Advertisement

Orden – Lebensformen der Nachhaltigkeit, Solidarität und Gerechtigkeit: Eine interkulturell-theologische Perspektive

Chapter
  • 429 Downloads

Zusammenfassung

Die interdisziplinäre Auseinandersetzung zwischen Betriebswirtschaftslehre, Ethik und Religion, die das Institut für Controlling & Consulting an der Johannes Kepler Universität Linz in Kooperation mit dem oberösterreichischen Benediktinerstift Lambach initiiert und weiterentwickelt hat, stellt einen spannenden Dialog zwischen wissenschaftlich-ökonomischer Denkform und kirchlichinstitutioneller Lebensform dar, zwischen zwei „Welten“ also, die auf den ersten Blick als inkompatibel erscheinen. Dass dieses Gespräch zwischen Betriebswirtschaft und monastischer Tradition sowie der Blick auf die spezifische Vermittlung von spirituellem Leben und wirtschaftlicher Gebarung in mönchischen Gemeinschaften kein exotisches Randthema darstellt, zeigt das steigende Interesse an alternativen Formen des Wirtschaftens, die nicht zuletzt auch von Ordensgemeinschaften erwartet werden, und an der jahrhundertelangen Erfahrung und Kompetenz von Klöstern im Umgang mit Geld, Ressourcen und Personal.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arrupe, P. (1987). Über die Aufgabe der Orden in der modernen Konsumgesellschaft. In H. Zwiefelhofer SJ (Hrsg.), Im Dienst des Evangeliums. Ausgewählte Schriften von P. Pedro Arrupe SJ. Generaloberer der Gesellschaft Jesu (1965-1983) (333-342). München: Erich Wewel.Google Scholar
  2. Faye, A.B. (2013). In Afrika das Paradox der Gelübde leben: Die Armut, eine Option des Evangeliums für das Leben. In F. Gmainer-Pranzl, & R. M. Naortangar SJ (Hrsg.), Christlicher Glaube im heutigen Afrika. Beiträge zu einer theologischen Standortbestimmung. Salzburger Theologische Studien 49, interkulturell 13 (305-321). Innsbruck: Tyrolia.Google Scholar
  3. Ganz OSF, K. (2017). Ordensfrauen und Frauenorden. Theologisch-Praktische Quartalschrift, 165(3), 276-284.Google Scholar
  4. Gmainer-Pranzl, F. (2006). Gestalt einer größeren Freiheit. Überlegungen zur Ordenstheologie heute. Erbe und Auftrag. Monastische Welt, 82(1), 21-34.Google Scholar
  5. Gmainer-Pranzl, F. (2011). Alleine leben – andere begleiten. Anspruch und Wirklichkeit eines alternativen christlichen Weges. In ders. (Hrsg.), Alleine leben – mit anderen sein. Ein christlicher Lebensentwurf (43-90). Würzburg: Echter.Google Scholar
  6. Herzig, A. (1991). „Ordens-Christen“. Theologie des Ordenslebens in der Zeit nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Studien zur systematischen und spirituellen Theologie 3. Würzburg: Echter.Google Scholar
  7. Metz, J.B. (1977). Zeit der Orden? Zur Mystik und Politik der Nachfolge. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  8. Mühl, M. (2007), Christsein und Lebensform. Vergewisserungen zu Ehe, Amt und Ordensleben. Paderborn: Ferdinand Schönigh.Google Scholar
  9. Musso, P. (2017). Von Mönchen und Managern. Le Monde diplomatique. Deutsche Ausgabe, 23(7), 3.Google Scholar
  10. Palacio, C. (1996). Ordensleben. In I. Ellacuría, & J. Sobrino (Hrsg.). Mysterium liberationis. Grundbegriffe der Theologie der Befreiung. Band 2 (1151-1177). Luzern: Edition Exodus.Google Scholar
  11. Pieris, A. (1994). Die drei Bestandteile eines authentischen Humanismus. Eine autobiographische Abhandlung über die Ordensgelübde. In ders. (Hrsg.), Feuer und Wasser. Frau, Gesellschaft, Spiritualität in Buddhismus und Christentum. Theologie der Dritten Welt 19 (239-265). Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  12. Rahner, K., & Vorgrimler, H. (312004), Kleines Konzilskompendium. Sämtliche Texte des Zweiten Vatikanums. Allgemeine Einleitung – 16 spezielle Einführungen – ausführliches Sachregister. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  13. Schaupp, K., & Kunz, C. E. (Hrsg.) (2002). Erneuerung oder Neugründung? Wie Orden und kirchliche Gemeinschaften lebendig bleiben können. Mainz: Grünewald.Google Scholar
  14. Scheuer, M., (1996). Selig die Armen?! In W. Müller, M. Scheuer, & A. Herzig, Frei zum Leben. Die Weisheit der evangelischen Räte (47-90). Regensburg: Echter.Google Scholar
  15. Schmiedl, J. (2005). Theologischer Kommentar zum Dekret über die zeitgemäße Erneuerung des Ordenslebens Perfectae caritatis. In P. Hünermann, & B. J. Hilberath (Hrsg.), Herders Theologischer Kommentar zum Zweiten Vatikanischen Konzil, Band 3 (491-550). Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  16. Weber, M. (91988). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. In ders. (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I. UTB 1488 (17-205). Tübingen: Mohr SiebeckGoogle Scholar
  17. Die Kirche in der gegenwärtigen Umwandlung Lateinamerikas im Lichte des Konzils. Sämtliche Beschlüsse der II. Generalversammlung des Lateinamerikanischen Episkopates. Medellín 24.8.-6.9.1968 (1979). In Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (Hrsg.), Die Kirche Lateinamerikas. Dokumente der II. und III. Generalversammlung des Lateinamerikanischen Episkopates in Medellín und Puebla. Stimmen der Weltkirche 8 (S. 11-133). Bonn: Deutsche Bischofskonferenz.Google Scholar
  18. Die Evangelisierung Lateinamerikas in Gegenwart und Zukunft. Dokument der III. Generalkonferenz des Lateinamerikanischen Episkopates. Puebla 26.01.-13.02.1979. In ebd. (135-355).Google Scholar
  19. Johannes Paul II. (1996). Nachsynodales Apostolisches Schreiben Vita Consecrata über das geweihte Leben und seine Sendung in Kirche und Welt. Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls 125. Bonn: Deutsche Bischofskonferenz.Google Scholar
  20. Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und die Gesellschaften des Apostoli-schen Lebens (2002). Neubeginn in Christus. Ein neuer Aufbruch des geweihten Lebens im Dritten Jahrtausend. Instruktion. Bonn: Deutsche Bischofskonferenz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations