Skip to main content

(Be-)rechenbare Zukunft: Digitale Selbstvermessung und ihre Bewertungsordnungen

  • 205 Accesses

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht, wie Nutzer*innen von Selbstvermessungsapplikationen zum Zwecke der Selbstinspektion und -arbeit diese in ihren Alltag integrieren, wie sie diese Integration praktisch rechtfertigen und so mit Sinn versehen. Wir tun dies empirisch mithilfe einer Heuristik, die sich an der Soziologie der Kritik und der Ökonomie der Konventionen orientiert. Gegenwartsdiagnostisch analysieren wir die Selbstvermessung als eine spezifische, durch Daten und Quantifizierung vermittelte Antwort auf normative und kognitive Unsicherheiten. Selbstvermessung repräsentiert insofern ein für die Gegenwart paradigmatisches Handlungsfeld, als die Ausdehnung des gesellschaftlichen Zahlengebrauchs die Voraussetzung und das Medium darstellt, systemisch stabilisierte Handlungszwänge (der ‚Steigerung‘ ebenso wie der ‚Entdeckung‘) mit dem modernen Leitmotiv individueller Sorge um sich zu verbinden.

Schlüsselwörter

  • Bewertung
  • Ökonomie der Konventionen
  • Selbstvermessung
  • Unsicherheit

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-34772-7_8
  • Chapter length: 30 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   59.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-34772-7
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   74.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 1

(Quelle: Diaz-Bone 2018, S. 373)

Notes

  1. 1.

    Die Verzerrungen des Samples bezüglich Geschlecht, Alter und sozialem Status sowie Einkommen sind teilweise auf die Verortung der Autor*innen und die sich daraus ergebenden Zugänge zurückzuführen. Einige Versuche der Diversifizierung der Zugänge zum Feld und des Samples sind zudem fehlgeschlagen, woraus man schließen könnte, dass es sich u. U. um eine soziale Praxis einer spezifischen sozialen Gruppe handelt. Zur Bestätigung dieser Vermutung bedarf es jedoch weiterer Forschung(en), die den Forschungsrahmen des hier zugrundeliegenden Projektes weit überschreiten würde, insofern die Stichprobe aus einer explorativen Fallstudie hervorgegangen ist.

  2. 2.

    Zur Anonymisierung der erhobenen Daten verwenden wir fiktive Vornamen.

Literatur

  • Achatz, J. & Selke, S. (2022). Der Realität auf die Sprünge helfen. Zum Kontingenzdilemma im Kontext von popularisierten Praktiken digitaler Selbstvermessung von Gesundheitsdaten. In V. Capell und K. Kappler (Hrsg.), Gesundheit – Konventionen – Digitalisierung. Eine politische Ökonomie der (digitalen) Transformationsprozesse von und um Gesundheit. Wiesbaden: Springer VS (im Druck).

    Google Scholar 

  • Bartram, C. (2013). Das ist schlicht die Vermeidung eines Risikos – Humangenetiker zum Fall Angelina Jolie. Ntv – Wissen vom 14. Mai 2013. (Letzter Zugriff am 19. Juli 2020).

    Google Scholar 

  • Beck, U., Bonß, W. & Lau, C. (2001). Theorie reflexiver Modernisierung – Fragestellungen, Hypothesen, Forschungsprogramme. In U. Beck & W. Bonß (Hrsg.), Die Modernisierung der Moderne (S. 11–62). Frankfurt am Main: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Boltanski, L. & Chiapello, È. (2006). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.

    Google Scholar 

  • Boltanski, L. & Thévenot, L. (2007). Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.

    Google Scholar 

  • Boltanski, L. & Thévenot, L. (2011). Die Soziologie der kritischen Kompetenzen. In Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie, Hrsg. Rainer Diaz-Bone, 43–68. Frankfurt: Campus.

    Google Scholar 

  • Bonß, W. (2011). (Un-)Sicherheit in der Moderne. In P. Zoche, S. Kaufmann & R. Haverkamp (Hrsg.), Zivile Sicherheit. Gesellschaftliche Dimensionen gegenwärtiger Sicherheitspolitiken (S. 43–70). Bielefeld: Transcript.

    Google Scholar 

  • Bröckling, U., 2002. Jeder könnte, aber nicht alle können. Konturen des unternehmerischen Selbst. Mittelweg 36, 4, (S. 6–26).

    Google Scholar 

  • Cappel, V. (2022). Die Pluralität der digitalen Alltagsgesundheit. Das Aufkommen einer neuen Form der Gesundheitskoordination. In V. Cappel & K. Kappler (Hrsg.), Gesundheit – Konventionen – Digitalisierung. Eine politische Ökonomie der (digitalen) Transformationsprozesse von und um Gesundheit. Wiesbaden: Springer VS (im Druck).

    Google Scholar 

  • Dewey, J. (1998). Die Suche nach Gewißheit. Eine Untersuchung des Verhältnisses von Erkenntnis und Handeln. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Diaz-Bone, R. (2011). Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Diaz-Bone, R. (2018). Die „Economie des conventions“. Grundlagen und Entwicklungen der neuen französischen Wirtschaftssoziologie. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Diaz-Bone, R. (2019). Valuation an den Grenzen von Datenwelten. Konventionentheoretische Perspektiven auf Quantifizierung und Big Data. In J. Kropf & S. Laser (Hrsg.), Digitale Bewertungspraktiken. Für eine Bewertungssoziologie des Digitalen (S. 71–96). Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Diaz-Bone, R. & Thévenot, L. (2010). Die Soziologie der Konventionen. Die Theorie der Konventionen als ein zentraler Bestandteil der neuen französischen Sozialwissenschaften. Trivium 5. Deutsch-französische Zeitschrift für Geistes und Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.4000/trivium.3557.

  • Eymard-Duvernay, F. & Thévenot, L. (1983a). Investissements spécifiques et concurrence sur le marché. Paris: INSEE.

    Google Scholar 

  • Eymard-Duvernay, F. & Thévenot, L. (1983b). Les investissements de forme. Leur usage pour la main d’oeuvre. Paris: INSEE.

    Google Scholar 

  • Fourcade, M. (2011). Cents and Sensibility: Economic Valuation and the Nature of “Nature”. American Journal of Sociology, 116 (6), (S. 1721–77).

    Google Scholar 

  • Heuts, F. & Mol, A. (2013). What is a good tomatoe? A Case of Valuing in Practice. Valuation Studies, 1 (2), (S. 125–146).

    Google Scholar 

  • Gerlek, S. I., Kappler, K. E. & Noji, E. (2018). Digitale Medien in leiblichen Praktiken. In R. Gala (Hrsg.), Identität und kulturelle Praktiken im digitalen Zeitalter (S. 59–74). Würzburg: Königshausen & Neumann.

    Google Scholar 

  • Giddens, A. (1995). Konsequenzen der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Kappler, K., Noji, E. & Vormbusch, U. (2019). Performativität in körperlich-leiblichen Selbstvermessungspraktiken. In D. Rode & M. Stern (Hrsg.), Self-Tracking, Selfies, Tinder und Co. Konstellationen von Körper, Medien und Selbst in der Gegenwart (S. 83–99). Bielefeld: Transcript.

    Google Scholar 

  • Knoll, L. (2013). Die Bewältigung wirtschaftlicher Unsicherheit. Zum Pragmatismus der Soziologie der Konventionen. Berliner Journal für Soziologie, 23 (3–4), (S. 367–387).

    Google Scholar 

  • Lafaye, C., Moody, M. & Thévenot, L. (2011). Formen der Bewertung von Natur: Argumente und Rechtfertigungsordnungen in französischen und US-amerikanischen Umweltdebatten. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 125–166). Frankfurt am Main: Campus.

    Google Scholar 

  • Lafaye, C. & Thévenot, L. (1993). Une justification écologique? Conflits dans l’aménagement de la nature? Revue française de sociologie, 34, (S. 495–524).

    Google Scholar 

  • Lamont, M. (2012). Toward a comparative Sociology of Valuation and Evaluation. Annual Review of Sociology, 38, (S. 201–221).

    Google Scholar 

  • Lenz, S. (2022). Digitale Gesundheit. Legitimationen und Kritik aus der Perspektive von Digital-Health-EntwicklerInnen. In V. Cappel & K. E. Kappler (Hrsg.): Gesundheit – Konventionen – Digitalisierung. Eine politische Ökonomie der (digitalen) Transformationsprozesse von und um Gesundheit. Wiesbaden: Springer VS (im Druck).

    Google Scholar 

  • Luhmann, N. (1990). Risiko und Gefahr. In N. Luhmann, Soziologische Aufklärung 5. Konstruktivistische Perspektiven (S. 131–170). Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  • Luhmann, N. (1991). Soziologie des Risikos. Berlin/New York: de Gruyter.

    Google Scholar 

  • Meidert, U. & Scheermesser, M. (2022). Verschiedene Gesundheitskonzepte im Rahmen der digitalen Selbstvermessung. In: V. Cappel & K. E. Kappler (Hrsg.), Gesundheit – Konventionen – Digitalisierung. Eine politische Ökonomie der (digitalen) Transformationsprozesse von und um Gesundheit. Wiesbaden: Springer VS (im Druck).

    Google Scholar 

  • Meißner, S. (2016). Selbstoptimierung durch Quantified Self? Selbstvermessung als Möglichkeit von Selbststeigerung, Selbsteffektivierung und Selbstbegrenzung. In S. Selke (Hrsg.), Lifelogging. Digitale Selbstvermessung und Lebensprotokollierung zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel (S. 217–256). 1. Aufl. 2016. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Muniesa, F. (2012). A flank movement in the understanding of valuation. The Sociological Review, 59 (2), (S. 24–38).

    Google Scholar 

  • Neckel, S. (2005). Die Marktgesellschaft als kultureller Kapitalismus. Zum neuen Synkretismus von Ökonomie und Lebensform. In K. Imhof & T. Eberle (Hrsg.), Triumph und Elend des Neoliberalismus (S. 198–211). Zürich: Seismo.

    Google Scholar 

  • Noji, E. & Vormbusch, U. (2018). Kalkulative Formen der Selbstthematisierung und das epistemische Selbst. Psychosozial, 41 (3), (S. 16–35).

    Google Scholar 

  • Noji, E., Kappler, K. E. & Vormbusch, U. (2022). Situierte Konventionen: Transformationen, Ungenauigkeiten und die Grenzen der Messung im Feld der Selbstvermessung. In V. Cappel & K. E. Kappler (Hrsg.), Gesundheit – Konventionen – Digitalisierung. Eine politische Ökonomie der (digitalen) Transformationsprozesse von und um Gesundheit. Wiesbaden: Springer VS (im Druck).

    Google Scholar 

  • Salais, R. (2007). Die »Ökonomie der Konventionen«: Eine Einführung mit Anwendung auf die Arbeitswelt. In J. Beckert, R. Diaz-Bone & H. Ganßmann (Hrsg.), Märkte als soziale Strukturen (S. 95–112). Frankfurt a. M./New York: Campus.

    Google Scholar 

  • Sennett, R. (1998): Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.

    Google Scholar 

  • Sharon, T. (2018): When digital health meets digital capitalism, how many common goods are at stake? Big Data & Society, 5 (2), (S. 1–12).

    Google Scholar 

  • Stockrahm, S. (2015): Angelina Jolies zweiter Versuch dem Krebs … Zeit Wissen. https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2015-03/angelina-jolie-krebs-eierstoecke-entfernung. Zugegriffen: 6. Januar 2019.

  • Storper, M. & Salais, R. (1997). Worlds of production. The action frameworks of the economy. Cambridge: Harvard University Press.

    Google Scholar 

  • Thévenot, L. (1984). Rules and implements: Investments in forms. Social Science Information, 23 (1), (S. 1–45).

    Google Scholar 

  • Thévenot, L. (2011a). Die Person in ihrem vielfachen Engagiertsein. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 231–253). Frankfurt am Main: Campus.

    Google Scholar 

  • Thévenot, L. (2011b). Die Pluralität kognitiver Formate und Engagements im Bereich zwischen dem Vertrauten und dem Öffentlichen. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 255–274). Frankfurt am Main: Campus.

    Google Scholar 

  • Thévenot, L. (2014). Voicing concern and difference: from public spaces to common-places. European Journal of Cultural and Political Sociology, 1 (1), (S. 7–34).

    Google Scholar 

  • Vormbusch, U. (2012). Die Herrschaft der Zahlen. Zur Kalkulation des Sozialen in der kapitalistischen Moderne. Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag.

    Google Scholar 

  • Vormbusch, U. (2015). Die Lawine der Zahlen und die Optik der Moderne. Vom Mythos der kalkulatorischen Beherrschbarkeit der Welt. Forschung Frankfurt (1), (S. 11–15).

    Google Scholar 

  • Vormbusch, U. (2016). Taxonomien des Selbst. Zur Hervorbringung subjektbezogener Bewertungsordnungen im Kontext ökonomischer und kultureller Unsicherheit. In S. Duttweiler, R. Gugutzer, J.-H. Passoth & J. Strübing (Hrsg.), Leben nach Zahlen. Self-Tracking als Optimierungsprojekt? (S. 41–58). Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  • Vormbusch, U. & Kappler, K. (2018). Leibschreiben. Zur medialen Repräsentation des Körperleibes im Feld der Selbstvermessung. In T. Mämecke, J.-H. Passoth & J. Wehner (Hrsg.), Bedeutende Daten. Modelle, Verfahren und Praxis der Vermessung und Verdatung im Netz (S. 207–232). Wiesbaden: VS-Verlag.

    Google Scholar 

  • Voß, G. G. & Pongratz, H. J. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50 (1), (S. 131–158).

    Google Scholar 

  • Zeh, J. (2012). Der vermessene Mann. Tages Anzeiger. http://www.tagesanzeiger.ch/ipad/kultur/Der-vermessene-Mann/story/19200678. Zugegriffen: 18. März 2014.

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Karolin Eva Kappler .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2022 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Kappler, K.E., Noji, E. (2022). (Be-)rechenbare Zukunft: Digitale Selbstvermessung und ihre Bewertungsordnungen. In: Noji, E., Vormbusch, U., Neumann, A., Steiner, U. (eds) Figurationen von Unsicherheit. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-34772-7_8

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-34772-7_8

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-34771-0

  • Online ISBN: 978-3-658-34772-7

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)