Advertisement

Trink- und Brauchwasser

  • Josef Schormüller

Zusammenfassung

Gleich Luft gehört Wasser zu den unentbehrlichsten Nahrungsstoffen aller höher organisierten Lebewesen (S. 94) . Da auch der Tier- und Pflanzenkörper ohne Wasser nicht lebensfähig ist, unterbindet Wassermangel jedes Tier- und Pflanzenwachstum und damit auch die Besiedlung wasserarmer oder gar wasserfreier Landstriche durch den Menschen. Es nimmt also nicht wunder, daß der Streit um das Wasser ebenso alt wie die Wassernutzung selbst ist (F. Sierp, 1939). Von der Gesamtsubstanz des menschlichen Körpers bestehen mehr als 70 % aus Wasser und auch die meisten Lebensmittel sind mehr oder minder wasserhaltig. Der Wassergehalt tierischer und pflanzlicher Rohprodukte und der daraus hergestellten Lebensmittel ist von ausschlaggebender Bedeutung im Rahmen zahlreicher lebensmitteltechnologischer Prozesse (Trocknen, Salzen, Reifen, Räuchern, Gefrieren usw.) und oft entscheidend für die Haltbarkeit unserer Nahrung sowie für die Wirkung der in ihr enthaltenen zelleigenen oder mikrobiell gelieferten Enzyme.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beger, H.: Brunnenhygiene. Berlin 1947.Google Scholar
  2. Bieske, E.: Rohrbrunnen. München 1953.Google Scholar
  3. Bieske, E.: Brur nenverordnung. Berlin 1935.Google Scholar
  4. Bieske, E.: Chemische Statistik der Wasserwerke in der Bundesrepublik Deutschland und West-Berlin. München 1959.Google Scholar
  5. Fresenius, R.: „Mineralwässer” in Handb. d. Lebensmittelchemie. Bd. 8/III. Berlin 1941.Google Scholar
  6. Höll, K.: Untersuchung, Beurteilung, Aufbereitung von Wasser. 3. Aufl. Berlin 1960.CrossRefGoogle Scholar
  7. Höll, K.: Hygienische Leitsätze für die Trinkwasserversorgung. Berlin 1932.Google Scholar
  8. Höll, K.: Jahrbuch der Wasserchemie und Wasserreinigungstechnik, 25. Bd. Weinheim 1958.Google Scholar
  9. Kruse, H.: Einheitliche Anforderungen an die Trinkwasserbeschaffenheit und Untersuchungsverfahren in Europa. Stuttgart 1959.Google Scholar
  10. Kühles, R.: Handbuch der Mineralwasserindustrie. Lübeck 1938.Google Scholar
  11. Külz, H. R.: Das „Wohl der Allgemeinheit” im Wasserhaushaltsgesetz. Karlsruhe 1959.Google Scholar
  12. Külz, H. R.: Leitfaden der Trink- und Brauchwasserbiologie. Stuttgart 1952.Google Scholar
  13. Külz, H. R.: Leitsätze für die Trinkwasserversorgung. DIN 2000.Google Scholar
  14. Meinck, F., H. Stooff u. H. Kohlschütter: Industrie-Abwässer. Stuttgart 1960.Google Scholar
  15. Meinck, F., H. Stooff u. H. Kohlschütter: DLN-Normenverzeichnis des Wasserwesens. Berlin/Köln/Frankfurt (M) 1959.Google Scholar
  16. Sierp, F.: Trink-und Brauchwasser; Olszewski, W.: Untersuchung des Trink- und Brauchwassers; Spitta, O.: Bakteriologische Untersuchung des Trinkwassers in Handbuch der Lebensmittelchemie. Bd. 8/1 und IL 1939/40.Google Scholar
  17. Steyn, D. G.: The Problem of dental Caries and the Fluoridation of public Water Supplies. Pretoria 1958.Google Scholar
  18. Steyn, D. G.: Technische Vorschriften für Bau und Betrieb von Grundstücksbewässerungsanlagen. Das Gas- und Wasserfach 70, Heft 28 (1927).Google Scholar
  19. Steyn, D. G.: Wasserwirtschaft im Berliner Raum. München 1959.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Josef Schormüller
    • 1
  1. 1.Institutes für Lebensmittelchemie und LebensmitteltechnologieTechnischen Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations