Advertisement

Interaktive Verfahren beim Sprechen über Angst in Anamnesegesprächen mit jugendlichen Patienten

Chapter
  • 676 Downloads

Zusammenfassung

Unser Kapitel nimmt das Sprechen über Angst bzw. Angstbehaftetes in Arzt-Patient-Gesprächen mit Kindern und Jugendlichen in den Blick. Unser Interesse gilt dabei den interaktiven Verfahren, mittels derer Angst thematisiert und gemeinsam bearbeitet wird – unabhängig davon, in welcher Form und von wem das Thema Angst ins Gespräch eingeführt wird. Nach einer kurzen Vorstellung unseres Analysekorpus erläutern wir an Beispielsequenzen wiederkehrende Typen und Formen der interaktiven Bearbeitung von Angst aus unserem Korpus, bevor wir versuchen die Untersuchungsergebnisse daraufhin zusammenzufassen, inwieweit sie unserer Meinung nach diagnose- und/oder therapiebezogen genutzt werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Capps, Lisa/Ochs, Elinor (1995): Constructing panic: the discourse of agoraphobia. Cambridge, MA.Google Scholar
  2. Cornaggia CM, Gugliotta SC, Magaudda A. (2012): Conversation analysis in the differential diagnosis of Italian patients with epileptic or psychogenic non-epileptic seizures: A blind prospective study. Epilepsy & Behavior, 25(4), 598-604.Google Scholar
  3. Frank-Job, Barbara / Knerich, Heike / Schaller, Birte / Opp, Joachim (2017, im Druck): Klinische Gesprächsanalyse. Linguistische Beiträge zur Differenzialdiagnostik. In: Müller, Horst M. (Hrsg.): Angewandte Linguistik: Forschungsfragen und Methoden. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  4. Gülich, Elisabeth (2012): Conversation analysis as a new approach to the differential diagnosis of epileptic and non-epileptic seizure disorders. In: Deppermann, Arnulf / Egbert, Maria (Hrsg.): Hearing Aids Communication. Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung, 146-158.Google Scholar
  5. Gülich, Elisabeth (2007): „Volle Palette in Flammen“. Zur Orientierung an vorgeformten Strukturen beim Reden über Angst. Psychotherapie & Sozialwissenschaft. Zeitschrift für qualitative Forschung und klinische Praxis 9/1, 59-87Google Scholar
  6. Gülich, Elisabeth / Schöndienst, Martin / Knerich, Heike / Frank-Job, Barbara (2017): Klinische Differenzialdiagnostik und linguistische Analyse von Gesprächen: Neue Wege in Datenerhebung, Analyse und Auswertung im interdisziplinären Forschungskontext. In: Carsten Kochler / Tanja Rinker / Eberhard Schulz (Hrsg.): Neurolinguistik, Klinische Linguistik, Sprachpathologie (COGNITIO / Kognitions- und neurowissenschaftliche Beiträge zur natürlichen Sprachverarbeitung, 19). Frankfurt a. M.: Peter Lang. 185-287.Google Scholar
  7. Gülich, Elisabeth / Schöndienst, Martin (1999): „Das ist unheimlich schwer zu beschreiben“. Formulierungsmuster in Krankheitsbeschreibungen anfallskranker Patienten: differenzialdiagnostische und therapeutische Aspekte. Psychotherapie und Sozialwissenschaft. Zeitschrift für qualitative Forschung. Bd. 1: 199-227.Google Scholar
  8. Hielscher-Fastabend, Martina / Jaecks, Petra / Schneider, Barbara (2009), „Variationen emotionaler Kommunikation“, in: Schlüsselqualifikation Sprache: Anforderungen - Standards - Vermittlung. Friedrich, L. (Hrsg.); Forum Angewandte Linguistik, 50 Frankfurt am Main: Peter Lang: 205–233.Google Scholar
  9. Knerich, Heike (2013): Vorgeformte Strukturen als Formulierungsressource beim Sprechen über Angst und Anfälle. Berlin: Logos Verlag.Google Scholar
  10. Lindemann, Katrin (2012): Angst im Gespräch. Eine gesprächsanalytische Studie zur kommunikativen Darstellung von Angst. Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  11. Opp, Joachim / Frank-Job, Barbara / Knerich, Heike (2015): Linguistische Analyse von Anfallsschilderungen zur Unterscheidung epileptischer und dissoziativer Anfälle. Neuropädiatrie in Klinik und Praxis 14. Jg., Nr. 1, 2-10.Google Scholar
  12. Opp, Joachim / Frank-Job, Barbara (2017): Hypothesen zur Genese dissoziativer Anfälle anhand der Anfallsschilderungen. Zeitschrift für Epileptologie 30(1): 34-38.Google Scholar
  13. Reuber, M. / Fernandez, G. / Bauer, J. / Helmstaedter, C. / Elger, C. E. (2002): Diagnostic delay in psychogenic nonepileptic seizures. Neurology, Bd. 58: 493-5.Google Scholar
  14. Rippl, Gabriele u.a. (Hrsg.) (2013): Haunted Narratives: Life Writing in an Age of Trauma. Toronto [u.a.]: Univ. of Toronto PressGoogle Scholar
  15. Schmidt, Thomas (2009): Creating and Working with Spoken Language Corpora in EXMARaLDA. Lesser Used Languages & Computer Linguistics II. 151-164.Google Scholar
  16. Schöndienst, Martin (2004): Zur differenzialdiagnostischen Bedeutung diskursiver Stile bei dissoziativen vs. epileptischen Patienten – ein klinisch-linguistischer Ansatz. In: Eckart-Hann, A.: Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Theorie, Symptomatik, Therapie. Stuttgart, New York: Schattauer: 328-42.Google Scholar
  17. Selting, Margret / Auer, Peter / Barth-Weingarten, Dagmar / Bergmann, Jörg / Bergmann, Pia / Birkner, Karin / Couper-Kuhlen, Elizabeth / Deppermann, Arnulf / Gilles, Peter / Günthner, Susanne / Hartung, Martin / Kern, Friederike / Mertzlufft, Christine / Meyer, Christian / Morek, Miriam / Oberzaucher, Frank / Peters, Jörg / Quasthoff, Uta / Schütte, Wilfried / Stukenbrock, Anja / Uhmann, Susanne (2009): Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem 2 (GAT 2). Gesprächsforschung 10, 353-402 (www.gespraechsforschung-ozs.de).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für LinguistikUniversität BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.Fakultät für Linguistik und LiteraturwissenschaftUniversität BielefeldBielefeldDeutschland
  3. 3.Chefarzt, Sozialpädiatrisches ZentrumEvangelisches Krankenhaus Oberhausen GmbHOberhausenDeutschland

Personalised recommendations