Advertisement

Weltökonomie nach dem Ende der Kapitalknappheit: Ein utopischer Entwurf

  • Carl Christian von WeizsäckerEmail author
  • Hagen Krämer
Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

Friedrich List 1841 extrapolierend erklären wir das Paradoxon China: Ein armes Land kann gerade dadurch stürmisch wachsen, dass es im Saldo Kapital exportiert und nicht importiert.

Mehr Wachstum der Entwicklungsländer kann durch Leistungsbilanzüberschüsse gegenüber der Region OECD plus China erzeugt werden. Die Staatsschulden der Region OECD plus China müssten dann so gesteuert werden, dass dort trotz des Leistungsbilanzdefizits Vollbeschäftigung erhalten bleibt. Eine solche Politik gereichte beiden Welten zum Vorteil.

Diese Gedanken sind vorerst Utopie. Ihre Verwirklichung bedeutet einen zusätzlichen Strukturwandel, der zu dem der Digitalisierung noch hinzukommt. Der Widerstand derjenigen, die hierbei ihre Arbeitsplätze verlieren könnten, wird dafür sorgen, dass eine derartige Umstellung der Welthandelspolitik für lange Zeit politisch nicht möglich sein wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernanke, Ben. 2005. The global saving glut and the U.S. current account deficit. Speech 77. Washington (D.C.): Board of Governors of the Federal Reserve System.Google Scholar
  2. Easterly, William Russell. 2006. The White Man‘s Burden: Why the West‘s Efforts to Aid the Rest Have done so Much Ill, and so Little Good. London: Penguin Press.Google Scholar
  3. Friedman, Milton. 1968. The Role of Monetary Policy. American Economic Review 58 (1): 1-17.Google Scholar
  4. Hamann, Brigitte. 1978. Rudolf – Kronprinz und Rebell. Wien: Amalthea.Google Scholar
  5. Hicks, John R. 1937. Mr. Keynes and the Classics – A Suggested Interpretation. Econometrica 5 (2): 147-159.CrossRefGoogle Scholar
  6. Kopisch, August. 1836. Gedichte. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  7. List, Friedrich. 1841. Das nationale System der politischen ökonomie. Stuttgart: Cotta.Google Scholar
  8. Marx, Karl und Friedrich Engels. 1846. Die deutsche Ideologie. In Karl Marx. Die Frühschriften, hrsg. Siegfried Landshut, 339-485. Stuttgart: Kröner 1955.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland
  2. 2.KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations