Advertisement

‘Mit-tun’ und ‘Er-leben’.

Wie kann die Vermittlung von Methodologien und Methoden für Studierende der Pflegewissenschaft funktionieren?
  • Christine KellerEmail author
Chapter
  • 410 Downloads
Part of the Vallendarer Schriften der Pflegewissenschaft book series (VSP, volume 4)

Zusammenfassung

Am 22. und 23.01.2018 fand an der Hochschule Vallendar am Lehrstuhl ‚Methodologie und Qualitative Methoden in der Pflege- und Gesundheitsforschung‘ ein Workshop für Masterstudierende und Promovierende der Pflegewissenschaften unter professoraler Leitung statt. Ziel war es, die Entstehungsbedingungen von wissenschaftlich begründetem Wissen zu durchleuchten. Unter dem Titel „Zugänge schaffen“ sollten unterschiedliche soziologische Theorien vorgestellt werden und deren Einfluss auf methodische Zugänge und damit erzielte Forschungsergebnisse hinterfragt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Axmacher, Dirk (1991): Pflegewissenschaft – Heimatverlust der Krankenpflege? In: Rabe-Kleberg, Ursula u.a. (Hrsg.): Pro Person: Dienstleistungsberufe in der Krankenpflege, Altenpflege und Kindererziehung. Bielefeld. S. 120 – 138Google Scholar
  2. Bartholomeyczik, S.; Halek, M.; Sowinski, C.; Besselmann, K. (2006): Rahmenempfehlungen zum Umgang mit herausforderndem Verhalten bei Menschen mit Demenz in der stationären Altenhilfe. Bundesministerium für Gesundheit (BMG) (Hg.). Online verfügbar unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/fa_redakti-on_bak/pdf_publikationen/Forschungsbricht_Rahmenempfehlungen_Umgang_Demenz.pdf
  3. Beck, Ulrich (1995): Eigenes Leben. In ders. u.a (Hrsg.). Eigenes Leben. München: C.H. Beck, S. 9-174.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich (1997) (Hrsg.): Kinder der Freiheit. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Behrens, Johann; Langer, Gero (2004): Evidence-based Nursing. Vertrauensbildende Entzauberung der „Wissenschaft“. „Qualitative“ und „quantitative“ Methoden bei täglichen Pflegeentscheidungen. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  6. Berger, Peter L.; Luckmann, Thomas (1969): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Familie, Seniorgen, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2016): Siebter Altenbericht. Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften und Stellungnahme der Bundesregierung. https://www.bmfsfj.de/blob/120144/2a5de459ec4984cb2f83739785c908d6/7--altenbericht---bundestagsdrucksache-data.pdf
  8. Burzan, Nicole (2018): Einleitung. In: Burzan, Nicole; Hitzler, Ronald: Typologische Konstruktionen. Prinzipien und Forschungspraxis (Hrsg.). Wiesbaden: Springer. S. 1-10.Google Scholar
  9. Brandenburg, Hermann; Dorschner, Stephan (2007). Pflegewissenschaft 1. Lehr- und Arbeitsbuch zur Einführung in das wissenschaftliche Denken in der Pflege. Bern: Huber.Google Scholar
  10. Calvert, Kristina (2011): Philosophieren mit Kindern – Gelingensbedingungen eines Unterrichtsprinzips. In: Hidalgo, Oliver; Rude, Christoph; Wiesheu, Roswitha (Hrsg.): Philosophieren in Schulen und Kindertagesstätten: Interdisziplinäre Voraussetzungen - Methodische Praxis - Implementation und Effekte . Berlin: Lit Verlag. S. 142-153.Google Scholar
  11. Corbin, Juliet; Strauss, Anselm (2008): Basics of Qualitative Research. 3. Auflage. Sage: Thousand Oaks.Google Scholar
  12. Dammert, Matthias; Keller, Christine; Beer, Thomas; Bleses, Helma (2016): Person-Sein zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Eine Untersuchung zur Anwendung der IntegrativenValidation und der Basalen Stimulation in der Begleitung von Personen mit Demenz. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  13. Dausien, Bettina (2007): Reflexivität, Vertrauen, Professionalität. Was Studierende in einer gemeinsamen Praxis qualitativer Forschung lernen können Diskussionsbeitrag zur FQS-Debatte “Lehren und Lernen der Methoden qualitativer Sozialforschung”. In: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, Vol 8, No 1.Google Scholar
  14. Dellwing, Michael (2014): Zur Aktualität von Erving Goffman. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  15. Dettmers, Stephan (2015): Entwicklungslinien und Perspektiven hinsichtlich Ausbildung und Akademisierung sozialer und gesundheitsorientierter Berufe. In: Klebl, Michael; Popescu-Willigmann, Silvester (Hrsg.): Handbuch Bildungsplanung : Ziele und Inhalte beruflicher Bildung auf unterrichtlicher, organisationaler und politischer Ebene Silvester. Bielefeld: Bertelsmann. S. 391-416.Google Scholar
  16. Dilthey, Wilhelm (1900). Die Entstehung der Hermeneutik. In: Dilthey, Wilhelm: Gesammelte Schiften Bd. 5 (317-331). U.a. Leipzig. S. 1962ff.Google Scholar
  17. Douglas, Jack D. (1976): Investigative Social Research. Beverly Hills.Google Scholar
  18. Eisewicht, Paul (2015): Die Kunst des Reklamierens. Beitrag zum Verständnis von Konsum als Handlungsproblem. Wiesbaden: Springer Ernst, Wiebke.Google Scholar
  19. Ernst, Wiebke; Jetzkowitz, Jens; König Matthias; Schneider, Jörg (2002): Wissenschaftliches Arbeiten für Soziologen. München, Wien: R. Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  20. Foucault, Michael (1980): Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits - Band IV. Suhrkamp.Google Scholar
  21. Goethe von, Johann Wolfgang (1986): „Faust I“. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  22. Goffman, Erving (1977): Rahmen-Analyse. Suhrkamp: Frankfurt am Main.Google Scholar
  23. Goffman, Erving (1989). On Fieldwork. Transcribed and edited by Lyn H. Lofland. In: Journal of Contemporary Ethnography. Vol. 18. No. 2. S. 123-132.Google Scholar
  24. Heath, Christian; Hindmarsh, Jon; Knoblauch, Hubert; Luff, Paual (2016): Praktische Hermeneutik. In: Burzan, Nico le; Hitzler, Ronald, Kirschner, Heiko (Hrsg.). Materiale Analyse. Methodenfragen in Projekten. Springer, Wiesbaden, S. 189-214.CrossRefGoogle Scholar
  25. Heinze, Rolf, G.; Klie, Thomas; Kruse, Andreas (2015): Subsidiarität revisited. Sozialer Fortschritt: Vol. 64, Subsidiarität als Zukunftsmodell, S. 131-138.  https://doi.org/10.3790/sfo.64.6.131b
  26. Hitzler, Ronald (1997): Perspektivenwechsel. Über künstliche Dummheit, Lebensweltanalyse und Allgemeine Soziologie. In: Soziologie (Mitteilungsblatt der DGS), H. 4, S. 5-18.Google Scholar
  27. Hitzler, Ronald (1999a): Modernisierung als Handlungsproblem. Individuelle Lebensbewältigung in einer sich wandelnden Welt. In: Rapp, Friedrich (Hrsg.): Global Village. Eine Umwelt und viele Lebensstile (Studium Generale Band 8). Bochum (Projekt). S. 83-105.Google Scholar
  28. Hitzler, Ronald (1999b). Welten erkunden. Soziologie als (eine Art) Ethnologie der eigenen Gesellschaft. In: Soziale Welt 50. S. 473-482.Google Scholar
  29. Hitzler, Ronald (2002): Sinnrekonstruktion. Zum Stand der Diskussion (in) der deutschsprachigen interpretativen Soziologie. In: Forum Qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Social Research [Online Journal], 3(2).Google Scholar
  30. Hitzler, Ronald (2007a): Ethnographie. In: Buber, Renate; Holzmüller, Hartmut H. (Hrsg.): Qualitative Marktforschung. Konzepte - Methoden - Analysen. Wiesbaden: Gabler, S. 207-218.Google Scholar
  31. Hitzler, Ronald (2007c): Wohin des Wegs? Ein Kommentar zu neueren Entwicklungen in der deutschsprachigen “qualitativen” Sozialforschung. In: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research. 8(3), Art. 4.Google Scholar
  32. Hitzler, Ronald (2017a): Hunde als Korrelate des Erlebens. Einige phänomenologiebasierte Überlegungen. In: Burzan, Nicole; Hitzler, Ronald (Hrsg.): Auf den Hund gekommen. Interdisziplinäre Annäherung an ein Verhältnis. Wiesbaden: Springer VS, 251–263.Google Scholar
  33. Hitzler, Ronald (2017b): Kapitulation? Re-Aktionen des Mediennutzers auf die (Um-)Nutzung medientechnologischer Entwicklungen durch seine (vermeintlichen) Gegenspieler. In: Pfadenhauer, Michaela; Grenz, Tilo (Hrsg): De-Mediatisierung, Medien – Kultur – Kommunikation. Wiesbaden: Springer, S. 179-191.Google Scholar
  34. Hitzler, Ronald; Honer, Anne (1988): Der lebensweltliche Forschungsansatz. In: Neue Praxis 18(6), 496–501.Google Scholar
  35. Hitzler, Ronald; Eberle, Thomas (2000): Phänomenologische Lebensweltanalyse. In: Flick, Uwe; Kardorff, Ernst von; Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Forschung - Ein Handbuch. Reinbek b. Hbg.: Rowohlt, S. 109-118.Google Scholar
  36. Hitzler, Ronald; Gothe, Miriam (2015): Ethnographische Erkundungen. Methodische Aspekte aktueller Forschungsprojekte (Reihe ,Erlebniswelten`). Wiesbaden: SpringerGoogle Scholar
  37. Hitzler, Ronald; Eisewicht Paul (2016): Lebensweltliche Ethnographie – im Anschluss an Anne Honer. Weinheim: Beltz, Juventa.Google Scholar
  38. Honer, Anne (1989). Einige Probleme lebensweltlicher Ethnographie. Zur Methodologie und Methodik einer interpretativen Sozialforschung. In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 18, Heft 4. S. 297-312.Google Scholar
  39. Honer, Anne (1993): Lebensweltliche Ethnographie: ein explorativ-interpretativer Forschungsansatz am Beispiel von Heimwerker-Wissen. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  40. Honer, Anne (2011): Kleine Leiblichkeiten. Erkundungen in Lebenswelten. Wiesbaden. Springer.Google Scholar
  41. Hundt, Markus (2000) Spracharbeit im 17.Jahrhunder, De Gruyter.Google Scholar
  42. Kant, Immanuel (2017): Denken wagen: Der Weg aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit. [Was bedeutet das alles?]. Ditzingen: Reclam.Google Scholar
  43. Kleemann, Ken Pierre (2016): Tragödie der Soziologie oder die Schwierigkeit der Interdisziplinarität. Eine Replik auf Alfred Fuhrs Beitrag „In Parasocial Media we Trust“ zum 8. Interdisziplinären Gespräch „Wege des digitalen Wandels“ am 30.01.2015 am Institut für Informatik der Universität. Leipzig. LIFIS-ONLINE [06.07.2016] www.lifis-online.de ISSN 1864-6972.
  44. Keller, Christine (2015): Freundschaftliche Forschung? Annäherung und Distanzierung beim Betreiben von Ethnographie. In: Ronald Hitzler und Miriam Gothe (Hrsg.): Ethnographische Erkundungen. Methodische Aspekte aktueller Forschungsprojekte. Wiesbaden: Springer, S. 255-273.Google Scholar
  45. Keller, Christine (2018): „Ich bin ziemlich nervös sag ich ihnen […]. Hoffentlich sieht man das nicht“. Zur Dramaturgie von Nervosität einer „Expertin“ für Emotionen. In: Pfadenhauer, Michaela; Poferl, Angelika (Hrsg.): Wissensrelationen. Wissensrelationen. Beiträge und Debatten zum 2. Sektionskongress der Wissenssoziologie. Weinheim: Beltz. S. 407-417.Google Scholar
  46. Keller, Christine; Ziegler, Sven (2018): „Dauernd wühlste in meinen Schränken, alles kannste brauchen…“ (Personen mit) Demenz im Fokus von Typisierung, Kategorisierung und Stereotypisierung. In: Burzan, Nicole/Hitzler, Ronald (Hrsg.): Typologische Konstruktionen und kategoriale Klassifikationen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  47. Knoblauch, Hubert (2001): Fokussierte Ethnographie. In: Sozialer Sinn, Jg. 2, H. 1, 123_141.Google Scholar
  48. Knoblauch, Hubert; Schnettler, Bernt (2010): Sozialwissenschaftliche Gattungsforschung. In: Zymner, Rüdiger (Hrsg.): Handbuch Gattungsforschung. - Stuttgart : J.B. Metzler , S. 291-294.Google Scholar
  49. Kuhn, Thomas S. (1993): Metaphor in Science. In: Ortony, Andrew (Hrsg.): Metaphor and Thought. Cambridge University Press. S. 409-419).Google Scholar
  50. Kraimer, Klaus (2008): ‚Form und Stoff‘ der Fallrekonstruktion. In: Giebeler, Corelia et al. (Hrsg.): Fallverstehen und Fallstudien. Opladen: Barbara Budrich. S. 35 – 52.Google Scholar
  51. Kruse, Andreas Kruse (2017): Lebensphase hohes Alter: Verletzlichkeit und Reife. Berlin: Springer.Google Scholar
  52. Luckmann, Thomas (1986), Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens: Kommunikative Gattungen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderhefte. Westdeutscher Verlag, Opladen. 191-211Google Scholar
  53. Luckmann, Thomas (2006): Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Vortrag am Department of Informational Systems an der London School of Economics and Political Science im Februar 2005. Aus dem Englischen übersetzt von Mary-Jorda Abraha und Dirk Tänzler. https://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/fileadmin/Redaktion/Institute/Sozialwissenschaften/Kommunikations-_und_Medienwissenschaft/Vowe/SV_Ausschuss/Luckmann_2006_Kommunikative_Konstruktion.pdf
  54. Matthes, Joachim (1973/2016): Soziologie ohne Soziologie? Zur Lage des Soziologiestudiums in der Bundesrepublik. Zeitschrift für Soziologie, Band 2, Heft 1, Seiten 47–58, DOI:  https://doi.org/10.1515/zfsoz-1973-0103.
  55. Moses, Simone (2015): Die Akademisierung der Pflege in Deutschland. (Projektreihe der Robert-Bosch-Stiftung). Bern: Huber.Google Scholar
  56. Pfadenhauer, Michaela (2003): Professionalität. Eine wissenssoziologische Rekonstruktion institutionalisierter Kompetenzdarstellungskompetenz. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  57. Plessner, Helmuth (1982): Über die Möglichkeit einer Ästhetik. In: ders. (Hrsg.). Gesammelte Schriften, Band VII. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 51-57.Google Scholar
  58. Reichertz, Joe (2011): Die Sequenzanalyse in der Hermeneutik. Unkorrigiertes Manuskript für das Methodenfestival in Basel.Google Scholar
  59. Reichertz, Joe (2013): Gemeinsam interpretieren. Die Gruppeninterpretation als kommunikativer Prozess. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  60. Reim, Thomas; Riemann, Gerhard (1997): Die Forschungswerkstatt. Erfahrungen aus der Arbeit mit Studentinnen und Studenten der Sozialarbeit/Sozialpädagogik und der Supervision. In: Jakob, Gisela; Wenierski von, Hans-Jürgen (Hrsg.): Rekonstruktive Sozialpädagogik. Konzepte und Methoden sozialpädagogischen. Verstehens in Forschung und Praxis. Weinheim: Juventa, S. 223 – 238.Google Scholar
  61. Rennen-Allhoff, Beate; Schaeffer, Doris (2000): Handbuch Pflegewissenschaft. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  62. Soeffner, Hans-Georg (1985). Anmerkungen zu gemeinsamen Standards standardisierter und nicht-standardisierter Verfahren in der Sozialforschung. In: Kaase, Max; Küchler, Manfred Küchler (Hrsg.). Herausforderungen der Empirischen Sozialforschung. Mannheim: ZUMA. S. 109-126.Google Scholar
  63. Soeffner, Hans-Georg (1989): Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Suhrkamp: Frankfurt am Main.Google Scholar
  64. Soeffner, Hans-Georg; Hitzler, Ronald (1994): Hermeneutik als Haltung und Handlung. Über methodisch kontrolliertes Verstehen. In: Schröer, Norbert (Hrsg.): Interpretative Sozialforschung. Opladen (Westdeutscher). S. 28-55.Google Scholar
  65. Schütz, Alfred (1971): Das Problem der Relevanz. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Schütz, Alfred (1972): Der Fremde. In: Alfred Schütz. Gesammelte Aufsätze. Bd. 2: Studien zur soziologischen Theorie. Den Haag. S. 53-69.Google Scholar
  67. Strauss, Anselm (1994): Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Stuttgart: Fink Verlag.Google Scholar
  68. Strauss, Anselm; Corbin, Juliet (1990): Basics of Qualitative Research. Grounded Theory Procedures and Techniques. Sage: London.Google Scholar
  69. Steinke, Ines (2004): Gütekriterien qualitativer Forschung. In: Flick, Uwe ; kardoff von, Ernst; Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Forschung. Reinbek: Rowohlt. S. 319 – 331.Google Scholar
  70. Takeuchi, Hirotaka; Nonaka, Ikujiro (2004): Hitotsubashi on knowledge management. Singapore: John Wiley & Sons Asia.Google Scholar
  71. Thomas, Jefferson, I. (1978): The Definition of the Situation. In: Manus, Jerome, G.; Meltzer, Bernhard (Hrsg.): Symbolic Interaction. Boston: Allyn and Bacon, S. 254-257.Google Scholar
  72. Weber, Max (1921/1972): Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.TU Dortmund und Netzwerk AlternforschungUni HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations