Zusammenfassung

Alle Maschinen, die Luft, Gase oder Dämpfe fördern, bezeichnet man mit Verdichter. Ihre Enddrücke liegen zwischen wenigen mm Wassersäule und 1000 ata oder darüber. Druckverhältnis und Fördermenge kennzeichnen die Verdichterart.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Z. B. Schmidt, E., Einführung in die techn. Thermodynamik, 6. Aufl. Berlin/Göttingen/ Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  2. 2.
    FMA Pokorny, Taschenbuch, 8. Aufl.Google Scholar
  3. 1.
    Ist das Gasvolumen auf einen Zustand von 20° C und 1 ata, den Normzustand, bezogen, so wollen wir die Bezeichnung Nm schreiben.Google Scholar
  4. 1.
    Vogel, W., Rechnerische und experimentelle Untersuchungen von Druckwellen in Rohrleitungen, MAN Forschungsheft I 1952; dort weitere Literatur.Google Scholar
  5. 3.
    FMA Pokorny, Taschenbuch, 8. Aufl.Google Scholar
  6. 4.
    FMA Pokorny, Taschenbuch, 8. Aufl.Google Scholar
  7. 1.
    VDI-Wärmeatlas, Deutscher Ing.Verlag G.m.b.H., Düsseldorf.Google Scholar
  8. 1.
    Hütte, Bd. III, 28. Aufl., S. 889Google Scholar
  9. 1.
    Hütte, Band I, 28. Auflage, Seiten 789, 821Google Scholar
  10. 5.
    FMA Pokorny, Taschenbuch, 8. Aufl.Google Scholar
  11. 1.
    Verfahren dient vornehmlich der Messung des Luftverbrauchs von Druckluftwerkzeugen.Google Scholar
  12. 6.
    FMA Pokorny, Taschenbuch, 8. Aufl. 81Google Scholar
  13. 1.
    Panzer, H., Beitrag zur Messung pulsierender Gasströme, Bergbauwissenschaft 4 (1957) S. 290–302.Google Scholar
  14. 2.
    DBP 1013439, 42 EG 23/50.Google Scholar
  15. 8.
    FMA Pokorny, Taschénbuch, 8. Aufl.Google Scholar
  16. 8.
    FMA Pokorny, Taschnbuch, 8. Aufl.Google Scholar
  17. 1.
    Mailand, H., Industrieanzelger, g. 79, Seite 924–927.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • G. Choné

There are no affiliations available

Personalised recommendations