    Mall, G.: Konstitutionsphysiologie und -pathologie. In Naturforschung und Medizin in Deutschland, Psychiatrie, Bd. 83. 1948.Google Scholar
  302. 302.
    Mall, G.: Die konstitutionstypischen Faktoren der Musikbegabung. Z. menschl. Vererb.-u. Konstit.-Lehre 24, H. 3 (1941).Google Scholar
  303. 303.
    Mall, G.: Physiologie und Pathophysiologie der Kretschmerschen Konstitutionstypen. Ber. Kongr. Tübingen 1947, S. 80–97. 1949.Google Scholar
  304. 304.
    Mall, G.: Zum Problem der hypoplastischen-asthenischen Konstitution. Z. menschl. Vererb.-u.Konstit.-Lehre 29, 23–37(1949 u. 1950 ).Google Scholar
  305. Manouvrier,L.: Etude sur les rapports anthropométriques en général et sur les principales proportions du corps. Mém. de la Soc. d’Anthr. de Paris 1902.Google Scholar
  306. 306.
    Marcuse, H.: Reaktionskreise oder Formenkreise ? (Kritik an KRETSCxMERs Körperbau und Charakter.) Arch. Psychiat. Nervenkr. 69, 374–395 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  307. 307.
    Martin, R.: Lehrbuch der Anthropologie. Jena: Gustav Fischer 1914.Google Scholar
  308. 308.
    Martin, R.: Anthropometrie. Munch. med. Wschr. 1922, 383.Google Scholar
  309. 309.
    Martin, R., u. A. Alexander: Anthropometrische und ärztliche Untersuchungen an Münchner Studenten. Munch. med. Wschr. 1924, 321–325.Google Scholar
  310. 310.
    Martin, R., u. A. ALEXANDER: Anthropometrische Anlagen zu selbständigen anthropologischen Erhebungen und deren statistische Verarbeitung. 47 S. Berlin: Springer 1925.Google Scholar
  311. 311.
    Martiny, M.: Essai de biotypologie humaine. Paris: Peyronnet 1948.Google Scholar
  312. 312.
    Mathes, P.: Die Konstitutionstypen in der Gynäkologie. Klin. Wschr. 1923, Nr. 2.Google Scholar
  313. 313.
    Mauz, F.: Über Schizophrenie mit pyknischem Körperbau. Z. Neur. 86, 96–122 (1923).Google Scholar
  314. 314.
    Mauz, F.: Die Prognostik der endogenen Psychosen. Leipzig: Georg Thieme 1930.Google Scholar
  315. 315.
    Mayer, A.: Die Bedeutung der Konstitution für die Frauenheilkunde. In Handbuch der Gynäkologie von VEIT-STOECKEL, Bd. 3. München 1927.Google Scholar
  316. 316.
    Mayer, FR.: Die Bedeutung der konstitutionellen und rassenanatomischen Forschung für die Psychiatrie. Psychiatr.-neur. Wschr. 1936, 97–101.Google Scholar
  317. 317.
    Mayer-Gross, W.: Grundsätzliches zur psychiatrischen Konstitutions-und Erblichkeitsforschung. Eine Erwiderung auf den gleichnamigen Aufsatz von H. HOFFMANN. Z. Neur. 100, 467–473 (1926).Google Scholar
  318. 318.
    Mayer-Gross, W.: Bemerkungen zur psychiatrischen Charakterkunde. Z. Neur. 89, 68–77 (1924).Google Scholar
  319. 319.
    Melnikow, A.: Der Schädel vom Gesichtspunkt der Typenlehre. Z. Anat. Entwickl.Gesch. 76, 782–811 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  320. 320.
    Meredith, H. V.: Comments on “The varieties of human physique”. Child Developm. 11, 301–309 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  321. 321.
    Mezger, E.: Zwanzig Jahre Körperbau und Charakter. Mschr. Kriminalbiol. usw. 33, 187–190 (1942).Google Scholar
  322. 322.
    Michel, R., u. R. Weber: Körperbau und Charakter. (Eine Studie zu E. KRETSCHMERs Forschungen.) Arch. Psychiat. Nervenkr. 71, 265–271 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  323. 323.
    Michelsson, G.: Über die Bestimmung der Norm und der Konstitutionstypen durch Messungen und Formeln. Z. Konstit.-Lehre 9, 417–433 (1924).Google Scholar
  324. 324.
    Miller, E.: Types of mind and body. New York: Norton 1927.Google Scholar
  325. 325.
    Mira, E.: Einige Entgegnungen auf die typologische Theorie KRETSCHMERs. Med. germ.hisp.-amen 3, 89–96 (1925).Google Scholar
  326. 326.
    Möllenhoff, F.: Zur Frage der Beziehungen zwischen Körperbau und Psychose. Arch. Psychiat. Nervenkr. 71, 98–127 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  327. 327.
    Moser, M.: Bemerkungen zum Konstitutionsproblem in der Psychiatrie. Munch. med. Wschr. 1924, 829 831.Google Scholar
  328. 328.
    Mott, F.: Psychopathology of puberty and adolescence. Ref. Zbl. Neurol. 27, 280 (1921).Google Scholar
  329. 329.
    Mühlmann, M.: Der Tod und die Konstitution. Beitr. path. Anat. 75, 409–419 (1926).Google Scholar
  330. 330.
    Müller, O.: Über die Bezeichnungen der Körperformen beim Musterungsgeschäft und bei Reihenuntersuchungen. Dtsch. Mil.arzt 1, 28–33 (1939).Google Scholar
  331. 331.
    Müller, K. V.: Konstitutionstypus und Begabung. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.Lehre 29, 621 (1950).Google Scholar
  332. 332.
    Naccarati, S.: The influence of tonst. factors on behavior. (Der Einfluß der konstitutionellen Faktoren auf das Verhalten.) J. exp. Psychol. 6, 455–465 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  333. 333.
    Naegeli, O. : Grundsätzliche wichtige Ergebnisse der Konstitutionslehre und Konstitutionspathologie. Erbarzt 2, 49–51 (Sonderbeil. z. Dtsch. Arztebl. 19251).Google Scholar
  334. 334.
    Naegeli, O.: Grundsätzliche wichtige Ergebnisse der Konstitutionslehre und Konstitutionspathologie. Norsk Mag. Laegevidensk. 97, 217–223 (1939).Google Scholar
  335. 335.
    Naegeli, O.: Allgemeine Konstitutionslehre in naturwissenschaftlicher und medizinischer Betrachtung. IV, 118 S. u. 14 Abb. Berlin: Springer 1927; ref. H. HOFFMANN, Zbl. ges. Neurol. Psychiat. 47, 693 (1927).Google Scholar
  336. 336.
    Naegeli, O.: Allgemeine Konstitutionslehre und naturwissenschaftliche medizinische Betrachtungen, 2. Aufl. VII u. 190 S. Berlin: Springer 1934.CrossRefGoogle Scholar
  337. 337.
    Newman, I.: Character types. Amer. J. Psychother. 2, 372–382 (1948).PubMedGoogle Scholar
  338. 338.
    Olivier, H. G.: Der Körperbau der Schizophrenen. Z. Neur. 80, 489–498 (1922).Google Scholar
  339. 339.
    Oseretzky, N.: Die motorische Begabung und der Körperbau. Mschr. Psychiat. Neurol. 58, 37–41 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  340. 340.
    Ostertag, B.: Ererbte und erworbene Konstitution vom Standpunkt des Pathologen. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 29, 157–173 (1949).Google Scholar
  341. 341.
    Ott, B.: Die Conradsche biogenetische Theorie der Konstitutionsvarianten. Fortsch. Neurol. Psychiat. 21, 391 (1953).Google Scholar
  342. 342.
    Pascal, G. R.: Psychological deficit as a function of stress and constitution. J. Personality 20, 175–187 (1951).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  343. 343.
    Paulian, D.: L’orientation méthodologique des Etudes sur la constitution humaine. Arch. Neur. (Bukarest) 2, 195–202 (1938).Google Scholar
  344. 344.
    Pearl, R., A. C. Sutton, W. Z. Howard and M. Rroch: Studies on constitution. I. Hum. Biol. 1, 10, 56 (1929).Google Scholar
  345. 345.
    Pende, N.: Les idées directrices de la biotypologie, sciences de la personne humaine, dans sa totalité, unité et individualité somato-psychique. Endocrinologia (Bologna) 20, Nr. 1 (1928).Google Scholar
  346. 346.
    Pende, N.: Constitutional inadequacies. (Transl. by S. NACCARATI.) Philadelphia: Lea & Febiger 1928.Google Scholar
  347. 347.
    Pende, N.: Konstitution und innere Sekretion nebst einem Versuch der Anwendung der Endokrinologie in der Kriminalpsychologie. 63 S. Budapest u. Leipzig: Rudolf Novak & Co. 1924.Google Scholar
  348. 348.
    Peronny, G.: Zusammenhang zwischen der endogenen Harnsäureausscheidung und der Konstitution. Ref. Dtsch. med. Wschr. 1941, 1166.Google Scholar
  349. 349.
    Petersen, H.: Manifestation der persönlichen Eigenart im Körperbau. Individualpsychologie. Jena 1939.Google Scholar
  350. 350.
    Pevelmann, A., u. S. Blinkow: Über einige Faktoren, welche die Verteilung der Körperbautypen bei den Schizophrenen, Kriminellen und geistig Gesunden beeinflussen. (Über Problem Körperbau und Charakter.) Arch. Psychiat. Nervenkr. 86, 501–524 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  351. 351.
    Pfaul, B.: Kritik der Konstitutions-Indices. Z. Rassenk. 13. 78–81 (1942).Google Scholar
  352. 352.
    Pfaundler, M. V.: Konstitution und Konstitutionsanomalien. Allgemeines, Wesen, Grundlagen. In Handbuch der Kinderheilkunde XVI u. 1081. Berlin: W. Vogel 1931.Google Scholar
  353. 353.
    Plantengra, B. P. B.: Konstitution. Nederl. Mschr. Geneesk. 11, 463–476 (1923).Google Scholar
  354. 354.
    Plattner, W.: Ein Beitrag zur Lehre der Kretschmerschen Habitusformen. Z. Neur. 109, 228–242 (1927).Google Scholar
  355. 355.
    Plattner, W.: Über die Abhängigkeit der relativen Körperwärme von der Körpergröße. (Korrektur der Indices nach der Körperlänge.) Z. Neur. 132, 591–612 (1931).Google Scholar
  356. 356.
    Plattner, W.: Körperwuchs und Bildungsanomalien bei Schizophrenen. Arch. Psychiat. Nervenkr. 98, 350–369 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  357. 357.
    Plattner, W.: Über die Rassenmischung und die Beziehungen zwischen Rasse und Konstitutionstypus bei Schizophrenen. Z. Psychiat. 99, 410–431 (1933).Google Scholar
  358. 358.
    Plattner, W.: Metrische Körperbaudiagnostik. Z. Neur. 151, 374–404 (1934).Google Scholar
  359. 359.
    Pillsbury, W. B.: Body form Psychiatrie der Gegenwart, Bd. l/l A 10 and success in studies. J. Soc. Psychol. 7, 129–139 (1936).Google Scholar
  360. 360.
    Pohlisch, K.: Die Persönlichkeit und das Milieu Delirium-tremens-Kranker der Charité aus den Jahren 1912–1925. Mschr. Psychiat. 113, 136–179 (1927).Google Scholar
  361. 361.
    Pohlisch, K.: Rauschgifte und Konstitution. Berlin-Dahlem: Wacht-Verlag 1937.Google Scholar
  362. 362.
    Rainer, A.: Die minderwertigen Körperbauformen im Schulalter. Z. Schulgesdh.pfl. u. soz. Hyg. 43, 617–621 (1930).Google Scholar
  363. 363.
    Ratti, Z.: fiber die Wechselbeziehungen konstitutioneller Erkrankungen der Neurologie und Psychiatrie. Mschr. Psychiat. Neurol. 89, 174–183 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  364. 364.
    Rauch, S.: Militärische Eignung und Konstitution. Allg. schweiz. Militärztg. 1945, Nr. 10/11.Google Scholar
  365. 365.
    Rautíriann, H.: Konstitutionsforschung und Kollektivmaßlehre. Z. Konstit.-Lehre 9, 115–135 (1923).Google Scholar
  366. 366.
    Rautmann, H.: Bemerkungen zu der Arbeit von G. MICHELSSON: Über die Bestimmung der Norm und der Konstitutionstypen durch Messungen und Formeln. Z. Konstit.-Lehre 10, 390–393 (1924).Google Scholar
  367. 367.
    Redlich, E.: Konstitution und organischer Nervenkrankheiten. Wien. klin. Wschr. 1930í, 78–80.Google Scholar
  368. 368.
    Rees, W, L.: The physical constitution and mental illness. Eugen. Rev. 39, 50–55 (1947).PubMedGoogle Scholar
  369. 369.
    Rees, W. L.: Body build, personality and neurosis in women. J. ment. Sci. 96, 426–434 (1950).PubMedGoogle Scholar
  370. 370.
    Rees, W. L.: A factorial study of physical constitution in women. J. ment. Sci.96, 619–632 (1950).PubMedGoogle Scholar
  371. 371.
    Rees, W. L.: Physical constitution, neurosis and psychosis. Proc. roy. Soc. Med. 37, 635–638 (1944).Google Scholar
  372. 372.
    Rees, W. L.: Physical and psychological aspects of constitution. Eugen. Rev. 37, 23–27 (1945).PubMedGoogle Scholar
  373. 373.
    Rees, W. L.: Physique and effort syndrome. J. ment. Sci. 91, 89–92 (1945).Google Scholar
  374. 374.
    Rees, W. L.: The value of anthropometric indices in the assessment of body build. J. ment. Sci. 95, 171–179 (1949).PubMedGoogle Scholar
  375. 375.
    Rees, W. L., and H. J. EYSENCK: A factorial study of some morphological and psychological aspects of human constitution. J. ment. Sci. 91, 8–21 (1945).Google Scholar
  376. 376.
    Reuss, A.: Konstitution und Kondition in ihren Auswirkungen auf die Gesundheit der Kinder. Wien. med. Wschr. 1934I, 8–11.Google Scholar
  377. 377.
    Rheingold, J. C.: Constitutional pathologic state and military fitness. War Med. (Chicago) 5, 361–364 (1944).Google Scholar
  378. 378.
    Rhiel, A.: Untersuchungen zur Anthropologie und Konstitution der deutschen Frau. Z. Morph. Anthrop. 26, 338–358 (1927).Google Scholar
  379. 379.
    Riese, W.: Über die therapeutische Beeinflußbarkeit von Konstitutionstypen. Ther. Gegenw. 1925, 463–465.Google Scholar
  380. 380.
    Riese, W. : Über den Mißbrauch des Konstitutionsbegriffes (zumal in ärztlichen Gutachten). Dtsch. med. Wschr. 1929II, 1244–1246.Google Scholar
  381. 381.
    Rittershaus, E.: Konstitution und Rasse. 209 S. München: J. F. Lehmann 1936.Google Scholar
  382. 382.
    Ronden, F. v.: Über Beziehungen zwischen Konstitution und Rasse. Z. Neur. 48, 255–278 (1925).Google Scholar
  383. 383.
    Rotiden, F. v.: Körperbau und Psyche. Umschau 24, 892 (1925).Google Scholar
  384. 384.
    Ron-Den, F. v.: Körperbauuntersuchungen an geisteskranken und gesunden Verbrechern. Arch. Psychiat. Nervenkr. 77, 1–51 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  385. 385.
    Rohden, F. v.: Konstitutionelle Körperbauuntersuchungen an Gesunden und Kranken. Arch. Psychiat. Nervenkr. 79, 786–815 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  386. 386.
    Rotiden, F. v.: Die Methoden der Konstitutions-Körperbauforschung. In Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden von ABDERHALDEN, S. 691–864. Berlin u. Wien: Urban & Schwarzenberg 1929.Google Scholar
  387. 387.
    Rotiden-Gründler: über Körperbau und Psychose. Z. Neur. 1926.Google Scholar
  388. 388.
    Rojas, N.: Constitucion y psicosis Rev. argent. Neurol. (B. Aires) 2, 97–106 (1928).Google Scholar
  389. 389.
    Romanin, N.: Die Konstitutionstypen und ihre physiopathologischen Varianten. Boh. Ass. med. Triest 25, 547–573 (1926).Google Scholar
  390. 390.
    Rombouts, I.: Objektive Registrierung des Körperbautyps. Psychiat. neurol. B. (Amst) 37, 278–279 (1928).Google Scholar
  391. 391.
    Rosenfeld, M.: Über die Beziehungen zwischen psychischer Konstitution und Psyche. Med. germ.-hisp.-amer. 3, 635–643 (1926).Google Scholar
  392. 392.
    Rosenstern, J.: Über die körperliche Entwicklung in der Pubertät. In Ergebnisse der inneren Medizin und Kinderheilkunde von A. CZERNY usw. Berlin: Springer 1931. 969.Google Scholar
  393. 393.
    Rosenthal, J. S.: Typology in the light of the theory of conditioned reflexes. Character a. personality 1, 56–69 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  394. 394.
    Rössle, R.: Pathologie des Körperwachstums. Jkurse ärztl. Fortbild. 14, 15–32 (1923).Google Scholar
  395. 395.
    Rossolimo, G.: Psychotechnik, Psychologisches Profil und Konstitution. Z. Neur. 94, 407–413 (1924).Google Scholar
  396. 396.
    Rügheimer, K.: Über den Zusammenhang von Körperbau und Charakter nach Befunden aus der Karikatur. Würzburg: Konrad Triltsch 1932.Google Scholar
  397. 397.
    Rutkowski, E. v.: Die Wurzeln der modernen Populärphysiognomik. Allg. Z. Psychiat. 89, 20–61 (1928).Google Scholar
  398. 398.
    Ryan, E. J.: The relation between body types and temperaments. J. Amer. dent. Ass. 37, 13–19 (1948).PubMedGoogle Scholar
  399. 399.
    Sacristan, J. M.: Die Konstitution in der Psychiatrie. Arch. Neurobiol. (Madr.) 11, 252–266 (1931).Google Scholar
  400. 400.
    Saltykow, S.: Zur Kritik einiger Forschungsrichtungen in der gegenwärtigen Konstitutionslehre. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 26, 414–437 (1942)Google Scholar
  401. 401.
    Saller, K.: Die Grundlagen und die Ordnung der menschlichen Konstitution. Endokrinol. 6, 241–248 (1930).Google Scholar
  402. 402.
    Saller, K.: Genotypus und Phänotypus, Konstitution und Rasse in ihrer Definition und ihren gegenseitigen Beziehungen. Anat. Anz. 71, 367–393 (1931).Google Scholar
  403. 403.
    Saller, K.: Konstitution und Rasse beim Menschen. Ergebn. Anat. Entwickl.Gesch. 28, 250–422 (1929).Google Scholar
  404. 404.
    Schaffer, K.: Die Bedeutung der Konstitution in der Neurologie und Psychiatrie. Psychiat.-neur. Wschr. 19301I, 463–467.Google Scholar
  405. 405.
    Sctiebinsky, A.: Über die Konstitution des Weibes. Arch. Frauenk. u. Konstit.-Forsch. 15, 163–174 (1929).Google Scholar
  406. 406.
    Scheffel: Zur Technik der Körperbaumessungen. Arch. Psychiat. Nervenkr. 91, 486–489 (1930).Google Scholar
  407. 407.
    Scheyer, H. E.: Körperbaustudien an 300 Wöchnerinnen der Kölner Universitätsklinik. V. Die Vererbung der Konstitutionsmerkmale. Z. Geburtsh. Gynäk. 105, 154–159 (1932).Google Scholar
  408. 408.
    Scheyer, H. E.: Körperbaustudien an 300 Wöchnerinnen der Kölner Univ.-Frauenklinik. III. Mitt. Körperbau und Menstruation. Z. Geburtsh. Gynäk. 103, 579–592 (1932).Google Scholar
  409. 409.
    Scheyer, H. E.: Körperbaustudien an 300 Wöchnerinnen der Kölner Universitäts-Frauenklinik. I. Mitt. Die Verteilung der einzelnen Körperbauformen unter unserem Material. Z. Geburtsh. Gynäk. 162, 535–564 (1932).Google Scholar
  410. 410.
    Schick, CH.: Zur Faktorenanalyse der Konstitutionstypen. Z. menschl. Vererb.- u. Kostit.-Lehre 32, 1 (1953).Google Scholar
  411. 411.
    Schiller, L.: Ganzheitliche Auffassung und Persönlichkeitstypus. Z. Psychol. 153, H. 1 /2 (1942).Google Scholar
  412. 412.
    Schlegel. L.: Korrelationsstatistische und physiognomische Gesichtspunkte in der Deutung des Charakters aus dem Körperbau. Fortschr. Neurol. Psychiat. 20, 441 (1952).Google Scholar
  413. 413.
    Schlegel, W. S.: Ein klinisch erbbiologischer Beitrag zur Frage derAsthenie. Z. Morph. Anthrop. 38, 175–209 (1939).Google Scholar
  414. 414.
    Schlegel, W. S.: Körper und Seele. Eine Konstitutionslehre fürArzte,Juristen, Pädagogen und Theologen. Stuttgart 1957.Google Scholar
  415. 415.
    Schleissner, F.: Graphische Darstellung endogener Wachstumsstörungen im Somatogramm. Arch. Kinderheilk. 95, 269–277 (1932).Google Scholar
  416. 416.
    Schlesinger, E.: Das Wachstum des Kindes. Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. 28, 456–579 (1929).Google Scholar
  417. 417.
    Schlesinger, E.: Das Konstitutionsproblem im Kindesalter und bei den Jugendlichen. Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. 45, 79–128 (1933).Google Scholar
  418. 418.
    Schlesinger, E.: Der Habituswechsel im Kindesalter. Z. Konstit.-Lehre 17, 558–579 (1933).Google Scholar
  419. 419.
    Schlesinger, E.: Die Beziehungen zwischen körperlicher Entwicklung, Konstitutionsform, Begabung und Charakter im Schulalter. Z. Kinderpsychiat. 2, 161–169; 3, 42–50 (1936).Google Scholar
  420. 420.
    Schmeing, K.: Der Sinn der Reifestufen. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1939.Google Scholar
  421. 421.
    Schmidt, C.: Pathophysiologische Forschung in ihrer Bedeutung für die Psychiatrische Klinik, Erb-und Konstitutionslehre. Grundlage und Richtlinien. XII u. 1318 S. Leipzig: Georg Thieme 1942.Google Scholar
  422. 422.
    Schmidt, M.: Körperbau und Geisteskrankheit. Eine anthropologisch-klinische Untersuchung zur Beleuchtung des psychiatrischen Konstitutionsproblems. VI u. 206 S. Berlin: Springer 1929.Google Scholar
  423. 423.
    Schmidt, M.: Körperbautypen-Probleme. Acta psychiat. (Kbh.) 8, 389–420 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  424. 424.
    Scirasitt-Voigt, J.: Der gegenwärtige Eintritt und die Acceleration der Pubertätsentwicklung bei der männlichen Jugend einer Großstadt. Z. Kinderheilk. 61, 548–590 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  425. 425.
    Scirasitt-Voigt, J.: Beispiele für Reifungstypen der männlichen Jugend von heute. Erbarzt 9, 169–173 (1941).Google Scholar
  426. 426.
    Scirasitt-Voigt, J.: Brustdrüsenschwellungen bei männlichen Jugendlichen des Pubertätsalters (Pubertätsmakromastie). Z. Kinderheilk. 62, 590 bis 606 (1941).Google Scholar
  427. 427.
    Schmitz, K. L.: Die Körperbau-und Kreislaufänderung durch den Hunger in den Jahren 1939/1948. Lebensversicher.-Med. 2 (1951).Google Scholar
  428. 428.
    Schmitz, H.: Kritischer Beitrag zum Konstitutionsbegriff. Krankheitssymptome oder Persönlichkeitsmerkmal. 14 S. Antrittsvorlesung, Bonner Univ. Buchdruck. 1942.Google Scholar
  429. 429.
    Schneider, J.A. : Über Konstitutionsfragen.Med. Welt.1941,817,868 u.893.Google Scholar
  430. 430.
    Schneider,F.: Persönlichkeitstypus und Allergikerkonstitution. Z. Psychol. 150, 200 (1953).Google Scholar
  431. 431.
    Schneider, H.: Die Gestalt der langenRöhrenknochen als konstitutionelles Merkmal. Anthrop. Anz. 19, 59–72 (1943).Google Scholar
  432. 432.
    Schönfeld, A.: Konstitution und Psychose. Allg. Z. Psychiat. 91, 182–205 (1929).Google Scholar
  433. 433.
    Schorsch, H.: Die praemorbide Persönlichkeit bei Schizophrenie. Z. Neur. 167, 154–156 (1939).Google Scholar
  434. 434.
    Schroedersecker, F.: Über das psychomotorische Tempo der Konstitutionstypen. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 23, 259–277 (1939).Google Scholar
  435. 435.
    Schultz, J. H.: Schizophrenie mit pyknischem Körperbau. Z. Neur. 88, 467–471 (1924).Google Scholar
  436. 436.
    Schur, H.: Einige allgemeine Bemerkungen zur Konstitutionslehre. Wien. klin. Wschr. 1930I, 679–682.Google Scholar
  437. 437.
    Schwerin, O.v.: Untersuchungen über den Status dysraphicus bei Schizophrenen. Z. Neur. 156, 107–119 (1936).Google Scholar
  438. 438.
    Schwidetzky, I.: Fragen der anthropologischen Typenanalyse. Z. Rassenk. 9, 201–237 (1939).Google Scholar
  439. 439.
    Schwidetzky, I.: Eine Typenformel für die Reifungsstufen. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 30, 86 (1950).Google Scholar
  440. 440.
    Seltzer, C. C., F. L. Wells and E. B. Mcternan: A relationship between Sheldonian somatotype and psychotype. J. Personality 16, 431–436 (1948).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  441. 441.
    Serejski, M.: Über die Konstitution der Narkomanen. Z. Neur. 95, 130 (1925).Google Scholar
  442. 442.
    Sheldon, W. H.: The varietes of human physique. An introduction to constitutional psychology. New York 1940.Google Scholar
  443. 443.
    Sheldon, W. H.: Morphological types and mental ability. J. Personn. Res. 5, 447–451 (1927).Google Scholar
  444. 444.
    Sheldon, W. H.: Social traits and morphological types. Personn. J. 6, No. 1 (1927).Google Scholar
  445. 445.
    Sheldon, W. H.: On the nature of mind. J. Philosoph. 38, 197–206 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  446. 446.
    Sheldon, W. H.: The varities of temperament. New York u. London: Harper 1942.Google Scholar
  447. 447.
    Sheldon, W. H.: Constitutional factors in personality. In J. Mc V. HUNT, Personality and the behavior disorders. 526–549. New York: Ronald Press 1944.Google Scholar
  448. 448.
    Sheldon, W. H.: Varieties of delinquent Youth. (An introduction to constitutional psychiatry.) New York: Harper 1949.Google Scholar
  449. 449.
    Sigaud, C.: La forme humaine. Paris (Maloine) 1914.Google Scholar
  450. 450.
    Sills, F. D.: A factor analysis of somatotypes and of their relationship to achievement in motor skills. Res. Quart. Amer. Ass. Hlth. phys. Educ. 21, 424–437 (1950).Google Scholar
  451. 451.
    Sioli, F., u. A. MEYER: Bemerkungen zu KRETSCHMERs Buch Körperbau und Charakter. Z. Neur. 80, 439–453 (1922).Google Scholar
  452. 452.
    Skalweit, W.: Konstitution und Prozeß in der Schizophrenie. Leipzig: Georg Thieme 1934.Google Scholar
  453. 453.
    Spearman, C.: German science of character. Part. II: Approach from typology. Character a. Personality 6, 36–49 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  454. 454.
    Sserdjukow, L., u. M. Melnikow: Die Bedeutung konstitutioneller Faktoren in der Physiologie und Pathologie des weiblichen Organismus. Arch. Frauenk. u. Konstit.Forsch. (Moskau) 14, 322–343 (1928).Google Scholar
  455. 455.
    Ssergeew, W. J.: Beiträge zur Konstitution und Anthropologie der Mongolen. Z. Konstit.-Lehre 18, 52–72 (1933).Google Scholar
  456. 456.
    Ssucharewa, G., u. J. Schenfil: Der infantilgrazile Körperbau-Typus und seine somatisch-psychischen Besonderheiten. Z. Neur. 119, 613–630 (1929).Google Scholar
  457. 457.
    Stefko, W. : (1) Studien über die Konstitution in ihrer Anwendung bei der Berufsberatung. Arb. physiol. 1, 377–395 (1928) Moskau.Google Scholar
  458. 458.
    Stefko, W.: (2) Studien über die Konstitution usw. Zusammenstellung der somatischen Typen mit physiologischen und klinischen Angaben. Arbeitsphysiologie 2, 1–17 (1929).Google Scholar
  459. 459.
    Stefko, W. H., u. A. J. KOLDNAJA: Experimentelle psychologische Beiträge zur somatischen Typenkunde. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 15, 762–778 (1931).Google Scholar
  460. 460.
    Steinwachs, FR.: Die verfeinerte mechanische Schreibwaage. Apparatives und Methodisches zur exakten Erfassung der Psychomotorik. Arch. Psychiat. Nervenkr. 187, 521–536 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  461. 461.
    Stephenson, W.: A statistical approach to typology; the study of trait-universes. J. clin. Psychol. 6, 26–38 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  462. 462.
    Stern-Piper, L.: Zur Frage der Bedeutung der psychophysischen Typen KRETSCHMERs. Z. Neur. 84, 408–414 (1923).Google Scholar
  463. 463.
    Stevenson, P.-H., S. M. Sung, T. Pai u. R. S. Lyman: Chinese constitutional differentiation and Kretschmerian typology. Hum. Biol. 9, 451–482 (1937).Google Scholar
  464. 464.
    Stifter, H.: Körpergröße, Geschlechtsreife, geistige Leistung. Ein Beitrag zum Accelerationsproblem. Z. Kinderheilk. 66, 249–249 (1949).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  465. 465.
    Stiller, B.: Die asthenische Konstitutionskrankheit. Stuttgart 1907.Google Scholar
  466. 466.
    Stockard, C. R.: Human types and growth reactions (menschliche Typen und Wachstumsreaktionen). Amer. J. Anat. 31, 260–288 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  467. 467.
    Stockard, C. R.: The physical basis of personality. New York: Norton 1931.Google Scholar
  468. 468.
    Stöckl, E.: Die Bedeutung des konstitutionellen Faktors bei Regelstörungen und Unfruchtbarkeit. Zbl. Gynäk. 69, 1087–1095 (1947).Google Scholar
  469. 469.
    Strecker, H.: The body-length-leg ratio in the general population and in mental hospital patients and its possible significance in Suicide. J. ment. Sci. 82, 38–42 (1936).Google Scholar
  470. 470.
    Strömgren, E.: Konstitutionstyp und Arens senilis. Acta psychiat. (Kbh.) 7, 823–830 (1932).Google Scholar
  471. 471.
    Strömgren, E.: Über anthropometrische Indices zur Unterscheidung von Körperbautypen. Z. Neur. 159, 75–81 (1937).Google Scholar
  472. 472.
    Strömgren, E.: Über die Möglichkeit einer exakten Differenzierung von Konstitutionstypen. Nord. Med. 1942, 157–162, dtsch. Zusammenfassung 162 [Dän.].Google Scholar
  473. 473.
    Stuart, H. C.: Physical growth during adolescence. (Körperwachstum während der Reifung.) Amer. J. Dis. Child. 74, 495–502 (1947); ref. KIRCHMAIR, Z. N. 107, 249.Google Scholar
  474. 474.
    Tandler-Gross: Die biologischen Grundlagen der sekundären Geschlechtscharaktere. Berlin: Springer 1913.CrossRefGoogle Scholar
  475. 475.
    Thums, K.: FRANZ CHVOSTEK und seine Konstitutionslehre. Wien. klin. Wschr. 1944, Nr. 19/20, 237–240.Google Scholar
  476. 476.
    Thurstone, L. L.: Factor analysis and body types. Psychometrica 11, 15–21 (1946).CrossRefGoogle Scholar
  477. 477.
    Thurstone, L. L.: Factorial analysis of body measurements. Amer. J. Physic. Anthrop. 5 (1947).Google Scholar
  478. 478.
    Tucker, W. B., and W. A. Lessa: Man: a constitutional investigation. Quart. Rev. Biol. 15, 265–289, 411–455 (1940).Google Scholar
  479. 479.
    Turhan, M.: KRETSCHMER konstitüsyon tiplerinin muayyen bir münerver Turk kitlesi arasinda daghis targi hakkinda kücük bis tetkik. Istanbul Univ. Yayintar 1940, 110, 212–215. (Eine türkische Untersuchung über die Verteilung der Kretschmerschen Konstitutionstypen unter 230 Schülern einer Militärakademie und die Beziehung zum Temperament.)Google Scholar
  480. 480.
    Verschuer, O.: Zur Frage Körperbau und Rasse. Z. Konstit.-Lehre 11, 754–761 (1925).Google Scholar
  481. 481.
    Verschuer, O.: Beitrag zur Frage Konstitution und Rasse, sowie Konstitutions-und Rassengeographie Deutschlands. Arch. Rassenbiol. 20, 16–18 (1927).Google Scholar
  482. 482.
    Verschuer, O.: Die Variabilität des menschlichen Körpers an Hand von Wachstumsstudien an fund 2-eiigen Zwillingen. Z. Abstammungslehre Suppl. 12, 1508–1516 (1928).Google Scholar
  483. 483.
    Verschuer, O.: Zur Frage der Assymmetrie des menschlichen Körpers. Z. Morph. u. Anthrop. 27, 171–178 (1929).Google Scholar
  484. 484.
    Verschuer, O.: Die Erbbedingtheit des Körperwachstums. Z. Morph. u. Anthrop. 34, 398–412.Google Scholar
  485. 485.
    Verschuer, O.: Beiträge zum Konstitutionsproblem aus den Ergebnissen der Zwillingsforschung. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 30, 646–661 (1952).Google Scholar
  486. 486.
    Viola, G.: Il mio metodo di valutazione della cost. individuale. Endocrinologia (Bologna) 12, 387–480 (1937).Google Scholar
  487. 487.
    Viola, G.: Die konstitutionellen hauptsächlichen Körperbautypen und das allgemeine Gesetz, das sie beherrscht. Arch. Pat. Clin. med. 5, 121, 144 (1926).Google Scholar
  488. 488.
    Viola, G.: La costitutizione individuale. Bologna 1933.Google Scholar
  489. 489.
    Vogel, E.: Über Insulinschockbehandlung und Konstitution. Inaug.-Diss. Tübingen 1949.Google Scholar
  490. 490.
    Vogeler, K.: Der status asthenicus adiposus, Versuch der Aufstellung eines neuen, in der Chirurgie besonders wichtigen Konstitutionstypus. Munch. med. Wschr. 1926, 141 145.Google Scholar
  491. 491.
    Watagina, A.: Beitr. zur Dynamik der psychischen Entwicklung einiger Konstitutionstypen im Pubertätsalter. Z. Konstit.-Lehre 16, 681–688 (1932).Google Scholar
  492. 492.
    Wetchbrodt, N.: Geschichtliches und Kritisches zur Körperbauforschung. Arch. Psychiat. Nervenkr. 78, 393 bis 403 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  493. 493.
    Weil, A.: The brain of man in relation to his constitution. Quart. Bull. Northw. Univ. med. Sch. 17, 169–178 (1943).Google Scholar
  494. 494.
    Weissenfeld, F.: Neue Gesichtspunkte zur Frage der Konstitutionstypen. Z. Neur. 156, 432–478 (1936).Google Scholar
  495. 495.
    Weissenfeld, F.: Vererbung der Konstitutionstypen. Z. Neur. 174, 295 (1942).Google Scholar
  496. 496.
    Weitbrecht, H.: Zum Problem der Rassen-und Stammespathologie. Nervenarzt 15, 145 (1942).Google Scholar
  497. 497.
    Wellek, A.: Tonpsychologie und Typologie. Arch. Psychol. 111, 117–164 (1942).Google Scholar
  498. 498.
    Wellek, A.: Typologie und Musikbegabung. Z. Psychol. 151, 303–321 (1942).Google Scholar
  499. 499.
    Wells, E. F.: The relation between psychosis and physical type, a statistical study. Amer. J. Psychol. 51, 136 bis 145 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  500. 500.
    Werner, W.: Der Konstitutionsbegriff in der Medizin. Med. Mschr. 2, 423–424 (1948).PubMedGoogle Scholar
  501. 501.
    Wertheimer, F. J.: Les facteurs const., leur valeur révélatrice dans l’analyse des troubles du comportement. Encéphale 22, 457–463 (1927).Google Scholar
  502. 502.
    Wertheimer, F. J., and F. E. HESKET: The significance of the physical constitution in mental disease. Medic. Monogr. 10. Baltimore: Williams & Wilkins Company 1926.Google Scholar
  503. 503.
    Wertheimer, F. J.: A minimum scheme for the study of the morphologic const. in psychiatr. with remarks on anthropometrie technic. Arch. Neurol. 17, 93–98 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  504. 504.
    Westphal, K., u. F. Hartner: Die Indexberechnung als Hilfsmittel der Körperbauforschung. Z. Neur. 127, 216–224 (1930).Google Scholar
  505. 505.
    Westphal, K., u. B. Strauss. Über den Wert der Indexberechnung bei der Körperbauforschung. Z. Neur. 130, 243–248 (1930).Google Scholar
  506. 506.
    Wiedemann, E.: Beziehungen zwischen Hypertonie und Körperbautypen. Inaug.-Diss. aus dem Univ. Institut für physikal. Therapie München 1942.Google Scholar
  507. 507.
    Wiersma, E.: Körperbau verschiedener Rassen und Konstitutionen im Zusammenhang mit psychologischen und physiologischen Eigenschaften. Z. angew. Psychol. 33, 136–184 (1929).Google Scholar
  508. 508.
    Wiersma, E.: Körperbau der Rasse und Konstitutionen in Verbindung mit psychologischen und physiologischen Eigenschaften. Z. angew. Psychol. 33, 136–184 (1929).Google Scholar
  509. 508.
    Wiersma, E.: Körperbau der Rasse und Konstitutionen in Verbindung mit psychologischen und physiologischen Eigenschaften. Psychiat. neurol. Bl. (Amst.) 33, 11–62 (1929).Google Scholar
  510. 509.
    Wigert, V.: Versuche zur anthropometrischen Bestimmung der Körperbautypen. Z. Neur. 143, 651–700 (1933).Google Scholar
  511. 510.
    Willemse, W. A.: Constitution-types in delinquency. Practical applications and bio-physiological foundations of KRETSCHMERs types. New York: Harcourt, Brace 1932.Google Scholar
  512. 511.
    Willgoose, C. E., and M. L. Rogers: Relationship of somatotype to physical fitness. J. Educat. Res. 42, 704–712 (1949).Google Scholar
  513. 512.
    Winkler, W.: Klinische Erfahrungen mit dem neuen quantitativen Abwehrferment-Titrationssystem. I. Mitt. Endokrine Störungen und Konstitutionsvarianten. Allg. Z. Psychiat. 123, 278–312 (1944).Google Scholar
  514. 513.
    Winkler, W.: Reizversuche mit Insulin bei den Konstitutionstypen. Z. Neur. 177, 74 (1944).Google Scholar
  515. 514.
    Winkler, W.: Konstitutionstypologische Unterschiede bei der Insulinschockbehandlung. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 29, 621 (1948).Google Scholar
  516. 515.
    Winkler, W.: Insulintoleranz und Konstitution. Dtsch. Arch. klin Med. 197, 473 (1950).Google Scholar
  517. 516.
    Winkler, W.: Über Insulintoleranz (Unterschiede der Insulinschockdosis). Klin Wschr. 28, 619–620 (1950).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  518. 517.
    Winkler, W.: Krampfbereitschaf t und Konstitution. Arch. Psychiat. Nervenkr. 184, 473 (1950).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  519. 518.
    Winthorp, H.: The fundamental problems of biotypology. J. genet. Psychol. 31, 151–177 (1944).CrossRefGoogle Scholar
  520. 519.
    Wittich, M.: Körperbauliche Befunde bei Mädchen im 14. Lebensjahr. Inaug.-Diss. Tübingen 1949.Google Scholar
  521. 520.
    Wittman, PH., W. H. Sheldon and Cu. J. Kate: A study of the relationship between constitutional variations and fundamental psychotic behavior reactions. J. nerv. ment. Dis. 108, 470–476 (1948).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  522. 521.
    Wittneben, H.: Therapeutische Versuche bei Jugendlichen mit Konstitutions-Extremvariation. Z. Kinderforsch. 48, 215–259 (1940).Google Scholar
  523. 522.
    Wolff, J.: Über das Wachstum der heutigen Jugend. Arch. Kinderheilk. 126, 130–138 (1942).Google Scholar
  524. 523.
    Wyrsch, J.: Beitrag zu KRETSCHMERs Lehre von Körperbau und Charakter. Z. Neur. 92, 526–530 (1924).Google Scholar
  525. 524.
    Yoshida, Y.: Über die Konstitution, insbesondere die Norm der Körperkraft der Japaner. Race Hyg. (Tokyo) 2, 5; Dtsch. 14 (1933).Google Scholar
  526. 525.
    Zawadzki, B.: Die psychophysische Konstitution und Berufseignung der Flieger. Przeglad Sportowo-Lekarski Warszawa.Google Scholar
  527. 526.
    Zeller, W.: Der individuelle Faktor bei der Entwicklung des Jugendlichen. Veröff. Berl. Akad. ärztl. Fortbildg. 5, 98–110 (1939). — Der Weg zur Reife. Berlin: Keil 1939.Google Scholar
  528. 527.
    Zeller, W.: Entwicklung der Körperform der Knaben und Mädchen von 14 Jahren. Veröff. Volksgesdh.dienst 52, 10 (1939).Google Scholar
  529. 528.
    Zeller, W.: Wachstum und Reifung in Hinsicht auf Konstitution und Erbanlage. In Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. 2, S. 360–407. Berlin 1940.Google Scholar
  530. 529.
    Zeller, W.: Die Bedeutung der Konstitutionsforschung für die Jugendgesundheitspflege. Konstit. u. Klin. 2, 65–79 (1940).Google Scholar
  531. 530.
    Zeller, W.: Konstitution und Erbanlage. In Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. 2, S. 360. Berlin 1940.Google Scholar
  532. 531.
    Zeller, W.: Entwicklungsbiologische Unter- suchungen an einer Schüler-und Auslesegruppe. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 27, 129–149 (1943).Google Scholar
  533. 532.
    Zeller, W.: Körperbaustudien an weiblichen Jugendlichen. Arch. soz. Hyg. 8, 135–144 (1936).Google Scholar
  534. 533.
    Zeller, W.: Die körperliche Form der Jugendlichen. Gesdh. fürs. Kindesalt. 8, 79–99 (1937).Google Scholar
  535. 534.
    Zeller, W.: Körperbaustudien an weiblichen Jugendlichen. Arch. soz. Hyg. 8, H. 2 /3 (1933).Google Scholar
  536. 535.
    ZELLER, W.: Entwicklungsbiologische Untersuchungen an einer Schülerauslese. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 27, 129–149 (1943).Google Scholar
  537. 536.
    Zeller, W.: Die Konturmessung. Anthrop. Anz. 10, 308–318 (1933).Google Scholar
  538. 537.
    Zeller, W.: Eine neue anthropometrische Methode. Dtsch. med. Wschr. 1934, 747.Google Scholar
  539. 538.
    Zeller, J.: Die Bedeutung der menschlichen Hand als Ausdruck des Habitus. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 23, 67–93 (1939).Google Scholar
  540. 539.
    Zerbe, E.: Seelische und soziale Befunde bei verschiedenen Körperbautypen. Arch. Psychiat. Nervenkr. 88, 705–751 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  541. 540.
    Zerweck, W.: Körpermorphologische Untersuchungen an Enuretikern. Inaug.-Diss. Tübingen 1948.Google Scholar
  542. 541.
    Zielinski, M.: Konstitution und Charakter. Roczn. psychiat. (poln.) 20, 66–74, franz. Zusammenfassung 239 (1933); ref.:HIGIER, Z. N. 68, 687.Google Scholar
  543. 542.
    Zielinski, M.: Die Pole der Konstitution bei den reaktiven Psychosen. Roczn. psychiat. (poln.) 23, 1–8, franz. Zusammenfassung 171 (1934).Google Scholar
  544. 543.
    Zilboorg, G.: The problem of constitution in psychopathology. Psychoanal. Quart. 3, 339–362 (1934).Google Scholar
  545. 544.
    Zorn, W.: Konstitutionsforschung in der Tierzucht. Schriftenreihe der Forschungsanstalt für Landwirtschaft Braunschweig-Völkenrode. Arbeiten des Instituts für Konstitutionsforschung. H. 1, 5–7 (1952). Stuttgart: Eugen Ulmer.Google Scholar

Nachtrag

  1. Bauer, K. H.: Vererbung und Konstitution. Dtsch. med. Wschr. 1922 I, 653.Google Scholar
  2. Bauer, K. H., u. W. BODE: Erbpathologie der Stützgewebe beim Menschen. In: G. JUST: Handbuch Erbbiologie 3. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  3. Bergmann, G. v.: Das vegetative Nervensystem und seine Störungen. In: Handbuch der inneren Medizin Or BERGMANN-STAEHELIN) 2 Aufl. V/2. Berlin: Springer 1926.Google Scholar
  4. Bjelschowsky, M., u. R. Henneberg: Zur Histologie und Histogenese der zentralen Neurofibromatose. (Festschr. Ramon & Cajal) Madrid. 1, 505 (1922); Ref. Zbl. ges. Neurol. Psychiat. 34, 365 (1924).Google Scholar
  5. Bounak: Zit. K. Saller: Lehrbuch der Anthropologie von R. Martin. Stuttgart: Fischer 1957.Google Scholar
  6. Bremer, F. W.: Klinische Untersuchungen zur Ätiologie der Syringomyelie, „Status dysraphicus“. Dtsch. Z. Nervenheilk. 95, 1 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  7. Carus, C. G.: Symbolik der menschlichen Gestalt. 3. Aufl. Celle 1925.Google Scholar
  8. Eppinger, H., u. L. Hess: Die Vagotonie. Berlin 1940.Google Scholar
  9. Falta, W.: Die Erkrankungen der Blutdrüsen. In: Handbuch der inneren Medizin, herausgegeben v. Bergmann-Staehelin, 2. Aufl. IV/2. Berlin 1927.Google Scholar
  10. DE Giovanni, zit. K. Saller: Lehrbuch der Anthropologie von R. Martin. Stuttgart: Fischer 1957.Google Scholar
  11. Hansen, K.: Allergie und Konstitution. In: Konstitution, Wesen, Bedeutung, Umstimmung. Leipzig 1935.Google Scholar
  12. Henneberg, K.: Über Geschwülste der hinteren Schließungslinie Berl. klin. Wschr. 1921 II, 1289.Google Scholar
  13. Hess, W. R.: Die funktionelle Organisation des Nervensystems. Basel: Schwabe 1948.Google Scholar
  14. His, W., M. v. Pfaundler u. B. Bloch: Über Wesen und Behandlung der Diathesen. Wiesbaden 1911.Google Scholar
  15. Hueppe, F.: Über den Kampf gegen die Infektionskrankheiten. Berl. klirr Wschr. 1889, Nr. 46/47.Google Scholar
  16. Huter, C.: Illustriertes Handbuch der Menschenkenntnis. 5. Aufl. Schwaig: Huterwerk-Verlag 1952.Google Scholar
  17. Kraepelin, E.: Psychiatrie 8. Aufl. Leipzig: Joh. A. Barth 1913.Google Scholar
  18. Kraus, F.: Allgemeine und spezielle Pathologie der Person. Allg. Teil. Leipzig 1919; Konstitutionstherapie. Dtsch. med. Wschr. 1922 I, 5.Google Scholar
  19. Kreml, L. v.: Pathologische Physiologie. 10. Aufl. Leipzig 1920Google Scholar
  20. Lenz, F.: Erbliche Diathesen. In: BAUER-FISCHER-LENZ: Menschliche Erblehre. 4. Aufl. Bd. I. München 1936.Google Scholar
  21. Lubarsch: Die Zellularpathologie und ihre Stellung in der modernen Medizin, insbesondere in der Konstitutionslehre. J. kurs ärztl. Fortbild. 1915.Google Scholar
  22. Lombroso, C.: L’uomo delinquente. Deutsche Ausgabe Hamburg 1907.Google Scholar
  23. Marchand: zit.: nach C. HART Konstitution und Disposition. Erg. allg. Path. path. Anat. 20 (1922).Google Scholar
  24. Martius, F.: Konstitution und Vererbung in ihren Beziehungen zur Pathologie. Berlin 1914.Google Scholar
  25. Mills, W. R.: Relation of bodily habitus to the viscera. Amer. J. Roentgenol., 4, 155 (1917).Google Scholar
  26. Huller, F. v.: Lebenserinnerungen. München: Lehmann 1951.Google Scholar
  27. Nachtsheim, H.: Erbpathologie des Stützgewebes der Säugetiere. In: Handbuch der Erbbiologie. Bd. 3. Berlin 1940.Google Scholar
  28. Reindell, H., u. H. Klepzig: Zur Frage der Kreislaufregulation bei Unterernährten. Z. ges. inn. Med. 3, 193 (1949).Google Scholar
  29. Reindell, H., u. H. W. Kirchhoff: Überkombinierte Funktionsprüfungen des Kreislaufes und der Atmung. Dtsch. med. Wschr. 81, 592 u. 659 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. Rössle, R.: Zur Kritik des Konstitutionsbegriffs. In: Konstitutions-und Erbbiologie in der Praxis der Medizin. Leipzig 1934.Google Scholar
  31. Rostan, zit.: K. Saller: Lehrbuch der Anthropologie von R. Martin. Stuttgart: Fischer 1957.Google Scholar
  32. Sohiloge, E., H. Reindell u. H. Klepzig: Über den Nachweis seelisch bedingter Kreislaufstörungen in Hypnose. Nervenarzt 20, 499 (1949).Google Scholar
  33. Serebrowskaja, M. J.: Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 14, 411 (1929).Google Scholar
  34. Sheehan, H. L.: Post-partum necrosis of the anterior lobe of the pituitary. Lancet 1940 II, 321.CrossRefGoogle Scholar
  35. Siemens, H. W.: Einführung in die allgemeine und spezielle Vererbungspathologie des Menschen. 2. Aufl. Berlin: Springer 1923.Google Scholar
  36. Siebeck, K.: Medizin in Bewegung. Stuttgart: Thieme 1943.Google Scholar
  37. Thoenissen, E.: Konstitution und Körperzustand. Munch. med. Wschr. 1921 II, 1341.Google Scholar
  38. Tschernorutzky, M. W.: Wechselbeziehungen zwischen Funktionseigenschaft und Konstitutionstypen. Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 15, 134 (1931).Google Scholar
  39. Viola, zit. K. Saller: Lehrbuch der Anthropologie von R. Martin. Stuttgart: Fischer 1957.Google Scholar
  40. Virenius: zit. K. Sallee: Lehrbuch der Anthropologie von R. Martin. Stuttgart: Fischer 1957.Google Scholar
  41. Weidenreich, F.: Rasse und Körperbau. Berlin: Springer 1927.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • K. Conrad
    • 1
  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations