Advertisement

Die dokumentarische Methode der Videointeraktionsanalyse

Ein Zugang zum handlungsleitenden Praxiswissen der Akteure am Beispiel „Gestisch-kommunikativen Handelns zur Beziehungs- und Interaktionsgestaltung bei Menschen mit Demenz“
  • Beatrix DöttlingerEmail author
Chapter
  • 413 Downloads
Part of the Vallendarer Schriften der Pflegewissenschaft book series (VSP, volume 4)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag stelle ich einen rekonstruktiv-praxeologischen Forschungsansatz vor, der auf die Methodologie und Methodik der Dokumentarischen Methode (DM) der Videointeraktionsanalyse von Ralf Bohnsack zurückgreift und für diese Untersuchung in Teilen modifiziert wurde. Das methodisch-methodologische Vorgehen, wie es in dieser Untersuchung umgesetzt wurde, wird beschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartholomeyczik, Sabine et al (2006): Rahmenempfehlungen zum Umgang mit herausforderndem Verhalten bei Menschen mit Demenz in der stationären Altenhilfe. Herausgeber:Google Scholar
  2. Bauer, Joachim (2005): Warum ich fühle, was du fühlst: Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone. München: Heyne VerlagGoogle Scholar
  3. Birdwhistell, Raymond L. (1970): Kinesics and Context: Essays on Body Motion Communication. Univ of Pennsylvania PRGoogle Scholar
  4. Bohnsack, Ralf (2003). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. (Vol. 5. Auflage). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Bohnsack, Ralf (2009). Qualitative Bild- und Videointerpretation. Obladen & Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  6. Bohnsack, Ralf (2010). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. (Vol. 8. Auflage). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  7. Bohnsack, Ralf Nentwig-Gesemann, Iris & Nohl, Arnd-Michael (Hrsg.) (2013): Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Springer VS Wiesbaden. 3. AuflageGoogle Scholar
  8. Bourdieu, Pierre (1976). Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt a. Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  9. Corsten, Michael, Krug, Melanie, & Moritz, Christine (2010). Videographie praktizieren. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissen-schaften.Google Scholar
  10. Döttlinger, Beatrix (2018). Gestisch-kommunikatives Handeln als Bindeglied zwischen Sprache und Handeln bei Menschen mit Demenz. Beziehungs- und Interaktionsgestaltung. In D. Z. f. n. E. S. Witten (Ed.), Versorgungsforschung für Menschen mit Demenz.Google Scholar
  11. Fröhlich, Andreas (2011). Das Konzept Basale Stimulation in der Pflege. In B. Döttlinger, E. Meyer, & E. Wust (Eds.), Begleiten. Abschlussarbeiten Praxisbegleiter/in Basale Stimulation in der Pflege. Fachbereich Altenpflege (pp. 29). Berlin: Verlag Pro BUSINESS book-on-demand.Google Scholar
  12. Fröhlich, Andreas (2015): Basale Stimulation: Ein Konzept zur Arbeit mit schwer beeinträchtigten Menschen. Verlag: Bundesver-band für körper- und mehrfachbehinderte Menschen.Google Scholar
  13. Klambeck, Amelie (2007). Das hysterische Theater unter der Lupe. Klinische Zeichen psychogener Gangstörungen Wege der dokumentarischen Rekonstruktion von Körperbewegungen auf der Grundlage von Videographien. Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  14. Lincoln, Yvonna S., & Guba, Egon G. (1985). Naturalistic Inquiry. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  15. Mannheim, Karl (1952): Ideologie und Utopie. Verlag Schulte-Bulmke Frankfurt a.M.Google Scholar
  16. Mannheim, Karl (1964). Beiträge zur Theorie der Weltanschauungsinterpretation. In In: Wissenssoziologie. Neuwied: Hermann Luchterhand Verlag.Google Scholar
  17. Mannheim, Karl (1980): Strukturen des Denkens. Hrsgb.: Kettler, D. Meja, V. Stehr, N. Verlag Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft 2. AuflageGoogle Scholar
  18. Mead, George H. (1968): Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Suhrkamp Frankfurt a.M.Google Scholar
  19. Nentwig-Gesemann, Iris, & Nicolai, Katharina (2014). Dokumentarische Videointerpretation typischer Modi der Interaktionsorganisation im Krippenalltag. In R. Bohnsack, B. Frizsche, & M. Wagner-Willi (Eds.), Dokumentarische Video- und Filminterpretation. Methodologie und Forschungspraxis (pp. 45-72). Opladen: Barbara Budrich Verlag.Google Scholar
  20. Nohl, Arnd-Michael (2007). Komparative Analyse: Forschungspraxis und Methodologie dokumentarischer Interpretation. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann, & A.-M. Nohl (Eds.), In: Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlaben qualitativer Sozialforschung (Vol. 2. Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Nover, Sabine U., Sirsch, Erika, Doettlinger, Beatrix, & Panke-Kochinke, Birgit (2015). What´s going on? Methodologische Fragen zum Verstehen von Menschen Demenz in der Versorgungsforschung. Pflege & Gesellschaft. Zeitschrift für Pflegewissenschaft, 20(4), 293-313.Google Scholar
  22. Polanyis, Michael (1996). The Tacit Dimension. Garden City, New York: Doubleday &Company.Google Scholar
  23. Przyborski, Aglaja (2004): Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode. Springer VS Wiesbaden 1. AuflageCrossRefGoogle Scholar
  24. Wagner-Willi, M. (2004). Videointerpretation als mehrdimensionale Mikroanalyse am Beispiel schulischer Alltagsszenen. ZBBS, 5(1), S. 49-66.Google Scholar
  25. Wagner-Willi, Monika (2005). Kinder-Rituale zwischen Vorder- und Hinterbühne. Der Übergang von der Pause zum Unterricht. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.SchweitenkirchenDeutschland

Personalised recommendations