Advertisement

Forschendes Lernen als Kompromiss – Aushandlungsprozesse in universitären Fachkulturen

  • Henning KochEmail author
Chapter
  • 61 Downloads

Zusammenfassung

Die Universität Bremen schlägt sowohl in ihrem Leitbild für Lehre und Studium als auch in ihrem Strategiepapier „2018 - > 2028“ mit dem Konzept des Forschenden Lernens eine Brücke zwischen ihrer Vergangenheit und ihren strategischen Zielen der Zukunft. Dieser Beitrag stellt dar, wie das Forschende Lernen Aushandlungsprozesse in universitären Fachkulturen initiiert und Dynamiken der Selbstvergewisserung und der Veränderung freisetzt. Diese Aushandlungsprozesse werden von unterschiedlichen Seiten betrachtet und dabei mit Erfahrungen aus dem Projekt „Forschendes Lernen im Studiengang BA Kulturwissenschaft“ (vgl. Kaufmann/Koch in diesem Band) belegt. Zum einen wird verdeutlicht, wie Lehrende (und Forschende) über das Forschende Lernen in einen Dialog treten, der den Blick auf und das Selbstverständnis über das eigene Fach aktualisiert. Zum anderen wird aufgezeigt, wie Studierende das Forschende Lernen nutzen (können), um sich selbst in ihr Studienfach einzufinden und um sich mit ihm zu identifizieren. Die unterschiedlichen, sich kreuzenden Aushandlungsprozesse münden in eine aktualisierte Fachkultur und aktualisierte Formen des Forschenden Lernens, die einen errungenen Kompromiss unter den beteiligten Akteur*innen darstellen und eine starke Community of Practice (Lave und Wenger 1991; Wenger 1999) hervorbringen. Die Bedeutung des Forschenden Lernens für Fachkulturen wurde bisher unzureichend theoretisch reflektiert. Dieser Lücke widmet sich der vorliegende Beitrag.

Schlüsselwörter

Fachkulturen Hochschulentwicklung Studiengangsentwicklung 

Literatur

  1. Borofsky, R. (2004). Conceptualizing Public Anthropology.Google Scholar
  2. Carfora, John M.; Blessinger, P. (2015). Inquiry-Based Learning for Science, Technology, Engineering, and Math (STEM) Programs: A Conceptual and Practical Resource for Educators. United Kingdom: Emerald Group Publishing Limited.Google Scholar
  3. Huber, L. (2009). Warum Forschendes Lernen nötig und möglich ist? In L. Huber, J. Hellmer und F. Schneider (Hrsg.), Forschendes Lernen im Studium. Aktuelle Konzepte und Erfahrungen. Bielefeld: UVW, S. 9–35.Google Scholar
  4. Huber, L. & Liebau, E. (1985). Die Kulturen der Fächer. In E. Liebau und S. Müller-Rolli (Hg.), Lebensstile und Lernformen. Neue Sammlung, 25 (3), S. 314–339.Google Scholar
  5. Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft (2018). Wegweiser Kulturwissenschaft. Universität Bremen.Google Scholar
  6. Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft (2019). Public Anthropology. https://www.uni-bremen.de/de/kultur/profil/schwerpunkte/public-anthropology/. Zugegriffen: 19.03.2020.
  7. Kaufmann, M. E. & Schelhowe, H. (2017). Forschendes Lernen als Lehrprofil von Hochschulen – am Beispiel der Universität Bremen. Bielefeld. In H. A. Mieg & J. Lehmann (Hrsg.), Forschendes Lernen. Wie die Lehre in Universität und Fachhochschule erneuert werden kann. Frankfurt a. M.: Campus, S. 392–400.Google Scholar
  8. Kaufmann, M. E. (2018). Communities of Practice. Forschendes Lernen in Ethnologie und Kulturwissenschaft. In M.E. Kaufmann, A. Satilmis & H. A. Mieg (Hrsg.), Forschendes Lernen in den Geisteswissenschaften. Konzepte, Praktiken und Perspektiven hermeneutischer Fächer. Wiesbaden: Springer VS, S. 169–190.Google Scholar
  9. Lave, J. & Wenger, E. (1991): Situated learning. Legitimate peripheral participation. Cambridge: Univ. Press.Google Scholar
  10. Schiffauer, W. (1997). Kulturdynamik und Selbstinszenierung, taz, 5169.Google Scholar
  11. Tremp, P. & Tresch, S. (Hrsg.). (2016). Akademische Freiheit. „Core Value“ in Forschung, Lehre und Studium. Die Hochschule – Journal für Wissenschaft und Bildung. Halle-Wittenberg.Google Scholar
  12. Vosgerau, K. (2005): Studentische Sozialisation in Hochschule und Stadt. Theorie und Wandel des Feldes: mit einer Fallstudie zur fachspezifischen Erfahrung der Grossstadt. Frankfurt a. M., New York: Lang.Google Scholar
  13. Wenger, E. (1999): Communities of practice. Learning, meaning, and identity. Cambridge: Univ. Press.Google Scholar
  14. Wenger, E., McDermott, R. & Snyder, W. M. (2002). Cultivating communities of practice. A guide to managing knowledge. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  15. Wenger, E., McDermott, R. & Snyder, William M. (2010). Cultivating communities of practice. A guide to managing knowledge. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  16. Wimmer, A. (2005): Kultur als Prozess. Zur Dynamik des Aushandelns von Bedeutungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Ethnologie und KulturwissenschaftUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations