Advertisement

Digitale Öffentlichkeiten und politisches Handeln

Überlegungen zu einer radikaldemokratischen politischen Bildung
Chapter
  • 1.1k Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag trägt zu der Diskussion darüber bei, wie die politische Bildung zu politischem Handeln in digitalen Öffentlichkeiten befähigen kann. Während ein großer Konsens darüber besteht, dass digitale Medien heutzutage eine wichtige Rolle bei der Vermittlung von Kompetenzen politischen Handelns spielen müssen, ist oft unbestimmt, worum es bei einer solchen Vermittlung gehen sollte. Die Perspektive radikaler Demokratietheorien wird für eine Diskussion dieser Frage herangezogen, weil sie sich besonders eignet, um die demokratischen Potenziale digitaler Öffentlichkeiten zu fokussieren. Digitale Öffentlichkeiten haben aus radikaldemokratischer Sicht mindestens zwei wichtige politische Funktionen. Erstens kann die Kommunikation in digitalen Öffentlichkeiten der kollektiven Organisation von kritischem politischem Handeln förderlich sein. Zweitens können digitale Öffentlichkeiten für eine größere Resonanz für Kritik in der politischen Öffentlichkeit sorgen, weil sie es kritischen politischen Stimmen leichter machen, hegemoniale Diskursstrukturen in der politischen Öffentlichkeit aufzubrechen. Der Beitrag zeigt exemplarisch, wie sich diese Funktionen in der politischen Bildung praktisch erfahrbar machen lassen, und argumentiert, dass ein hierfür geeignetes Kompetenzmodell radikaldemokratischer politischer Bildung nicht nur Kritik- und Konfliktkompetenzen sondern auch Urteilskompetenzen umfassen sollte.

Schlüsselwörter

Konflikt Kritik Öffentlichkeiten Politisches Handeln Radikale Demokratie 

Literatur

  1. Binder, U., und H.-E. Tenorth. 2017. Die „Filterblase“. Ein Disput über ihre öffentlichkeitstheoretische und pädagogische Bedeutsamkeit. In Der neue Strukturwandel von Öffentlichkeit. Reflexionen in pädagogischer Perspektive, Hrsg. U. Binder und J. Oelkers, 180–202. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  2. Boehme-Neßler, Volker. 2018. Das Ende der Demokratie? Effekte der Digitalisierung aus rechtlicher, politologischer und psychologischer Sicht. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Celikates, Robin. 2015. Digital Publics, Digital Contestation. A New Structural Transformation of the Public Sphere? In Transformations of Democracy. Crisis, Protest and Legitimation, Hrsg. R. Celikates, R. Kreide und T. Wesche, 159–174. London/New York: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  4. de Moll, F., C. Kirschner, M. Riefling und M. Rodrian-Pfennig. 2013. Überlegungen zu einem Modell radikaldemokratischer Bildung: Eine Dezentrierung des Kompetenzbegriffs, In Politische Bildung zwischen Politisierung, Partizipation und politischem Lernen. Beiträge für eine soziologische Perspektive, Hrsg. H. Bremer et al., 293–314. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  5. Filipović, Alexander. 2019. Alles Habermas!? Alternative Theorien für eine Ethik öffentlicher Kommunikation in Zeiten der Digitalität. In Digitaler Strukturwandel der Öffentlichkeit. Interdisziplinäre Perspektiven auf politische Partizipation im Wandel, Hrsg. J. Bedford-Strohm, F. Höhne und Julian Zeyher-Quattlender, 219–232. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Fuchs, Christian. 2019. Soziale Medien und Kritische Theorie. Eine Einführung. München: UVK Verlag.Google Scholar
  7. Habermas, Jürgen. 1999. Die Einbeziehung des Anderen. Studien zur politischen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen. 2006. Political Communication in Media Society: Does Democracy Still Enjoy an Epistemic Dimension? The Impact of Normative Theory on Empirical Research. Communication Theory 16 (4): 411–426.CrossRefGoogle Scholar
  9. Jacob, D., und T. Thiel. 2017. Einleitung. In Politische Theorie und Digitalisierung, Hrsg. D. Jacob und T. Thiel, 7–25. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Jarren, Otfried. 2014. Erfüllen die Medien heute einen demokratischen Auftrag? Wie sich der Medienwandeln auf Gesellschaft und Demokratie auswirkt. Zeitschrift für Politikwissenschaft 24 (3): 317–327.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kersting, Nobert. 2016. Jugend und politische Partizipation. Online- oder Offline-Beteiligung? In Politische Beteiligung junger Menschen. Grundlagen – Perspektiven – Fallstudien, Hrsg. J. Tremmel und M. Rutsche, 253–270. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Keyling, Till. 2017. Kollektives Gatekeeping. Die Herstellung von Publizität in Social Media. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. KMK. 2016. Bildung in der digitalen Welt. Strategie der Kultusministerkonferenz. https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2018/Strategie_Bildung_in_der_digitalen_Welt_idF._vom_07.12.2017.pdf. [abgerufen am 29.09.2019].
  14. Kneuer, M., und S. Salzborn. 2016. Digitale Medien und ihre Wirkung auf demokratische Prozesse. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 10 (Supplement 2): 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  15. Laclau, E., und C. Mouffe. 2006. Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus. Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  16. Leggewie, C., und C. Bieber. 2003. Demokratie 2.0. Wie tragen neue Medien zur demokratischen Erneuerung bei? In Demokratisierung der Demokratie. Diagnosen und Reformvorschläge, Hrsg. Claus Offe, 124–151. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  17. Mouffe, Chantal. 2007a. Über das Politische. Wider die kosmopolitische Illusion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Mouffe, Chantal. 2007b. Pluralismus, Dissens und demokratische Staatsbürgerschaft. In Diskurs – radikale Demokratie – Hegemonie, Hrsg. Martin Nonhoff, 41–53. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  19. Mouffe, C., und E. Wagner. 2007. Und jetzt, Frau Mouffe? Chantal Mouffe im Gespräch mit Elke Wagner. In Und jetzt? Politik, Protest und Propaganda, Hrsg. Heinrich Geiselberger, 106–127. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Möllers, Christoph. 2013. Legitimationschancen unserer Demokratie. Zeitschrift für Politikwissenschaft 23 (2): 279–287.CrossRefGoogle Scholar
  21. Persily, Nathaniel. 2017. The 2016 U.S. Election: Can Democracy Survive the Internet? Journal of Democracy 28 (2): 63–76.Google Scholar
  22. Plake, K., D. Jansen und B. Schuhmacher. 2001. Öffentlichkeit und Gegenöffentlichkeit im Internet. Politische Potenziale der Medienentwicklung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Pörksen, Bernhard. 2019. Arroganz statt Inhalte. Online: https://www.sueddeutsche.de/kultur/rezo-cdu-youtube-video-social-media-1.4471242 [abgerufen am 05.11.2019].
  24. Ritzi, Claudia. 2014. Die Postdemokratisierung politischer Öffentlichkeit. Kritik zeitgenössischer Demokratie – theoretische Grundlagen und analytische Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Wegerif, Rupert. 2018. New Technology and the Apparent Failure of Democracy: An Educational Response. On Education. Journal for Research and Debate 1(1).  https://doi.org/10.17899/on_ed.2018.1.7
  26. Wehling, Hans-Georg. 2016. Konsens à la Beutelsbach? Nachlese zu einem Expertengespräch. Textdokumentation aus dem Jahr 1977. In Brauchen wir den Beutelsbacher Konsens? Eine Debatte der politischen Bildung, Hrsg. B. Widmaier und P. Zorn, 19–27. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  27. Westphal, Manon. 2018. Kritik- und Konfliktkompetenz. Eine demokratietheoretische Perspektive auf das Kontroversitätsgebot. Aus Politik und Zeitgeschichte 68 (13–14), 12–17.Google Scholar
  28. Winter, Rainer. 2017. Gesellschaftliche Konflikte, digitaler Widerstand und die Entstehung des Politischen. In Medien und Kulturen des Konflikts. Pluralität und Dynamik von Generationen, Gewalt und Politik, Hrsg. H. Gummert, J. Henkel-Otto und D. H. Medebach, 237–252. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Wohnig, Alexander. 2017. Zum Verhältnis von sozialem und politischem Lernen. Eine Analyse von Praxisbeispielen politischer Bildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Zimmermann, Ann. 2006. Online-Öffentlichkeit und Zivilgesellschaft: neue Chancen auf massenmediale Sichtbarkeit? Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 19 (2), 22–36.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations