Advertisement

Kommunikation bei der Softwareentwicklung

Chapter
  • 1k Downloads

Zusammenfassung

Dieses Kapitel gibt Ihnen eine Einführung in einige bekannte Modelle und Konzepte menschlicher Kommunikation. Dabei diskutieren wir zunächst zwei Beispiele aus den Medien, die verdeutlichen, dass Kommunikation zunehmend eine Rolle bei der Softwareentwicklung spielt (speziell geht es dabei um Extreme Programming und agile Entwicklungsmethoden). Wir schauen uns dann ausgewählte Kommunikationsmodelle an (u. a. nach Roman Jakobson und Friedemann Schulz von Thun) und lernen eine systemtheoretische Sicht auf Kommunikation (nach Dirk Baecker) kennen. Abschließend erhalten Sie eine Übersicht, die die Relevanz von Jakobsons, Schulz von Thuns und Baeckers Konzepten für die Softwareentwicklung und -nutzung noch einmal zusammenfasst.

Wenn Sie dieses Kapitel gelesen haben, haben Sie ein Bewusstsein dafür, dass Kommunikation oft als unhinterfragte Voraussetzung angesehen wird – ihre Wichtigkeit wird auch in technischen Disziplinen betont, aber was das eigentlich heißt, wird nur begrenzt reflektiert. Nach diesem Kapitel wissen Sie, welche Faktoren für erfolgreiche menschliche Kommunikation nötig sind und welche Relevanz diese Faktoren auch für die Entwicklung und Nutzung von Software haben. Sie wissen, dass Kommunikation nicht einfach bloß die Übertragung von Daten oder Botschaften von A nach B ist, sondern dass die besondere Herausforderung erfolgreicher Kommunikation in der richtigen Interpretation der Übertragungen liegt.

Literatur

  1. Baecker, Dirk: Form und Formen der Kommunikation. Frankfurt/Main 2007.Google Scholar
  2. Bühler, Karl: Sprachtheorie: Die Darstellungsfunktion der Sprache. Stuttgart 1965.Google Scholar
  3. Clark, Herbert H.: Using language. Cambridge 1996.Google Scholar
  4. Donick, Mario: „Offensichtlich weigert sich Facebook, mir darauf eine Antwort zu geben“: Strukturelle Analysen und sinnfunktionale Interpretationen zu Unsicherheit und Ordnung der Computernutzung. Hamburg 2016.Google Scholar
  5. Donick, Mario: Die Unschuld der Maschinen. Technikvertrauen in einer smarten Welt. Wiesbaden 2019.Google Scholar
  6. von Foerster, Heinz: Wissen und Gewissen. Frankfurt/Main 1993.Google Scholar
  7. Herrmann, Thomas: Kommunikation und Kooperation. In: Schwabe G./Streitz N./Unland R. (Hrsg.): CSCW-Kompendium. Berlin/Heidelberg 2001, S. 15–25.Google Scholar
  8. Jakobson, Roman: Linguistics and Poetics. In: Sebeok, Thomas A.: Style in Language. MIT Press, Cambridge, MA, 1960, 350–377 (Seitenangaben in Zitaten beziehen sich auf die digitale Version: https://pure.mpg.de/pubman/faces/ViewItemFullPage.jsp?itemId=item_2350615_3).
  9. Kauffman, Louis H.: The Mathematics of Charles Sanders Peirce. In: Cybernetics & Human Knowing, Vol. 8, No. 1–2, 2001, S. 79-110.Google Scholar
  10. Linke, Angelika / Nussbaumer, Markus / Portmann, Paul R.: Studienbuch Linguistik. Tübingen 2004.Google Scholar
  11. Peirce, Charles S.: The Logical Algebra of Boole. In: Eisele, Carolyn (Hrsg.): The New Elements of Mathematics. By Charles S. Peirce. Den Haag/Paris, 1976, S. 106–115.Google Scholar
  12. Rau, Karl-Heinz: Agile objektorientierte Software-Entwicklung. Schritt für Schritt vom Geschäftsprozess zum Java-Programm. Wiesbaden 2016.CrossRefGoogle Scholar
  13. Schulz v. Thun, Friedemann: Miteinander Reden. Band 1: Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation. Reinbek bei Hamburg 2010.Google Scholar
  14. Shannon, Claude E: A mathematical theory of communication. Bell Systems Technical Journal 27, 1948, S. 379–423 & S. 623–656.Google Scholar
  15. van Someron, Maarten W./Barnard, Yvonne F./Sandberg, Jacobijn A.C.: The Think Aloud Method. A practical guide to modelling cognitive processes. London 1994.Google Scholar
  16. Spencer-Brown, George: Laws of Form. Leipzig 2011.Google Scholar
  17. Sperber, Dan / Wilson, Deidre: Relevance. Communication and Cognition. Oxford 1995.Google Scholar
  18. Watzlawick, Paul/Beavin JH/Jackson D: Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien. Bonn 2016.Google Scholar
  19. Wikipedia-Eintrag „Extreme Programming“ URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Extreme_Programming (letzter Abruf: 10.09.2019).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.MagdeburgDeutschland

Personalised recommendations