Advertisement

Parteimitglieder auf lokaler Ebene – eine vergleichende Analyse für urbane und ländliche Regionen in Niedersachsen und Sachsen

Chapter
  • 1k Downloads
Part of the Stadtforschung aktuell book series (STADT)

Zusammenfassung

Der Artikel befasst sich mit der Frage, wie die deutschen Parteien auf der kommunalen Ebene organisatorisch verankert sind. Anhand der ländlichen und urbanen Räume in Niedersachsen und Sachsen werden die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Mitgliederentwicklung im Zeitraum 2007–2017 zwischen beschrieben und analysiert. Im Ergebnis ist ein allgemeiner, aber räumlich unterschiedlicher Mitgliederrückgang zu konstatieren, der die Funktionsfähigkeit der Parteien in den Bereichen politische Mobilisierung und Kandidatenrekrutierung infrage stellt. Allerdings sind auch Mitgliederzuwächse zu verzeichnen, so etwa nahezu flächendeckend bei Bündnis 90/Die Grünen sowie in den sächsischen Großstädten für die SPD und in abgeschwächter Form für Die Linke in den urbanen Regionen Niedersachsens. Die Studie erlaubt durch die kleinräumige Analyse der Mitgliederentwicklung deutlich prägnantere Aussagen als auf der Basis der Mitgliederzahlen auf der Länderebene.

Literatur

  1. Alemann, U. von et al. 2018. Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland. Eine Einführung. 5. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Beyme, K. von. 1984. Parteien in westlichen Demokratien. 2. Aufl. München, Zürich: Piper.Google Scholar
  3. Beyme, K. von. 2000. Parteien im Wandel. Von den Volksparteien zu den professionalisierten Wählerparteien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Bogumil, J. 2010. Parteien in der Kommunalpolitik. Hoffnungsträger oder Auslaufmodell? In Krise oder Wandel der Parteiendemokratie?, Hrsg. D. Gehne und T. Spier, 37–48. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Clark, A. 2004. The Continued Relevance of Local Parties in Representative Democracies. Politics 24(1): 35–45.  https://doi.org/10.1111/j.1467-9256-2004.00203.x.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dalton, R. J., und M. P. Wattenberg, Hrsg. 2000. Parties Without Partisans. Political Change in Advanced Industrial Democracies. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  7. D’Antonio, O. 2016. Die CDU in Niedersachsen. In Politik und Regieren in Niedersachsen, Hrsg. T. Nentwig und C. Werwath, 133–158. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-05076-4_6.Google Scholar
  8. Demuth, C. 2006. Die SPD in Sachsen. In Parteien in Sachsen, Hrsg. C. Demuth und J. Lempp, 145–169. Dresden, Berlin: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  9. Demuth, C., und J. Lempp. 2006. Einführung. Die Parteien in Sachsen. In Parteien in Sachsen, Hrsg. C. Demuth und J. Lempp, 9–18. Dresden, Berlin: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  10. Duverger, M. 1959. Die politischen Parteien. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  11. Hameister, N., und C. Tesch-Römer. 2016. Landkreise und kreisfreie Städte. Regionale Unterschiede im freiwilligen Engagement. In Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014, Hrsg. J. Simonson, C. Vogel und C. Tesch-Römer, 539–558. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA).Google Scholar
  12. Holtkamp, L. 2008. Kommunale Konkordanz- und Konkurrenzdemokratie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Holtkamp, L., und & J. Bogumil. 2016. Ost- und westdeutsche Kommunen zwischen Konkordanz- und Konkurrenzdemokratie. Theoretische Annahmen. In Kommunale Entscheidungsstrukturen in Ost- und Westdeutschland. Zwischen Konkordanz- und Konkurrenzdemokratie, Hrsg. J. Bogumil und L. Holtkamp, 7–47. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-11847-1_1.Google Scholar
  14. Holtmann, E. 2013. Parteien auf der kommunalen Ebene. In Handbuch Parteienforschung, Hrsg. O. Niedermayer, 791–815. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-18932-1_28.CrossRefGoogle Scholar
  15. Jesse, E., T. Schubert, und T. Thieme. 2014. Politik in Sachsen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Jun, U. 2004. Der Wandel von Parteien in der Mediendemokratie. SPD und Labour Party im Vergleich. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  17. Jun, U. 2013. Typen und Funktionen von Parteien. In Handbuch Parteienforschung, Hrsg. O. Niedermayer, 119–144. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-18932-1_4.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kausmann, C., und J. Simonson. 2016. Freiwilliges Engagement in Ost- und Westdeutschland. In Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014, Hrsg. J. Simonson, C. Vogel und C. Tesch-Römer, 559–578. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA).Google Scholar
  19. Klein, M., und U. von Alemann. 2011. Warum braucht die Demokratie Parteien? In Parteimitglieder in Deutschland, Hrsg. T. Spier, M. Klein, U. von Alemann, H. Hoffmann, A. Laux, A. Nonnenmacher und K. Rohrbach, 9–17. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-92900-2_1.CrossRefGoogle Scholar
  20. Klein, M., U. von Alemann, und T. Spier. 2011. Warum brauchen Parteien Mitglieder? In Parteimitglieder in Deutschland, Hrsg. T. Spier, M. Klein, U. von Alemann, H. Hoffmann, A. Laux, A. Nonnenmacher und K. Rohrbach, 19–29. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-92900-2_2.CrossRefGoogle Scholar
  21. Köhler, T. 2019. In MV fehlen Kandidaten für Bürgermeisterwahl. https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/kommunalwahl_2019/In-MV-fehlen-Kandidaten-fuer-Buergermeisterwahl,kommunalwahlmv120.html. Zugegriffen: 04. April 2019.
  22. Krapp, M. C., und B. Egner. 2013. Parteien in der Kommunalpolitik. In Das deutsche Gemeinderatsmitglied. Problemsichten – Einstellungen – Rollenverständnis, Hrsg. M. C. Krapp, B. Egner und H. Heinelt, 69–82. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-94361-9_4.Google Scholar
  23. Lawson, K. 1980. Political Parties and Linkage. In Political Parties and Linkage. A Comparative Perspective, Hrsg. K. Lawson, 3–24. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  24. MDR. 2019. Keine Kandidaten. Wahl des Ortschaftsrates in Glauzig abgesagt. https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/dessau/anhalt/kommunalwahl-glauzig-kein-ortschaftsrat-100.html. Zugegriffen: 13. Mai 2019.
  25. Micus, M. 2016. Die SPD in Niedersachsen. Rote Bastion auf tönernen Füßen. In Politik und Regieren in Niedersachsen, Hrsg. T. Nentwig und C. Werwath, 107–133. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-05076-4_5.Google Scholar
  26. Naßmacher, K.-H. 2016. Andere Parteien in Niedersachsen. In Politik und Regieren in Niedersachsen, Hrsg. T. Nentwig und C. Werwath, 203–226. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-05076-4_9.Google Scholar
  27. Niedermayer, O. 2018. Parteimitgliedschaften im Jahre 2017. Zeitschrift für Parlamentsfragen 49(2): 346–371.  https://doi.org/10.5771/0340-1758-2018-2-346.CrossRefGoogle Scholar
  28. Niedermayer, O. 2019. Parteimitgliedschaften im Jahre 2018. Zeitschrift für Parlamentsfragen 50(2): 385–410.  https://doi.org/10.5771/0340-1758-2019-2-385.CrossRefGoogle Scholar
  29. Olk, T., und T. Gensicke. 2014. Bürgerschaftliches Engagement in Ostdeutschland. Stand und Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Probst, L., und A. Laux. 2016. Bündnis 90/Die Grünen in Niedersachsen. In Politik und Regieren in Niedersachsen, Hrsg. T. Nentwig und C. Werwath, 177–201. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-05076-4_8.Google Scholar
  31. Rehfeld-Staudt, A., und W. Rellecke. 2010. Kommunalpolitik im Freistaat Sachsen. In Kommunalpolitik in den deutschen Ländern. Eine Einführung, Hrsg. A. Kost und H.-G. Wehling, 283–306. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Reiser, M. 2017. Die kommunale Ebene in Sachsen-Anhalt. Entwicklung und Herausforderungen in der Kommunalpolitik seit der Wende. In Politik und Regieren in Sachsen-Anhalt, Hrsg. H. Träger und S. Priebus, 181–200. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-13689-5_12.Google Scholar
  33. Spier, T. 2011. Wie aktiv sind die Mitglieder der Parteien? In Parteimitglieder in Deutschland, Hrsg. T. Spier, M. Klein, U. von Alemann, H. Hoffmann, A. Laux, A. Nonnenmacher und K. Rohrbach, 97–119. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-92900-2_7.CrossRefGoogle Scholar
  34. Spier, T. 2019. Not Dead Yet? Explaining Party Member Activity in Germany. German Politics 28(2): 282–303.  https://doi.org/10.1080/09644008.2018.1528237.CrossRefGoogle Scholar
  35. Statistisches Bundesamt. 2018. Statistisches Jahrbuch 2018. Deutschland und Internationales. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  36. Träger, H., und J. Pollex. 2016a. Das Großstadttrauma der CDU bei Oberbürgermeisterwahlen. Warum verlieren die Kandidaten der Christdemokraten so oft? Zeitschrift für Politikwissenschaft 26(3): 279–300.  https://doi.org/10.1007/s41358-016-0053-0.CrossRefGoogle Scholar
  37. Träger, H., und J. Pollex. 2016b. Oberbürgermeister- und Landratswahlen zwischen struktureller Schwäche und kommunalpolitischer Erfahrung. Eine Analyse der Direktwahlen in Sachsen 1994 bis 2015. Zeitschrift für Parlamentsfragen 47(3): 636–656.  https://doi.org/10.5771/0340-1758-2016-3-636.CrossRefGoogle Scholar
  38. Träger, H., und J. Pollex. 2017. Strukturschwäche und Personalprobleme an der „Wiege der Demokratie“. Aktuelle Herausforderungen für die Parteien auf der kommunalen Ebene. Mitteilungen des Instituts für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung 23: 52–62.Google Scholar
  39. Vetter, A., und S. Kuhn. 2013. (Nationale) Parteien in der lokalen Politik. Wandel oder Krise. In Lokale Politik und Verwaltung im Zeichen der Krise, Hrsg. M. Haus und S. Kuhlmann, 27–48. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-19160-7_2.Google Scholar
  40. Wiesendahl, E. 2006. Mitgliederparteien am Ende? Eine Kritik der Niedergangsdiskussion. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Universität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations