Advertisement

Polizei 4.0 und digitale Arbeitswelt

Eine qualitativ-empirische Untersuchung am Beispiel der Polizei NRW
Chapter
  • 1.7k Downloads
Part of the Schriftenreihe zur Polizei- und Sicherheitsforschung book series (SPS)

Zusammenfassung

Die modernen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) haben unseren Alltag erobert, ihn effizienter, effektiver, flexibler und dynamischer oder einfach „smarter“ gemacht. Dieser Wandel scheint noch lange nicht abgeschlossen zu sein. Hochautomatisierte, vernetzte und smarte Systeme auf Grundlage von Digitalisierung, Robotik, Sensorik sowie cyberphysischen Systemen und Big Data werden im Zuge einer digitalen Transformation alle Bereiche der Arbeitswelt maßgeblich verändern. Das Internet of Things (IoT), Big Data, künstliche Intelligenz (KI) und Vernetzung werden die Arbeitswelt von morgen prägen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur- und Quellenverzeichnis

  1. Acatech (2016): Die digitale Transformation gestalten. Was Personalräte zur Zukunft der Arbeit sagen. Ein Stimmungsbild aus dem Human-Resources-Kreis von acatech und Jacobs Foundation. München.Google Scholar
  2. BAuA (2016): Arbeitszeitreport Deutschland 2016. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund.Google Scholar
  3. Baumann, A., Cernavin, O., Frost, M., Georg, A., Große, K., Hasselmann, O., Icks, A., Schröter, W., Zittlau, K. (2017): Betriebliche Prävention 4.0. In: Cernavin, O., Schröter, W., Stowasser, S. (Hrsg.): Prävention 4.0 – Analysen und Handlungsempfehlungen für eine produktive und gesunde Arbeit 4.0. Wiesbaden, S. 3–19.Google Scholar
  4. Betz, S., Henkes, H. (2016): Digitale Transformation. Voraussetzungen der Digitalen Transformation. Ismaning.Google Scholar
  5. Bloom, N., Liang, J., Roberts, J., Ying, Z. J. (2013): Does Working from Homework? Evidence from a Chinese Experiment. Cambridge.Google Scholar
  6. BMAS (2017). Weißbuch Arbeiten 4.0. Arbeit weiter denken. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin.Google Scholar
  7. BMAS / Nextpractice (2016). Wertewelten Arbeiten 4.0. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin.Google Scholar
  8. BMAS (2015). Mobiles und entgrenztes Arbeiten. Aktuelle Ergebnisse einer Betriebs- und Beschäftigtenbefragung. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin.Google Scholar
  9. Böhm, S., Bourovoi, K., Brzykcy, A., Kreissner, L., Breier, C. (2016): Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gesundheit von Berufstätigen: Eine bevölkerungsrepräsentative Studie in der Bundesrepublik Deutschland. St. Gallen.Google Scholar
  10. Bogner, A., Littig, B., Menz, W. (2014): Interviews mit Experten. Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Bruckner, L., Werther, S., Hämmerle, M., Pokorni, B., Berthold, M. (2018): Einleitung. In: Werther, S., Bruckner, L. (Hrsg.): Arbeit 4.0 aktiv gestalten. Die Zukunft der Arbeit zwischen Agilität, People Analytics und Digitalisierung, Berlin, S. 1–21.Google Scholar
  12. Brübach-Schlickum, S. (2016): Coworking als alternatives Arbeitsplatzkonzept – Fallstudie Combinat 56. In: Klaffke, M. (Hrsg.): Arbeitsplatz der Zukunft Gestaltungsansätze und Good-Practice-Beispiele. Wiesbaden, S. 273–290.Google Scholar
  13. Chalons, C., Dufft, N. (2016): Die Rolle der IT als Enabler für Digitalisierung. In: Abolhassan, F. (Hrsg.): Was treibt die Digitalisierung? Warum an der Cloud kein Weg vorbeiführt, Wiesbaden, S. 27–37.Google Scholar
  14. dbb beamtenbund und tarifunion (2002). Verwaltung im 21. Jahrhundert. Band 3: Moderne Arbeitsformen – Arbeitszeitflexibilisierung und Telearbeit. Düsseldorf.Google Scholar
  15. Dengler, K., Matthes, B. (2015): Folgen der Digitalisierung für die Arbeitswelt: Substituierbarkeitspotenziale von Berufen in Deutschland. IAB-Forschungsbericht Nr. 11/2015. Nürnberg.Google Scholar
  16. Dettmers, J., Clauß, E. (2018): Konzepte und Perspektiven auf Gestaltungskompetenz. In: Janneck, M., Hoppe, A. (Hrsg.): Gestaltungskompetenzen für gesundes Arbeiten. Arbeitsgestaltung im Zeitalter der Digitalisierung. Wiesbaden, S. 13–26.Google Scholar
  17. Erpenbeck, J. (2017): Selbstorganisation, Neuropsychologie und Werte. In: Erpenbeck, J., Sauter, W. (Hrsg.): Handbuch Kompetenzentwicklung im Netz. Bausteine einer neuen Lernwelt, Stuttgart, S. 115–132.Google Scholar
  18. Gajendran, R. S., Harrison, D. (2007): The Good, the Bad, and the Unknown About Telecommuting: Meta-Analysis of Psychological Mediators and Individual Consequences. In: Journal of Applied Psychology, Vol. 92, No. 6, S. 1524–1541.Google Scholar
  19. Gläser, J., Laudel, G. (2010): Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen, 4. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  20. Greve, A., Kruse, P, (2017): Gute Führung in Deutschland – Neue Muster für eine vernetzte Welt. In: Spieß, B., Fabisch, N. (Hrsg.): CSR und neue Arbeitswelten. Perspektivwechsel in Zeiten von Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Industrie 4.0. Heidelberg, S. 387–398.Google Scholar
  21. Hebeler, T. (2017): Personalrat 4.0 – Arbeiten und Gestalten in Zeiten der Digitalisierung. In: Polizeispiegel, Nr. 05/2017, S. 30–33.Google Scholar
  22. Hellert, U. (2014): Arbeitszeitmodelle der Zukunft. Arbeitszeiten flexibel und attraktiv gestalten. Freiburg.Google Scholar
  23. Herde, A. (2017): Perspektivwechsel für Führungskräfte – interdisziplinäre und intersektorale Lern- und Erfahrungswelten. In: Spieß, B., Fabisch, N. (Hrsg): CSR und neue Arbeitswelten. Perspektivwechsel in Zeiten von Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Industrie 4.0, Heidelberg, S. 341–356.Google Scholar
  24. Hickisch, K. (2017): Digitalisierung und Vernetzung. In: Öffentliche Sicherheit, Nr. 9/10 2017, S. 82–84.Google Scholar
  25. Hinrichsen, S., Jasperneite, J. (2013): Industrie 4.0 – Begriff, Stand der Umsetzung und kritische Würdigung. In: Betriebspraxis & Arbeitsforschung, Nr. 216, S. 45–50.Google Scholar
  26. Hoff, A. (2015): Gestaltung betrieblicher Arbeitszeitsysteme. Ein Überblick für die Praxis. Wiesbaden.Google Scholar
  27. Hofstetter, Y. (2017): Emanzipiert Euch! Menschwerdung im digitalen Zeitalter. In: Spieß, B., Fabisch, N. (Hrsg): CSR und neue Arbeitswelten. Perspektivwechsel in Zeiten von Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Industrie 4.0. Heidelberg, S. 73–92.Google Scholar
  28. Humer, S. (2008): Digitale Identitäten. Der Kern digitalen Handelns im Spannungsfeld von Imagination und Realität. Winnenden.Google Scholar
  29. IDG Research Services (2017): Studie Arbeitsplatz der Zukunft. München. https://www.arbeitsplatzderzukunft.de/.
  30. Jacobs, J. C., Kagermann, H., Sattelberger, T., Lange, T., Depiereux, P., van Alphen, C., Greve, A., Lohmann, T., Bruckner, L., Werther, S. (2018): Aktuelle Studien zur Zukunft der Arbeit. In: Werther, S., Bruckner, L. (Hrsg.): Arbeit 4.0 aktiv gestalten. Die Zukunft der Arbeit zwischen Agilität, People Analytics und Digitalisierung. Berlin, S. 23–46.Google Scholar
  31. Jarolimek, S. (2017): Kommunikative Herausforderungen für die Polizei. Digitalisierung, Social Media und Krisenkommunikation in der Aus- und Fortbildung. In: Deutsches Polizeiblatt für die Aus- und Fortbildung, Nr. 05/2017, S. 22–24.Google Scholar
  32. Kagermann, H. (2014): Chancen von Industrie 4.0 nutzen. In: Bauernhansl, T., ten Hompel, M., Vogel-Heuser, B. (Hrsg.): Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik. Anwendung, Technologien, Migration. Wiesbaden, S. 603–614.Google Scholar
  33. Kampe, C., Walter, A. (2017): Wirtschaft 4.0 in Brandenburg! Potsdam.Google Scholar
  34. Klaffke, M. (2016): Erfolgsfaktor Büro – Trends und Gestaltungsansätze neuer Büro- und Arbeitswelten. In: Klaffke, M. (Hrsg.): Arbeitsplatz der Zukunft – Gestaltungsansätze und Good-Practice-Beispiele. Wiesbaden, S. 1–30.Google Scholar
  35. Klaffke, S., Reinheimer, S. (2016): Enterprise 2.0 – Gestaltung der Büro-Informations- und Kommunikationstechnologie. In: Klaffke, M. (Hrsg.): Arbeitsplatz der Zukunft – Gestaltungsansätze und Good-Practice-Beispiele. Wiesbaden, S. 141–168.Google Scholar
  36. Kleemann, F., Matuschek, I. (2008): Informalisierung als Kompliment der Informatisierung von Arbeit. In: Funken, C., Schulz-Schaeffer, I. (Hrsg.): Digitalisierung der Arbeitswelt – Zur Neuordnung formaler und informeller Prozesse in Unternehmen. Wiesbaden, S. 43–67.Google Scholar
  37. Köper, B. (2012): Themenfelder im Brennpunkt. Restrukturierung. In: BAuA (Hrsg.), Stressreport Deutschland 2012. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Dortmund, S. 143–155.Google Scholar
  38. Kranstedt, A. (2018): Steigbügelhalter in die digitale Zukunft. Das ITZ-Bund ist die Anlaufstelle für alle IT-Belange der Behörden. In: Behörden Spiegel, 33. Jg., Nr. 1, S. 28.Google Scholar
  39. Kuckartz, U. (2016): Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung, 3. Aufl. Weinheim.Google Scholar
  40. Ledinger, R. (2017): Personalrat 4.0 – Arbeiten und Gestalten in Zeiten der Digitalisierung. In: Polizeispiegel, Nr. 05/2017, S. 30–33.Google Scholar
  41. Leven, I., Quenzel, G., Hurrelmann, K. (2015): Familie, Bildung, Beruf, Zukunft: Am liebsten alles. In: Shell Deutschland Holding (Hrsg.), Jugend 2015 – Eine pragmatische Generation im Aufbruch. Frankfurt a. M., S. 47–110.Google Scholar
  42. Litzl, N. (2017): Definition: Was ist Digitalisierung. https://www.bigdata-insider.de/was-ist-digitalisierung-a-626489/.
  43. Lohmann-Haislah, A. (2012): Fazit. In: BAuA (Hrsg.): Stressreport Deutschland 2012. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Dortmund, S. 178–185.Google Scholar
  44. Matuschek, I. (2016): Industrie 4.0, Arbeit 4.0 – Gesellschaft 4.0? Eine Literaturstudie. Berlin.Google Scholar
  45. Mayring, P. (2016): Einführung in die qualitative Sozialforschung, 6. Aufl. Weinheim.Google Scholar
  46. Meuser, M., Nagel, U. (2009): Experteninterviews und der Wandel der Wissensproduktion. In: Bogner, A., Littig, B., Menz, W. (Hrsg.): Experteninterviews. Theorien, Methoden, Anwendungsfehler. Wiesbaden, S. 35–60.Google Scholar
  47. Möllers, M. (2018): Die Interaktion zwischen Mensch und Computer. Chancen und Nutzen für Bürgerinnen und Bürger, für Polizeibehörden und das Polizeiverwaltungsverfahren. In: Rüdiger, T.-G., Bayerl, P. S. (Hrsg.): Digitale Polizeiarbeit. Herausforderungen und Chancen. Wiesbaden, S. 39–64.Google Scholar
  48. Mohrherr, J. (2017): Hessische Polizei 4.0: Ohne uns ist kein Staat zu machen. In: Deutsche Polizei, Oktober 2017, Landesjournal Hessen, S. 1–2.Google Scholar
  49. Morozov, E. (2013): Smarte Neue Welt. Digitale Technik und die Freiheit des Menschen. München.Google Scholar
  50. Münch, H. (2017): Polizei im Umbruch – Herausforderungen und Zukunftsstrategien aus Sicht des Bundeskriminalamtes. https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/Herbsttagungen/2017/herbsttagung2017MuenchLangfassung.html.
  51. Reinheimer, S. (2017): Vorwort. In: Reinheimer, S. (Hrsg.): Industrie 4.0. Herausforderungen, Konzepte und Praxisbeispiele. Wiesbaden, S. V–VI.Google Scholar
  52. Reul, H. (2017): Rede von Minister Herbert Reul anlässlich der Vorstellung der EP 03 im Innenausschuss am 23. November 2017 in Düsseldorf. https://www.im.nrw/sites/default/files/media/document/file/171123iah-aushalt.pdf.
  53. Rüdiger, T.-G., Bayerl, P. S. (2018): Digitale Polizeiarbeit: Von Herausforderungen zu Chancen. In: Rüdiger, T.-G., Bayerl, P. S. (Hrsg.): Digitale Polizeiarbeit. Herausforderungen und Chancen. Wiesbaden, S. 11–18.Google Scholar
  54. Rumpf, J. (2018): Führung durch Mausklick? Herausforderungen für Führungskräfte in einer zunehmend digitalisierten Arbeitswelt mit virtuellen Teams. In: von Au, C. (Hrsg.): Führen in der vernetzten virtuellen und realen Welt. Digitalisierung, Selbstorganisation, Organisationsspezifika und Tabuthema Tod. Wiesbaden, S. 51–68.Google Scholar
  55. Schilff, D. (2017): Digitalisierung 4.0. In: Deutsche Polizei, Januar 2017, Landesjournal Niedersachsen, S. 1–2.Google Scholar
  56. Schöning, H. (2018): Studieren und Probieren. Praxisorientierte Kompetenzvermittlung am Beispiel des Software Campus. In: Ladel, S., Knopf, J., Weinberger, A. (Hrsg.): Digitalisierung und Bildung. Wiesbaden, S. 191–196.Google Scholar
  57. Schulz-Schaeffer, I., Funken, C. (2008): Das Verhältnis von Formalisierung und Informalität betrieblicher Arbeits- und Kommunikationsprozesse und die Rolle der Informationstechnik. In: Funken, C., Schulz-Schaeffer, I. Hrsg.): Digitalisierung der Arbeitswelt - Zur Neuordnung formaler und informeller Prozesse in Unternehmen. Wiesbaden, S. 11–39.Google Scholar
  58. Siegfried, T., Schumacher, H. (2016): Sparen mit E-Government. Ergebnisse des Projekts Negativliste. Berlin.Google Scholar
  59. Siepmann, D. (2016): Industrie 4.0 – Struktur und Historie. In A. Roth (Hrsg.): Einführung und Umsetzung von Industrie 4.0. Grundlagen, Vorgehensmodell und Use Cases aus der Praxis. Berlin, S. 17–34.Google Scholar
  60. Stern, S., Daub, M., Klier, J., Domeyer, A. (2018): Digitalisierung 2022. Was jetzt zu tun ist. In: Innovative Verwaltung, 40. Jg., Nr. 1–2, S. 35–38.Google Scholar
  61. Stilijanow, U. (2012). Themenfelder im Brennpunkt. Führung und Gesundheit. In: BAuA (Hrsg.): Stressreport Deutschland 2012. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Dortmund, S. 123–128.Google Scholar
  62. Tuszik, O., Korff, C. (2018): Hochgradig sicher und stabil. Leistungsfähige Netze und IT-Sicherheit als Fundament der Digitalisierung. In: Behörden Spiegel, 33. Jg., Nr. 1, S. 36.Google Scholar
  63. Wald, P., Roedenbeck Schäfer, M., Maurer, D., Haberkorn, A., Werther, S., Bruckner, L., Diertl-Deskovic, H., Drongowski, C., Schwarz, H. (2018): Arbeitswelten 2025. In: Werther, S., Bruckner, L. (Hrsg.): Arbeit 4.0 aktiv gestalten. Die Zukunft der Arbeit zwischen Agilität, People Analytics und Digitalisierung (S. 163–228). Berlin.Google Scholar
  64. Weinländer, M. (2017): Industrie 4.0. Industrielle Kommunikation. Basistechnologie für die Digitalisierung der Industrie. Berlin.Google Scholar
  65. Weitzel, T., Eckhardt, A., Laumer, S., Maier, C., von Stetten, A., Weinert, C., Wirth, J. (2015): Bewerbungspraxis 2015. Eine empirische Studie mit 7.000 Stellensuchenden und Karriereinteressierten im Internet. Bamberg.Google Scholar
  66. Werther, S., Bruckner, L., Mann, F., Huchler, N., Sauer, S., Lorenz, A. (2018); Perspektiven auf die Zukunft der Arbeit. In: Werther, S., Bruckner, L. (Hrsg.): Arbeit 4.0 aktiv gestalten. Die Zukunft der Arbeit zwischen Agilität, People Analytics und Digitalisierung. Berlin, S. 47–86.Google Scholar
  67. Wiegand, B. (2018): Der Weg aus der Digitalisierungsfalle. Mit Lean Management erfolgreich in die Industrie 4.0. Wiesbaden.Google Scholar
  68. Winiger, R. (2011): Praxishandbuch flexible Arbeitszeitmodelle. Zürich.Google Scholar
  69. Wolter, M. I., Mönnig, A., Hummel, M., Schneemann, C., Weber, E., Zika, G., Helmrich, R., Maier, T., Neuber-Pohl, C. (2015): Industrie 4.0 und die Folgen für Arbeitsmarkt und Wirtschaft. Szenario-Rechnung im Rahmen der BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen. IAB-Forschungsbericht 8/2015. Nürnberg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Polizei Nordrhein-WestfalenDuisburgDeutschland
  2. 2.Deutsche Hochschule der PolizeiMünsterDeutschland

Personalised recommendations