Advertisement

Big Data und die Frage nach der Anerkennung

Chapter
  • 1.5k Downloads
Part of the Anthropologie – Technikphilosophie – Gesellschaft book series (ATG)

Zusammenfassung

Der Beitrag beschäftigt sich mit der Frage nach der Rolle des ethischen Grundbegriffs der Anerkennung für die Nutzung von Technologien im Allgemeinen und Big Data analysierenden und verarbeitenden Informationstechnologien im Besonderen. Zunächst werden die Begriffe Vertrauen und Anerkennung sowie deren Verhältnis untersucht, ehe das Systemvertrauen erörtert wird. Dabei wird auch auf die Vorgeschichte des Datenvertrauens als Vertrauen in die Unbestechlichkeit und magische Kraft der Zahl eingegangen. Es wird erörtert, inwiefern Vertrauen in letztere rechtfertigbar und welche Anerkennungsverhältnisse bei deren Nutzung besonders problematisch sind. Als besonders problematisch erweisen sich Anerkennungsverhältnisse, die in einer neopositivistischen Metaphysik gründen, die die Bedingungen ihres Zustandekommens ausklammern. Vertrauen in spezifische Big-Data-Technologien wie das maschinelle Lernen ist in wissenschaftlichen Kontexten nicht rechtfertigbar, weil die Rekonstruierbarkeit bzw. methodische Nachvollziehbarkeit letztlich nicht gewährleistet werden kann.

Literatur

  1. Adorno, T. W., & Horckheimer, M. (1988). Dialektik der Aufklärung. Frankfurt a. M.: Fischer. (Erstausgabe 1944).Google Scholar
  2. Adorno, T. W., et al. (1978). Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie (6. Aufl.). Darmstadt/Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  3. Anderl, S. (2017). „Künstliche Intelligenz: Denn wir wissen nicht, wie sie’s tun“. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-risiken-kuenstlicher-intelligenz-15163407/die-risiken-kuenstlicher-15164740.html. (FAZ online, 23.8.2017).
  4. Antes, G. (2018). Die Medizin im Datenrausch, FAZ 2.1.2018, S. 9.Google Scholar
  5. Apel, K.-O. (2011). Zur Idee einer transzendentalen Sprachpragmatik (1974). In K.-O. Apel (Hrsg.), Paradigmen der Ersten Philosophie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Barnes, Trevor J. (2013). Big data, little history. Dialogues in Human Geography., 3(3), 297–302.CrossRefGoogle Scholar
  7. Böhme, G. (1998). Vertrauen. ‚Gestalttheorie‘, 12(2), 24–34.Google Scholar
  8. Bouterwek, F. L. (1799). Ideen zu einer allgemeinen Apodiktik. Halle: Renger.Google Scholar
  9. Cohen, B. I. (2005). Triumph of numbers: How counting shaped modern life. New York: W.W. Newton & Company.Google Scholar
  10. Coleman, J. (1991). Grundlagen der Sozialtheorie (Bd. 1). München: de Gruyter.Google Scholar
  11. Desrosières, A. (2000). La Politique des grands nombres: Histoire de la raison statistique, Paris: La Découverte. 2e éd. (Erstauflage 1993).Google Scholar
  12. Dilthey, W. (1957). Beiträge zur Lösung der Frage vom Ursprung unseres Glaubens an die Realität der Außenwelt und seinem Recht (1890), Gesammelte Schriften (Bd. V, S. 90–138). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  13. Gehlen, A. (1993) Der Mensch Seine Natur und seine Stellung in der Welt. (Gesamtausgabe Bd. 3.1). Frankfurt a. M.: Klostermann. (Erstveröffentlichung 1940).Google Scholar
  14. Harrach, Sebastian. (2014). Neugierige Strukturvorschläge im maschinellen Lernen – Eine technikphilosophische Verortung. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hartmann, N. (1949). Ethik. Berlin. Leipzig: De Gruyter. (Erstveröffentlichung 1925).Google Scholar
  16. Hubig, C. (2002). Mittel. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hubig, C. (2006). Die Kunst des Möglichen I: Grundlinien einer dialektischen Philosophie der Technik. Band 1: Technikphilosophie Als Reflexion der Medialität. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  18. Husserl, E. (1954). Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Ergänzungsband Husserliana (Vol. VI). Den Haag: Nijhoff. (Erstveröffentlichung 1936).Google Scholar
  19. Janich, P. (2006). Kultur und Methode – Philosophie in einer wissenschaftlich geprägten Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Kaminski, A. (2013). Die Form von Vertrauen und ihre verwickelte Praxis. In A. Hirsch, P. Bojanic, & Z. Radincovic (Hrsg.), Vertrauen und Transparenz. Für ein neues Europa (S. 163–183). Belgrad: Institut für Philosophie und Gesellschaftswissenschaft, Universität Belgrad.Google Scholar
  21. Kaminski, A. (2018). Dialektik als Weise des Philosophierens. Erkennen und Anerkennen, exemplifiziert am Phänomen des Vertrauens. In P. Richter, J. Müller, & M. Nerurkar (Hrsg.), Möglichkeiten der Reflexion – Festschrift für Christoph Hubig (S. 53–63). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kitchin, R. (2014). Big Data, new epistemologies and paradigm shifts. Big Data & Society, 1(1), 1–12.CrossRefGoogle Scholar
  23. Latour, B. (1995). Wir sind nie modern gewesen. Berlin: Akademie. (fr. Original 1991).CrossRefGoogle Scholar
  24. Luhmann, Niklas. (1968). Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität (3. Aufl.). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  25. Mayerl, J., & Zweig, K. A. (2016). Digitale Gesellschaft und Big Data: Thesen zur Zukunft der Soziologie. Berliner Debatte Initial, 27(4), 77–83.Google Scholar
  26. Mayer-Schönberger, V., & Cukier, K. (2013). Big Data, die Revolution, die unser Leben verändern wird. München: Redline.Google Scholar
  27. Natorp, P. (1912). Kant und die Marburger Schule. Kantstudien, 17(1912), 193–221.Google Scholar
  28. Perrow, C. (1989). Normale Katastrophen. Die unvermeidbaren Risiken der Großtechnik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  29. Porter, T. M. (1995). Trust in numbers: The pursuit of objectivity in science and public life. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  30. Püschel, F. (2014). Big Data und die Rückkehr des Positivismus. Zum gesellschaftlichen Umgang mit Daten. In M. Burkhardt, & S. Gießmann (Hrsg.), Mediale Kontrolle (Bd. 3, Heft 1, S. 1–23). http://www.medialekontrolle.de/.
  31. Radinkovic, Z. (2013). Vertrauen in Technik im Zeitalter der transklassischen Technik. In A. Hirsch, P. Bojanic, & Z. Radincovic (Hrsg.), Vertrauen und Transparenz. Für ein neues Europa (S. 201–213). Belgrad: Institut für Philosophie und Gesellschaftswissenschaft, Universität Belgrad.Google Scholar
  32. Rickert, H. (1930). Die Logik des Prädikats und das Problem der Ontologie. Heidelberg: C. Winter.Google Scholar
  33. Rieder, G., & Simon, J. (2018). Vertrauen in Daten oder: Die politische Suche nach numerischen Beweisen und die Erkenntnisversprechen von Big Data. In R. Mohabbat Kar, B. Thapa, & P. Parycek (Hrsg.), (Un)berechenbar? Algorithmen und Automatisisierung in Staat und Gesellschaft (S. 159–178). Berlin: Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS, Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT).Google Scholar
  34. Shapin, S. (1994). A social history of truth: Civility and science in seventeenth century England. Chicago: The University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  35. Wagner, G. (1994). Vertrauen in Technik. Zeitschrift für Soziologie, 23(2), 145–157.CrossRefGoogle Scholar
  36. Weber, M. (1988). Über einige Kategorien der verstehenden Soziologie. In M. Weber (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre (7. Aufl.). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  37. Wiegerling, K. (2016). Big Data – Anspruch, Wirklichkeit und Ideologie. In D. J. Offenwanger & J. H. Quandt (Hrsg.), Sustainability – Wirtschaftsethische Herausforderung Digitalisierung (S. 15–28). München: Hampl.Google Scholar
  38. Wiegerling, K. (2018a). Daten, Informationen, Wissen. In S. Breidenbach & F. Glatz (Hrsg.), Rechtshandbuch Legal Tech (S. 20–22). München: Beck.Google Scholar
  39. Wiegerling, K. (2018b). Warum Maschinen nicht für uns denken, handeln und entscheiden. In P. Grimm & K. Koziol (Hrsg.), Mensch-Sein 4.0. Ist die Maschine der bessere Mensch. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  40. Wiegerling, K. (2018c). Die technischen Kolonialisierung der Lebenswelt und die Rehabilitierung der transzendentalen Fragestellung. In J. Müller, M. Nerurkar, & P. Richter (Hrsg.), Möglichkeiten der Reflexion – Festschrift für Christoph Hubig (S. 217–232). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  41. Wiegerling, K., Nerurkar, M., & Wadephul, C. (2018). Ethische und anthropologische Aspekte der Anwendung von Big-Data-Technologien. In R. Heil, et al. (Hrsg.), Big Data und Gesellschaft. Eine multidisziplinäre Annäherung (S. 1–74). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Windelband, W. (1907). Kritische oder genetische Methode? In W. Windelband (Hrsg.), Präludien. Aufsätze und Reden zur Philosophie und ihrer Geschichte (S. 318–355). Tübingen: Mohr. (Erstveröffentlichung 1883).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Technikfolgenabschätzung und SystemanalyseKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations