Advertisement

Das Zerstörungspotenzial von Big Data und Künstlicher Intelligenz für die Demokratie

Chapter
  • 1.5k Downloads
Part of the Anthropologie – Technikphilosophie – Gesellschaft book series (ATG)

Zusammenfassung

Der Ansatz, Massendaten („Big data“) mit den heutigen mächtigen, nach wie vor exponentiell wachsenden Computer-Kapazitäten und dazu passenden Methoden zu erfassen, zu speichern, durchzuforsten, zu kombinieren und auszuwerten, hat auch für die Künstliche Intelligenz (KI) neue Impulse und Möglichkeiten geschaffen. Diese rücken einerseits alte KI-Träume näher in den Bereich des Realen, können aber andererseits ein großes zerstörerisches Potenzial entfalten. Damit gehen neue Bedrohungen einher, unter anderem für die Datenintegrität, Persönlichkeitsrechte und Privatheit, für die Unabhängigkeit von Wissen und Information sowie für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Neue Medien wie Facebook oder Twitter, übermächtige IT-Konzerne wie Google oder Amazon sowie die fortschreitende Digitalisierung alltäglicher Vorgänge und Gegenstände („Internet der Dinge“) spielen dabei eine entscheidende Mittlerrolle. Immer wieder verkündete Visionen von der „technischen Singularität“, d. h. der möglichen Machtübernahme der Maschinen über die Menschen werfen Fragen nach dem Primat der Politik über Wirtschaft und Technik und dem Bestand und der Überlebensfähigkeit der Demokratie, wenn nicht sogar der Menschheit auf.

Literatur

  1. Crouch, C. (2015).”Die bezifferte Welt” – Wie die Logik der Finanzmärkte das Wissen bedroht. Suhrkamp 2015; dazu auch: Von Demokratieverlust und Wissensentzug, Deutschlandfunk 2015. http://www.deutschlandfunk.de/colin-crouch-die-bezifferte-welt-von-demokratieverlust-und.1310.de.html?dram:article_id=330436.
  2. Gore, A. (2014). Die Zukunft – Sechs Kräfte, die unsere Welt verändern. München: Siedler.Google Scholar
  3. Harari, Y. N. (2017). Homo Deus. Eine kurze Geschichte von Morgen. Aus dem Englischen von Andreas Wirthensohn. München: C.H. Beck.CrossRefGoogle Scholar
  4. Hofstetter, Y. (2016). Das Ende der Demokratie: Wie die Künstliche Intelligenz die Politik übernimmt und uns entmündigt. München: C. Bertelsmann.Google Scholar
  5. Kurzweil, R. (2014). Menschheit 2.0. Die Singularität naht (2. Aufl.). Berlin: Lola Books.Google Scholar
  6. Moravec, H. (1999). Computer übernehmen die Macht. Vom Siegeszug der Künstlichen Intelligenz. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  7. Wagner, Thomas. (2015). Robokratie – Google, das Silicon Valley und der Mensch als Auslaufmodell. Köln: PapyRossa.Google Scholar
  8. Welzer, H. (2016). Die smarte Diktatur – der Angriff auf unsere Freiheit. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Software and Computational Systems LabLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations