Advertisement

Spezielle Argumente der juristischen Logik

  • Ulrich Klug

Zusammenfassung

Die Anwendung der Grundform des juristischen Schlusses pflegt in der juristischen Praxis keine nennenswerten Probleme aufzuwerfen. Der Praktiker braucht sich infolgedessen seiner logischen Struktur häufig nicht einmal bewußt zu werden. Hingegen bereitet der Analogieschluß * immer wieder Schwierigkeiten. Er ist einer der Punkte, an dem auch dem rechtsphilosophisch desinteressierten Juristen die Problematik der juristischen Logik und die Notwendigkeit ihrer wissenschaftlichen Durchleuchtung deutlich wird. Insbesondere gilt dies für das Verhältnis des Analogieschlusses zum Umkehrschluß, dem sog. argumentum e contrario.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 253.
    Bovensiepen, Analogie und per argumentum e contrario, in H. d. R. Bd. 1 S. 133.Google Scholar
  2. 254.
    Enneccerus-Nipperdey, Lehrbuch § 58. II 1.Google Scholar
  3. 255.
    Stammler, Rechtsphilosophie S. 276.Google Scholar
  4. 256.
    Vgl. Bovensiepen, a. a. O. S. 134. — Die juristische Terminologie ist strenggenommen unscharf, denn auch die Analogie ist ausdehnende Gesetzesauslegung.Google Scholar
  5. 257.
    Enneccerus-Nipperdey, Lehrbuch § 58, II 2.Google Scholar
  6. 258.
    Vgl. z. B. Enneccerus-Nipperdey, Lehrbuch § 58, II 2., und Bovensiepen, a. a. O. S.134.Google Scholar
  7. 259.
    Vgl. zur heute wieder bedeutsamen Literatur zu § z StGBB a. r. Rank,StG.GBB Anm. I 2 zu § 2, und für die Gegenwart W. Sax, Das strafrechtliche Analogieverbot, Göttingen 1953; SchÖnke-SchrÖder, StGB, Anm. zu § 2; H. Welzel, Das deutsche Strafrecht, 9. Aufl., Berlin 1965, § 5 II.Google Scholar
  8. 260.
    Enneccerus-Nipperdey, Lehrbuch § 58, 11 1 a. AAls neispiele von RN.eichhSgerichtsentscheidungen zur Analogie im Zivilrecht seien genannt: RGZ 74, 114 u. 117, 335.Google Scholar
  9. 261.
    Enneccerus-Nipperdey, Lehrbuch § 58, II 1 b. — Gegen die für die hier durchzuführende logische Analyse irrelevante Scheidung von Gesetzes- und Rechtsanalogie treffend: E. Mezger, Deutsches Strafrecht, 3. Aufl., S. 31, und H. Nawiasky, Allgemeine Rechtslehre als System der rechtlichen Grundbegriffe, 2. Aufl., Einsiedeln-Zürich-Köln 1948, S. 147.Google Scholar
  10. 262.
    V. Tuhr, Der Allgemeine Teil d. deutschen bürgerlichen Rechts I S. 43.Google Scholar
  11. 263.
    Bovensiepen, a. a. O. S. 135.Google Scholar
  12. 264.
    Die teleologische Seite übersah G. Rümelin, Juristische Begriffsbildung. Leipzig 1878. S. 19.Google Scholar
  13. 265.
    Zahlreiche Beispiele vgl. bei Bovensiepen, a. a. O. S. 134 ff.Google Scholar
  14. 266.
    311. 312. 31–3 u. a. BGB.Google Scholar
  15. 267.
    Paulus, L. 16 D. de legibus 1, 3. Beispiel eines jus singulare: L. 44 § 1 D. de poss. 41, 2 (Der Sklave erwirbt dem Herrn ohne dessen Wissen den Besitz für das Pekulium).Google Scholar
  16. 268.
    Enneccerus-Nipperdey, Lehrbuch § 48, II. 7Google Scholar
  17. 269.
    Enneccerus-Nipperdey, Lehrbuch § 48, II 2.Google Scholar
  18. 270.
    Enneccerus-Nipperdey, Lehrbuch § 48, II 2.Google Scholar
  19. 271.
    Enneccerus-Nipperdey, Lehrbuch § 48, II 1.Google Scholar
  20. 272.
    Enneccerus-Nipperdey, Lehrbuch § 48, I 2, und einschränkend Bovensiepen, a. a. O. S. 135. Aber auch Enneccerus-Nipperdey betonen a. a. O., daß innerhalb des engeren Prinzips, das dem singulären Rechtssatz zugrunde liegt, die Analogie gestattet sei.Google Scholar
  21. 273.
    Enneccerus-Nipperdey und Bovensiepen a. a. O.Google Scholar
  22. 274.
    Auch das Kriterium des “Grundgedankens eines Gesetzes” bedeutet nichts anderes, denn der Grundgedanke ist das “Wesentliche” in diesem Sinne. Vgl. oben unter Nr. 1 dieses Paragraphen.Google Scholar
  23. 275.
    Die mangelnde Exaktheit der üblichen Richtlinien für die Anwendung der Analogie wird auch noch besonders deutlich durch die Tatsache, daß keine Einigkeit darüber herrscht, ob Sondervorschriften Analogieschlüüsse zulassen. Gegen die Zulässigkeit entschied sicchh das Reichsgericht in RGZ 65, 175 ff. Für die Zulässigkeit plädieren jedoch Enneccerus-Lehmann, Recht der Schuldverhältnisse, 15. Bearb. Tübingen 1958, § 240 II 1.Google Scholar
  24. 276.
    Aus dem Schrifttum seien als Beispiele genannt: Für das angelsächsische Recht vgl. die Hinweise in Staudinger, Kommentar zum BGB, 9. Aufl., München, Berlin und Leipzig 1925, Allg. Teil, Einl. IV 4. Für das italienische Recht vgl. Norberto Bobbio, L’analogia nella logica del diritto, Torino 1938. Für das französische Recht vgl. M. P. Fabreguettes, La logique judiciaire et l’art de juger, Paris 1914, S. 373. Für das polnische Recht vgl. M. Frederic Zoll, Méthode d’interprétation en droit privé positif, in Receueil d’études sur les sources du droit en l’honneur de François Gény, VOL I: Aspects historiques et philosophiques, Paris 1934, S. 434 ff., insbesondere S. 444 u. 445.Google Scholar
  25. 277.
    Auf Vollständigkeit mußte verzichtet werden, da sich die vorliegenden Untersuchungen kein philosophiehistorisches Ziel gesteckt haben. Es werden deshalb in der Hauptsache auch nur neuere Theorien besprochen werden.Google Scholar
  26. 278.
    Ziehen, Logik S. 761.Google Scholar
  27. 279.
    Ziehen, Logik S. 761 u. 724.Google Scholar
  28. 280.
    Drobisch, Logik S. 190.Google Scholar
  29. 281.
    Vgl. ebenda. Dort auch noch weitere Beispiele aus der Mathematik.Google Scholar
  30. 282.
    Drobisch, Logik S. 191.Google Scholar
  31. 283.
    Drobisch, Logik S. 192.Google Scholar
  32. 284.
    Vgl. Drobisch, Logik § 147.Google Scholar
  33. 285.
    vgl. Drobisch, Logik S 148.Google Scholar
  34. 286.
    Wundt, Logik S. 330.Google Scholar
  35. 287.
    Wundt, Logik S. 331.Google Scholar
  36. 288.
    Vgl. B. Erdmann, Logik S. 746. Ferner Harald Høffding, Begrebet Analogie, Kopenhagen 1923.Google Scholar
  37. 289.
    Wundt, Logik S. 327.Google Scholar
  38. 290.
    Wundt, Logik S. 328.Google Scholar
  39. 291.
    Nuntdt.ngikc S. 329Google Scholar
  40. 292.
    Wundt, Logik S. 329/30. — Übrigens faßt Wundt die sogenannte Bernoullische Induktion als eine exakte Analogie auf. Vgl. ebenda.Google Scholar
  41. 293.
    Wundt, Logik S. 331.Google Scholar
  42. 294.
    a. a. O. S. 326 u. 331. — Gredt spricht in diesem Falle nicht von analogia, sondern im Anschluß an Aristoteles von exemplum. Vgl. Elementa philosophiae aristotelico-thomisticae, I. Logica/Philosophia naturalis, 7. Aufl., Freiburg i. Br. 1937, S. 71.Google Scholar
  43. 295.
