Advertisement

Prozessmodellierung

Chapter
  • 11k Downloads

Zusammenfassung

Um das Management von Prozessen überhaupt zu ermöglichen, muss zunächst die für das Prozessmanagement relevante Realität handhabbar gemacht werden. Diese Voraussetzung wird mit der Prozessmodellierung erreicht. Dabei ist ein Modell ganz allgemein eine Abbildung der Realität. Der Ausgangspunkt ist demnach die Realität, die sehr viele Aspekte aufweist. Nur einige davon sind für das Management von Prozessen relevant. Deshalb ist es die Aufgabe der Prozessmodellierung, eine Modellierungssystematik auszuwählen, mit der möglichst alle relevanten Aspekte sichtbar gemacht werden können. Dabei können auch bewusst einige Aspekte weggelassen werden, um die Realität für das Prozessmanagement beherrschbar zu machen und nicht zu komplex werden zu lassen (vgl. Liebetruth 2005, S. 25).

Literatur

  1. Allweyer, T. (2015). BPMN 2.0 Business Process Model and Notation. Einführung in den Standard für die Geschäftsprozessmodellierung (3. Aufl.). Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  2. Appelfeller, W., Boentert, A., & Laumann, M. (2016). Prozesslandkarten entwickeln – Vorgehen, Qualitätskriterien und Nutzen. Zeitschrift Führung + Organisation, 86(6), 425–431.Google Scholar
  3. Arnold, D., & Furmans, K. (2009). Materialfluss in Logistiksystemen (6. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Arnold, D., Isermann, H., Kuhn, A., Tempelmeier, H., & Furmans, K. (2008). Handbuch Logistik. Berlin: Springer Berlin/Heidelberg.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bicheno, J., & Holweg, M. (2009). The lean toolbox. The essential guide to lean transformation (4. Aufl.). Buckingham: PICSIE Books.Google Scholar
  6. Bouché, D., Lenhardt, M., & Schmidt, S. (2013). Gestaltungs- und Modellierungsrichtlinien. In F. Bayer & H. Kühn (Hrsg.), Prozessmanagement für Experten – Impulse für aktuelle und wiederkehrende Themen (S. 73–91). Berlin: SpringerGabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dehdari, P., Müller, A., & Wlcek, H. (2012). Wertstromanalyse und -design. In K. Furmans (Hrsg.), Lean Management in Lägern. Arbeitskreisbericht (S. 28–33). Hamburg: DVV Media Group Dt. Verkehrsverlag. (Schriftenreihe Wirtschaft & Logistik).Google Scholar
  8. Dickmann, P. (2009). Schlanker Materialfluss. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dombrowski, U., & Brinkop, M. (2010). V-Modell zur Gestaltung abgesicherter Prozesse. Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb (ZWF), 105(4), 350–355.CrossRefGoogle Scholar
  10. Domschke, W. (2007). Logistik: Transport – Grundlagen, lineare Transport- und Umladeprobleme (5. Aufl.). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  11. Ehrmann, H. (2008). Logistik (6., überarb. u. akt. Aufl.). Ludwigshafen(Rhein): Kiehl (Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft).Google Scholar
  12. Eßig, M., Hofmann, E., & Stölzle, W. (2013). Supply chain management. s.l.: Vahlen. http://lib.myilibrary.com/detail.asp?id=625286.
  13. Feige, D., & Klaus, P. (2008). Modellbasierte Entscheidungsunterstützung in der Logistik. [mit EUS-Lehrsoftware auf CD-ROM]. Stand: 15. Dezember 2007. Hamburg: DVV Media Group Dt. Verkehrsverlag. (Edition Logistik, 10).Google Scholar
  14. Fleischmann, A., Schmidt, W., Stary, C., Obermeier, S., & Börger, E. (2011). Subjektorientiertes Prozessmanagement. München: Carl Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gaitanides, M. (2012). Prozessorganisation – Entwicklung, Ansätze und Programme des Managements von Geschäftsprozessen (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  16. Geiser, U. (2009). Modellierung von Prozessen. Selektion der geeigneten Toolunterstützung. In M. Hirzel (Hrsg.), Prozessmanagement in der Praxis (S. 141–152). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  17. Gesellschaft für Organisation. (2014). Business process management. BPM common body of knowledge – BPM CBOK; Leitfaden für das Prozessmanagement (Version 3.0, 2., überarb. deutschsprachige Ausg. Aufl.). Gießen: Schmidt (Schriftenreihe der EABPM, Bd. 1).Google Scholar
  18. Günthner, W. A., & Schneider, O. (2011). Methode zur einfachen Aufnahme und intuitiven Visualisierung innerbetrieblicher logistischer Prozesse (Forschungsbericht). Garching: fml – Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik der TU München.Google Scholar
  19. Günthner, W. A., Durchholz, J., Klenk, E., & Boppert, J. (2013). PLANUNG Methoden zur Planung schlanker Logistikprozesse. In W. A. Günthner, J. Durchholz, E. Klenk, J. Boppert, T. Knössl, & M. Klevers (Hrsg.), Schlanke Logistikprozesse. Handbuch für den Planer (S. 17–131). Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Klenk, E., & Knössl, T. (2010). Logistikorientierte Wertstromanalyse. Identifikation von Wertschöpfung und Verschwendung in der Logistik. Logistikseminar. Garching, 14.10.2010.Google Scholar
  21. Klenk, E., Klevers, M., & Günthner, W. A. (2013). Logistikorientierte Wertstromanalyse. In W. A. Günthner, J. Durchholz, E. Klenk, J. Boppert, T. Knössl & M. Klevers (Hrsg.), Schlanke Logistikprozesse. Handbuch für den Planer (S. 135–161). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  22. Klevers, T. (2009). Wertstrom-Mapping und Wertstrom-Design. Verschwendung erkennen – Wertschöpfung steigern (1. Aufl.). München: mi-Wirtschaftsbuch. http://www.wiso-net.de/document/MIWI,AMIW__9783868800609204.
  23. Knössl, T. (2013). Logistikorientierte Wertstromanalyse. In W. A. Günthner & J. Boppert (Hrsg.), Lean Logistics. Methodisches Vorgehen und praktische Anwendung in der Automobilindustrie (S. 135–144). Berlin: Springer.Google Scholar
  24. Küpper, H.-U., & Helber, S. (2004). Ablauforganisation in Produktion und Logistik (3. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  25. Lehrstuhl fml TU München. (2015). Stichwort Wertstromanalyse (Kompendium Lehrstuhl fml TU München). http://www.fml.mw.tum.de/fml/index.php?Set_ID=945&letter=W&title=Wertstromanalyse. Zugegriffen am 01.08.2015.
  26. Liebetruth, T. (2005). Die Informationsbasis des Supply Chain Controllings. Forschungsstand, empirische Analyse, Gestaltungsempfehlungen. Univ., Diss. – Erlangen-Nürnberg, 2004. Köln: Kölner Wissenschaftsverlag. http://deposit.ddb.de/cgi-bin/dokserv?id=2603704&prov=M&dok_var=1&dok_ext=htm.
  27. Mertens, P., Bodendorf, F., König, W., Picot, A., Schumann, M., & Hess, T. (2012). Grundzüge der Wirtschaftsinformatik (11. Aufl.). Berlin: Springer (Springer-Lehrbuch).  https://doi.org/10.1007/978-3-642-30515-3.CrossRefGoogle Scholar
  28. Meudt, T., Rößler, M. P., Böllhoff, J., & Metternich, J. (2016). Wertstromanalyse 4.0 – Ganzheitliche Betrachtung von Wertstrom und Informationslogistik in der Prooduktion. Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb (ZWF), 111(6), 319–323.CrossRefGoogle Scholar
  29. Müller, S. (2019). Transportmanagement (Ausgabe 2019). Nürnberg: Scriptum wissenschaftliche Schriften.Google Scholar
  30. Porter, M. E. (1998). Competitive advantage. Creating and sustaining superior performance; with a new introduction. New York: Free Press. http://www.loc.gov/catdir/bios/simon051/98009581.html.
  31. Reese, J. (2013). Operations Management – Optimale Gestaltung von Wertschöpfungsprozessen in Unternehmen. München: Vahlen.Google Scholar
  32. Rosemann, M., Schwegmann, A., & Delfmann, P. (2012). Vorbereitung der Prozessmodellierung. In J. Becker, M. Kugeler, & M. Rosemann (Hrsg.), Prozessmanagement: Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung (S. 47–112). Berlin: SpringerGabler.CrossRefGoogle Scholar
  33. Ross, G., & Jeffrey, B. (2010). Practical quality. KaizenTrainer.com.
  34. Rother, M., & Shook, J. (2009). Learning to see. Value-stream mapping to create value and eliminate muda (Version 1.4). Cambridge: Lean Enterprise Inst (A lean tool kit method and workbook).Google Scholar
  35. Schmelzer, H. J., & Sesselmann, W. (2010). Geschäftsprozessmanagement in der Praxis. Kunden zufriedenstellen, Produktivität steigern, Wert erhöhen; [das Standardwerk] (7., überarb. u. erw. Aufl.). München: Hanser. http://www.socialnet.de/rezensionen/isbn.php?isbn=978-3-446-42185-1.
  36. Schneider, O., Hohenstein, F., & Günthner, W. A. (2011). Bewertung von Methoden hinsichtlich einer ganzheitlichen Prozessdarstellung.  https://doi.org/10.2195/lj_NotRev_schneider_de_201110_01.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schulte, C. (2013). Logistik. Wege zur Optimierung der Supply Chain. München: Vahlen. http://lib.myilibrary.com/detail.asp?id=625390.
  38. Schulte-Zurhausen, M. (2010). Organisation (5., überarb. u. akt. Aufl.). München: Vahlen (Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften).Google Scholar
  39. Steglich, M., Feige, D., & Klaus, P. (2016). Logistik-Entscheidungen – Modellbasierte Entscheidungsunterstützung in der Logistik mit Logisticslab (2. Aufl.). Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  40. Stickdorn, M., & Schneider, J. (2013). This is service designs thinking – basics – tools – cases. Amsterdam: BIS Publishers.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Ostbayerische Technische Hochschule RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations