Advertisement

Was sind die bekanntesten Mobbingprogramme?

  • Lynn Erpelding
  • Julie Schiel
Chapter
  • 7.4k Downloads

Zusammenfassung

Um Mobbing und seinen Konsequenzen im schulischen Bereich Einhalt zu gebieten entstanden in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Anti-Mobbing-Programme in den verschiedensten Ländern. Obwohl diese auf unterschiedliche Schwerpunkte setzen, verfolgen sie alle das gleiche Ziel: Mobbing an Schulen reduzieren und bestenfalls stoppen! Die Vorgehensweise der einzelnen Anti-Mobbing-Programme unterscheidet sich ebenfalls; von generellen Hilfestellungen bis hin zu empirisch unterstützten Verfahren, sowie Programme gegen Aggression oder Verbesserung der sozialen Kompetenzen ist alles dabei.

Literatur

  1. Atria, M., & Spiel, C. (2007). The Viennese Social Competence (ViSC) training for students: Program and evaluation. In J. E. Zins, M. J. Elias & C. A. Maher (Hrsg.), Bullying, Victimization and Peer Harassment: A Handbook of Prevention and Intervention (S. 179–198). New York: The Haworth Press.Google Scholar
  2. Beland, K. (1988). Second step. A violence-prevention curriculum. Grades 1–3. Seattle: Committee for Children.Google Scholar
  3. Blum, H., & Beck, D. (2012). No blame approach: Mobbing-Intervention in der Schule: Praxishandbuch (3. Aufl.). Köln: Fairaend.Google Scholar
  4. Blum, H., & Beck, D. (2014). Shared responsibility approach: Interventionsansatz gegen Mobbing am Arbeitsplatz. Praxisleitfaden für die Anwendung in Unternehmen, Verwaltung und Schule. Köln: Fairaend.Google Scholar
  5. Böhm, C., Großmann, C., Gius, E., & Schümann, D. (2009). Aktion Mobbingfreie Schule – Gemeinsam Klasse sein! Mobbing in der Schule. Evaluationsbericht. Büro für dialogisches Handeln. https://www.hamburg.de/contentblob/4080340/ea6d8936a50e2adc4e385e8d5080d95e/data/pdf-mobbing-evaluationsbericht.pdf.
  6. Bowi, U., Ott, G., & Tress, W. (2008). Faustlos-Gewaltprävention in der Grundschule. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 57(7), 509–520.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bund für Soziale Verteidigung. (2008). Evaluation: Der „No Blame Approach“ in der schulischen Praxis. https://www.no-blame-approach.de/media/downloads/EvalutionsberichtNoBlameApproach.pdf.
  8. Campbell, D., & Stanley, J. C. (1966). Experimental and quasi-experimental designs for research. Chicago: Rand McNally.Google Scholar
  9. Cierpka, M. (2004). Das Fördern der Empathie bei Kindern mit Faustlos. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 35(1), 37–50.CrossRefGoogle Scholar
  10. Cochrane, A. (1972). Effectiveness and efficiency: Random reflections on health services. London: Nuffield Provincial Hospitals Trust.Google Scholar
  11. Cook, T. D., & Campbell, D. (1979). Quasi-experimentation: Design and analysis issues for field settings. Chicago: Rand McNally.Google Scholar
  12. Cowen, E. L. (1984). A general structural model for primary program development in mental health. Personnel and Guidance Journal, 62, 485–490.CrossRefGoogle Scholar
  13. Crick, N. R., & Dodge, K. A. (1994). A review and reformulation of social information-processing mechanisms in children’s social adjustment. Psychological Bulletin, 115, 74–101.CrossRefGoogle Scholar
  14. Eisner, M., & Ribeaud, D. (2008). Markt, Macht und Wissenschaft; Kritische Überlegungen zur deutschen Präventionsforschung. In E. Marks & W. Steffen (Hrsg.), Starke Jugend – starke Zukunft. Ausgewählte Beiträge des 12. Deutschen Präventionstages (18. und 19. Juni 2007 in Wiesbaden) (S. 173–192). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg GmbH.Google Scholar
  15. Fairaend. (2016). Online-Befragung zur Replikation der Evaluationsergebnisse des No Blame Approach. https://www.no-blame-approach.de/Auswertung-Kleine-Evaluation-des-No-Blame-Approach-2016.html.
  16. Franze, M. (2005). Psychische Gesundheit im Schulalltag – Voraussetzung für Lernen, Lehren und Verhalten. In U. Büsching, P. Paulus, & H. Schirm (Hrsg.), Arzt & Schule (S. 10–11). Lübeck: Schmidt-Römhild.Google Scholar
  17. Franze, M., & Paulus, P. (2009). MindMatters–a programme for the promotion of mental health in primary and secondary schools: Results of an evaluation of the German language adaptation. (MindMatters – Ein Programm zur Förderung von psychischer Gesundheit in Grund- und weiterführenden Schulen: Ergebnisse der Evaluation der deutschsprachigen Adaptation). Health Education, 109(4), 369–379.Google Scholar
  18. Franze, M., Meierjürgen, R., Abeling, I., Rottländer, M., Gerdon, R., & Paulus, P. (2007). „MindMatters“ – Ein Programm zur Förderung der psychischen Gesundheit in Schulen der Sekundarstufe 1 – deutschsprachige Adaptation und Ergebnisse des Modellversuchs. Prävention und Gesundheitsförderung, 2(4), 221–227.  https://doi.org/10.1108/09654280910970938.CrossRefGoogle Scholar
  19. Fröhlich-Gildhoff, K. (2006). Freiburger Anti-Gewalt-Training (FAGT): Ein Handbuch. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Fröhlich-Gildhoff, K., & Engel, E.-M. (2006). Evaluation des Freiburger Anti-Gewalt-Trainings (FAGT) aus Freiburger Anti-Gewalt-Training (FAGT): Ein Handbuch (S. 133–174). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  21. Gasteiger-Klicpera, B. (2002). Konfliktmediation in der Grundschule – Eine Pilotuntersuchung. Heilpädagogische Forschung, 28(2), 80–89.Google Scholar
  22. Gasteiger-Klicpera, B., & Klein, M. (2005). Aggressionsprävention in der Grundschule: Evaluation eines Trainings zur Konfliktlösung in dritten Volksschulklassen. In A. Ittel & M. von Salisch (Hrsg.), Lügen, Lästern, Leiden lassen. Aggressives Verhalten von Kindern und Jugendlichen (S. 292–312). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  23. Gasteiger-Klicpera, B., & Klein, G. (2006). Das Friedensstifter-Training. Grundschulprogramm zur Gewaltprävention. Ernst Reinhardt Verlag: München.Google Scholar
  24. Greenberg, M. T., Kusche, C. A., Cook, E. T., & Quamma, J. P. (1995). Promoting emotional competence in school-age children: The effects of the PATHS curriculum. Development and Psychopathology, 7, 117–136.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hanewinkel, R. (2004). Prevention of bullying in German schools: An evaluation of an anti-bullying approach. (Mobbingprävention in Deutschen Schulen: Eine Evaluation eines Anti-Mobbing Ansatzes). In P. K. Smith, D. Pepler, & K. Rigby (Hrsg.), Bullying in schools: How successful can interventions be? (S. 81–97). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  26. Hartke, B. (2005). Schulische Prävention – Welche Maßnahmen haben sich bewährt? In S. Ellinger & M. Wittrock (Hrsg.). Sonderpädagogik in der Regelschule. Konzepte – Forschung – Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Hartke, B., & Koch, K. (2008). Qualitätsstandards von Prävention und Präventionsforschung. In J. Borchert, B. Hartke, & P. Jogschies (Hrsg.), Frühe Förderung entwicklungsauffälliger Kinder und Jugendlicher. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  28. Hutchings, J., & Clarkson, S. (2015). Introducing and piloting the KiVa bullying prevention programme in the UK. (Einführung und Pilotstudie zum KiVa Mobbingpräventionsprogramm in dem Vereinigten Königreich). Educational & Child Psychology, 32(1), 49–61.Google Scholar
  29. Kärnä, A., Voeten, M., Little, T. D., Poskiparta, E., Kaljonen, A., & Salmivalli, C. (2011a). A large‐scale evaluation of the KiVa antibullying program: Grades 4–6. (Eine großflächige Evaluation des KiVa Antimobbing Programms: Schulklasse 4–6). Child development, 82(1), 311–330.Google Scholar
  30. Kärnä, A., Voeten, M., Little, T. D., Poskiparta, E., Alanen, E., & Salmivalli, C. (2011b). Going to scale: A nonrandomized nationwide trial of the KiVa antibullying program for grades 1–9. (Größerer Maßstab: Eine nichtrandomisierte nationale Evaluation des KiVa Antimobbingprogramms für die Klassenstufen 1–9). Journal of Consulting and Clinical Psychology, 79(6), 796–805.Google Scholar
  31. KiVa Anti-Bullying Program. (2018). What is KiVa and how does it work? (Was ist KiVa und wie funktioniert es?). http://www.kivaprogram.net/program.
  32. Lemerise, E. A., & Arsenio, W. F. (2000). An integrated model of emotion processes and cognition in social information processing. (Emotionsprozesse und Kognition integriert in einem Sozial-Informationsverarbeitungsmodell). Child Development, 71, 107–118.CrossRefGoogle Scholar
  33. Maines, B., & Robinson, G. (1994). The No Blame Approach to Bullying. Paper presented at Meeting of the British Association for the Advancement of Science (September 8, 1994). (Der No-Blame-Approach für Mobbing. Artikel vorgestellt im Rahmen des Meeting der Britischen Gesellschaft für das Vorantreiben von Wissenschaft). https://files.eric.ed.gov/fulltext/ED414028.pdf. Zugegriffen: 4. Jan. 2019.
  34. Nitkowski, D., Petermann, F., Büttner, P., Krause-Leipoldt, C., & Petermann, U. (2009a). Behavior modification of aggressive children in child welfare: Evaluation of a combined intervention program. (Verhaltensänderung von agressiven Kindern in der Kinderfürsorge: Evaluation eines kombinierten Interventionsprogramms). Behavior modification, 33(4), 474–492.  https://doi.org/10.1177/01454455093367.
  35. Nitkowski, D., Petermann, F., Büttner, P., Krause-Leipoldt, C., & Petermann, U. (2009b). Verhaltenstherapie und Jugendhilfe: Ergebnisse zur Optimierung der Versorgung aggressiver Kinder. Zeitschrift für Kinder-und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 37(5), 461–468.  https://doi.org/10.1024/1422-4917.37.5.461.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  36. Olweus, D. (1989). Prevalence and incidence in the study of anticsocial behaviour: Definitions and measurement. (Prävalenz und Inzidenz in der Forschung von antisozialem Verhalten: Definition und Messung). In M. Klein (Hrsg.), Cross-national research in self-reported crime and delinquency. Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  37. Olweus, D. (1992). Bullying among schoolchildren: Intervention and prevention. (Mobbing unter Schulkindern: Intervention und Prävention). In R. D. Peters, R. J. McMahon, & V. L. Quincy (Hrsg.), Aggression and violence throughout the life span. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  38. Olweus, D. (1993). Bullying at school: What we know and what we can do. (Mobbing an Schulen: Was wir wissen und was wir tun können). Oxford: Blackwell.Google Scholar
  39. Olweus, D. (1997). Bully/victim problems in school: Facts and intervention. (Mobber/Opfer Probleme an Schulen: Fakten und Intervention). European Journal of Psychology of Education, 12, 495–510.CrossRefGoogle Scholar
  40. Olweus, D. (2001). Olweus’ core program against bullying and antisocial behavior: A teacher handbook. (Olweus Programm gegen Mobbing und antisoziales Verhalten: Ein Handbuch für Lehrer). Bergen: Research Center for Health Promotion (HEMIL Center) & University of Bergen.Google Scholar
  41. Olweus, D. (2006). Gewalt in der Schule. Was Lehrer und Eltern wissen sollten – und tun können (4. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  42. Olweus, D., & Limber, S. P. (2010). Bullying in school: Evaluation and dissemination of the Olweus Bullying Prevention Program. (Mobbing an Schulen: Evaluation und Verbreitung des Olweus Mobbing Präventionsprogrammes). American Journal of Orthopsychiatry, 80(1), 124–134.  https://doi.org/10.1111/j.1939-0025.2010.01015.x.
  43. Olweus, D., Limber, S. P., & Mihalic, S. (1999). Blueprints for violence prevention: Bd. 9. The Bullying Prevention Program. (Blaupause für Gewaltprävention: Vol. 9. Das Mobbing Präventionsprogramm). Boulder: Institute of Behavioral Science & University of Colorado.Google Scholar
  44. Olweus, D., Limber, S. P., Flerx, V., Mullin, N., Riese, J., & Snyder, M. (2007). Olweus Bullying Prevention Program: Schoolwide guide. (Olweus Mobbing Präventionsprogramm: Anleitung für Schulen). Center City: Hazelden.Google Scholar
  45. Paulus, P., Franze, M., & Schwertner, K. (2005). MindMatters – Förderung der psychischen Gesundheit in und mit Schulen. In A. Bühler, & K. Heppekausen (Hrsg.), Gesundheitsförderung durch Lebenskompetenzprogramme in Deutschland: Bd. 2005. Grundlagen und Kommentierte Übersicht, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (S. 167–71). Köln: BZgA.Google Scholar
  46. Petermann, F., & Koglin, U. (2013). Aggression und Gewalt von Kindern und Jugendlichen: Hintergründe und Praxis. Berlin: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-642-22466-9.
  47. Petermann, F., & Petermann, U. (2012). Training mit aggressiven Kindern. Mit Online Materialien (13. überarbeitete Auflage). Weinheim: BeltzPVU.Google Scholar
  48. Petermann, U., Petermann, F., Büttner, P., Krause-Leipoldt, C., & Nitkowski, D. (2008). Effektivität kinderverhaltenstherapeutischer Maβnahmen in der Jugendhilfe: Das Training mit aggressiven Kindern. Verhaltenstherapie, 18(2), 101–108.  https://doi.org/10.1159/000125193.CrossRefGoogle Scholar
  49. Petermann, U., Krummrich, M. Z., Meier, C., Petermann, F., & Nitkowski, D. (2010). Das Training mit aggressiven Kindern als schulbasiertes Präventionsprogramm. Psychologie in Erziehung und Unterricht., 57, 132–143.  https://doi.org/10.2378/peu2010art10d.CrossRefGoogle Scholar
  50. Petrosino, A., & Soydan, H. (2005). The impact of program developers as evaluators on criminal recidivism: Results from meta-analyses of experimental and quasi-experimental research. (Die Auswirkung von Programmentwicklern in der Rolle des Gutachters in der Kriminal-Rezidive: Ergebnisse von Meta-Analysen zu experimenteller und quasiexperimenteller Forschung). Journal of experimental criminology, 1(4), 435–450.Google Scholar
  51. Roland, E., & Sørensen Vaaland, G. (2006). ZERO. Teacher’s Guide to the Zero Anti-Bullying Programme. (ZERO. Anleitung für Lehrer zum Zero Antimobbingprogrammes). Stravanger: University of Stravanger & Centre of Behavioral Research.Google Scholar
  52. Salmivalli, C., Lagerspetz, K., Björkqvist, K., Österman, K., & Kaukiainen, A. (1996). Bullying as a group process: Participant roles and their relations to social status within the group. (Mobbing als Gruppenprozess: Teilnehmerrollen und ihre Beziehung zu Sozialstatus innerhalb der Gruppe). Aggressive Behavior, 22, 1–15.CrossRefGoogle Scholar
  53. Salmivalli, C., Kärnä, A., & Poskiparta, E. (2009). Development, evaluation, and diffusion of a national anti-bullying program (KiVa). In B. Doll, W. Pfohl & J. Yoon (Hrsg.), Handbook of Youth Prevention Science. New York: Routledge.Google Scholar
  54. Salmivalli, C, Garandeau, C. F., & Veenstra, R. (2012). KiVa anti-bullying program: Implications for school adjustment. (KiVa Anti-Mobbingprogramm: Auswirkungen auf die Schulanpassung). In A. M. Ryan & G. W. Ladd (Hrsg.), Peer relationships and adjustment at school (S. 279). USA: Information Age Publishing Incorporated.Google Scholar
  55. Scheithauer, H., & Bull, H. D. (2007). Unterrichtsbegleitende Förderung sozialer Kompetenzen und Prävention von Bullying im Jugendalter – das fairplayer.manual. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 43(4), 277–293.Google Scholar
  56. Scheithauer, H., Mehren, F., & Petermann, F. (2003). Entwicklungsorientierte Prävention von aggressiv-dissozialem Verhalten und Substanzmissbrauch. Kindheit und Entwicklung, 12(2), 84–99.CrossRefGoogle Scholar
  57. Schick, A. (2006). Gewaltprävention in Grundschule und Kindergarten mit Faustlos. Psychoanalyse im Widerspruch, 35, 91–106.Google Scholar
  58. Schick, A., & Cierpka, M. (2003). Faustlos: Evaluation eines Curriculums zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen und zur Gewaltprävention in der Grundschule. Kindheit und Entwicklung, 12, 100–110.CrossRefGoogle Scholar
  59. Schick, A., & Cierpka, M. (2005). Faustlos: Evaluation of a curriculum to prevent violence in elementary schools. (Faustlos: Evaluation eines Curriculums zur Gewaltprävention in der Grundschule). Journal of Applied & Preventive Psychology, 11, 157–165.CrossRefGoogle Scholar
  60. Schick, A., & Cierpka, M. (2006). Evaluation des Faustlos-Curriculums für den Kindergarten. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 55(6), 459–474.PubMedGoogle Scholar
  61. Schick, A., & Cierpka, M. (2009). Gewaltprävention in weiterführenden Schulen: Das Faustlos-Curriculum für die Sekundarstufe. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 8(58), 655–671.Google Scholar
  62. Schick, A., & Cierpka, M. (2010). Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen mit Faustlos: Konzeption und Evaluation der Faustlos-Curricula. Bildung und Erziehung, 63(3), 277–292.CrossRefGoogle Scholar
  63. Schwartz, D., Dodge, K. A., & Coie, J. D. (1993). The emergence of chronic peer victimization in boysʼ play groups. (Die Entstehung chronischer Peer-Viktimisierung in Jungen-Spielgruppen). Child Development, 64, 1755–1772.CrossRefGoogle Scholar
  64. Spiel, C., & Strohmeier, D. (2007). Generalstrategie zur Gewaltprävention an österreichischen Schulen und Kindergärten: Gemeinsam gegen Gewalt. Projektkonzept erstellt für das Österreichische Bundesministerium für Unterricht, Kultur und Kulturelle Angelegenheiten. Wien.Google Scholar
  65. Spiel, C., & Strohmeier, D. (2011). National strategy for violence prevention in the Austrian public school system: Development and implementation. (Nationale Strategie zur Gewaltprävention in dem Österreichischen öffentlichen Schulsystem). International Journal of Behavioral Development, 35(5), 412–418.Google Scholar
  66. Spiel, C., Strohmeier, D., Schiller, E. M., Stefanek, E., Schultes, M. T., Hoffmann, C., Yanagida, T., Burger, C., & Pollhammer, B. (2011). WiSK Programm: Förderung sozialer und interkultureller Kompetenzen in der Schule. WiSK Evaluationsstudie: Abschlussbericht für das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur. Wien. https://slidex.tips/queue/evaluationsstudie-abschlussbericht?&queue_id=-1&v=1547732087&u=MTk1LjQ2LjI0MS4yMzA=.
  67. Strohmeier, D., & Noam, G. G. (2012). Evidence-based bullying prevention programs for children and youth. (Evidenzbasierte Mobbing Präventionsprogramme für Kinder und Jugendliche). New Directions for Youth Development (Special Issue), 133, 1–100.Google Scholar
  68. Strohmeier, D., & Spiel, C. (2009). Gewalt in der Schule: Vorkommen, Prävention, Intervention. In W. Specht (Hrsg.), Nationaler Bildungsbericht Österreich 2009: Bd. 2. Fokussierta Analysen bildungspolitischer Schwerpunktthemen (S. 269–285). Wien: Leykam.Google Scholar
  69. Strohmeier, D., Atria, M., & Spiel, C. (2008). WiSK: Ein ganzheitliches Schulprogramm zur Förderung sozialer Kompetenz und Prävention aggressiven Verhaltens. In T. Malti & S. Perren (Hrsg.), Soziale Kompetenz bei Kindern und Jugendlichen (S. 214–230). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  70. Strohmeier, D., Schiller, E., Stefanek, E., Hoffmann, C., & Spiel, C. (2012). WiSK Programm – Förderung sozialer und interkultureller Kompetenzen in Schulen. Psychologie in Österreich, 5, 390–395.Google Scholar
  71. Techniker Krankenkasse. (2019). Internetseite Mobbingfreie Schule – Gemeinsam Klasse sein! https://www.tk.de/techniker/unternehmensseiten/unternehmen/gesunde-lebenswelten/mobbingfreie-schule-2010444.
  72. Von Saldern, M., & Littig, K. E. (1987). Landauer Skalen zum Sozialklima. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  73. Wasilewski, K. (2011). Mobbing an weiterführenden Schulen. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  74. Wild, M. J. (2017). KiVa: Mobbing an der Wurzel packen – Interview, geführt am 22.6.2017 im Rahmen des EUFEP Kongress 2017. https://www.netdoktor.at/familie/kinder-jugendliche/kiva-propgramm-gegen-mobbing-6927030.
  75. Williford, A., Boulton, A., Noland, B., Little, T. D., Kärnä, A., & Salmivalli, C. (2012). Effects of the KiVa anti-bullying program on adolescents‘ depression, anxiety, and perception of peers. (Auswirkung des KiVa Anti-Mobbingprogramms auf Depression, Ängstlichkeit und Peerwahrnehmung von Jugendlichen). Journal of abnormal child psychology, 40(2), 289–300.Google Scholar
  76. Wyn, J., Cahill, H., Holdsworth, R., Rowling, L., & Carson, S. (2000). MindMatters, a whole school approach promoting mental health and wellbeing. (MindMatters, eine ganzheitliche Schulansatz zur Förderung von psychischer Gesundheit und Wohlbefinden). Australian & New Zealand Journal of Psychiatry, 34(4), 594–601.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Lynn Erpelding
    • 1
  • Julie Schiel
    • 1
  1. 1.Fakultät für Sprachwissenschaften und Literatur, Kunst und ErziehungswissenschaftenUniversität LuxemburgEsch-sur-AlzetteLuxemburg

Personalised recommendations