Advertisement

Das Ende der Gewalt?

Chapter
  • 1.3k Downloads

Zusammenfassung

Gewalt steht am Anfang der Geschichte. Die großen Mythen berichten von Kämpfen der Menschen und Götter. Auch die monotheistischen Religionen zeichnen das Bild einer von Gewalt geprägten Geschichte, versprechen aber zugleich in langfristiger Perspektive das Ende aller Gewalt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt, Hannah (1986): Elemente und Ursprünge totalitärer Herrschaft. Antisemitismus, Imperialismus, Totalitarismus. München.Google Scholar
  2. Arendt, Hannah (1957): Was ist Autorität? In: dies., Fragwürdige Traditionsbestände im politischen Denken der Gegenwart. Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Arendt, Hannah (1970): Macht und Gewalt. München.Google Scholar
  4. Arendt, Hannah (1974): Über die Revolution. München.Google Scholar
  5. Arendt, Hannah (1985): Das Urteilen. Texte zu Kants politischer Philosophie. München.Google Scholar
  6. Arendt, Hannah (2012): Zwischen Vergangenheit und Zukunft. München.Google Scholar
  7. Aristoteles (1991), Politik. Werke in deutscher Übersetzung. Bd. 9. Übers. u. erläutert von Eckart Schütrumpf. Berlin.Google Scholar
  8. Benjamin, Walter (1965): Zur Kritik der Gewalt und andere Aufsätze. Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Benhabib, Sheyla (2006): Hannah Arendt. Die melancholische Denkerin der Moderne. Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Böckenförde, Ernst-Wolfgang (1991): Die verfassunggebende Gewalt des Volkes – Ein Grenzbegriff des Verfassungsrechts. In: ders., Staat, Verfassung, Demokratie. Studien zur Verfassungstheorie und zum Verfassungsrecht. Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. Dormal, Michel (2017): Nation und Repräsentation. Theorie, Geschichte und Gegenwart eines umstrittenen Verhältnisses. Baden-Baden.Google Scholar
  12. Forst, R. (2011): Republikanismus der Furcht und der Rettung. Zur Aktualität der politischen Theorie Hannah Arendts. In: ders., Kritik der Rechtfertigungsverhältnisse. Perspektiven einer kritischen Theorie der Politik. Berlin, S. 196–208.Google Scholar
  13. Göhler, Gerhard (2013): Transitive und intransitive Macht. In: Brodocz, André/Hammer, Stefanie (Hrsg.): Variationen der Macht. Baden-Baden.Google Scholar
  14. Habermas, Jürgen (1976): Hannah Arendts Begriff der Macht. In: Merkur 30, H.10, S. 956– 960.Google Scholar
  15. Heller, Hermann (1983): Staatslehre (1934). Tübingen.Google Scholar
  16. Hume, David (1963): Of the First Principles of Government (1741). In: Essays Moral, Political, and Literary. Oxford.Google Scholar
  17. Jellinek, Georg (1900): Allgemeine Staatslehre. Leipzig.Google Scholar
  18. Kant, Immanuel (1974): Werkausgabe. Hrsg. v. W. Weischedel. Frankfurt a. M.Google Scholar
  19. Kriele, Martin (1990): Einführung in die Staatslehre. Die geschichtlichen Legitimitätsgrundlagen des demokratischen Verfassungsstaates. 4. Aufl. Opladen.Google Scholar
  20. Lehmkuhl, Ursula (1999): Pax Anglo-Americana. Machtstrukturelle Grundlagen anglo- amerikanischer Asien- und Fernostpolitik in den 1950er Jahren. München.Google Scholar
  21. Madison, James; Hamilton, John; Jay, John (1987): Federalist Papers (1788). Hg. v. I. Kramnick. London/New York.Google Scholar
  22. Meints-Stender, Waltraud (2012): Reflektierende Urteilskraft als Ethos der Macht – eine Annäherung an einen emanzipatorischen Begriff von Macht. In: Brier, K.H./Gantschow, A. (Hrsg.): Politische Existenz und republikanische Ordnung. Baden-Baden, S. 119–136.Google Scholar
  23. Meier, Christian (1988) : Res publica amissa. Eine Studie zur Verfassung und Geschichte der späten römischen Republik. Frankfurt a. M.Google Scholar
  24. Meyer, Katrin (2016): Macht und Gewalt im Widerstreit. Politisches Denken nach Hannah Arendt. Basel.Google Scholar
  25. Mill, John Stuart (1985): On Liberty (1859). London.Google Scholar
  26. Ptassek, Peter; Sandkaulen, Birgit; Wagner, Jochen; Zenkert, Georg (1992): Macht und Meinung. Die rhetorische Konstitution der politischen Welt. Göttingen.Google Scholar
  27. Ptassek, Peter (1997): Rhetorische Rationalität. Stationen einer Verdrängungsgeschichte von der Antike bis zur Neuzeit. München.Google Scholar
  28. Rosanvallon, Pierre (2013): Demokratische Legitimität, Unparteilichkeit – Reflexivität – Nähe. Berlin.Google Scholar
  29. Schlegel, Friedrich (1966): Versuch über den Republikanismus (1776). Kritische Ausgabe Bd. 7. Hg. V. E. Behler. München/Paderborn/Wien.Google Scholar
  30. Schulze Wessel, Julia; Volk, Christian; Salzborn, Samuel (Hg.) (2013): Ambivalenzen der Ordnung. Der Staat im Denken Hannah Arendts. Wiesbaden.Google Scholar
  31. Steiner, Udo (1966): Verfassunggebung und verfassunggebende Gewalt des Volkes. Berlin.Google Scholar
  32. Sorel, Georges (1928): Über die Gewalt. Innsbruck.Google Scholar
  33. Thaa, Winfried (2018): Politische Macht in der repräsentativen Demokratie. Drei alternative Konzeptualisierungen und ihre Folgen für Gleichheit und Pluralität, in: G. Zenkert (Hrsg.) Die Macht der Demokratie. Zur Organisation des Verfassungsstaats. Baden-Baden.Google Scholar
  34. Thukydides (1991): Geschichte des Peloponnesischen Krieges, übers. v. G. Landmann. München.Google Scholar
  35. Volk, Christian (2013): Hannah Arendt und die Kritik der Macht. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 61, H.4, S. 505–528.Google Scholar
  36. Volk, Christian, (2010): Die Ordnung der Freiheit. Recht und Politik im Denken Hannah Arendts. Baden-Baden.Google Scholar
  37. Vollrath, Ernst (1988): Institutionenwandel als Rationalisierungsprozess bei Max Weber. In: Hartwich, Hans-Hermann, (Hrsg.): Macht und Ohnmacht politischer Organisationen, Opladen. S. 88–102.Google Scholar
  38. Vollrath, Ernst (1992): Identitätsrepräsentation und Differenzrepräsentation. Rechtphilosophische Hefte. Band 1. Recht und Moral. Frankfurt.Google Scholar
  39. Weber, Max (1972): Wirtschaft und Gesellschaft. 5. Aufl. Tübingen.Google Scholar
  40. Weber Max (1980): Politik als Beruf. In: ders., Gesammelte Schriften. Hrsg. v. J. Winckelmann. Tübingen.Google Scholar
  41. Zenkert, Georg (1992): Die Macht der öffentlichen Meinung. In: Der Staat 1992, 31/3, S. 321–345.Google Scholar
  42. Zenkert, Georg (2002): Kants Utopie des ewigen Friedens und die Topik der Politik. In: Dialektik, 2002/1.Google Scholar
  43. Zenkert, Georg (2004): Die Konstitution der Macht. Kompetenz, Ordnung, Integration in der politischen Verfassung. Tübingen.Google Scholar
  44. Žižek, Slavoj (2002): Arendt? Nein, danke! In: Literaturen 09/02, Sept. 2002.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.PH HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations