Advertisement

Teilzeitbeschäftigung und Motivation im Vollzugsdienst der Polizei

Eine empirische Untersuchung am Beispiel des Polizeipräsidiums Mittelfranken
Chapter
  • 1.6k Downloads
Part of the Schriftenreihe zur Polizei- und Sicherheitsforschung book series (SPS)

Zusammenfassung

„In Zeiten des technischen, demografischen, gesellschaftlichen wie auch arbeitsgesellschaftlichen Wandels kommt der räumlichen wie zeitlichen Flexibilisierung der Arbeitsorganisation immer stärkere Bedeutung zu.“ Bei der Betrachtung staatlicher Organisationen kann vermutlich ein jeder auf Anhieb Elemente der Flexibilisierung und des Wandels erkennen. Schlagworte wie „Arbeitszeitflexibilisierung“ oder „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ sind gängige Begrifflichkeiten geworden, die längst Einzug in die behördlichen Strukturen der Polizei gehalten haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur- und Quellenverzeichnis

  1. Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr (2017): Dienstvereinbarung über die alternierende Wohnraum-/Telearbeit bei der Bayerischen Polizei vom 25.12.2017. MünchenGoogle Scholar
  2. Brenke, Karl (2011): Anhaltender Strukturwandel zur Teilzeitbeschäftigung. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung. Berlin. https://www.diw.de/sixcms/detail.php?id=diw_01.c.455930.de.
  3. Brosius, Felix (2008): SPSS 16. Statistische Analyse statt Datenchaos; grafische Darstellung der Ergebnisse optimieren; leichtes Exportieren in Excel, Word und Co.; Daten aufbereiten und erfolgreich analysieren. 2. Aufl., Weinheim.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.). (2007): Früher beruflicher Wiedereinstieg von Eltern. Ein Gewinn für Unternehmen und ihre Beschäftigten. Berlin.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2015): Familie und Arbeitswelt – Die NEUE Vereinbarkeit. Monitor Familienforschung. Beiträge aus Forschung, Statistik und Familienpolitik. Sonderausgabe 2015. Berlin.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2017): Geht doch! So gelingt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. 7. Aufl., Berlin.Google Scholar
  7. Buschoff Schulze; Karin; Rückert; Jana (2015): Teilzeitbeschäftigte in Europa: Arbeitsbedingungen, Familienkontext, Motive und subjektive Bewertungen. Berlin. https://www.econstor.eu/handle/10419/50180.
  8. Field, Andy (2013): Discovering statistics using IBM SPSS statistics. 4. Aufl., Los Angeles u.a.Google Scholar
  9. Porst, Rolf (2014): Fragebogen. Ein Arbeitsbuch. 4. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  10. Raithel, Jürgen (2008): Quantitative Forschung. Ein Praxiskurs. 2. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  11. Rumsey, Deborah (2015): Statistik. Gut beraten bei den Daten. 3. Aufl. Weinheim.Google Scholar
  12. Schneider, Helmut; Gerlach, Irene; Juncke, David; Krieger, John (2008): Betriebswirtschaftliche Ziele und Effekte einer familienbewussten Personalpolitik. Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Steinbeis-Hochschule Berlin. Münster u. a. www.ffp-muenster.de/Arbeitspapier/Arbeitspapier_FFP_2008_5.
  13. Schnell, Rainer; Hill, Paul B.; Esser, Elke (1995 // 2013): Methoden der empirischen Sozialforschung. 5. Aufl., 10. Aufl., München u. a.Google Scholar
  14. Spitznagel, Eugen (2010): Ist die Demografie unser Schicksal? Expansive Arbeitszeitpolitik – eine übersehene Option. Forschungseinrichtung Bundesagentur für Arbeit – IAB. Berlin. http://www.iab.de/389/section.aspx/Publikation/k100820j01.
  15. Statistisches Bundesamt (Destatis) (2017): Statistisches Jahrbuch 2017. Deutschland und Internationales. Wiesbaden. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/StatistischesJahrbuch/Arbeitsmarkt.pdf?__blob=publication-File.
  16. Vera, Antonio (2015): Organisation und Personalmanagement in der Polizei. Frankfurt am Main.Google Scholar
  17. Wanger, Susanne (2011): Ungenutzte Potenziale in der Teilzeit. Viele Frauen würden gerne länger arbeiten. In: IAB-Aktuell Kurzberichte, Bundesagentur für Arbeit (Hrsg.) 2011, Nr. 9, S. 1–9. Nürnberg. https://iab.de/751/section.aspx/archive/page/7.
  18. Wanger, Susanne (2015): Frauen und Männer am Arbeitsmarkt. Traditionelle Erwerbs- und Arbeitszeitmuster sind nach wie vor verbreitet. In: IAB-Aktuell Kurzberichte, Bundesagentur für Arbeit (Hrsg.) 2015, Nr. 4, S. 1–8. Nürnberg. http://doku.iab.de/kurzber/2015/kb0415.pdf.
  19. Zapf, Ines; Weber, Enzo (2017): The role of employer, job and employee characteristics for flexible working time. An empirical analysis of overtime work and flexible working hours arrangements. In: IAB-Discussion Paper, Bundesagentur für Arbeit (Hrsg.) 2017, Nr. 4, S. 4. Nürnberg. http://doku.iab.de/discussionpapers/2017/dp0417.pdf.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Polizei BayernBambergDeutschland

Personalised recommendations