Advertisement

Erklärvideos im inverted classroom – Forschungsmethoden vermitteln im Masterstudiengang Erziehungs- und Bildungswissenschaften

  • Florian Schmidt-BorcherdingEmail author
  • Thomas Lehmann
  • Karsten D. Wolf
Chapter
  • 81 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit der Nutzung von Erklärvideos beim Forschenden Lernen. Den Rahmen dafür bildet die curriculare Umgestaltung des Masterstudiengangs Erziehungs- und Bildungswissenschaften an der Universität Bremen mit dem Ziel, durch die Verzahnung fachlicher und forschungsmethodischer Ausbildungsinhalte Forschendes Lernen zu unterstützen. Vor diesem Hintergrund werden Maßnahmen skizziert, die (a) die für Forschendes Lernen nötigen forschungsmethodischen Inhalte bereitstellen und (b) die Integration fachlicher und forschungsmethodischer Kompetenzen fördern sollen. Ausgangspunkt für die Planung bilden u. a. Erkenntnisse zur Digitalisierung universitären Lernens allgemein sowie im genannten Studiengang im Besonderen. Im Zentrum des Beitrags steht eine qualitative Befragung der Studierenden (Leitfadeninterviews) zur Videonutzung im Studium, aus der sich drei Problembereiche ableiten lassen: 1) Einbindung von Videos in Lehrveranstaltungen, 2) Verfügbarkeit spezifischer Inhalte und 3) Komplexitätsgrenzen für Videos zu Lerninhalten. Diese Aspekte werden vor dem Hintergrund der Gestaltung von Erklärvideos für das Projekt diskutiert.

Schlüsselwörter

Erziehungs- und Bildungswissenschaften Master Forschungsmethoden Digitale Medien Erklärvideos 

Literatur

  1. Bateman, J. & Schmidt-Borcherding, F. (2018). The communicative effectiveness of education videos: towards an empirically-motivated multimodal account. Multimodal Technologies and Interaction, 2, 59;  https://doi.org/10.3390/mti2030059.
  2. Bishop, J. & Verleger, M. (2013). The flipped classroom: A survey of the research. ASEE National Conference Proceedings, 30, 1–18. Atlanta, GA.Google Scholar
  3. Chorianopoulos, K. & Giannakos, M.N. (2013). Usability Design for Video Lectures. ACM: EuroITV ’13, 163–164. Como, Italy.Google Scholar
  4. Ebner, Martin & Schön, Sandra (2017). Lern- und Lehrvideos: Gestaltung, Produktion, Einsatz. In A. Hohenstein & K. Wilbers (Hrsg.). Handbuch E-Learning. Expertenwissen aus Wissenschaft und Praxis. [Loseblattwerk]. 71. Erg. Lieferung (Oktober 2017). Abschnitt 4.61. S. 1–14. Köln: Deutscher Wirtschaftsdienst.Google Scholar
  5. Hasselhorn, M. & Gold, A. (2006). Pädagogische Psychologie. Erfolgreiches Lernen und Lehren. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Handke, J. & Sperl, A. (Hrsg.) (2012). Das Inverted Classroom Model. München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  7. Helmke, A. (2015). Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität. Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts. 6. überarbeitete Auflage. Seelze: Klett-Kallmeyer.Google Scholar
  8. Issing, L. J. & Klimsa, P. (Hrsg.) (2009). Online-Lernen. Handbuch für Wissenschaft und Praxis. München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  9. Kuckartz, U. (2016a). Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung, 3. Aufl. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  10. Kuckartz, U. (2016b). Typenbildung und typenbildende Inhaltsanalyse der empirischen Sozialforschung. In M. Schnell, C. Schulz, U. Kuckartz & C. Dunger (Hrsg.) Junge Menschen sprechen mit sterbenden Menschen. Eine Typologie (S. 31–53). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  11. Kulgemeyer, C. (2016). Lehrkräfte erklären Physik. Rolle und Wirksamkeit von Lehrererklärungen im Physikunterricht. Naturwissenschaften im Unterricht Physik, 27, 2–9.Google Scholar
  12. Mayer, R. E. (2014). Cognitive Theory of Multimedia Learning. In R. E. Mayer (Hrsg.) The Cambridge Handbook of Multimedia Learning (S. 43–71). 2. Aufl. Cambridge (MA): Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Medienpädagogischer Forschungsbund Südwest (mpfs) (Hrsg.) (2018). JIM 2018. Jugend, Information, Medien, Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19- Jähriger. Stuttgart. https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/JIM/2018/Studie/JIM2018_Gesamt.pdf. [letzter Zugriff: 17.03.2020]
  14. Paas, F. & Sweller, J. (2014). Implications of Cognitive Load Theory for Multimedia Learning. In R. E. Mayer (Hrsg.) The Cambridge Handbook of Multimedia Learning (S. 27–42). 2. Aufl. Cambridge (MA): Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Pourtoulidou, D. (2018). Wie nutzen Studierende Erklärvideos zum Lernen? Eine explorative Analyse in Studiengängen der Erziehungswissenschaften an der Universität Bremen. Unveröffentlichte Masterarbeit.Google Scholar
  16. Renkl, A. (2014). The Worked Examples Principle in Multimedia Learning. In R. E. Mayer (Hrsg.) The Cambridge Handbook of Multimedia Learning (S. 391–412). 2. Aufl. Cambridge (MA): Cambridge University Press.Google Scholar
  17. Rummler, K. & Wolf, K. D. (2012). Lernen mit geteilten Videos: aktuelle Ergebnisse zur Nutzung, Produktion und Publikation von online-Videos durch Jugendliche. In W. Sützl, F. Stalder, R. Maier & T. Hug (Hrsg.), Media, Knowledge and Education: Cultures and Ethics of Sharing / Medien – Wissen – Bildung: Kulturen und Ethiken des Teilens (S. 253–266). Innsbruck: Innsbruck university press.Google Scholar
  18. Schiefele, U. & Pekrun, R. (1996). Psychologische Modelle des fremdgesteuerten und selbstgesteuerten Lernens. In F. E. Weinert (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie: Psychologie des Lernens und der Instruktion (S. 249–278). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  19. Schulmeister, R. & Loviscach, J. (2017). Mythen der Digitalisierung mit Blick auf Studium und Lernen. In C. Leinweber & C. de Witt (Hrsg.), Digitale Transformation im Diskurs. Hagen: Publikationsserver der Universitätsbibliothek Hagen. URL: https://ub-deposit.fernuni-hagen.de/receive/mir_mods_00001055 (letzter Zugriff: 11.06.2018).
  20. Seel, N. M., Lehmann, T., Blumschein, P., & Podolskiy, O. A. (2017). Instructional Design for Learning. Theoretical Foundations. Rotterdam: Sense Publishers.Google Scholar
  21. Tremp, P. & Hildbrand, T. (2012). Forschungsorientiertes Studium – universitäre Lehre: Das «Zürcher Framework» zur Verknüpfung von Lehre und Forschung. In T. Brinker & P. Tremp (Hrsg.), Blickpunkt Hochschuldidaktik: Vol. 122. Einführung in die Studiengangentwicklung (S. 101–116). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  22. Wang, J. & Antonenko, P. D. (2017). Instructor presence in instructional video: Effects on visual attention, recall, and perceived learning. Computers in Human Behavior. 71, 79–89.CrossRefGoogle Scholar
  23. Weinert, F. E. (1982). Selbstgesteuertes Lernen als Voraussetzung, Methode und Ziel des Unterrichts. Unterrichtswissenschaft, 10, 99–110.Google Scholar
  24. Wittwer, J. (2017). Was ist instruktionales Erklären? Vortrag auf der Gemeinsamen Fachgruppentagung Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Münster.Google Scholar
  25. Wolf, K. D. (2015). Bildungspotenziale von Erklärvideos und Tutorials auf YouTube: Audio-Visuelle Enzyklopädie, adressatengerechtes Bildungsfernsehen, Lehr-Lern-Strategie oder partizipative Peer Education? merz, 59(1), 30–36.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Florian Schmidt-Borcherding
    • 1
    Email author
  • Thomas Lehmann
    • 1
  • Karsten D. Wolf
    • 2
  1. 1.Arbeitsbereich Empirische Lehr-Lern-Forschung und Pädagogische PsychologieUniversität BremenBremenDeutschland
  2. 2.Arbeitsbereich MedienpädagogikUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations