Advertisement

Finanzierung und Finanzmanagement in Stiften: Die Kunst mit hochgradiger Hybridität systematisch umzugehen

Chapter
  • 438 Downloads

Zusammenfassung

(Österreichische) Stifte üben eine eigene Faszination aus, insbesondere für jene Gäste und Besucher, die eine derartige Institution in ihrem alltäglichen Lebensumfeld nicht kennen. Die Bauwerke, in denen sich oft Elemente verschiedenster Baustile (Romanik, Gotik und Barock) verbinden, zeugen von einer – man verzeihe dem Autor an dieser Stelle den fast pathetischen Ausdruck – glorreichen Vergangenheit, in der es – gemessen am heutigen Verständnis von gesellschaftlichem Leben – auch „dunkle“ Stunden gab. Stifte sind aber keineswegs bloße Monumente längst vergangener Zeiten, wie beispielsweise die zahlreichen Burgruinen in der österreichischen Landschaft, sie sind vielmehr lebendige (lokale, regionale und sogar darüber hinaus wirkende) Zentren, in denen eine Vielfalt spiritueller, pastoraler, kultureller, karitativer und ökonomischer Aktivitäten entfaltet werden. Ein kurzer Blick in die Alltagsrealität eines „ganz normalen“ Samstagnachmittags während der Sommersaison macht dies deutlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andeßner, R. (1999). Einige grundlegende Bemerkungen zum Controlling in österreichischen Stiften. Public Management. Diskussionsbeiträge Nr. 36, 39-55.Google Scholar
  2. Andeßner, R. (2004). Integriertes Potenzialmanagement in Nonprofit-Organisationen. Linz: Trauner.Google Scholar
  3. Andeßner, R. (2018). Finanzierung in NPO: Grundlagen, Trends und Herausforderungen. Verbands-Management 44 (3), 6-13.Google Scholar
  4. Angerer, J., & Lammerhuber, L. (1995). Mensch Mönch. Leben im Kloster. Innsbruck-Wien: Tyrolia.Google Scholar
  5. Angerer, J., & Trumler, G. (1996). Klösterreich. Die Stifte und Klöster in Bayern, Österreich und der Schweiz. Linz: Edition Buchplanet.Google Scholar
  6. Anheier, H. K. (2014). Nonprofit Organizations. Oxon/New York: Routledge.Google Scholar
  7. Anheier, H. K., Schröer, A., & Then, V. (Hrsg.) (2012). Soziale Investitionen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/Springer Fachmedien GmbH.Google Scholar
  8. Atzert, S. (2010). Strategisches Prozesscontrolling. Koordinationsorientierte Konzeption auf der Basis von Beiträgen zur theoretischen Fundierung von strategischem Prozessmanagement. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Bauer, L., & Matis, H. (1988). Geburt der Neuzeit. München: dtv.Google Scholar
  10. Becarelli, C. (2005). Finanzierung von Museen. Bern: Haupt.Google Scholar
  11. Becker, W., & Ulrich, P. (Hrsg.) (2016). Handbuch Controlling. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  12. Benz A., & Dose N. (Hrsg.) (2010). Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Springer GmbH.Google Scholar
  13. Billis, D. (2016). Hybrid Associations and Blurred Sector Boundaries. In D. Horton Smith, R. A. Stebbins, & J. Grotz (Hrsg.), The Palgrave Handbook of Volunteering, Civic Participation, and Nonprofit Associations (206-220). London/New York: palgrave/macmillan.Google Scholar
  14. Boden, A. (2001). Shareholder Value oder Stakeholder-Ansatz. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 30(8), 398-403.Google Scholar
  15. Boivard, T., & Löffler, E. (Hrsg.) (2009). Public management and governance. Oxon/New York: Routledge.Google Scholar
  16. Bruhn, M. (2018). Sponsoring, Systematische Planung und integrativer Einsatz. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  17. Buss, P. (2016). Strategisches Fundraising. In M. Urselmann (Hrsg.), Handbuch Fundraising (53-73). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  18. Eckerstorfer, B. A. (2009). Das Kloster als pastoraler Ort. Die Bedeutung des benediktinischen Lebenszeugnisses. Geist und Leben. Zeitschrift für christliche Spiritualität, 82 (5), 321-335.Google Scholar
  19. Evers, A. (2008). Hybrid organisations. Background, concept, challenges. In S. Osborne (Hrsg.), The Third Sector in Europe (279-292). Oxon/New York: Routledge.Google Scholar
  20. Evers, A., & Ewert, B. (2010). Hybride Organisationen im Bereich sozialer Dienste. Ein Konzept, sein Hintergrund und seine Implikationen. In T. Klatetzki (Hrsg.), Soziale personenbezogene Dienstleistungsorganisationen (103-128). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Springer GmbH.Google Scholar
  21. Feldbauer-Durstmüller, B., & Hiebl, M. (Hrsg.) (2014). Controlling in Forschung und Praxis. Wien: Linde.Google Scholar
  22. Feldbauer-Durstmüller, B., & Neulinger, M. (2010). Stabilität über Jahrhunderte – Corporate Governance österreichischer Benediktinerklöster. In H. K. Prammer (Hrsg.), Corporate Sustainability: Der Beitrag von Unternehmen zu einer nachhaltigen Entwicklung in Wirtschaft und Gesellschaft (220-244). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Feldbauer-Durstmüller, B., & Niederwimmer, K. (2016). Controlling in Klöstern. In W. Becker, & P. Ulrich, (Hrsg.), Handbuch Controlling (681-701). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  24. Fischer, K. (2016). Strategien im Fundraising. In Fundraising Akademie (Hrsg.), Fundraising: Handbuch für Grundlagen, Strategien und Methoden (173-185). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  25. Fischer, K., Haunert, F., & Kreuzer, T. (2016). Was ist Fundraising? In Fundraising Akademie (Hrsg.), Fundraising: Handbuch für Grundlagen, Strategien und Methoden (77-92). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  26. Fundraising Akademie (Hrsg.) (2016). Fundraising: Handbuch für Grundlagen, Strategien und Methoden. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  27. Fürst, D. (2010). Regional Governance. In A. Benz, & N. Dose (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung (49-68). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Springer GmbH.Google Scholar
  28. Gahrmann, C. (2016). Strategisches Fundraising. In M. Urselmann (Hrsg.), Handbuch Fundraising (237-268). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  29. Geniets, U. (1992). Kanonikale Pastoral aus der Sicht einer Augustinischen Spiritualität. IN UNUM CONGREGATI, 39(3/4), 19-33.Google Scholar
  30. Glänzel, G., & Schmitz, B. (2012). Hybride Organisationen – Spezial- oder Regelfall? In H. K. Anheier, A. Schröer, & V. Then (Hrsg.), Soziale Investitionen (181-203). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/Springer Fachmedien GmbH.Google Scholar
  31. Gmür, M. (2012). Finanzierungsmix und Effizienz Spenden sammelnder Organisationen. Verbands-Management, 38 (3), 31-34.Google Scholar
  32. Gmür, M., Andeßner, R., Greiling, D., & Theuvsen, L. (Hrsg.) (2018). Wohin entwickelt sich der Dritte Sektor. Konzeptionelle und empirische Beiträge aus der Forschung. Freiburg.Google Scholar
  33. Gmür, M., Schauer, R., & Theuvsen, L. (Hrsg.) (2013). Performance Management in Nonprofit-Organisationen. Bern: Haupt.Google Scholar
  34. Gonin, M. (2017). L’hybridité: Nouvelle mode ou transformation radicale. Verbands-Management, 43 (3), 28-39.Google Scholar
  35. Gonin, M., & Erpf, P. (2018). Sinngebung und Sinnfindung jenseits der Sektorengrenzen. In M. Gmür, R. Andeßner, D. Greiling, & L. Theuvsen (Hrsg.), Wohin entwickelt sich der Dritte Sektor? (135-140). Freiburg.Google Scholar
  36. Haus, M. (Hrsg.) (2002). Bürgergesellschaft, soziales Kapital und lokale Politik. Theoretische Analysen und empirische Befunde. Opladen: Springer VS.Google Scholar
  37. Heimbucher, M. (1933). Die Orden und Kongregationen der Katholischen Kirche. Erster Band. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  38. Horton Smith, D., Stebbins, R. A., & Grotz, J. (Hrsg.) (2016). The Palgrave Handbook of Volunteering, Civic Participation, and Nonprofit Associations. London/New York: palgrave/macmillan.Google Scholar
  39. Hunziker, B. (2011). Professionalisierung im Fundraising – Auswirkungen des Ökonomisierungsdrucks und mögliche Auswege. In A. Langer, & A. Schröer (Hrsg.), Professionalisierung im Nonprofit Management (273-291). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Jansen, S. A., & Sandevski, T. (2012). Die Bildung der Finanzierung und ihre Forschung – oder: die forsche Finanzierung der Bildung. Hochschulfundraising und staatliche Matching Funds-Programme im internationalen Vergleich. https://www.zu.de/infowAssets/zu-schnitt/zuschnitt_024.pdf, [07.11.2018].
  41. JKU Tax (2018). Steuerrecht. Wien: LexisNexis.Google Scholar
  42. Kasten, A. (2016). Controlling. In Fundraising Akademie (Hrsg.), Fundraising: Handbuch für Grundlagen, Strategien und Methoden (345-357). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  43. Klatetzki, T. (Hrsg.) (2010). Soziale personenbezogene Dienstleistungsorganisationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Springer GmbH.Google Scholar
  44. Krönes, G. (2001). Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen. Die Betriebswirtschaft, 61(1), 81-96.Google Scholar
  45. Langer, A., & Schröer, A. (Hrsg.) (2011). Professionalisierung im Nonprofit Management. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Lichtsteiner, H., Gmür, M., Giroud, C., & Schauer, R. (2015). Das Freiburger Management-Modell für Nonprofit-Organisationen. Bern: Haupt.Google Scholar
  47. Lichtsteiner, H., & Purtschert, R. (2014). Marketing für Verbände und weiter Nonprofit-Organisationen. Bern: Haupt.Google Scholar
  48. Löffler, E. (2009). Public Governance in a network society. In T. Boivard, & E. Löffler (Hrsg.), Public management and governance (251-232). Oxon/New York: Routledge.Google Scholar
  49. Mayntz, R. (2010). Governance im modernen Staat. In A. Benz, & N. Dose (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung (37-48). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Springer GmbH.Google Scholar
  50. Minkoff, D. C., & Powell, W. W. (2006). Nonprofit Mission: Constancy, Responsiveness, or Defection? In W. W. Powell, & R. Steinberg (Hrsg.), The nonprofit sector. A research Handbook (592-611). New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  51. Müller-Stewens, G., Muff, M., & Eberle, T. (2014). Management von Klöstern. Zeitschrift für Organisation (zfo), 83 (3), 184-189.Google Scholar
  52. Nowotny, E., & Zagler, M. (2009). Der öffentliche Sektor. Einführung in die Finanzwissenschaft. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  53. Osborne, S. (Hrsg.) (2008). The Third Sector in Europe. Oxon/New York: Routledge.Google Scholar
  54. Payer-Langthaler, S., & Feldbauer-Durstmüller, B. (2013). Performance Management im Kloster. In M. Gmür, R. Schauer, & L. Theuvsen (Hrsg.), Performance Management in Nonprofit-Organisationen (98-108). Bern: Haupt.Google Scholar
  55. Payer-Langthaler, S., Sandberger, S., & Feldbauer-Durstmüller, B. (2014). Controlling und Performance-Verständnis in der klösterlichen Führung. In B. Feldbauer-Durstmüller, & M. Hiebl (Hrsg.), Controlling in Forschung und Praxis (179-195). Wien: Linde.Google Scholar
  56. Pernsteiner, H., & Andeßner, R. (2012). Finanzmanagement kompakt. Wien: Linde.Google Scholar
  57. Picot, A., & Dietl, H. (1990). Transaktionskostentheorie. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 19(4), 178-184.Google Scholar
  58. Powell, W. W., & Steinberg, R. (Hrsg.) (2006). The nonprofit sector. A research Handbook. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  59. Prammer, H. K. (Hrsg.) (2010). Corporate Sustainability: Der Beitrag von Unternehmen zu einer nachhaltigen Entwicklung in Wirtschaft und Gesellschaft. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  60. Reisinger, F. (1992). Seelsorge vom Kloster her (Eine Überlegung vom Standpunkt des österreichischen Chorherrenpropriums aus). IN UNUM CONGREGATI, 39(3/4), 43-53.Google Scholar
  61. Schauer, R., Andeßner, R., & Greiling, D. (2015). Rechnungswesen und Controlling für Nonprofit-Organisationen. Ergebnisorientierte Informations- und Steuerungsinstrumente für das NPO-Management. Bern: Haupt.Google Scholar
  62. Schedler K., & Proeller, I. (2011). New Public Management. Bern: Haupt.Google Scholar
  63. Stöhr, M. (2016). Großspenden. In Fundraising Akademie (Hrsg.), Fundraising: Handbuch für Grundlagen, Strategien und Methoden (479-485). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  64. Urselmann, M. (Hrsg.) (2016). Handbuch Fundraising. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  65. Vilain, M. (2016). Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Wandel. In A. Zimmer, & T. Hallwang (Hrsg.), Nonprofit-Organisationen vor neuen Herausforderungen (331-362). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  66. Voggensperger, R. C., Bienek, H. J., Schneider, J., & Thaler, G. O. (Hrsg.) (2004). Gutes besser tun. Corporate Governance in Nonprofit-Organisationen. Bern/Stuttgart/Wien: Haupt Verlag.Google Scholar
  67. Wollmann, H. (2002). Zur „Doppelstruktur“ der lokalen Ebene: zwischen politischer Kommune und („zivil“-)gesellschaftlicher Gemeinde. In M. Haus (Hrsg.), Bürgergesellschaft, soziales Kapital und lokale Politik. Theoretische Analysen und empirische Befunde (328-339). Opladen: Springer VS.Google Scholar
  68. Zimmer, A., & Hallwang, T. (Hrsg.) (2016). Nonprofit-Organisationen vor neuen Herausforderungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Johannes Kepler Universität LinzLinzÖsterreich

Personalised recommendations