Advertisement

Die Macht der Liebe

Arendts Paria-Identifikation
Chapter
  • 1.3k Downloads

Zusammenfassung

Hannah Arendt betonte in ihrer politischen Theorie die gemeinschaftsbildende Macht der Liebe und Kommunikation. Sie unterschied idealtypisch strikt zwischen Macht und Gewalt, Handeln, Herstellen und Arbeiten und insistierte auf der Differenz zwischen einem instrumentellen Politikverständnis, das auf die poietische Konstruktion herrschaftlicher Organisationen abzielte, und dem spontanen und anarchischen Ereignis politischer Vergemeinschaftung in der kommunikativen Begegnung. Zwischen intimen persönlichen und politischen Begegnungen machte sie dabei kaum einen begrifflichen Unterschied.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt, Hannah (1929): Der Liebesbegriff bei Augustin. Versuch einer philosophischen Interpretation. Berlin.Google Scholar
  2. Arendt, Hannah (1930): Philosophie und Soziologie. Anlässlich Karl Mannheim, Ideologie und Utopie (1930).Google Scholar
  3. Arendt, Hannah (1931): Berliner Salon. In: Deutscher Almanach für das Jahr 1932. Leipzig.Google Scholar
  4. Arendt, Hannah (1932): Aufklärung und Judenfrage. In: Zeitschrift für die Geschichte der Juden in Deutschland.Google Scholar
  5. Arendt, Hannah (1932): Friedrich von Gentz. Zu seinem 100. Todestag am 9. Juni. In: Kölnische Zeitung Nr. 308 vom 8. Juni 1932.Google Scholar
  6. Arendt, Hannah (1932): Rezension von Käte Hamburger, Thomas Mann und die Romantik, Berlin 1932. In: Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft 38 (1934).Google Scholar
  7. Arendt, Hannah (1933): Originale Assimilation. Ein Nachwort zu Rahel Varnhagens 100. Todestag. In: Jüdische Rundschau 38 (1933) (Nr. 28/29 vom 7. April 1933).Google Scholar
  8. Arendt, Hannah (1933): Rahel Varnhagen. Zum 100. Todestag, in: Kölnische Zeitung Nr. 131 vom 7. März 1933.Google Scholar
  9. Arendt, Hannah (1941): Curriculum Vitae. Beilage zum Brief vom 31. Mai 1941 an Günther Stern. In: Arendt/Anders. Briefe. München.Google Scholar
  10. Arendt, Hannah (1955): Elemente und Ursprünge totalitärer Herrschaft. Frankfurt.Google Scholar
  11. Arendt, Hannah (1959): Rahel Varnhagen. Lebensgeschichte einer deutschen Jüdin aus der Romantik. München.Google Scholar
  12. Arendt, Hannah (1979): Vom Leben des Geistes. Bd. I: Das Denken. München.Google Scholar
  13. Arendt, Hannah (1981): Vita Activa oder Vom tätigen Leben. München.Google Scholar
  14. Arendt, Hannah/Jaspers, Karl: Briefwechsel 1926–1969, hrsg. (1985) Köhler, Lotte/Saner, Hans. München.Google Scholar
  15. Arendt, Hannah (1989): Der Auschwitz-Prozess. In: Arendt, Hannah (1989): Nach Auschwitz. Essays und Kommentare I. Berlin.Google Scholar
  16. Arendt, Hannah (1989): Walter Benjamin. In: Menschen in finsteren Zeiten. München.Google Scholar
  17. Arendt, Hannah (1989): Wir Flüchtlinge. In: dies., Zur Zeit. Politische Essays. München.Google Scholar
  18. Arendt, Hannah (2000): ‚Wohin treibt die Bundesrepublik?’. In: In der Gegenwart. Übungen im politischen Denken II. München.Google Scholar
  19. Arendt, Hannah (2000): Die verborgene Tradition. Essays. Frankfurt.Google Scholar
  20. Arendt, Hannah (2000): Vor Antisemitismus ist man nur noch auf dem Monde sicher. Beiträge für die deutsch-jüdische Emigrantenzeitung ‚Aufbau’ 1941–1945. Hrsg. Marie Luise Knott. München.Google Scholar
  21. Arendt, Hannah (2003): Augustin und der Protestantismus. In: Frankfurter Zeitung vom 4. Dezember 1930. Wiederabdruck in Arendt, Hannah (2003): Liebesbegriff. Berlin.Google Scholar
  22. Arendt, Hannah (2015): Ich selbst, auch ich tanze. Die Gedichte. München.Google Scholar
  23. Arendt, Hannah (2932): Adam-Müller-Renaissance?. In: Kölnische Zeitung Nr. 102 vom 13. September 1932.Google Scholar
  24. Arendt, Hannah/Scholem, Gershom (2010): Der Briefwechsel: 1939–1964. Berlin.Google Scholar
  25. Arendt, Hannah/Anders, Günter (2016): Schreib doch mal ‚hard facts’ über dich. Briefe 1939–1975. München.Google Scholar
  26. Arendt, Hannah/Heidegger, Martin (1998): Briefe 1925–1975. Frankfurt.Google Scholar
  27. Busch, Anna (2014): Hitzig und Berlin. Zur Organisation von Literatur (1800–1840). Hannover.Google Scholar
  28. Chamisso, Adelbert von (1839): Leben und Briefe. Hrsg. Julius Eduard Hitzig, Bd. II. Leipzig.Google Scholar
  29. Chamisso, Adelbert von (1975): Peter Schlemihls wundersame Geschichte. In: Sämtliche Werke in zwei Bänden, Bd. I. München.Google Scholar
  30. Chamisso, Adelbert von (2003): Peter Schlemihls wundersame Geschichte. Mit einem Kommentar von Thomas Betz und Lutz Hagestedt. Frankfurt.Google Scholar
  31. Christophersen, Claudia (2002): ‚… es ist mit dem Leben etwas gemeint‘. Hannah Arendt über Rahel Varnhagen. Königstein.Google Scholar
  32. Grundmann, Regina (2008): ‚Rabbi Faibisch. Was auf Hochdeutsch heißt Apollo’. Judentum, Dichtertum, Schlemihltum in Heinrich Heines Werk. Stuttgart.Google Scholar
  33. Grunenberg, Antonia (2006): Hannah Arendts jüdische Schriften. In: ApuZ (2006), Heft 39.Google Scholar
  34. Hahn, Barbara (Hrsg.) (1997): Rahel Varnhagen. Briefwechsel mit Pauline Wiesel. München.Google Scholar
  35. Hahn, Barbara (Hrsg.) (2011): Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. 6 Bde. Berlin.Google Scholar
  36. Heidegger, Walter Homolka Arnulf (Hrsg.) (2016): Heidegger und der Antisemitismus. Positionen im Widerstreit. Freiburg.Google Scholar
  37. Heine, Heinrich (1951): Jehuda Ben Halevy. In: Romanzero. In: Gesammelte Werke, Bd. II. Berlin.Google Scholar
  38. Hitzig, Eduard (1986): E. T. A. Hoffmanns Leben und Nachlass, 1823. Frankfurt.Google Scholar
  39. Hofmannsthal, Hugo von (1919): Die Frau ohne Schatten. Erzählung. Berlin.Google Scholar
  40. Hofmannsthal, Hugo von (Hrsg.) (1933): Deutsche Erzähler. Leipzig.Google Scholar
  41. Hofmannsthal, Hugo von: Die Frau ohne Schatten. In: ders. (1994): Operndichtungen, hrsg. Juliane Vogel. Salzburg.Google Scholar
  42. Jaspers, Karl (1966): Wohin treibt die Bundesrepublik? Tatsachen, Gefahren, Chancen. München.Google Scholar
  43. Jonas, Hans (2003): Erinnerungen. Frankfurt.Google Scholar
  44. Kristeva, Julia (2001): Das weibliche Genie. Bd. I: Hannah Arendt. Berlin.Google Scholar
  45. Mehring, Reinhard (1995): Bürgerliche statt demokratischer Legitimität. Dolf Sternbergers Auseinandersetzung um den Begriff des Politischen. In: Von Göbel, A./van Laak, D./ Villinger, I. (Hrsg.): Metamorphosen des Politischen. Grundfragen politischer Einheitsbildung seit den 20er Jahren. Berlin.Google Scholar
  46. Mehring, Reinhard (1995): Hannah Arendt: Politische Denkerin oder Philosophin?. In: Philosophischer Literaturanzeiger 48.Google Scholar
  47. Mehring, Reinhard (2001): Zwischen Philosophie und Politik. Hannah Arendts Verhältnis zu Heidegger. In: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte 53.Google Scholar
  48. Mehring, Reinhard (2016): Heideggers ‚große Politik’. Die semantische Revolution der Gesamtausgabe. Tübingen.Google Scholar
  49. Mehring, Reinhard (2018): Heidegger und die „konservative Revolution“. Freiburg 2018.Google Scholar
  50. Mehring, Reinhard (2019): Thomas Manns philosophische Dichtung. Freiburg.Google Scholar
  51. Schmitt, Carl (1925): Politische Romantik. München.Google Scholar
  52. Schulz, Gerhard (2001): Novalis Werke. München.Google Scholar
  53. Straßenberger, Grit (2015): Hannah Arendt zur Einführung. Hamburg.Google Scholar
  54. Strauss, Richard (1926): Briefwechsel mit Hugo von Hofmannsthal. Berlin.Google Scholar
  55. Tömmel, Tatjana Noemi (2013): Wille und Passion. Der Liebesbegriff bei Heidegger und Arendt. Berlin.Google Scholar
  56. Wiese, Benno von/Schlegel, Friedrich (1927): Ein Beitrag zur Geschichte der romantischen Konversionen. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.PH HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations