Advertisement

Politische Repräsentation, und Integration. Zur Akzeptanz von Migrationsbeiräten

Chapter
  • 913 Downloads
Part of the Stadtforschung aktuell book series (STADT)

Zusammenfassung

Um die Mitbestimmung von MigrantInnen an lokaler Politik zu fördern, sind in deutschen Städte und Gemeinden Ausländer-, Migranten- oder Integrationsbeiräte eingerichtet worden. Der Artikel diskutiert die Möglichkeiten politischer Beteiligung von MigrantInnen im Rahmen des partizipativen Rhombus lokaler Demokratieformen. In einer Sonderauswertung einer Umfrage zu den unterschiedlichen Formen politischer Partizipation in Kommunen zeigt sich, dass die Migrationsräte in westdeutschen Städten von Ratsmitgliedern und BürgerInnen insgesamt eher befürwortet werden. Im Vergleich dazu zeigt sich eine deutlich höhere Skepsis bei ostdeutschen BürgerInnen, während die befragten ostdeutschen Ratsmitglieder diese Konsultationsgremien eher positiv sehen.

Literatur

  1. Dahrendorf, R. 1972. Konflikt und Freiheit. Auf dem Weg zur Dienstklassengesellschaft. München: Piper.Google Scholar
  2. Dubiel, H. 1992. Konsens oder Konflikt? In Staat und Demokratie in Europa, Hrsg. B. Kohler-Koch, 130–137. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  3. El Mafaalani, A. 2018. Das Integrationsparadox. Köln: Kiepenheuer und Witsch.Google Scholar
  4. Foroutan, N. 2018. Die postmigrantische Perspektive. Aushandlungsprozesse in pluralen Gesellschaften. In Postmigrantische Visionen. Erfahrungen – Ideen – Reflexionen, Hrsg. M. Hill und E. Yıldız, 15–27. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  5. Gabriel, O. W., und N. Kersting. 2014. Politisches Engagement in deutschen Kommunen. Strukturen und Wirkungen auf die politischen Einstellungen von Bürgerschaft, Politik und Verwaltung. In Partizipation im Wandel, Hrsg. Bertelsmann Stiftung und Staatsministerium Baden-Württemberg, 43–184. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  6. Gesemann, F., und R. Roth. 2009. Kommunale Integrationspolitik in Deutschland. In Lokale Integrationspolitik in der Einwanderungsgesellschaft, Hrsg. F. Gesemann und R. Roth, 1–7. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  7. Gesemann, F., und R. Roth. 2016. Kommunale Flüchtlings- und Integrationspolitik. Ergebnisse einer Umfrage in Städten, Landkreisen und Gemeinden. https://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/IB/2016-06-02-Studie-kommunale-Integrationspolitik.pdf;jsessionid=8EEC5A970A32F98E4676FD7D5B896E52.s1t1?__blob=publicationFile&v=4.
  8. Haug, S. 2008. Migration networks and migration decision making. Journal of Ethnic and Migration Studies 34(4): 585–605.CrossRefGoogle Scholar
  9. Haug, S. 2017. Migration und migrationsbedingte Veränderungen der Bevölkerungsstruktur in Deutschland. Befunde, Prognosen und Herausforderungen. In Die transformative Macht der Demografie, Hrsg. T. Mayer, 257–278. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Hunger, U., und N. Kersting. 2018. Migration and Integration in German. Paper at IPSA conference 2018 in Brisbane.Google Scholar
  11. Kersting, N. 2004. Die Zukunft der lokalen Demokratie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Kersting, N. 2008. Beiräte und Kommissionen. Integration von Partikularinteressen. In Politische Beteiligung. Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation, Hrsg. N. Kersting, 107–122. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Kersting, N. 2014. Online participation: From ‚invited‘ to ‚invented‘ spaces. International Journal for Electronic Governance 6(4): 270–280.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kersting, N. 2016. Participatory turn? Comparing citizen and politicians‘ perspectives on online and offline local political participation. Lex Localis – Journal of Local Self-Government 14(2): 225–249.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kersting, N., Hrsg. 2017. Urbane Innovation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Kersting, N. 2018. Migration and Integration in German cities. Croatian and Comparative Public Administration 18(2): 201–222.Google Scholar
  17. Kersting, N., J. Caulfield, A. Nickson, D. Olowu, und H. Wollmann. 2009. Local governance reform in global perspective. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Krummacher, M. 2017. Kommunale Integrationspolitik in Deutschland. Fakten, Entwicklungstrends, Widersprüche, Perspektiven. In Migration, Stadt und Urbanität, Hrsg. T. Geisen, C. Riegel und E. Yildiz, 79–96. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Mouffe, C. 2014. Agonistik. Die Welt politisch denken. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Schönwälder, K. 2012. Anhörung der Enquete-Kommission 16/2 „Bürgerbeteiligung“ des Landtags Rheinland – Pfalz am 16. März 2012. Hearing of the Enquete Commission 16/2 “Civic engagement” in Rhineland-Palatinate, March 2012. http://docplayer.org/44960209-Anhoerung-der-enquete-kommission-16-2-buergerbeteiligung-des-landtags-rheinland-pfalz-am-16-maerz-stellungnahme-zu-den-leitfragen.html.
  21. Schönwälder, K. 2013. Immigrant Representation in Germany’s Regional States. The Puzzle of Uneven Dynamics. West European Politics 36(3): 634–651.CrossRefGoogle Scholar
  22. Statistisches Bundesamt. 2015. Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  23. Thänhardt, D. 2017. Einbürgerung im Einwanderungsland Deutschland. Analysen und Empfehlungen. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  24. Ulusoy, Y., D. Halm, M. Sauer, und N. Kersting. 2016. Wissenschaftliche Begleitung der Kommunalen Integrationszentren und der Landesweiten Koordinierungsstelle NRW. http://zfti.de/wp-content/uploads/2016/11/KI_Ergebnisbericht_end_24_11_16.pdf.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Westfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations