Grenzwertkontrolle digitaler Meßwerte

  • L. Borucki
  • J. Dittmann

Zusammenfassung

Digitalmeßgeräte werden eingesetzt, um Meßvorgänge zu automatisieren. Oft gehört aber zu einem Meßvorgang nicht nur die Feststellung des absoluten Meßwerts, z. B. 76,3 V oder 8,673 kΩ, sondern auch seine Beziehung zu vorgegebenen Grenzen. Bisweilen genügt sogar die Angabe, ob der Meßwert unterhalb, innerhalb oder oberhalb eines bestimmten Toleranzbereiches liegt. Dieser Vergleich kann bei Digitalmeßgeräten ebenfalls automatisch durchgeführt werden, und zwar mittels Grenzwertmelder. Je nachdem, ob das Vergleichssignal nur während des Meßvorgangs als Impuls beim Überschreiten der betrachteten Grenze entsteht oder aber als Dauersignal auch nach beendeter Messung gewonnen werden kann, unterscheidet man dynamische und statische Grenzwertmelder.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kap. 8

  1. [1]
    Schneider, H.: Digitale Meßtechnik. Elektronik 7 (1958) 201–212.Google Scholar
  2. [2]
    Scxüngel, G., u. H.-W. Weitzel: Aufbau einer Datenverarbeitungsanlage für meßtechnische Aufgaben. ETZ-A 83 (1962) 740–745.Google Scholar
  3. [3]
    Lorenz, E.: Die Grenzwertkontrolleinrichtung für das Digitalohmmeter. Siemens-Z. 36 (1962) 330–331.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heildelberg 1966

Authors and Affiliations

  • L. Borucki
    • 1
  • J. Dittmann
    • 1
  1. 1.Wernerwerk für MeßtechnikSiemens & Halske AGKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations