Advertisement

Relationale Subjektivität in subjektivierten Arbeitsverhältnissen

  • Guido BeckeEmail author
Chapter
  • 551 Downloads

Zusammenfassung

Guido Becke hinterfragt in seinem Beitrag das im arbeits- und industriesoziologischen Diskurs um Managementstrategien der Subjektvierung von Arbeit verbreitete Subjektverständnis, das von singulären, autonom-handlungsfähigen Subjekten ausgeht. Er plädiert für ein relationales Verständnis von Arbeitssubjekten und ihrer Subjektivität, welches das Wechselspiel zwischen Subjektivität und Sozialität, d. h. die Einbindung von Subjekten in konkrete soziale Beziehungsgeflechte, in den Fokus rückt. Anhand empirischer Fallvignetten aus der Automobilindustrie und der stationären Langzeitpflege wird die Bedeutung des Konzepts der relationalen Subjektivität für die Analyse (widerständiger) sozialer Aneignungsmuster und sozialer Praktiken bei subjektvierter Arbeit aufgezeigt.

Literatur

  1. Appelrouth, S., & Desfor Edles, L. (2016). Sociological theory in the contemporary Era (3. Aufl.). Los Angeles: Sage.Google Scholar
  2. Bebek, C. (2014). Performance Studies als Bildungsprovokation. Über Transformationsprozesse von Ensemblemitgliedern im Theater der Versammlung zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst. Bremen: Masterthesis an der Universität Bremen, Fachbereich Erziehungs- und Bildungswissenschaften.Google Scholar
  3. Becke, G. (1991). Konzeptionen des Personaleinsatzes im Kontext des innerbetrieblichen sozialen Handlungsfeldes. In H. Minssen (Hrsg.), Rationalisierung in der betrieblichen Arena. Akteure zwischen inneren und äußeren Anforderungen (S. 33–48). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  4. Becke, G. (2002). Wandel betrieblicher Rationalisierungsmuster durch Mitarbeiterbeteiligung. Eine figurationssoziologische Fallstudie aus dem Dienstleistungsbereich. New York: Campus.Google Scholar
  5. Becke, G. (2008). Soziale Erwartungsstrukturen in Unternehmen. Zur psychosozialen Dynamik von Gegenseitigkeit im Organisationswandel. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  6. Becke, G. (2017). The subjectivation of work and established-outsider figurations. Historical Social Research/Historische Sozialforschung, 42(4), 93–113.Google Scholar
  7. Becke, G. (2018a). Soziale Zugehörigkeit – eine fragile organisationale Ressource bei digitaler und vermarktlichter Arbeit. In O. Geramanis & S. Hutmacher (Hrsg.), Identität in der modernen Arbeitswelt. Neue Konzepte für Zugehörigkeit, Zusammenarbeit und Führung (S. 267–282). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  8. Becke, G. (2018b). Reflexive Subjektivität in vermarktlichten Arbeitsorganisationen – Zum Aufklärungspotenzial von Performance Studies. In A. Lagaay & A. Seitz (Hrsg.), Wissen Formen. Performative Akte zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst. Erkundungen mit dem Theater der Versammlung (S. 113–123). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Becke, G. (2018c). Fragmentierung sozialer Zugehörigkeit in Unternehmen durch Ökonomisierung. Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie, 49 (4).Google Scholar
  10. Böhle, F. (2008). Ambivalenzen und Widersprüche der „Subjektivierung von Arbeit“ als Grundlagen einer nachhaltigen Arbeitspolitik. In G. Becke (Hrsg.), Soziale Nachhaltigkeit in flexiblen Arbeitsstrukturen (S. 87–103). Berlin: LIT.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (1990). The logic of practice. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (1998). Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Bourdieu, P. (2016). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft (25. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Crozier, M., & Friedberg, E. (1979). Die Zwänge kollektiven Handelns. Königstein/Taunus: Aethenaeum.Google Scholar
  16. Docherty, P., Kira, M., & Shani, A. B. (2009). What the world needs now is sustainable work systems. In P. Docherty, M. Kira, & A. B. Shani (Hrsg.), Creating sustainable work systems (S. 1–21). Milton Park: Routledge.Google Scholar
  17. Donati, P. (2011). Relational sociology. A new paradigm for the social sciences. London: Routledge.Google Scholar
  18. Ehrenberg, A. (2008). Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Elias, N. (1993). Was ist Soziologie? (7. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  20. Elias, N. (1999). Die Gesellschaft der Individuen (4. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Elias, N. (2015). Seeleute und Gentlemen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Elias, N., & Scotson, J. L. (1993). Etablierte und Außenseiter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Emirbayer, M. (1997). Manifesto for a relational sociology. American Journal of Sociology, 103(2), 281–317.Google Scholar
  24. Ernst, S. (2010). The self, the market and changes in working life: A process sociological contribution to an enduring debate. In A. Bührmann & S. Ernst (Hrsg.), Care or control of the self? Norbert Elias, Michel foucault and the subject in the 21st century (S. 70–93). Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholar Publishing.Google Scholar
  25. Evers, J. (2018). Vertrauen und Wandel sozialer Dienstleistungsorganisationen. Eine figurationssoziologische Analyse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Fuchs-Heinritz, W., & König, A. (2011). Pierre Bourdieu. Eine Einführung (3. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  27. Gerlmaier, A. (2006). Nachhaltige Arbeitsgestaltung in der Wissensökonomie. In S. Lehndorff (Hrsg.), Das Politische in der Arbeitspolitik (S. 71–98). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  28. Godwyn, M., & Gittel, J. H. (2012). The relational organizational form. In M. Godwyn & J. H. Gittel (Hrsg.), Sociology of organizations. Structures and relationships (S. 1–6). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  29. Gorz, A. (2000). Arbeit zwischen Misere und Utopie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Haubl, R. (2018). Erwerbsarbeit und psychische Gesundheit. In T. Fuchs, L. Iwer, & S. Micali (Hrsg.), Das überforderte Subjekt. Zeitdiagnosen einer beschleunigten Gesellschaft (S. 368–388). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Holtgrewe, U., Voswinkel, S., & Wagner, G. (2000). Für eine Anerkennungssoziologie der Arbeit. Einleitende Überlegungen. In U. Holtgrewe, S. Voswinkel, & G. Wagner (Hrsg.), Anerkennung und Arbeit (S. 9–26). Konstanz: UVK.Google Scholar
  32. Joas, H., & Knöbl, W. (2017). Sozialtheorie (5. Aufl.). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Kleemann, F., & Voß, G. G. (2010). Arbeit und Subjekt. In F. Böhle, G. G. Voß, & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie (S. 415–450). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  34. Kock, K., & Kutzner, E. (2014). „Das ist ein Geben und Nehmen“. Eine empirische Untersuchung über Betriebsklima, Reziprozität und gute Arbeit. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  35. Mahnkopf, B. (1994). Markt, Hierarchie und soziale Beziehungen. Zur Bedeutung reziproker Beziehungsnetzwerke in modernen Marktgesellschaften. In N. Beckenbach & W. van Treeck (Hrsg.), Umbrüche gesellschaftlicher Arbeit. Soziale Welt, Sonderband 9 (S. 65–84). Göttingen: Schmidt.Google Scholar
  36. Moldaschl, M. (2003). Subjektivierung – eine neue Stufe in der Entwicklung der Arbeitswissenschaften? In M. Moldaschl & G. G. Voß (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (2. Aufl., S. 25–56). München: Hampp.Google Scholar
  37. Moldaschl, M., & Sauer, D. (2000). Internalisierung des Marktes – zur neuen Dialektik von Kooperation und Herrschaft. In H. Minssen (Hrsg.), Begrenzte Entgrenzungen. Wandlungen von Organisation und Arbeit (S. 205–224). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  38. Neckel, S., & Wagner, G. (2013). Einleitung: Leistung und Erschöpfung. In S. Neckel & G. Wagner (Hrsg.), Leistung und Erschöpfung. Burnout in der Wettbewerbsgesellschaft (S. 7–25). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Newton, T., & Smith, D. (2002). Introduction. Norbert Elias and the civilized organization. In A. van Iterson, W. Mastenbroek, T. Newton, & D. Smith (Hrsg.), The civilized organization. Norbert Elias and the future of organization studies (pp. VII–XXVIII). Amsterdam: John Benjamins.Google Scholar
  40. Peters, K. (2011). Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung. Eine 180-Grad-Wende bei der betrieblichen Gesundheitsförderung. In N. Kratzer, W. Dunkel, K. Becker, & S. Hinrichs (Hrsg.), Arbeit und Gesundheit im Konflikt (S. 105–122). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  41. Reay, D. (2004). It’s all becoming a habitus’: Beyond the habitual use of habitus in educational research. British Journal of Sociology of Education, 25(4), 431–444.Google Scholar
  42. Sauer, D. (2005). Arbeit im Übergang. Zeitdiagnosen. Hamburg: VSA Verlag.Google Scholar
  43. Schimank, U. (1986). Technik, Subjektivität und Kontrolle in formalen Organisationen. Eine Theorieperspektive. In R. Seltz, U. Mill, & E. Hildebrandt (Hrsg.), Organisation als soziales System (S. 71–92). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  44. Schimank, U. (2002). Individuelle Akteure: Opfer und Gestalter gesellschaftlicher Dynamiken. In U. Volkmann & U. Schimank (Hrsg.), Soziologische Gegenwartsdiagnosen II (S. 367–389). Opladen: UTB.Google Scholar
  45. Senghaas-Knobloch, E. (1995). Die Grenzen der Normierbarkeit des Arbeitshandelns. Subjektivität und Sozialität in ihrer Bedeutung für eine menschengerechte Arbeits- und Technikgestaltung. In H. Lange, W. Müller, & A. Dohms (Hrsg.), Kooperation in der Arbeits- und Technikgestaltung (S. 41–64). Münster: LIT.Google Scholar
  46. Senghaas-Knobloch, E. (1997). Herausforderung Gruppenarbeit. Erlebnisperspektiven von Meisterinnen und Meistern in der Industrieproduktion. In E. Senghaas-Knobloch, B. Nagler, & A. Dohms (Hrsg.), Zukunft der industriellen Arbeitskultur. Persönliche Sinnansprüche und Gruppenarbeit (2. Aufl., S. 137–162). Münster: LIT.Google Scholar
  47. Senghaas-Knobloch, E. (2008). Care-Arbeit und das Ethos fürsorglicher Praxis unter neuen Marktbedingungen am Beispiel der Pflegepraxis. Berliner Journal für Soziologie, 18(2), 221–243.Google Scholar
  48. Siegrist, J. (2015). Arbeitswelt und stressbedingte Erkrankungen. Forschungsevidenz und präventive Maßnahmen. München: Urban & Fischer.Google Scholar
  49. Thompson, P. (1989). The nature of work. An introduction to debates on the labour process (2. Aufl.). Houndsmill: MacMillan.Google Scholar
  50. Thompson, P., & Ackroyd, S. (1995). All quiet on the workplace front? A critique of recent trends in British industrial sociology. Sociology, 29(4), 615–633.Google Scholar
  51. Villa, P.-I. (2012). Judith Butler. Eine Einführung (2. aktualisierte Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  52. Volmerg, B., Senghaas-Knobloch, E., & Leithäuser, T. (1986). Betriebliche Lebenswelt. Eine Sozialpsychologie industrieller Arbeitsverhältnisse. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  53. Wrong, D. H. (1961). The oversocialized conception of man in modern sociology. American Sociological Review, 26(2), 183–196.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LilienthalDeutschland

Personalised recommendations