Advertisement

Themengebiet Zweck

  • Eva PraderEmail author
  • Urs Andelfinger
  • Andrin Rüedi
Chapter

Zusammenfassung

Im Themengebiet Zweck geht es um die Sinnstiftung, d. h. um das Wozu des Projekts. Deshalb befassen sich alle drei Spielzüge mit W-Fragen: In der Problemdefinition wird die Frage des Warums beantwortet. Die Absichten beschäftigen sich mit dem Wohin und dem Wollen und in den Zielen geht es schließlich um das Was. Diese drei Spielzüge bauen aufeinander auf und führen dazu, dass das Etwas, das mit dem Projekt geändert oder erreicht werden soll, konkrete Formen annimmt. Dies beginnt mit dem Spielzug Problemdefinition. In diesem wird geklärt, was die Akteure als veränderungsbedürftig ansehen und was sie tatsächlich verändern wollen und können. Dabei wird der Unterschied zwischen Problem und Restriktion herausgearbeitet, Probleme werden typisiert und mit dem Können und Wollen der Organisation in ein Verhältnis gesetzt. Auf die Problemdefinition folgt dann der Spielzug Absicht.

Danach wagen wir die weit verbreitete Vorstellung in Bezug auf den Umgang mit Projektzielen zu hinterfragen. Auch wir sind der Ansicht, dass klare und messbare Ziele zur Erreichung einer Absicht zwar wichtig sind, dass eine seriöse Zieldefinition jedoch kaum möglich ist ohne eine gewisse Kenntnis der Anforderungen. Um dieses projekttypische Dilemma aufzulösen, schlagen wir deshalb nach der Klärung der Projektabsichten zuerst einen Ausflug in das Themengebiet Mittel vor. Dort werden die Spielzüge Grobanforderungen und (Projekt-)Governance gespielt, bevor wir in das Themengebiet Zweck zurückkehren, um (besser informiert) den Spielzug Ziele durchzuführen.

Literatur

  1. Achtziger, A., & Gollwitzer, P. (2009). Rubikonmodell der Handlungsphasen. In V. Brandstätter (Hrsg.), Handbuch der Allgemeinen Psychologie Motivation und Emotion (S. 150–156). Göttingen: Hogrefe (Handbuch der Psychologie).Google Scholar
  2. Bellinger, G., & Fortmann-Roe, S. (2016). Beyond connecting the dots. http://beyondconnectingthedots.com. Zuletzt aktualisiert am 01.07.2016. Zugegriffen: 29. Apr. 2019.
  3. Berners-Lee, T., & Fischetti, M. (2000). Weaving the web. The original design and ultimate destiny of the world wide web by its inventor (1. paperback Aufl.). New York: Harper.Google Scholar
  4. Brandstätter, V., Schüler, J., Puca, R. M., & Lozo, L. (2018). Motivation und Emotion. Allgemeine Psychologie für Bachelor. Berlin: Springer (Springer-Lehrbuch). http://dx.doi.org/10.1007/978-3-662-56685-5.
  5. Bruch, H., & Ghoshal, S. (2003). Unleashing organizational energy (MIT sloan management review, fall 2003). https://sloanreview.mit.edu/article/unleashing-organizational-energy/. Zugegriffen: 28. Apr. 2019.
  6. Doran, G. (1981). There’s a S.M.A.R.T. way to write management’s goals and objectives. Management Review, 70(11), 35–36.Google Scholar
  7. Heckhausen, H., & Gollwitzer, P. M. (1987). Thought contents and cognitive functioning in motivational versus volitional states of mind. Motivation and Emotion, 11(2), 101–120.  https://doi.org/10.1007/bf00992338.CrossRefGoogle Scholar
  8. ISO. Guidance on project management. ISO 21500:2012. https://www.iso.org/standard/50003.html. Zugegriffen: 28. Apr. 2019.
  9. Kuhl, J. (2010). Lehrbuch der Persönlichkeitspsychologie. Motivation, Emotion und Selbststeuerung (1. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Latham, G. P., & Locke, E. A. (2009). Science and ethics: What should count as evidence against the use of goal setting? AMP, 23(3), 88–91.  https://doi.org/10.5465/amp.2009.43479266.CrossRefGoogle Scholar
  11. Locke, E. A., & Latham, G. P. (2009). Has goal setting gone wild, or have its attackers abandoned good scholarship? AMP, 23(1), 17–23.  https://doi.org/10.5465/amp.2009.37008000.CrossRefGoogle Scholar
  12. Meadows, D. H., & Wright, D. (Hrsg.) (2008). Thinking in systems. A primer. White River Junction: Chelsea Green Publishing. Dt. Übersetzung: Meadows, D. H., & Wright, D. (2010). Die Grenzen des Denkens. Wie wir sie mit System erkennen und überwinden können. München: oekom.Google Scholar
  13. Neumann, K. (2009). KNOW-WHY: Management kapiert Komplexität. Wie und warum Manager mehr begreifen und sich weniger auf Best Practice verlassen müssen. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  14. Ordóñez, L. D., Schweitzer, M. E., Galinsky, A. D., & Bazerman, M. H. (2009a). Goals gone wild: The systematic side effects of overprescribing goal setting. AMP, 23(1), 6–16.  https://doi.org/10.5465/amp.2009.37007999.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ordóñez, L. D., Schweitzer, M. E., Galinsky, A. D., & Bazerman, M. H. (2009b). On good scholarship, goal setting, and scholars gone wild. AMP, 23(3), 82–87.  https://doi.org/10.5465/amp.2009.43479265.CrossRefGoogle Scholar
  16. Rittel, H. W. J., & Webber, M. M. (1973). Dilemmas in a general theory of planning. Policy sciences: Integrating knowledge and practice to advance human dignity; The journal of the Society of Policy Sciences, 4(2), 155–169. http://www.cc.gatech.edu/~ellendo/rittel/rittel-dilemma.pdf.
  17. Todesco, R. (2012). Hyper-Lexikon: Zweck. http://www.hyperkommunikation.ch/lexikon/zweck.htm. Zuletzt aktualisiert am 15.08.2012. Zugegriffen: 19. Okt. 2018.
  18. Todesco, R. (2015). Hyper-Lexikon: Zweck-Mittel-Relation Zweck-Mittel-Verschiebung. http://www.hyperkommunikation.ch/lexikon/zweck-mittel-relation.htm. Zuletzt aktualisiert am 23.10.2015. Zugegriffen: 19. Okt. 2018.
  19. Todesco, R. (2018). Sinn als Deutungshorizont. Zweck und Funktion zwischen Ziel und Sinn. http://www.hyperkommunikation.ch/lexikon/sinn_als_horizont.htm. Zugegriffen: 20. Okt. 2018.
  20. von Schlippe, A., & Schweitzer, J. (2016). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung I. Das Grundlagenwissen. unveränderte (3. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. http://dx.doi.org/10.13109/9783666401855.
  21. Watzlawick, P., Bavelas, J. B., & Jackson, D. D. (2000). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Nachdr. der 10., unveränd. Aufl. 2000., Bern: Huber.Google Scholar
  22. Weick, K. E. (1999). Sensemaking in organizations [Nachdr.]. Thousand Oaks: SAGE (Foundations for organizational science).Google Scholar
  23. Weick, K. E. (2011). Der Prozess des Organisierens (5. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft, 1194). (1. Aufl., 1985).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WorbSchweiz
  2. 2.Fachbereich InformatikHochschule DarmstadtDarmstadtDeutschland
  3. 3.EinsiedelnSchweiz

Personalised recommendations