Advertisement

Protestgewalt als gewaltlose (göttliche) Gewalt?

Arendts Machtbegriff und Benjamins „Zur Kritik der Gewalt“
Chapter
  • 1.3k Downloads

Zusammenfassung

Hannah Arendt und Walter Benjamin waren eng befreundet. Im Exil half sie ihm nicht nur über die Runden zu kommen, indem sie ihm Jobs verschaffte. Sie hatte auch das Manuskript seiner Geschichtsphilosophischen Thesen in ihrem Fluchtgepäck von Montauban nach New York.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agamben, Giorgio (2004): Ausnahmezustand – Homo sacer II.1 (2003). Frankfurt/M.Google Scholar
  2. Arendt, Hannah (2000): Freiheit und Politik (1958). In: dies.: Zwischen Vergangenheit und Zukunft – Übungen im politischen Denken I. 2. Aufl. München.Google Scholar
  3. Arendt, Hannah (2002): Vom Leben des Geistes – Das Denken (1977) – Das Wollen (1978), 2. Aufl. München.Google Scholar
  4. Arendt, Hannah (2003): Macht und Gewalt (1970), 15. Aufl. München, Zürich.Google Scholar
  5. Benjamin, Walter (1965): Zur Kritik der Gewalt (1921) und andere Aufsätze. Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Benjamin, Walter (1972): Ursprung des deutschen Trauerspiels (1928), Gesammelte Schriften Bd. I.1. Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Derrida, Jacques (1991): Gesetzeskraft – Der ‚mystische Grund der Autorität‘ (1990). Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Jaspers, Karl (1954): Der philosophische Glaube (1948). München.Google Scholar
  9. Jonas, Hans (1973): Organismus und Freiheit – Ansätze zu einer philosophischen Biologie, (1966; Neuauflage: Das Prinzip Leben, Frankfurt/M., Leipzig 1994). Göttingen.Google Scholar
  10. Mason, Paul (2016): Postkapitalismus – Grundrisse einer kommenden Ökonomie. Berlin.Google Scholar
  11. Mason, Timothy W. (1975): Arbeiterklasse und Volksgemeinschaft – Dokumente und Materialien zur deutschen Arbeiterpolitik 1936–1939. Opladen.Google Scholar
  12. Mason, Timothy W. (1977): Sozialpolitik im Dritten Reich – Arbeiterklasse und Volksgemeinschaft. Opladen.Google Scholar
  13. Müller, Jan-Werner (2013): Das demokratische Zeitalter – Eine politische Ideengeschichte Europas im 20. Jahrhundert. Berlin.Google Scholar
  14. Sartre, Jean-Paul (1969): Vorwort zu: Frantz Fanon, Die Verdammten dieser Erde (1961). Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  15. Schmitt, Carl (2004): Politische Theologie – Vier Kapitel zur Lehre von der Souveränität, (1922) 8. Aufl. Berlin.Google Scholar
  16. Schmitt, Carl (2005): Der Begriff des Politischen (1927). In: ders., Frieden oder Pazifismus? Arbeiten zum Völkerrecht und zur internationalen Politik 1924–1978. Berlin.Google Scholar
  17. Schöttker, Detlev/Wizista, Erdmut (Hrsg.) (2007): Arendt und Benjamin – Texte, Briefe, Dokumente. Frankfurt/M.Google Scholar
  18. Sorel, Georges (1928): Über die Gewalt (Réflexion sur la violence, 1908). Innsbruck.Google Scholar
  19. Strauss, Leo (1977): Naturrecht und Geschichte (1953). Frankfurt/M.Google Scholar
  20. Streeck, Wolfgang (2017): Die Wiederkehr der Verdrängten als Anfang vom Ende des neoliberalen Kapitalismus. In: Geiselberger, Heinrich (Hrsg.): Die große Regression – Eine internationale Debatte über die geistige Situation der Zeit. Berlin.Google Scholar
  21. Weber, Max (1971): Der Reichspräsident (Feb. 1919), Gesammelte politische Schriften, 3. Aufl. Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations