Advertisement

„Psychoreaktive“ oder „psychogene“ Störungen (Psychologisch verständliche, krankhafte Reaktionen und Entwicklungen)

  • Eugen Bleuler

Zusammenfassung

Zahlreiche Störungen verstehen wir am besten, wenn wir der psychischen Verarbeitung psychischen (durch die Sinnesorgane vermittelten) Erlebens nachforschen. Man hat sie unter verschiedenen Namen zusammengefaßt (psychogene oder psychoreaktive oder lebensgeschichtliche Störungen, Entwicklungsstörungen der Persönlichkeit u. a.), von denen keiner ganz befriedigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gavpp: Zur Psychologie des Massenmords, Bd. 1, Heft 3 der Verbrechertypen, herausgegeben von W. Gr v Hle und A. Wetzel. Berlin: Julius Springer 1914.Google Scholar
  2. 1.
    Kretschmer, E.: Medizinische Psychologie. Leipzig : Georg Thieme 1925.Google Scholar
  3. 1.
    Während der Hysteriker den Schwierigkeiten des Lebens aktiv mit Schaustellungen und anderen Mätzchen begegnet, kann die Neurasthenie als eine im Sinne der Konstitutionslehre „asthenische Reaktion“ aufgefaßt werden. So angesehen wäre der Name doch richtig. 32 Bleuler, Lehrb. Psychiatrie, 11. Aufl.Google Scholar
  4. 1.
    Vischer : Die Stachelkrankheit. — Zürich: Rascher 1918.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin-Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Eugen Bleuler

There are no affiliations available

Personalised recommendations