Advertisement

Themengebiet Nach-Spiel

  • Eva PraderEmail author
  • Urs Andelfinger
  • Andrin Rüedi
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel geht es darum, dass das Projekt zwar mit der Einführung formal erst einmal beendet ist, dass es aber in der Organisation typischerweise noch ein Nach-Spiel gibt, das verschiedene Verläufe annehmen kann: Nach der Einführung der (noch neuen) Digitalisierungslösung sammelt die Organisation nämlich Erfahrungen mit dem Routinebetrieb und die Projektergebnisse werden hoffentlich von den Anwendern auch so genutzt, wie beabsichtigt. Hoffentlich stellt sich auch der erwartete Nutzen ein und hoffentlich erfüllen sich auch die anderen Absichten, die während des Projekts damit verbunden waren. Jetzt zeigt sich auch, ob oder inwieweit es gelungen ist, die Spannungsfelder aus der Crux der Digitalisierung angemessen auszugleichen und ob die beiden Hälften des Hemisphärenmodells dabei in gleicher Weise zum Zuge gekommen sind. Es geht letztlich darum, dass die Organisation in einen Lernprozess kommt, bei dem die neuen Möglichkeiten durch das Projekt allmählich zum neuen Alltag werden – oder eben auch nicht. Im positiven Fall entsteht dann die bereits zitierte Situation Nach dem Projekt ist vor dem Projekt, denn jede Lösung erzeugt erfahrungsgemäß Erweiterungswünsche. Im negativen Fall kann es sein, dass die Lösung einfach in der Versenkung verschwindet und die Organisation ohne sie weiter arbeitet. Es kann auch sein, dass die Lösung so viel an Irritation erzeugt hat, dass unmittelbar ein neues Projekt zur Behebung der Krise angestoßen wird.

Literatur

  1. Argyris, C. (1996). On organizational learning. Reprint. Cambridge: Blackwell.Google Scholar
  2. Bald, M. A. (2002). Der Dialog im Zentrum einer lernenden Organisation. Diplomarbeit, Universität Wuppertal. http://www.arentz-partner.com/fileadmin/arentz-partner/abbildungen/header/2013/Content/Mara/Der_Dialog_im_Zentrum_einer_lernenden_Organisation.pdf. Zugegriffen: 19. Jan. 2019.
  3. Bateson, G. (1983). Ökologie des Geistes Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven. (Unter Mitarbeit von Hans Günther Holl, 5. Aufl., Sonderausg). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Brynjolfsson, E. (1993). The productivity paradox of information technology. Communications of the ACM, 36(12), 66–77.  https://doi.org/10.1145/163298.163309.CrossRefGoogle Scholar
  5. Frei, F. (1996). Die kompetente Organisation. Qualifizierende Arbeitsgestaltung – Die europäische Alternative; [mit einer Methodik zum Business reengineering] (2. überarb. und erw. Aufl.). Zürich: vdf Hochschulverl. an der ETH.Google Scholar
  6. Frei, F. (2006). Voodoo-Management. Reflexionen zum Wandel und zur Führung (1. Aufl.). Berlin: Leutner.Google Scholar
  7. Goatham, R. (2012). What is project success? http://calleam.com/WTPF/?p=3501. Zugegriffen: 19. Jan. 2019.
  8. Hajli, M., Sims, J. M., & Ibragimov, V. (2015). Information Technology (IT) productivity paradox in the 21st century. International Journal of Productivity & Performance Management, 64(4), 457–478.  https://doi.org/10.1108/ijppm-12-2012-0129.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kandel, E. R. (2007). Auf der Suche nach dem Gedächtnis Die Entstehung einer neuen Wissenschaft des Geistes (1. Aufl.). München: Pantheon.Google Scholar
  10. Liou, S. (2010). Neuroplasticity – HOPES Huntington’s Disease Information. https://www.facebook.com/hopesstanford/. http://web.stanford.edu/group/hopes/cgi-bin/hopes_test/neuroplasticity/. Zugegriffen: 19. Jan. 2019.
  11. Roth, G. (2014). Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  12. Sandlin, D. (2016). The backwards brain bicycle: Un-doing understanding. https://ed.ted.com/featured/bf2mRAfC. Zugegriffen: 16. Jan. 2019.
  13. Staemmler, D. (2006). Kolbs Theorie des Erfahrungslernens. In D. Staemmler (Hrsg.), Lernstile und interaktive Lernprogramme (S. 45–72). Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  14. Stolovitch, H. D., Keeps, E. J., & Rosenberg, M. J. (2011). Telling ain’t training. Updated, expanded, and enhanced (2. Aufl.) Alexandria: ASTD Press.Google Scholar
  15. Wikipedia. (2018). Nach-Spie – Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Nach-Spiel&oldid=183142753. Zugegriffen: 09. Apr. 2019.

Weiterführende Literatur

  1. Argyris, C. (1991). Teaching smart people how to learn. Harvard Business Review, 69(3), 99–109.Google Scholar
  2. Brynjolfsson, E., & Hitt, L. (1996). Paradox lost? Firm-Level evidence on the returns to information systems spending. Management Science, 42(4), 541–558.CrossRefGoogle Scholar
  3. Exner, A., Exner, H., & Hochreiter, G. (2009). Selbststeuerung von Unternehmen. Ein Handbuch für Manager und Führungskräfte. Frankfurt a. M.: Campus (Management 2009).Google Scholar
  4. Frei, F. (2014). Im Fluss. Unbehagen am Change Management. Lengerich: Pabst Science Publ.Google Scholar
  5. Hagmann, J.-P. (2018). Hört auf, Innovationstheater zu spielen! Wie etablierte Unternehmen wirklich radikal innovativ werden. Vahlen: München.CrossRefGoogle Scholar
  6. Kotter, J. P. (2015). Leading change. Wie Sie Ihr Unternehmen in acht Schritten erfolgreich verändern. 3. Nachdruck 2015. München: Vahlen.Google Scholar
  7. Kühl, S., & Muster, J. (2016). Organisationen gestalten. Eine kurze organisationstheoretisch informierte Handreichung. Wiesbaden: Springer VS (Management kompakt).Google Scholar
  8. Reineck, U., & Anderl, M. (2015). Mythos Change. Verändern verändern; [next change: Kritik, Designs und Trends der Organisationsentwicklung]. Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WorbSchweiz
  2. 2.Fachbereich InformatikHochschule DarmstadtDarmstadtDeutschland
  3. 3.EinsiedelnSchweiz

Personalised recommendations