Advertisement

Zusammenfassung

B = Schiffsbreite in der CWL in m; L = Schiffslänge in der CWL in m; CWL = Konstruktionswasserlinie; T m = mittlerer Tiefgang in m; T’ = Begegnungs- oder rel. Wellenperiode in sek; T0 = Seegangsperiode in sek; T φ = Eigenrollperiode des Schiffes in sek; T’ φ = erzwungene Rollperiode auf See in sek; T φ = Eigenstampfperiode des Schiffes in sek; T’ φ = erzwungene Stampfperiode auf See in sek; φ = Rollwinkel bzw. Krängung in Graden; φ = Stampfwinkel in Graden; WU = Werftunterlagen. Weitere Abkürzungen s. Abb. 83.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Die ITTC (International Towing Tank Conference) hat neuerdings international gültige Abkürzungen für das Gebiet der Hydromechanik eingeführt, z. B. statt MG nunmehr GM. Diese sind in „Hansa“ 1967 fortlaufend veröffentlicht und als Sonderdruck erhältlich. Im Teil IV sind aber noch die dem Nautiker vertrauten Abkürzungen beibehalten.Google Scholar
  2. 1.
    Stabilitas, lat. = Festigkeit, das Verbleiben; Stabilität = Stehfähigkeit.Google Scholar
  3. 2.
    HGB §§ 513, 514.Google Scholar
  4. 1.
    Dipl.-Ing. Georg Weiss war 1938 – 1945 Abteilungsleiter im Kriegsmarinearsenal Kiel.Google Scholar
  5. 1.
    Siemens Apparate u. Maschinen G. m. b. H. 1944.Google Scholar
  6. 1.
    Dr. Hebecker in „Wetterlotse“, Nr. 43, Sept. 52.Google Scholar
  7. 1.
    In „W R H“ 1941.Google Scholar
  8. 1.
    Siehe S. 390 und S. 430.Google Scholar
  9. 1.
    Dr. Hebecker in „Wetterlotse“, Sept. 1952, Nr. 43.Google Scholar
  10. 1.
    Auszug aus einer von G. Kempf in „W R H“ 1940, H eft 13 veröffentlichten Zusammenstellung.Google Scholar
  11. 1.
    W. Dahlmann, in „Hansa“ 1940, S. 1130; (1950) S. 171; (1951) S. 977 u. 1200.Google Scholar
  12. 1.
    Siehe Dynamische Stabilität, S. 410.Google Scholar
  13. 1.
    Siehe Dr. O. Hebecker in „Seewart“ Bd. 14, Heft 1.Google Scholar
  14. 2.
    Die Veränderung der Hebelwarmkurve beim Passieren eines Wellenberges ist an einem Beispiel dargestellt von Prof. Dr.-Ing. Wendel in „Hansa“ 1954, Nr. 46/48, S. 2019.Google Scholar
  15. 1.
    Siehe Prof. Dr.-Ing. K. Wendel in „Hansa“ 1954, Nr. 46.Google Scholar
  16. 2.
    Bei Groß-Containern an Deck, insbesondere, wenn jeweils zwei übereinander gestaut sind, haben Vereisung und Winddruck jedoch erheblichen Einfluß auf die Stabilität.Google Scholar
  17. 1.
    Möckel, W.: WRH 1941, S. 215. Mitteilung der HSVA.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin/Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • Müller
  • Krauß

There are no affiliations available

Personalised recommendations