Advertisement

Erzählerische Wahrheit im Zeitalter von Big Data: Zwischen Delirium der Rationalität und Verlust biografischer Imaginationsfähigkeit

Chapter
  • 1.4k Downloads
Part of the Anthropologie – Technikphilosophie – Gesellschaft book series (ATG)

Zusammenfassung

Eine der Veränderungen im Kontext von Big Data besteht im schleichenden Verlust der Erzählbarkeit des eigenen Lebens durch (potenziell) lückenlose Datensammlungen. Ethisch relevant sind dabei der Verlust von Selbstbestimmtheit und Würde. Die zunehmende Quantifizierung und Indexikalisierung menschlichen Lebens können als Angriff auf die existenzielle Realität verstanden werden. Der performative Selbstwiderspruch datengetriebener Gesellschaften besteht darin, einerseits Optimierungs- und Flexibilitätsanforderungen an Individuen immer normativer zu adressieren, gleichzeitig aber in Kauf zu nehmen, dass Lebensentwürfe konformer und Lebensgeschichten weniger narrativer werden. Der Verlust biographischer Imaginationsfähigkeit sowie der plastischen Narrationsmöglichkeit des eigenen Lebens stellen eine bislang kaum beachtete ethische Sollbruchstelle des Big Data Zeitalters dar.

Literatur

  1. Arendt, H. (1972). Crises of the republic. New York: Harcourt Brace Jovanovich.Google Scholar
  2. Beck, U. (1997). Eigenes Leben. Ausflüge in die unbekannte Gesellschaft in der wir leben. München: Beck.Google Scholar
  3. Bell, G., & Gemmell, J. (2010). Your Life, uploaded. The digital way to better memory, health, and productivity. New York: Penguin.Google Scholar
  4. Bieri, P. (2017). Eine Art zu leben Über die Vielfalt menschlicher Würde. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  5. Byrne, D., Dohorty, A. R., Jones, G. J. F., Smeaton, A. F., Kumpulainen, S., & Järvelin, K. (2008). The SenseCam as a tool for task observation. In Proceedings from 22nd BCS HCI Group Conference (HCI 2008), Liverpool.Google Scholar
  6. Castel, R. (1983). Von der Gefährlichkeit zum Risiko. In M. M. Wambach (Hrsg.), Der Mensch als Risiko. Zur Logik von Prävention und Früherkennung (S. 51–74). Suhrkamp: Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Coetze, J. M., & Kurtz, A. (2016). Eine gute Geschichte. Ein Gespräch über Wahrheit, Erfindung und Psychotherapie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  8. Coronia, L. (2007). Moving cultures. New York: Mobile communicaiton in every day life.Google Scholar
  9. Coser, L. A. (2015). Gierige Institutionen. Soziologische Studien über totales Engagement. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (im Original: Greedy Institutions. Patterns of Undivided Commitment).Google Scholar
  10. Didi-Huberman, G. (2007). Bilder trotz allem. Paderborn: Fink.CrossRefGoogle Scholar
  11. Frankfurt, H. G. (2016). Ungleichheit Warum wir nicht alle gleich viel haben müssen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Gadamer, H.-G. (2003). Über die Verborgenheit der Gesundheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Gates, B. (1995). Der Weg nach vorn. Die Zukunft der Informationsgesellschaft. München: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  14. Guschker, S. (2002). Lebenswelt und Bilderwirklichkeit. Eine soziologische Studie über die Rolle privater Fotografie für die Sinnhaftigkeit des eigenen Lebens. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  15. Hart, J. (2011). Storycraft. The complete guide to writing narrative nonfiction. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  16. Heinrichs, H.-J. (1996). Erzählte Welt. Lesarten der Wirklichkeit in Geschichte, Kunst und Wissenschaft. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  17. Kearney, R. (2002). On stories. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  18. Mayer-Schönberger, V., & Ramge, T. (2017). Das. Digital Markt, Wertschöpfung und Gerechtigkeit im Datenkapitalismus. Berlin: ECON.Google Scholar
  19. Osten, M. (2004). Das geraubte Gedächtnis. Eine kleine Geschichte des Vergessens. Digitale System und die Zerstörung der Erinnerungskultur. Frankfurt a.M.: Insel.Google Scholar
  20. Pessoa, F. (2006). Das Buch der Unruhe (O livro do desassossego). Zürich: Ammann.Google Scholar
  21. Pinker, S. (2018c). o.T. Der Spiegel, S. 59.Google Scholar
  22. Reading, A. (2009). Memobilia. The mobile phone and the emergence of wearable memories. In J. Garde-Hansen (Hrsg.), Save as. Digital memories (S. 81–95). Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schacter, D. L. (2001). The seven sins of memory. How the mind forgets and remembers. New York: Houghton Mifflin.Google Scholar
  24. Schreiber, D. (2017). Zuhause. Die Suche nach dem Ort, an dem wir leben wollen. München: Hanser.Google Scholar
  25. Schröder, B. (2008). Die heilige Einfalt der Holzmedien. Retrieved from ({Baudrillard, 1989, #67878}, S. 113)Google Scholar
  26. Selke, S. (2010). Der editierte Mensch. Vom Mythos digitalisierter Totalerinnerung durch Lifelogging. In S. Selke & U. Dittler (Hrsg.), Postmediale Wirklichkeiten aus interdisziplinärer Perspektive (S. 96–117). Hannover: Heise.Google Scholar
  27. Sennett, R. (2000). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  28. Thomä, D. (2015). Erzähle dich selbst. Lebensgeschichte als philosophisches Problem. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Unseld, Edition (Hrsg.). (2013). Big Data. Das neue Versprechen der Allwissenheit. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Wagner, D. (2009). Vier Äpfel. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  31. Weizenbaum, J. (1977). Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Wuketits, F. (2013). Animal irrationale – Eine kurze (Natur-)Geschichte der Unvernunft. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Zelter, J. (2006). Schule der Arbeitslosen. Tübingen: Klöpfer & Meyer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule FurtwangenFurtwangenDeutschland

Personalised recommendations