Advertisement

Entfremdung und Aneignung in der Arbeit

  • Stephan VoswinkelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kann man heute weiterhin – oder vielleicht erst Recht – von entfremdeter Arbeit sprechen? Oder bleibt diese Diagnose der Zeit tayloristischer Arbeit vorbehalten, ist also für neuere Arbeitsformen nicht mehr zeitgemäß? Dieser Aufsatz vertritt die These, dass der Entfremdungsbegriff neu gefasst werden muss und sich dann zeigt, wie angemessen diese Diagnose auch heute – erst recht – ist.

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1969). Minima Moralia. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (2000). Negative Dialektik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1966).Google Scholar
  3. Adorno, T., Horkheimer, M, & Kogon, E. (1989). Die verwaltete Welt oder: Die Krisis des Individuums. In M. Horkheimer (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 13, S. 121–142). Frankfurt a. M.: Fischer (Erstveröffentlichung 1950).Google Scholar
  4. Alsdorf, N., Engelbach, U., Flick, S., Haubl. R., & Voswinkel, S. (2017). Psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt. Analysen und Ansätze zur therapeutischen und betrieblichen Bewältigung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  5. Becker-Schmidt, R. (1983). Entfremdete Aneignung, gestörte Anerkennung, Lernprozesse: Über die Bedeutung von Erwerbsarbeit für Frauen. In J. Matthes (Hrsg.), Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. Deutschen Soziologentages in Bamberg 1982 (S. 412–426). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Becker-Schmidt, R. (2018). Auf den Schultern großer Vorbilder stehend, sieht man mehr und weiter, und aus einem feministischen Blickwinkel auch vieles anders. Zum Verhältnis von Tradition und Transformation in der kritischen Geschlechterforschung. Feministische Studien, 36(1), 11–34.CrossRefGoogle Scholar
  7. Becker-Schmidt, R., Brandes-Erloff, U., Karrer, M., Knapp, G.-A., Rumpf, M., & Schmidt, B. (1982). Nicht wir haben die Minuten, die Minuten haben uns. Zeitprobleme und Zeiterfahrungen von Arbeitermüttern in Fabrik und Familie. Bonn: Neue Gesellschaft.Google Scholar
  8. Blauner, R. (1967). Alienation and Freedom (3. Aufl.). Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  9. Böhle, F. (2017). Subjektivierendes Handeln – Anstöße und Grundlagen. In F. Böhle (Hrsg.), Arbeit als Subjektivierendes Handeln (S. 3–34). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Böhle, F., Voß, G. G., & Wachtler, G. (Hrsg.). (2018). Handbuch Arbeitssoziologie (2. Aufl., Bd. 2). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Boes, A., & Bultemeier, A. (2010). Anerkennung im System permanenter Bewährung. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen. Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008. Wiesbaden: VS Verlag (CD-ROM).Google Scholar
  12. Boltanski, L., & Chiapello, È. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Castel, R. (2000). Die Metamorphosen der sozialen Frage. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Dahrendorf, R. (2010). Homo sociologicus. Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle (16. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag (Erstveröffentlichung 1958).Google Scholar
  15. Dejours, C. (2007). Subjectivity, work, and action. In J. P. Deranty, J. Petherbridge, J. Rundell, & R. Sinnerbrink (Hrsg.), Recognition, work, politics (S. 71–87). Leiden-Boston: Brill.Google Scholar
  16. Dejours, C., Deranty, J.-P., Renault, E., & Smith, N. H. (2018). The return of work in critical theory. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  17. Dunkel, W., & Kratzer, N. (2016). Zeit und Leistungsdruck bei Wissens- und Interaktionsarbeit. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  18. Durkheim, E. (1992). Über soziale Arbeitsteilung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1930).Google Scholar
  19. Engelbach, U. (2017). „Ich muss nur besser Nein sagen lernen“. Psychodynamische Überlegungen zu einer pragmatischen Lösung. In N. Alsdorf, U. Engelbach, S. Flick, R. Haubl, & S. Voswinkel (2017). Psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt. Analysen und Ansätze zur therapeutischen und betrieblichen Bewältigung (S. 193–214). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  20. Erfurt Sandhu, P. (2014). Selektionspfade im Topmanagement. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  21. Erikson, K. (1986). On Work and Alienation. American Sociological Review, 51, 1–8.CrossRefGoogle Scholar
  22. Festl, M. G. (2014). Gemeinsam einsam: Entfremdung in der Arbeit heute. Zeitschrift für Praktische Philosophie, 1(1), 51–98.CrossRefGoogle Scholar
  23. Fischer, U. L. (2009). Anerkennung, Integration und Geschlecht. Zur Sinnstiftung des modernen Subjekts. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  24. Frey, M. (2009). Autonomie und Aneignung in der Arbeit. München-Mering: Hampp.Google Scholar
  25. Friedmann, G. (1959). Grenzen der Arbeitsteilung. Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  26. Goffman, E. (1980). Rahmen-Analyse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Graeber, D. (2016). Bürokratie. Die Utopie der Regeln. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  28. Graeber, D. (2018). Bullshit Jobs. Vom wahren Sinn der Arbeit. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  29. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns (Bd. 2). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Hardering, F. (2015). Meaningful work: Sinnvolle Arbeit zwischen Subjektivität, Arbeitsgestaltung und gesellschaftlichem Nutzen. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 40(4), 391–410.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hardering, F. (2017). Wann erleben Beschäftigte ihre Arbeit als sinnvoll? Befunde aus einer Untersuchung über professionelle Arbeit. Zeitschrift für Soziologie, 46 (1), 39–54.Google Scholar
  32. Hardering, F. (2018). Sinnvolle Arbeit unter Druck? Markterfordernisse, Widerständigkeit und die Verteidigung von Handlungsautonomie im Gesundheitssektor. In U. Bohmann, S. Börner, D. Lindner, J. Oberthür, & A. Stiegler (Hrsg.), Praktiken der Selbstbestimmung (S. 3–24). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Henning, C. (2015). Entfremdung in der Arbeit. Arbeit, 24(1–2), 13–30.Google Scholar
  34. Hirsch-Kreinsen, H., & Minssen, H. (Hrsg.). (2017). Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie (2. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Hochschild, A. R. (2002). Keine Zeit. Wenn die Firma zum zuhause wird und zu Hause nur Arbeit wartet. Opladen: Leske.Google Scholar
  36. Honneth, A. (2010). Arbeit und Anerkennung. Versuch einer theoretischen Neubestimmung. In A. Honneth (Hrsg.), Das Ich im Wir (S. 78–102). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Hürtgen, S. (2013). Mensch sein auf der Arbeit? Kollegialität als Balance von allgemein-menschlichen und leistungsbezogenen Aspekten von Arbeit. In L. Billmann & J. Held (Hrsg.), Solidarität in der Krise (S. 237–262). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Hürtgen, S. (2017). Der subjektive gesellschaftliche Sinnbezug auf die eigene (Lohn-)Arbeit. Grundlage von Ansprüchen auf die Gestaltung von Arbeit und Gesellschaft. In B. Aulenbacher, M. Dammayr, K. Dörre, W. Menz, B. Riegraf, & H. Wolf (Hrsg.), Leistung und Gerechtigkeit (S. 210–227). Weinheim: Beltz-Juventa.Google Scholar
  39. Hürtgen, S., & Voswinkel, S. (2014). Nichtnormale Normalität. Anspruchslogiken aus der Arbeitnehmermitte. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  40. Jaeggi, R. (2016). Entfremdung. Zur Aktualität eines sozialphilosophischen Problems. Mit einem neuen Nachwort (2. Aufl.). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Kleemann, F., Matuschek, I., & Voß, G. G. (2002). Subjektivierung von Arbeit – Ein Überblick zum Stand der soziologischen Diskussion. In M. Moldaschl & G. G. Voß (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (S. 53–100). München: Hampp.Google Scholar
  42. Kock, K., & Kutzner, E. (2014). „Das ist ein Geben und Nehmen“. Eine empirische Untersuchung über Betriebsklima, Reziprozität und gute Arbeit. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  43. Kotthoff, H. (1994). Betriebsräte und Bürgerstatus. München-Mering: Hampp.Google Scholar
  44. Kratzer, N., Menz, W., Tullius, K., & Wolf, H. (2015). Legitimationsprobleme in der Erwerbsarbeit. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  45. Luhmann, N. (1976). Funktionen und Folgen formaler Organisation (3. Aufl.). Berlin: Duncker & Humblot (Erstveröffentlichung 1964).Google Scholar
  46. Luhmann, N. (2016). Der neue Chef. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Lukács, G. (1968). Geschichte und Klassenbewußtsein. Neuwied: Luchterhand (Erstveröffentlichung 1923).Google Scholar
  48. Marcuse, H. (2014). Der eindimensionale Mensch. Springe: Klampen (Erstveröffentlichung 1964).Google Scholar
  49. Marx, K. (1968a). Ökonomisch-philosophische Manuskripte. In K. Marx & F. Engels (1968), Werke. 40, Ergänzungsband (S. 465–588). Berlin: Dietz (Erstveröffentlichung 1844).Google Scholar
  50. Marx, K. (1968b). Auszüge aus James Mills Buch „Éleméns d’économie politique“. In K. Marx & F. Engels (1968), Werke. 40, Ergänzungsband (S. 445–463). Berlin: Dietz (Erstveröffentlichung 1844).Google Scholar
  51. Marx, K. (1962). Das Kapital. Erster Band. Marx-Engels-Werke (Bd. 23). Berlin: Dietz (Erstveröffentlichung 1890).Google Scholar
  52. Menz, W., Dunkel, W., & Kratzer, N. (2011). Leistung und Leiden. Neue Steuerungsformen von Leistung und ihre Belastungswirkungen. In N. Kratzer, W. Dunkel, K. Becker &S. Hinrichs (Hrsg.), Arbeit und Gesundheit im Konflikt. Analysen und Ansätze für ein partizipatives Gesundheitsmanagement (S. 143–198). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  53. Meyerson, D., Weick, K. E., & Kramer, R. M. (1996). Swift trust and temporary groups. In R. M. Kramer & T. R. Tyler (Hrsg.), Trust in organizations (S. 166–195). Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  54. Moldaschl, M., & Voß, G. G. (Hrsg.). (2002). Subjektivierung von Arbeit. München-Mering: Hampp.Google Scholar
  55. Nierling, L. (2013). Anerkennung in erweiterter Arbeit. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  56. Nies, S. (2015). Nützlichkeit und Nutzung von Arbeit. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  57. Peters, K. (2001). Woher weiß ich, was ich selber will? In W. Glißmann & K. Peters (Hrsg.), Mehr Druck durch mehr Freiheit (S. 99–111). Hamburg: VSA.Google Scholar
  58. Peters, K. (2011). Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung. In N. Kratzer, W. Dunkel, K. Becker, & S. Hinrichs (Hrsg.), Arbeit und Gesundheit im Konflikt. Analysen und Ansätze für ein partizipatives Gesundheitsmanagement (S. 105–125). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  59. Peters, K., & Sauer, D. (2005). Indirekte Steuerung. Eine neue Herrschaftsform. Zur revolutionären Qualität des gegenwärtigen Umbruchprozesses. In H. Wagner (Hrsg.), „Rentier’ ich mich noch?“ – Neue Steuerungskonzepte im Betrieb (S. 23–58). Hamburg: VSA.Google Scholar
  60. Rau, A. (2005). Psychopolitik. Macht, Subjekt und Arbeit in der neoliberalen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  61. Rosa, H. (2012). Arbeit und Entfremdung. In K. Dörre, D. Sauer, & V. Wittke (Hrsg.), Kapitalismustheorie und Arbeit (S. 410–420). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  62. Rosa, H. (2016). Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Schultheis, F., & Schulz, K. (Hrsg.). (2005). Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Zumutungen und Leiden im deutschen Alltag. Konstanz: UVK.Google Scholar
  64. Schultheis, F., Vogel, B., & Gemperle, M. (Hrsg.). (2010). Ein halbes Leben. Biografische Zeugnisse aus einer Arbeitswelt im Umbruch. Konstanz: UVK.Google Scholar
  65. Schumann, M. (2000). Industriearbeit zwischen Entfremdung und Entfaltung. SOFI-Mitteilungen, 28, 103–112.Google Scholar
  66. Senghaas-Knobloch, E. (2008). Wohin driftet die Arbeitswelt?. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  67. Simmel, G. (1994). Philosophie des Geldes (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1900).Google Scholar
  68. Volmerg, B., Senghaas-Knobloch, E., & Leithäuser, T. (Hrsg.). (1986). Betriebliche Lebenswelt. Eine Sozialpsychologie industrieller Arbeitsverhältnisse. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  69. Vormbusch, U. (2012). Die Herrschaft der Zahlen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  70. Voswinkel, S. (2002). Bewunderung ohne Würdigung? Paradoxien der Anerkennung doppelt subjektivierter Arbeit. In A. Honneth (Hrsg.), Befreiung aus der Mündigkeit. Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus (S. 65–92). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  71. Voswinkel, S. (2011). Paradoxien entgrenzter Arbeit. WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 8(1), 93–102.Google Scholar
  72. Voswinkel, S. (2012). Arbeit und Subjektivität. In K. Dörre, D. Sauer, & V. Wittke (Hrsg.), Kapitalismustheorie und Arbeit (S. 302–315). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  73. Voswinkel, S. (2015). Sinnvolle Arbeit leisten – Arbeit sinnvoll leisten. Arbeit, 24(1–2), 31–48.Google Scholar
  74. Voswinkel, S. (2017). Psychisch belastende Arbeitssituationen und die Frage der „Normalität“. In N. Alsdorf, U. Engelbach, S. Flick, R. Haubl, & S. Voswinkel (Hrsg.), Psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt. Analysen und Ansätze zur therapeutischen und betrieblichen Bewältigung (S. 59–93). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  75. Voswinkel, S. (2018). Was erleben Beschäftigte als sinnvolle (bzw. sinnlose) Arbeit? Gesundheitliche Belastungen durch Erfahrungen von Sinnlosigkeit. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & M. Meyer (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2018. Sinn erleben – Arbeit und Gesundheit (S. 191–199). Berlin: Springer.Google Scholar
  76. Voswinkel, S., & Kocyba, H. (2008). Die Kritik des Leistungsprinzips im Wandel. In K. Dröge, K. Marrs, & W. Menz (Hrsg.), Rückkehr der Leistungsfrage (S. 21–39). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  77. Voswinkel, S., & Wagner, G. (2014). Die Organisation des Erfolgs. Regulierung verunsicherter Anerkennungsansprüche. In D. Hänzi, H. Matthies & D. Simon (Hrsg.), Erfolg. Konstellationen und Paradoxien einer gesellschaftlichen Leitorientierung. (Leviathan Sonderband 29). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  78. Weber, W.G. (1998). Partialisierung der Handlungsregulation. Zur Aktualität der Entfremdung als Gegenstand der Arbeitspsychologie. In M. Moldaschl. (Hrsg), Neue Arbeit – Neue Wissenschaft der Arbeit? (S. 171–218). Heidelberg: Asanger.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SozialforschungFrankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations