Die Prinzipien der Mechanik

  • István Szabó

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird ein einheitlicher Aufbau der gesamten Mechanik gegeben. Dazu werden wir von zwei Axiomen ausgehen, die wir Prinzipien nennen werden. Es wurde schon in der „Einführung in die Technische Mechanik1 darauf hingewiesen, daβ an eine solche Systematik zweckmäßigerweise erst nach Durchschreiten des historischen Weges gedacht werden sollte, d. h., nachdem die Statik und Dynamik des starren Körpers und die einfachsten Gesetze der festen elastischen Körper aus einigen durch die Erfahrung eingegebenen Axiomen aufgebaut worden sind. Diese Inspiration durch die Erfahrung zu betonen, ist notwendig, denn die oben erwähnten zwei Prinzipien, nämlich das der virtuellen Arbeiten und das von D’Alembert, werden uns auf den ersten Blick weder anschaulich notwendig erscheinen, wie etwa die Axiome der Euklidischen Geometrie, noch werden sie durch die Erfahrung eingegeben, wie z. B. die Gleichgewichtsbedingungen für die Kräfte am starren Körper.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Szabó, I.: Einführung in die Technische Mechanik, 6. Aufl., Berlin/Göttingen/ Heidelberg: Springer 1963, im folgenden als „Einführung“ zitiert.Google Scholar
  2. Dieser war keinesfalls selbstverständlich und ist EULERS Verdienst! Siehe den Aufsatz von C. TRUESDELL (Z. argew. Math. Mech. 1958 ).Google Scholar
  3. Hamel, G.: Theoretische Mechanik S. 73ff. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1949.MATHGoogle Scholar
  4. 3.
    Einen strengen Beweis findet man in G. HAMEL: Theoretische Mechanik S.268. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1949.Google Scholar
  5. Im Rahmen dieses Buches wird man das Prinzip in diesem Sinne nicht ausschöpfen können, und es sei verwiesen auf K. MARGUERRE: Neuere Festigkeitsprobleme des Ingenieurs S. 70— 90. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1950.Google Scholar
  6. 2.
    Siehe z. B. L. Coltatz: Eigenwertaufgaben mit technischen Anwendungen. Leipzig: Akad. Verlagsges. 1963.Google Scholar
  7. 2.
    Siehe z. B. R. Weyrich: Die Zylinderfunktionen und ihre Anwendungen S. 131ff. Berlin u. Leipzig: Teubner 1937.Google Scholar
  8. 1.
    Siehe G. Hamel: Elementare Mechanik 5.490. Leipzig/Berlin: Teubner 1912.Google Scholar
  9. Sie werden ausführlich und kritisch behandelt in G. HAMEL: Theoretische Mechanik. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1949.Google Scholar
  10. 2.
    Als Einleitung zum Additamentum (Anhang) I seiner Variationsrechnung (1744). In diesem Anhang bestimmt er die Elastika gekrümmter und geknickter Stäbe. Siehe Ostwalds Klassiker der exakten Wissenschaften Nr. 175.Google Scholar
  11. 3.
    Hertz, H.: Die Prinzipien der Mechanik in neuem Zusammenhange dargestellt. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1963.Google Scholar
  12. 1.
    Siehe R. Rothe H. I. Szabó: Höhere Mathematik VI § 13.3 b. Stuttgart: Teubner 1958.Google Scholar
  13. Siehe R. Rothe: Höhere Mathematik III § 26. Stuttgart: Teubner 1953. Nach dem deutschen Astronomen FRIEDRICH WILHELM BESSEL (1784–1846).Google Scholar
  14. 2.
    Die wichtigsten Ergebnisse findet man in R. ROTHE u. I. SZABO’ Höhere Mathematik VI § 10. Stuttgart: Teubner 1958.Google Scholar
  15. 3.
    Graphische Darstellungen und Vertafelungen der Besselschen und auch Neumannschen Funktionen findet man in JAHNXE, EMDE u. Lösnu: Tafeln höherer Funktionen. Stuttgart: Teubner 1960.Google Scholar
  16. 1.
    Rothe, R. u. W. Sormeidler: Höhere Mathematik VII. Stuttgart: Teubner 1956;Google Scholar
  17. Funk, P.: Variationsrechnung und ihre Anwendung in Physik und Technik. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1962;MATHGoogle Scholar
  18. Miller, M.: Variationsrechnung. Leipzig: Teubner 1958.Google Scholar
  19. 2.
    Das Problem lösten: NEWTON (1642–1727), LEIBNIZ (1646–1716), JAKOB BERNOULLI (1654–1705), L’HosrrrAL (1661–1704).Google Scholar
  20. Siehe L. Collatz: Numefische Behandlung von Differentialgleichungen. Berlin: Springer 1955 und Eigenwertaufgaben mit technischen Anwendungen. Leipzig: Akad. Verlagsges. 1963.Google Scholar
  21. 1.
    Also den wesentlichen (geometrischen) und restlichen (dynamischen) Rand. bedingungen.Google Scholar
  22. 2.
    Bieberbach, L.: Differentialgleichungen S. 161ff. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  23. 1.
    Collatz, L.: Eigenwertaufgaben mit technischen Anwendungen, Leipzig: Akad. Verlagsges. 1963.Google Scholar
  24. 2.
    Dies ist der Rayleighsche Quotient der nochmals zweimal differenzierten Gleichung (8.42 a) [s. a. §8.513]; diese Differentiation verschlechtert die Approximation!Google Scholar
  25. 1.
    Collatz, L.: Numerische Behandlung von Differentialgleichungen S. 189ff. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  26. 1.
    Siehe R. Roth u. I. Szabó: Höhere Mathematik VI § 10. Stuttgart: Teubner 1958.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1964

Authors and Affiliations

  • István Szabó
    • 1
  1. 1.Technischen Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations