Advertisement

Einleitung: Was Software-Qualität mit menschlicher Kommunikation zu tun hat

Chapter
  • 989 Downloads

Zusammenfassung

Dieses Kapitel führt Grundannahmen des Buches ein, die später vertieft werden. Es geht um die Rolle von Software als Werkzeug; um die Leistung von Software für ihre Nutzerinnen; um die Situationsabhängigkeit dieser Leistung; um Möglichkeiten, trotz dieser Situationsabhängigkeit begründete Annahmen über die Leistungsfähigkeit eines Produkts zu treffen; um transparente (einsehbare) Software; sowie um die Bedeutung menschlicher Kommunikation, die allem zugrunde liegt.

Wenn Sie dieses Kapitel gelesen haben, kennen Sie die Perspektive von Buch und Autor auf Probleme der Software-Entwicklung im Allgemeinen und des Programmierens im Speziellen. Sie wissen, was Sie im Rest von Teil I des Buches erwartet und wozu die Verfahren nützlich sind, die in Teil II erläutert werden.

Literatur

  1. Bolchini, Christiana / Curino, Carlo A. / Quintarelli, Elisa / Schreiber, Fabio A. / Tanca, Lettiza: A Data-oriented Survey of Context Models. In: SIGMOD Record, vol. 36, No. 4, December 2007, S. 19–26.Google Scholar
  2. Card, S. / Moran, T. / Newell, A.: The Psychology of Human-Computer Interaction. Hilldale, New Jersey 1983.Google Scholar
  3. Computerwoche (ohne Autor): Programmieren: Kunst oder Handwerk? 07.10.2010. URL: https://www.computerwoche.de/a/programmieren-kunst-oder-handwerk,1230662 (letzter Abruf: 07.11.2019)
  4. Daher, Robil / Donick, Mario / Krohn, Martin / Tavangarian, Djamshid: Quality of Interaction: an Alternative Model for QoS in Interplanetary and Deep-Space Communication Networks. In: Proceedings of 28th AIAA International Communications Satellite Systems Conference (ICSSC-2010), 30.08–02.09.2010, Anaheim/USA, 2010.Google Scholar
  5. Dey, Anind K. / Abowd, Gregory D.: Towards a Better Understanding of Context and Context-Awareness. Technischer Bericht, Georgia Institute of Technology, 1999.Google Scholar
  6. DIN EN ISO 9241-110 Grundsätze der Dialoggestaltung; URL: https://www.iso.org/standard/38009.html (letzter Abruf: 10.09.2019)
  7. Donick, Mario / Daher, Robil / Schwelgengräber, Wiebke / Krohn, Martin / Tavangarian, Djamshid: Messung und Optimierung der Interaktionsgüte (Quality of Interaction) zeitverzögerter CSCW-Anwendungen. In: Praxis der Informationsverarbeitung und Kommunikation, Band 35, Heft 2, 2012, S. 107–112.Google Scholar
  8. Donick, Mario: „Offensichtlich weigert sich Facebook, mir darauf eine Antwort zu geben“: Strukturelle Analysen und sinnfunktionale Interpretationen zu Unsicherheit und Ordnung der Computernutzung. Hamburg 2016.Google Scholar
  9. Donick, Mario: Die Unschuld der Maschinen. Technikvertrauen in einer smarten Welt. Wiesbaden 2019.Google Scholar
  10. Dörner, Dietrich (1984): Denken, Problemlösen und Intelligenz. In: Psychologische Rundschau, Band XXXV, Heft 1, 1984, S. 10–20.Google Scholar
  11. von Foerster, Heinz: Wissen und Gewissen. Frankfurt/Main 1993.Google Scholar
  12. Grams, Hans: Die Ekstase des Programmierens. In: Computerwoche, 10.06.1988. URL: https://www.computerwoche.de/a/die-ekstase-des-programmierers,1155445 (letzter Abruf: 07.11.2019)
  13. Hopcraft, John E. / Motwani, Rajeev / Ullmann, Jeffrey D.: Einführung in die Automatentheorie. Formale Sprachen und Komplexitätstheorie. München 2002.Google Scholar
  14. Irrgang, Bernhard: Grundriss der Technikphilosophie. Hermeneutisch-phänomenologische Perspektiven. Würzburg 2009.Google Scholar
  15. ITU 2008: International Telecommunications Union: Recommendation E.800: Definitions of terms related to quality of service; URL: https://www.itu.int/rec/T-REC-E.800-200809-I/en (letzter Abruf: 10.09.2019)
  16. ITU 2001: International Telecommunications Union: Recommendation G.1000: Communications Quality of Service: A framework and definitions; URL: https://www.itu.int/rec/T-REC-G.1000-200111-I/en (letzter Abruf: 10.09.2019)
  17. Kieras, David: A Guide to GOMS Model Usability Evaluation using NGOMSL. 1996. URL: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/B9780444818621500972 (letzter Abruf: 10.09.2019)
  18. Killki, K.: Quality of Experience in Communication Ecosystem. In: Journal of Universal Computer Science, vol. 14, no. 5, 2008, S. 615–624.Google Scholar
  19. Linke, Angelika / Nussbaumer, Markus / Portmann, Paul R.: Studienbuch Linguistik. Tübingen 2004.Google Scholar
  20. Lin, Jialiu / Liu, Bin / Sadeh, Norman / Hong, Jason I.: Modeling Users’ Mobile App Privacy Preferences: Restoring Usability in a Sea of Permission Settings. In: Proceedings of SOUPS 2014, S. 199–212.Google Scholar
  21. Luhmann, Niklas: Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt/Main 1992.Google Scholar
  22. Luhmann, Niklas: Soziale Systeme. Frankfurt/Main 1996.Google Scholar
  23. Luhmann, Niklas: Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/Main 1998.Google Scholar
  24. Rushkoff, Douglas: Program or Be Programmed. Ten Commands for a Digital Age. New York 2010.Google Scholar
  25. Sneed, Harry: Die meisten Entwickler können nicht programmieren. In: Computerwoche, 31.07.2002. URL: https://www.computerwoche.de/a/die-meisten-entwickler-koennen-nicht-programmieren,531904 (letzter Abruf: 07.11.2019)
  26. Sperber, Dan / Wilson, Deidre: Relevance. Communication and Cognition. Oxford 1995.Google Scholar
  27. Suchman, Lucy: Human-Machine Reconfigurations. Plans and Situated Actions 2nd Edition. Cambridge 2007.Google Scholar
  28. Suhr, Martin: Techne. In: Prechtl, Peter / Burkard, Franz-Peter (Hrsg.): Metzler-Philosophie-Lexikon: Begriffe und Definitionen. Stuttgart 1996, S. 512.Google Scholar
  29. Watzlawick, Paul / Beavin JH / Jackson D: Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien. Bonn 2016.Google Scholar
  30. Willke, Helmut: Technologien des Organisierens und die Krisis des Wissens. In: Gamm, Gerhard / Hetzel, Andreas (Hrsg.): Unbestimmtheitssignaturen der Technik. Eine neue Deutung der technisierten Welt. Bielefeld 2005, S. 127–148.Google Scholar
  31. Zuser, Wolfgang / Biffl, Stefan / Grechenig, Thomas / Köhle, Monika: Software Engineering mit UML und dem Unified Process. München 2001.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.MagdeburgDeutschland

Personalised recommendations