    Für die Beziehungen zwischen Induktion und Analogie vgl. Sigwart, Logik Bd. II S. 508, 534, 600–603.Google Scholar
  44. 296.
    Logik Bd. II S. 311/12.Google Scholar
  45. 297.
    Toggikk Rd ITGoogle Scholar
  46. 298.
    Ziehen. Logik S. 765.Google Scholar
  47. 299.
    Logik S. 766.Google Scholar
  48. 300.
    Vgl. u. a. die Bemerkung zur Lehre von Drobisch in Erdmann, Logik S. 746.Google Scholar
  49. 301.
    “Gegenstand” im weitesten Sinne.Google Scholar
  50. 302.
    Erdmann, Logik S. 742.Google Scholar
  51. 303.
    Pfänder, Logik S. 356/57.Google Scholar
  52. 304.
    Aristoteles, Anal. prior. II 24 und Rhet. I, 1357 b, 25 ff.Google Scholar
  53. 306.
    Höfler, Logik S. 742.Google Scholar
  54. 305.
    Für die Theorie des Aristoteles vgl. audi Erdmann, Logik S. 744/45; Ziehen, Logik S. 766; Trendelenburg, Elementa logicae Aristoteleae, 4. Aufl., § 38 und in den Erläuterungen, 2. Aufl., Berlin 1861, S. 81 f.; Überweg, Logik § 131; Heinrich Maier, Die Syllogistik des Aristoteles II 1 S. 439 f.; Wundt, Logik S. 327. — Im Anschluß an die aristotelisch-thomistische philosophische Tradition findet sich die gleiche Auffassung des Analogieschlusses bei J. Gredt O. 5. B., Elementa philosophiae aristotelico-thomisticae, I Logica/Philosophia naturalis, 7. Aufl., Freiburg i. Br. 1937, S. 71.Google Scholar
  55. 307.
    Johannes Von Kries, Logik S. 404.Google Scholar
  56. 308.
    a. a. O. S.401.Google Scholar
  57. 309.
    a. a. O. S. 402.Google Scholar
  58. 310.
    Ziehen, Logik S. 760.Google Scholar
  59. 311.
    Ziehen, Logik S. 762.Google Scholar
  60. 312.
    Oben Nr. 2 A b, aa dieses Paragraphen.Google Scholar
  61. 313.
    Oben Nr. 2 A a. bb dieses Paragraphen.Google Scholar
  62. 314.
    Oben Nr. 2 A b, bb dieses Paragraphen.Google Scholar
  63. 315.
    Vgl• für das Folgende Ziehen, Logik S. 327–329.Google Scholar
  64. 316.
    Logik S. 760.Google Scholar
  65. 317.
    Logik S. 761.Google Scholar
  66. 318.
    Logik S. 762.Google Scholar
  67. 319.
    Logik S. 711.Google Scholar
  68. 320.
    Ebenda. —Über das Gignomenologische Identitätsgesetz (Es ist absolut unmöglich, a zu denken und zugleich nicht zu denken) und das logische IdentitätsKlug, Logik, 3. Aufl. 8 prinzip (Ausdehnung des gignom. Identitätsgesetzes “auf die ganze Zeit”) vgl. Ziehen, Logik S. 429 ff.Google Scholar
  69. 321.
    Logik S 762/A3Google Scholar
  70. 322.
    Logik S. 763.Google Scholar
  71. 323.
    Logik S. 764.Google Scholar
  72. 324.
    To-ogikk S_ 764_Google Scholar
  73. 325.
    Logik S. 765.Google Scholar
  74. 326.
    Logik S. 768.Google Scholar
  75. 327.
    Logik S. 424.Google Scholar
  76. 328.
    Logik S. 766.Google Scholar
  77. 329.
    Vgl. Clauberg-Dubislav. W. d. Phil. S. 95_Google Scholar
  78. 330.
    Oswald Spengler, Der Untergang des Abendlandes, Band I S. 148.Google Scholar
  79. 331.
    Band I S. 149.Google Scholar
  80. 332.
    Band I Tafel I, nach Seite 67, mit vielen weiteren Beispielen.Google Scholar
  81. 333.
    Band I S. 150. 8*Google Scholar
  82. 334.
    Vgl. jedoch die in diesem wie auch in den übrigen Punkten treffende Kritik von Scholz, Zum “Untergang” des Abendlandes, Berlin 1921,S. 59/60.Google Scholar
  83. 335.
    Mach, Erkenntnis und Irrtum, 2. Aufl. 1916, S. 218. Ebenso ders., Die Prinzipien der Wärmelehre, 3. Aufl., S. 403.Google Scholar
  84. 336.
    Mach, Erkenntnis und Irrtum S. 222. — Vgl. auch Lothar Von Strauss und Torney, Der Analogiebegriff in der modernen Physik, in Erkenntnis Band 6 (1936) S. 1 ff.Google Scholar
  85. 337.
    In der klassischen Logik werden bekanntlich 19 Schlußmodi behandelt, von denen 15 auf die Modi Barbara, Celarent, Darii und Ferio zurückgeführt werden. Zu diesen mittelbaren Schlußfiguren kommen dann noch mehrere unmittelbare als Grundgesetze hinzu. Eine gute Zusammenfassung der konventionellen Lehre vom Schluß geben Clauberg-Dubislav, W. d. Phil. S. 398–406; vgl. ferner Scholz, Geschichte S. 30 (Die dort genannten Zahlen beziehen sich nur auf die Logik des Aristoteles).Google Scholar
  86. 338.
    Füür die Rechtswissenschaft vgl. K. G. Wurzel, Das juristische Denken, 2. Aufl., Wien und Leipzig 1924, S. 38/39.Google Scholar
  87. 339.
    Zur Abweisung des Psychologismus in der Logik vgl. vor allem G. Frege, Grundgesetze der Arithmetik Band I, Jena 1883, Vorwort; und E. Husserl, Logische Untersuchungen Band I, Halle 1910, Kap. 1–10; ferner O. Becker, Die Philosophie Edmund Husserls, in Kant-Studien Band XXXV S. 124; und für die Rechtsphilosophie C. A. Emge, Der metaphysische Grundbestand, in Arch. f. R. Phil. Band XXX S. 654 ff.Google Scholar
  88. 340.
    Wenn nicht Identität von N(.) und M(.) vorliegt, so würde allenfalls auch die Implikation (x) (N(x) —>- M(x)) ausreichend sein. Man könnte dann { [(x) (S(x) N(x))] && [(x) (N(x) M(x))] && [(x) (M(x) P(x))]) —>- [(x) (S(x) P(x))] schreiben. Diese Formel ist wieder allgemeingültig. Sie ist aus den Axiomen des Prädikatenkalküüls ableitbar.Google Scholar
  89. 341.
    R. Bovensiepen,AnalOgie und per argumentum e contrario, H. d. R. S. 134.Google Scholar
  90. 342.
    Statt (γ fl) ist (β6 u γ) geschrieben worden. Diese Vertauschung der Reihenfolge ist stets zulässig.Google Scholar
  91. 343.
    Vgl. oben § 7 Nr. 10 g mit den dort behandelten Beispielen.Google Scholar
  92. 344.
    So H. Fiedler, ARSP XLV (1959), S. 443 ff.; ders., ZStW Bd. 73 (1961), S. 239 ff.Google Scholar
  93. 345.
    Bezüglich der Bedeutung des Symbols = vgl. die Definition (6.2 a) oben in § 6.Google Scholar
  94. 346.
    Eine interessante Analyse des Analogieschlusses mit den Mitteln der modernen Logik findet sich bei J. M. Bocheński, O. P., “On Analogy” in The Thomist” Vol. XI Nr. 4 S. 424–447. (Deutsche Zusammenfassung: Bocheński, Gedanken zurGoogle Scholar
  95. 347.
    Vgl. die bei Staudinger, Kommentar zum BGB, 11. Aufl., Anm. 5 zu § 24, zitierten Autoren. Weitere Beispielsfälle u. a. bei: Bovensiepen, Analogie und per argumentum e contrario, H. d. R. S. 135; v. Godin, Kommentar z. amerik. MilRegG Nr. 59 Anm. 1 zu Art. 5; U. Klug, Zur Lehre von den Kontrapositionsschhlüssen, in “Zeitschrift für Philosophische Forschung” Bd. III (1948/49) S. 6 ff.; und für das französische Recht Fabreguettes, Logique judiciaire S. 375–376.Google Scholar
  96. 348.
    Vgl. Joseph Cüppers, Gedanken zum Problem des Strafrechtsirrtums, Neue Juristische Wochenschrift 1949 S. 4 ff.; ferner Adolf Arndt und Joseph Cüppers, Gedanken zum Problem des Strafrechtsirrtums, ebenda S. 291Google Scholar
  97. 343.
    Vgl. Spendel, Der sog. Umkehrschluß aus § 59 StGB nach der subjektiven Versuchstheorie, in “Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft” Bd. 69, S. 441 ff. und W. Sax, Zumm logischen und sachlichen Gehalt des sog. “Umkehrschlusses aus § 59 StGB”, JZ 1964, S. 241 ff.Google Scholar
  98. 350.
    Kelsen, Zur Theorie der Interpretation, in Revue internationale de la théorie du droit Bd. VIII S. 14 (1934 .)Google Scholar
  99. 351.
    vgl. Meier-Hayoz, Der Richter als Gesetzgeber. Zürich 1951. S. 71.Google Scholar
  100. 352.
    Vgl. Clauberg-Dubislav, W. d. Phil. 5. 398 ff.; Drews, Logik S. 337 ff.; Burkamp, Logik S. 122 ff.Google Scholar
  101. 353.
    Vgl. u. a. Clauberg-Dubislav, W. d. Phil. S. 398–401; Drews Logik S. 339 bis 344.Google Scholar
  102. 354.
    Einen Hinweis auf diesen Zusammenhang findet man bereits bei Schreier, Die Interpretation der Gesetze und Rechtsgeschäfte, Berlin und Wien 1931, S. 49. Vgl. ferner W. Hofacker, Der logische Aufbau des Deutschen Rechts, Stuttgart 1924, S. 7.Google Scholar
  103. 355.
    Vgl. oben § 4 Nr. 4 b.Google Scholar
  104. 356.
    Durch Berücksichtigung dieser Unterscheidungen kann G. Spendel a. a. O. den unter Nr. 1 dieses Paragraphen erwähnten Umkehrschluß aus § 59 StGB als Trugschluß nachweisen.Google Scholar
  105. 357.
    Fabreguettes, Logiaue judiciaire S. 375/76.Google Scholar
  106. 358.
    Fabreguettes. Logique judiciaire S. 376.Google Scholar
  107. 359.
    K. Friedrichs. H. d. R.. Art. Ausnahme. S. 453.Google Scholar
  108. 360.
    K. Friedrichs, H. d. R., Art. Ausnahme, S. 454; vgl. auch Lehmann, Allg. Teil S. 59/60.Google Scholar
  109. 361.
    Zur Problematik der Auslegung vgl. A. Manigk, H. d. R., Art. Auslegung, und das dort zitierte Schrifttum. Außerdem Arthur Kaufmann, Zur Rechtsmittelbeschränkung in Jugendstrafsachen, JZ 1958, S. 9 ff.Google Scholar
  110. 362.
    Vgl. z. B. für das Zivilrecht: A. Manigk, H. d. R., Art. Auslegung, S. 433; H. Bartholomeyczik, Gesetzesauslegung, S. 79–118; A. Meier-Hayoz, Der Richter als Gesetzgeber, Zürich 1951, S. 70 ff., 157 ff. u. 248; H. Nawiasky, Allgemeine Rechtslehre als System der rechtlichen Grundbegriffe, 2. Aufl., Einsiedeln-ZürichKöln 1948, S. 148; T. Zimmermann, Analogie oder Umkehrschluß?, in NJW 1954, S. 624 ff.; und für das Strafrecht: Kohlrausch, StGB Anm. IV 5 und V 3 zu § 2.Google Scholar
  111. 363.
    Kohlrausch ebenda.Google Scholar
  112. 364.
    J. Moor, Das Logische im Recht, in Revue internationale de la th6orie du droit Vol. II (1927/28) S. 195.Google Scholar
  113. 365.
    Zustimmend Engisch, Jurist. Denken, S. 144 und K. Larenz, Methodenlehre der Rechtswissenschaft, Berlin 1960, S. 295.Google Scholar
  114. 366.
    K. Larenz Methodenlehre der Rechtswissenschaft, Berlin 1960, S. 294.Google Scholar
  115. 367.
    a. a. O., S. 294/295.Google Scholar
  116. 368.
    Kohlrausch, StGB Anm. 6 zu § 49 b. 369 Kohlrausch, a. a. O.Google Scholar
  117. 379.
    Lehmann, Allg. Teil S. 250, vgl. auch S. 215 u. 238. Dag es sich hier um das argum. a maiore handeln soll, geht daraus hervor, daß Lehmann im Sachverzeichnis (Allg. Teil S. 493) unter dem Stichwort argum. a maiore u. a. auf den obigen Fall verweist.Google Scholar
  118. 371.
    H. Nawiasky, Allgemeine Rechtslehre als System der rechtlichen Grundbegriffe, 2. Aufl., Einsiedeln-Zürich-Köln 1948, S. 148.Google Scholar
  119. 372.
    Nawiasky, a. a. O. 373 All. Teil S. 117. 374 Lehmann, a. a. O.Google Scholar
  120. 375.
    Lehrbuch § 183 III: ein weiteres Beispiel § 241 Anm. 18.Google Scholar
  121. 376.
    Drei rechtsphilosophische Aufsätze, Heidelberg 1948, S. 31/32; Ders., Legal dogmatics and the mathesis universalis, Heidelberg 1948, S. 7/8.Google Scholar
  122. 376a.
    Vgl. auch Kalinowski, Introduction à la logique juridique, Paris 1965, S. 162 ff.; C. E. Alchourron, Juristische Schlüsse a fortiori und a pari, in ARSP, Beiheft Nr. 41, Neuwied 1965, S. 5 ff.Google Scholar
  123. 377.
    Fabreguuettes. LOginue juuddiciaire, S. 376.Google Scholar
  124. 378.
    Logique judiciaire, S. 376.Google Scholar
  125. 379.
    Vgl. oben unter 2.Google Scholar
  126. 380.
    Vgl. oben unter 2.Google Scholar
  127. 381.
    Vgl. oben unter 3.Google Scholar
  128. 382.
    SO H. Fiedler, ARSP XLV (1959), 5. 443 ff.; ders., ZStW Bd. 73 (1961), S. 239 ff.: und R. Schreiber, Logik des Rechts, Berlin 1962, S. 54Google Scholar
  129. 383.
    Lehrbuch §, 56 Anm. 11.Google Scholar
  130. 384.
    Clauberg-Dubislav, W. d. Phil. S. 66; Drews, Logik S. 499; Burkamp, Logik S. 135.Google Scholar
  131. 385.
    Whitehead-Russell, P. M., * 2.01; Carnap, Logistik L 5.13; Bocheńskimenne, Logistik § 6.24.Google Scholar
  132. 386.
    Hilbert-Ackermann, Logik S. 60 (s. hier unter 19).Google Scholar
  133. 387.
    Sketch for a symbolic juristic logic, in “ Journal of legal Education”, vol. 8 (1956), S. 300–302; vgl. unten § 15.Google Scholar
  134. 388.
    Jurist. Denken, S. 156 ff. und die dort genannte weitere Literatur.Google Scholar
  135. 399.
    Zum Auslegungsproblem vgl. A. Manigk, H. d. R., Art. Auslegung, S. 428 ff. und das dort zitierte Schrifttum. Ferner Fabreguettes, Logique judiciaire S. 381 ff., und Kohlrausch-Lange, StGB., Anm. III zu § 2. — Vor allem aber jetzt auch Engisch, Jurist. Denken, S. 68 ff.Google Scholar
  136. 390.
    Vgl. Klug, Aktuelle Probleme des Konkursstrafrechts, in: Konkurs-Treuhand- und Schiedsgerichtswesen, 1962, S. 72.Google Scholar
  137. 391.
    Enneccerus-Nipperdey, Lehrbuch, § 53 IV.Google Scholar
  138. 392.
    SO Z. B. bei A. Manigk, H. d. R., Art. Auslegung, S. 433.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • Ulrich Klug
    • 1
  1. 1.Universität KälnDeutschland

Personalised recommendations