Advertisement

Wie Angst zur Sprache kommt. Ein linguistischer Beitrag zur Diagnostik von Angsterkrankungen

Chapter
  • 690 Downloads

Zusammenfassung

Dass Angst zur Sprache kommt, ist auch in Gesprächen mit Patientinnen und Patienten, die mit Angst zu tun haben, nicht selbstverständlich. Wenn Angst zur Sprache kommt, wird sie leicht überhört, versehentlich oder absichtlich. Wenn Angst aber zur Sprache kommt und nicht überhört wird, dann wird im Allgemeinen nicht darauf geachtet, wie sie zur Sprache kommt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Capps, Lisa/Ochs, Elinor (1995): Constructing panic: the discourse of agoraphobia. Cambridge, MA.Google Scholar
  2. v. Fabeck, Friederike (2012): Zur Dynamik narrativer (Re-)Konstruktionen im Behandlungsverlauf dissoziativer Patienten. Bielefeld: Universitätsbibliothek Bielefeld, Hochschulschriften. (URL: http://pub.uni-bielefeld.de/publication/2540577)
  3. Frank-Job, Barbara/Gülich, Elisabeth/Knerich, Heike/Schöndienst, Martin (2017): Klinische Differenzialdiagnostik und linguistische Analyse von Gesprächen: Neue Wege in Datenerhebung, Analyse und Auswertung im interdisziplinären Forschungskontext. In: Carsten Kochler / Tanja Rinker / Eberhard Schulz (eds.): Neurolinguistik, Klinische Linguistik, Sprachpathologie (COGNITIO / Kognitions- und neurowissenschaftliche Beiträge zur natürlichen Sprachverarbeitung, 19). Frankfurt a. M.: Peter Lang: 185-217.Google Scholar
  4. Frank-Job, Barbara/Knerich, Heike/Schaller, Birte/Opp, Joachim (im Druck): Klinische Gesprächsanalyse. Linguistische Beiträge zur Differenzialdiagnostik. In: Müller Horst M. (Hrsg.), Angewandte Linguistik: Forschungsfragen und Methoden. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  5. Fries, Norbert (2000): Sprache und Emotionen. Ausführungen zum besseren Verständnis. Anregungen zum Nachdenken. Bergisch-Gladbach: Lübbe.Google Scholar
  6. Furchner, Ingrid (2002): „keine absence gleicht der anderen“. Die Darstellung von Bewusstseinslücken in Anfallsbeschreibungen. In: Brünner, Gisela/Gülich, Elisabeth (Hrsg.): Krankheit verstehen. Interdisziplinäre Beiträge zur Sprache in Krankheitsdarstellungen. Bielefeld: Aisthesis, 121-159.Google Scholar
  7. Gülich, Elisabeth (2005): Unbeschreibbarkeit: Rhetorischer Topos – Gattungsmerkmal – Formulierungsressource. In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, Ausgabe 6, 222-244. (www.gespraechsforschung-ozs.de)
  8. Gülich, Elisabeth (2007): „Volle Palette in Flammen“. Zur Orientierung an vorgeformten Strukturen beim Reden über Angst. Psychotherapie & Sozialwissenschaft. Zeitschrift für qualitative Forschung und klinische Praxis 9/1, 59-87.Google Scholar
  9. Gülich, Elisabeth (2010): Le rôle du corpus dans l’élaboration pluridisciplinaire d’un instrument de diagnostic linguistique: l’exemple de l’épilepsie. In: Schmale, Günter (Hrsg.): Interactions et corpus oraux. Pratiques (CRESEF, Metz), Nr. 147-148 (Dez. 2010), 173-197.Google Scholar
  10. Gülich, Elisabeth (2012): Conversation analysis as a new approach to the differential diagnosis of epileptic and non-epileptic seizure disorders. In: Egbert, Maria/Deppermann, Arnulf (Hrsg.): Hearing aids communication. Integrating social interaction, audiology and user centered design to improve communication with hearing loss and hearing technologies. Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung, 146-158.Google Scholar
  11. Gülich, Elisabeth (2018) : Analyser la parole pour établir un diagnostic: Perspectives du travail pluridisciplinaire entre médecins et linguistes. In: Ploog, Katja/Equoy-Hutin, Séverine/Mariani-Rousset, Sophie (Hrsg.): Emmêler - démêler la parole. L’interaction verbale dans la relation de soin. Besançon: PUFC (Annales littéraires de l’Université de Franche-Comté, Serie „Linguistique, Sémiotique, Communication“).Google Scholar
  12. Gülich, Elisabeth/Couper-Kuhlen, Elizabeth (2007): Zur Entwicklung einer Differenzierung von Angstformen im Interaktionsverlauf: Verfahren der szenischen Darstellung. In: Schmitt, Reinhold (Hrsg.): Koordination. Analysen zur multimodalen Interaktion. Mannheim, 293-337.Google Scholar
  13. Gülich, Elisabeth/Krafft, Ulrich (2015): Ko-Konstruktion von Anfallsschilderungen in Arzt-Patient-Gesprächen. In: Ulrich Dausendschön-Gay/Elisabeth Gülich/Ulrich Krafft (Hrsg.): Ko-Konstruktionen in der Interaktion. Die gemeinsame Arbeit an Äußerungen und anderen sozialen Ereignissen. Bielefeld: transcript-Verlag, 373-400.Google Scholar
  14. Gülich, Elisabeth/Lindemann, Katrin (2010): Communicating emotion in doctor-patient interaction. A multi-modal description. In: Barth-Weingarten, Dagmar/Reber, Elisabeth/Selting, Margret (Hrsg.): Prosody in interaction. Amsterdam/Philadelphia: Benjamins, 269-294.Google Scholar
  15. Gülich, Elisabeth/Lindemann, Katrin/Schöndienst, Martin (2010): Interaktive Formulierung von Angsterlebnissen im Arzt-Patient-Gespräch. Eine Einzelfallstudie. In: Dausendschön-Gay, Ulrich/Domke, Christine/Ohlhus, Sören (Hrsg.): Wissen in (Inter-) Aktion. Verfahren der Wissensgenerierung in unterschiedlichen Praxisfeldern. Berlin: de Gruyter, 135-160.Google Scholar
  16. Günthner, Susanne (2006): Rhetorische Verfahren bei der Vermittlung von Panikattacken. Zur Kommunikation von Angst in informellen Gesprächskontexten. In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, Ausgabe 7, 124-151. (www.gespraechsforschung-ozs.de)
  17. Heritage, John (1984): A change-of-state token and aspects of its sequential placement. In: Atkinson, J. Maxwell/Heritage, John (Hrsg): Structures of social action. Studies in conversation analysis. Cambridge: Cambridge University Press, 299-345.Google Scholar
  18. Janz, Dieter (1969/1998): Die Epilepsien. Spezielle Pathologie und Therapie. 2., unveränderte Auflage. Stuttgart: Georg Thieme.Google Scholar
  19. Kasten, Hartmut (2004): Keine Angst vor der Angst. Ängste im Lauf unseres Lebens. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  20. Knerich, Heike (2013): Vorgeformte Strukturen als Formulierungsressource beim Sprechen über Angst und Anfälle. Berlin: Logos-Verlag.Google Scholar
  21. Lindemann, Katrin (2012): Angst im Gespräch. Eine gesprächsanalytische Studie zur kommunikativen Darstellung von Angst. Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  22. Neuner, Frank/ Schauer, Maggie/ Elbert, Thomas (2009): Narrative Exposition und andere narrative Verfahren. 3., vollst. neu bearb. und erw. Aufl. Springer, Heidelberg.Google Scholar
  23. Robinson, J. (2003): An Interactional Structure of Medical Activities During Acute Visits and Its Implications for Patients’ Participation. Health Communication, 15 (1): 27-59.Google Scholar
  24. Robinson, J. (2006): Soliciting patients’ presenting concerns. In: Heritage, John/Maynard, Douglas W. (Hrsg.) (2006): Communication in Medical Care: Interaction between Primary Care Physicians and Patients. Cambridge: Cambriddge University Press, 22-47.Google Scholar
  25. Sacks, H. (1992): Lectures on conversation. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  26. Schöndienst, Martin (2000): Konversationsanalytische Zugänge zu Gesprächen über Anfälle. In: Die Wahrheit der Begegnung. Anthropologische Perspektiven der Neurologie. Festschrift für Dieter Janz, hrsg. von Rainer-M.E. Jacobi, Peter C. Claussen & Peter Wolf. Würzburg: Königshausen + Neumann, 73-84.Google Scholar
  27. Schöndienst, Martin (2002): Von einer sprachtheoretischen Idee zu einer klinischen Methode. Psychotherapie & Sozialwissenschaft 4, H. 4, 253-269.Google Scholar
  28. Schöndienst, Martin/Lindemann, Katrin (2012): Panic, ictal fear and hyperventilation. In: Reuber, Markus/Schachter, Steven (Hrsg.): Borderland of epilepsy revisited. Oxford: Oxford University Press, 63-73.Google Scholar
  29. Schütz, A. (1962): The Problem of Social Reality: Collected Papers I. The Hague: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  30. Spranz-Fogasy, Thomas (2014): Die allmähliche Verfertigung der Diagnose im Reden. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  31. Schwabe, Meike/Reuber, Markus/Schöndienst, Martin/Gülich, Elisabeth (2008): Listening to people with seizures: how can linguistic analysis help in the differential diagnosis of seizure disorders? Communication & Medicine 5, 59-72.Google Scholar
  32. Schwarz-Friesel, Monika (2007): Sprache und Emotion. Tübingen, Basel: A. Francke.Google Scholar
  33. Streeck, Jürgen (2011): Interaction order and anxiety disorder. A „Batesonian“ heuristic of speaking patterns during psychotherapy. Communication & Medicine 8/3, 261-272.Google Scholar
  34. Surmann, Volker (2005): Anfallsbilder. Metaphorische Konzepte im Sprechen anfallskranker Menschen. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  35. Voos, Dunja (2015): Die eigene Angst verstehen. Ein Ratgeber. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.WertherDeutschland

Personalised recommendations